• Herzlich willkommen im "neuen" DSLR-Forum!

    Wir hoffen, dass Euch das neue Design und die neuen Features gefallen und Ihr Euch schnell zurechtfindet.
    Wir werden wohl alle etwas Zeit brauchen, um uns in die neue Umgebung einzuleben. Auch für uns ist das alles neu.

    Euer DSLR-Forum-Team

  • In eigener Sache!

    Liebe Mitglieder, liebe Besucher und Gäste
    ich weiß, es ist ein leidiges Thema, aber ich muss es ansprechen: Werbung, Werbeblocker und Finanzierung des Forums.
    Bitte hier weiterlesen ...

  • DSLR-Forum Fotowettbewerb neu erfunden!
    Nach wochenlanger intensiver Arbeit an der Erneuerung des Formates unseres internen Fotowettbewerbes ist es Frosty als Moderator
    und au lait als Programmierer gelungen, unseren Wettbewerb auf ein völlig neues Level zu heben!
    Lest hier alle Infos zum DSLR-Forum Fotowettbewerb 2.0
    Einen voll funktionsfähigen Demowettbewerb kannst du dir hier ansehen.
  • Neuer Partner: AkkuShop.de
    Akkus, Ladegeräte und mehr (nicht nur) für Digitalkameras und Drohnen
  • Neuer Gutscheincode unseres Partners Schutzfolien24:
    DSLR-Forum2024
    Dauerhaft 10% Rabatt auf alle Displayschutzfolien der Eigenmarken "Upscreen", "Brotec", "Savvies".
    Der Code ist für alle Geräteklassen gültig.
WERBUNG

µFT 300mm lichtstarkes Tele an E-M1: Sigma 120-300/2.8 mit Metabones Adapter?

Im Gegenteil, viele berichten sogar von einer Verbesserung der Qualität (gegenüber der Verwendung am gleichen Sensor ohne Booster). Für die Verwendung als Tele ist ein Speedbooster aber ggf. kontraproduktiv. ;)

Das Sigma 300/2.8 ist übrigen optischen hervorragend und bei der Verwendung an einer E-M1 ggf. eine bessere Wahl als das Zoom, zumal es eine etwas längere reale Brennweite bietet als das Zoom abseits von "unendlich" - ich weiß aber nicht ob es unterstützt wird...
 
Das Sigma 120-300/2.8 gefällt mir immer noch gut und manchmal möchte man ja auch vielleicht in der Dämmerung noch Fotos machen. Für mich sind somit beide MB Adapter interessant. KB-equivalent ergibt sich:

mit MB 'normal': 240-600/2.8
mit MB Speedbooster: 170-420/2.0

Auch 420mm sind ja mal ordentliches Tele und immerhin 2 Blenden "besser" als das 40-150/2.8 plus MC14 (ergibt KB-equ. 110-420/4.0). Vorausgesetzt natürlich daß die Bildqualität für Offenblende mit dem Adapter gut genug ist udn daß zumindest AF-S präzise fkt.
Ich werde wohl mal anfangen zu sparen und irgendwie einen/beide MB Adapter versuchen gleichzeitig mit dem Sigma auszuleihen zum Testen.

Im Gegenteil, viele berichten sogar von einer Verbesserung der Qualität (gegenüber der Verwendung am gleichen Sensor ohne Booster). Für die Verwendung als Tele ist ein Speedbooster aber ggf. kontraproduktiv. ;)

Das Sigma 300/2.8 ist übrigen optischen hervorragend und bei der Verwendung an einer E-M1 ggf. eine bessere Wahl als das Zoom, zumal es eine etwas längere reale Brennweite bietet als das Zoom abseits von "unendlich" - ich weiß aber nicht ob es unterstützt wird...
 
Bitte... wenn Umrechnen, dann richtig, also:

240-600/5.6 oder 170-420/4

Bzgl Lichtstärke ist es 2.8/2.0, wenn man es mit 40-150/2.8 vergleicht.
Bzgl DOF hast Du natürlich Recht, aber da ist das Olympus dann auch ein 80-300/5.6 oder mit MC14 ein 110-420/8.0
 
Brennweite ist Brennweite und Brennweite (f) geteilt durch Eintrittspupille = Blendenzahl (deswegen auch f/2.8), wenn das 120-300/2.8 also nicht urplötzlich im Durchmesser von ca. 110mm auf 215mm anschwillt, wenn du es an deine mft-Kamera schraubst, dann musst du entweder alles oder gar nichts umrechnen - am Besten gar nichts...
 
nur so ein gedanke: das Sigma 120-300/2.8 gibt es doch auch mit nikon bajonett, dazu einen nikon ft1 bajonettadapter und irgendein gehäuse der nikon1 reihe... :devilish:
 
War lange beim Wechsel zu mft mein Gedanke, eine KB-DSLR und dann die Nikon1 mit 300/4 PF - ist sicherlich eine gute Lösung, aber a) hat man dann nur den mittleren AF-Punkt b) keinen AF-C und c) keinen mft-Sensor- aber kann durchaus funktionieren :)
 
... eine KB-DSLR und dann die Nikon1 mit 300/4 PF - ist sicherlich eine gute Lösung, aber a) hat man dann nur den mittleren AF-Punkt b) keinen AF-C und c) keinen mft-Sensor- aber kann durchaus funktionieren :)
Wurde nicht der AF-C bei einem Firmwareupdate nachgerüstet? Ich denke der funktioniert jetzt.

Ich finde die Lösung eigentlich ganz interessant (am meisten Tele fürs Geld ;) ).
 
ja, AF-C geht an dem Nikon Adapter, aber nur auf dem mittleren Fokusfeld

Mir geht's aber nicht um "irgendeine" Tele-Lösung, sondern um ein lichtstarkes Tele an der Olympus OM-D E-M1. Eine Nikon V1 habe ich früher schon gehabt (zusätzlich zur D7000/D7100) und auch ein Nikon 105/2.8 Micro ist an der V1 ein tolles Tele gewesen. Aber jetzt bin ich bei mFT und will da bleiben und nicht mehrere verschiedene Kameras für unterschiedliche Zwecke. Also laßt uns beim Thema bleiben: Autofokus mit Metabones Adaptern für Objektive mit Canon-Anschluß (nur da fkt. AF mit den Adaptern) an E-M1
 
finde das Thema sehr interessant, aber nicht unbedingt das Sigma 120-300/2.8 per se.

Fände es deshalb besser, wenn dieser Thread im Untermenu "Systemzubehör" unter dem Namen "Metabones Smart Adapter mit AF" oder ähnlich aufgeführt wäre.
 
Die Bilder von Horst haben ein Gefühl von "Haben Wollen" bei mir herauf beschwört.
Insegsamt interessieren mich alle höherwertigen Optiken mit Brennweiten über 300mm.

Hätte zu gerne gewusst, wie das Tamron und Sigma 150-600 an der E-M1 funzt. Gibt es zu diesen Optiken bereits anderweitig Forenbeiträge
 
such doch mal bei diesen linsen nach derem verhalten an aps-c, iirc ist das nicht so dolle...
auch nach den resultaten hier würde ich die beiden an mft maximal für webbildchen nutzen wollen

ueber jeden zweifel erhaben sind m.m.n. z.b. das Canon 400mm f/4L DO IS II und das Canon 200-400mm f/4L IS

ggf. schau dir mal die seiten bei lensrentals.com an, wenn du da was von "Roger's Take" findest, dann kannst du dem urteil nahezu blind vertrauen, auch seine blog beiträge sind leckerbissen für nerds ;)
 
such doch mal bei diesen linsen nach derem verhalten an aps-c, iirc ist das nicht so dolle...
...ueber jeden zweifel erhaben sind m.m.n. z.b. das Canon 400mm f/4L DO IS II und das Canon 200-400mm f/4L IS



klar, sind diese Optiken einzigartig, aber eben auch unverhältnismässig teuer für eine Kompromisslösung.

Wenn man die FT-Ausrüstung bereits besitzt dann kommen die Optiken nicht in Frage, ausser man bekommt einen super schnellen AF (inkl. C-AF):

- 400mm f/4.0: "nur" 1.5kg leichter als das ZD 300mm f2.8 + EC-14

- 400mm f/5.6 (bzw. 100-400mm f/4.5-5.6 II) "nur" 2/3 Blenden heller als das FT 50-200mm f/2.8-3.5 + EC-20

Da muss optisch (Schärfe, Bokeh) wie auch AF-mässig einiges raus schauen.

ein gebrauchtes 400mm f/5.6 bekommt man mit Glück bereits ab € 500.00. nachdem, was Horst mit seinen Gänse-Bilder abgeliefert hat, scheint, als man da nicht nicht viel falsch machen kann. Das FT-Glas mit EC-20 ist mit f/7.1 zu lichtschwach und kommt mit sehr hässlichem Bokeh daher. Selbst wenn der C-Af nicht funktioniert, lohnt sich der Kauf für Wildlife.

Für den Preis des 400mm f/4 DO II kaufe ich mir dann eher das 500mm f/4, aber eben erst, wenn C-AF für BIF genügt.
 
Zum Tamron 150-600 an der E-M1 kann ich Dir etwas erzählen, ich hatte es selber bis zum späten Frühjahr 2015, mit Canon-Anschluss, bis ich die gesamte Canon-Ausrüstung verkauft habe.

Ich habe es mit mechanischem Adapter an der E-M1 probiert, daher Offenblende bzw. an einem Quenox-Adapter mit "Handblende" etwa eine Stufe abgeblendet.

Vorausschicken sollte ich noch, daß es an der 5DIII immer sehr zufriedenstellende Bilder abgeliefert hat, von Bienenfresser bis Großschmetterling zufriedenstellend, wenngleich auch dort nicht auf der Höhe von hochgeöffneten Canon-Festbrennweiten.

Aber an der E-M1: ich fands greßlich. Mit und ohne Stabi, auf solidem Carbonstativ - nur Mist, einfach schlecht. Ich bin für mich zu dem Schluß gekommen, daß es wohl einfach überfordert ist. Man darf halt nicht vergessen, daß für den engen Pixelabstand des OM-Sensors sehr hohe Anforderungen an die Optik gestellt werden, und die scheint das Tamron nicht zu bringen. In Zahlen: Um den großen Pixelabstand einer 5DIII zu füttern, reichen 40 lp/mm noch recht gut aus, für den mFT-Sensor wird von den besten Oly-Optiken aber bis über 90 lp/mm geliefert. Wahrscheinlich haben gute Canon L-Linsen eben auch ähnliche Reserven.
Jedenfalls hat das nicht funktioniert und ich habe auch das Tamron verkauft.

Man sieht ja in den verschiedensten Foren Bilder mit z.T. wirklich exotischen Optiken gemacht. Ich meine aber, daß man auch die einfach bestehenden Unterschiede zu sehen. Die meisten solcher Bilder werden dann ja auch nur in geringer Vergrößerung gezeigt, mit eine bißchen EBV geht halt viel, solange das Bild klein genug bleibt. M.E. ist da viel unkritisches herangehen dabei.

In einem anderen Forum habe ich mal Bilder gezeigt, indoor im Wintergarten, ich hoffe der Link geht: http://www.fotografieforum.at/board22-alles-was-man-zum-fotografieren-brauchen-kann/board23-dslrs-und-systemkameras-ohne-spiegel-objektive/2399-kampfansage-1200-mm-an-der-om-e-m1/?highlight=
Das war aber das mit Abstand Beste, was rauskam.

Jedenfalls ist das Kapitel Tamron 150-600 an der Oly für mich geschlossen.

Horst
 
Zum Tamron 150-600 an der E-M1 kann ich Dir etwas erzählen, ....Vorausschicken sollte ich noch, daß es an der 5DIII immer sehr zufriedenstellende Bilder abgeliefert hat, ....

Aber an der E-M1: ich fands greßlich. Mit und ohne Stabi, auf solidem Carbonstativ - nur Mist, einfach schlecht. Ich bin für mich zu dem Schluß gekommen, daß es wohl einfach überfordert ist. Man darf halt nicht vergessen, daß für den engen Pixelabstand des OM-Sensors sehr hohe Anforderungen an die Optik gestellt werden, und die scheint das Tamron nicht zu bringen. In Zahlen: Um den großen Pixelabstand einer 5DIII zu füttern, reichen 40 lp/mm noch recht gut aus, für den mFT-Sensor wird von den besten Oly-Optiken aber bis über 90 lp/mm geliefert. Wahrscheinlich haben gute Canon L-Linsen eben auch ähnliche Reserven.
Jedenfalls hat das nicht funktioniert und ich habe auch das Tamron verkauft.

Man sieht ja in den verschiedensten Foren Bilder mit z.T. wirklich exotischen Optiken gemacht. Ich meine aber, daß man auch die einfach bestehenden Unterschiede zu sehen. Die meisten solcher Bilder werden dann ja auch nur in geringer Vergrößerung gezeigt, mit eine bißchen EBV geht halt viel, solange das Bild klein genug bleibt. M.E. ist da viel unkritisches herangehen dabei.

Danke Horst für Deine Meinung. Du hast mich damit aber sehr verunsichert, und zwar nicht nur auf das 150-600 sondern auch auf das 400mm f/5.6 (immerhin ist es eine Rechnung von 1993!).

Ich bin aber auch verwundert: auf dpreview gibt es unzählige hervorragende Fotos (wie du sagst, nur Verkleinerungen), die mit D7200 und dem Tamron oder Sigma 150-600 entstanden sind. Der Pixelpitch dieser Kamera ist etwas kleiner, als bei der E-M1. Ich habe bis Dato noch keine Aussage gefunden, wonach die Optik an der D7200 überfordert wären.

Ich möchte keine Grundsatzdiskussion lostreten. Ich möchte nur auf die Lp/mm eingehen:

bin ich richtig in der Annahme: man meint damit immer "pro mm Bild-Ausgabe" KB-äquivalent und nicht "pro mm Sensorhöhe"?

Ich habe auf Lenstip mal die Werte verglichen zwischen Zuiko ED 35-100mm f/2 und Canon 70-200 f/2.8 bei Blende f/2.8 und bei MFT50:

E-3 (10MP) im Zentrum / Bildecke
- 70 mm KB 46 / 42
- 135 mm KB 49 / 44
- 200 mm KB 51 / 45

1DS III (21MP) im Zentrum / Bildecke
- 70 mm KB 43 / 33
- 135 mm KB 42 / 33
- 200 mm KB 42 / 31


Das 70-200/2.8 II ist eines der besten Zoom-Objektive. Mit der vorhandenen 5DsR und der angekündigten 120MP-DSLR von Canon, muss das 70-200/2.8 ohne grosse Einbussen verwendet werden können. Alles andere würde von der Foto-Welt doch nicht akzeptiert werden.

Das FT Format nutzt nur den Sweet-Sport einer KB-Optik. Wenn das 150-600 an der D7200 "anscheinend" so gut abbildet, wieso bricht es bei der E-M1 dermassen ein? Sind die Leute wirklich zu wenig selbstkritisch und verteidigen deren Investition in dem sie sich etwas einreden?

vg
alouette

PS: nebenbei: mir ist schleierhaft, wie man mit dem E-3 Sensor auf diese hohe LP/mm-Werte kommen kann :confused:
 
Zuletzt bearbeitet:
Da Canon 400/5.6 L ist einfach ein sehr gutes Objektiv, da man damals noch keine großen Handstände etc. für geringe Naheinstellgrenzen usw. betrieben hat, ist der Aufbau vergleichsweise einfach und die optische Leistung ist wirklich sehr gut, die hier gezeigten 100% Crops zeigen das ja auch.

Was generell bei Superteles ein Problem ist: Man muss wirklich wissen, was man tut und alles in der Kette muss stimmen. Als ich damals mein erstes 500mm-Objektiv an der D7000 benutzt habe, waren alle, aber wirklich alle Aufnahmen verwackelt/unscharf. Erst als ich nach und nach die Störfaktoren eliminiert habe, bekam ich dann auch technisch hochwertige Aufnahmen - und bei der 5DIII hat man halt einen deutlich anderen Blickwinkel als bei der E-M1. Das 150-600 hat sicherlich seine Schwächen, aber nach allem was ich bisher so gelesen/gesehen habe, kann man damit auch am Crop tolle Aufnahmen machen.

Zum 70-200/2.8: Ich hatte die Nikon-Version an der Nikon1V1 und die Aufnahmen sind bei jeder Blende über alle Zweifel erhaben und das Canon soll eher besser als schlechter sein.
 
Da Canon 400/5.6 L ist einfach ein sehr gutes Objektiv, da man damals noch keine großen Handstände etc. für geringe Naheinstellgrenzen usw. betrieben hat, ist der Aufbau vergleichsweise einfach und die optische Leistung ist wirklich sehr gut, die hier gezeigten 100% Crops zeigen das ja auch.

nur verwirrt mich dann die folgende Aussage:

Canon EF 400mm f/5.6 USM L an APS-C:

Optische Qualität: 3 1/2 Sterne von 5
Preisleistung: 3 1/2 Sterne von 5

Wieso kommt die Optik bei Photozone nicht besser an?
 
Keine Ahnung, aber sie bescheinigen ihr eine sehr gute optische Performance, ob da Dinge wie fehlender IS, die Naheinstellgrenze etc. eine Rolle spielen - keine Ahnung
 
@alouette: verunsichern wollte ich Dich nicht. Aber was Du da über fehlende Selbstkritik sagst, ist m.E. sehr wahr.
Ich kenne meine Bilder mit dem Tamron an der 5DIII und war daher auch sehr überrascht, den Murks an der E-M1 zu sehen. Das Phänomen ist letztlich schon in meinen paar Beispielen zu erkennen: die Vollbilder sehen ja gar nicht schlecht aus, erst die 1:1 bringen die Offenbarung. Dieser Unterschied läßt sich halt leicht schönreden, wenn man nur geringe Vergrößerungen macht.
Das 5.6/400 L ist halt einfach gut, egal wann es konzipiert wurde. Ich bin mir auch sicher, daß ein Leica Apo aus dieser Zeit mindestens vergleichbare Leistung hat.

Horst
 
Danke für die Zusatzinfos.

Bin nicht mehr sicher, ob ich es mit dem 400mm f/5.6 wagen soll. Was mir fehlt ist ein direkter Vergleich zum 50-200 mit EC-20 @ f/8. Ich nehme an, Du hast die Optik nicht in Deinem Inventar...

Meine gestrige Aussage, mit € 500 für ein gebrauchtes 400mm f/5.6 könne man nicht viel falsch machen, relativiert sich natürlich, wenn die Optik nicht am EM1 Nachfolger betrieben (falls inkompatibel) oder nicht auf ein Canon-Body zurück gegriffen werden kann . Und gerade hier erahne ich Metabones deren Ressourcen eher für das 100-400 II einzusetzen: das Zoom in der Version II ist optisch dem 400/5.6 nicht wirklich unterlegen.

http://www.dpreview.com/forums/post/54937515

Da komme ich schon ins Grübeln, ob ich nicht gleich von Anfang an € 1'200.- mehr ausgeben soll, dafür in die flexiblere Lösung (Zoom und IS) investiere? Der Wiederverkaufswert liegt auch höher. Mmmmhhh...
 
WERBUNG
Zurück
Oben Unten