DSLR-Forum Anzeige

Zurück   DSLR-Forum > Community > Foto-Talk

Hinweise

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 08.06.2006, 15:49   #1
ajeder
Benutzer
 
Registriert seit: 16.09.2005
Ort: Kevelaer
Beiträge: 104
Standard Wieviel Megapixel hat ein menschliches Auge?

Werbung


Zu viel Werbung?
Hier kostenlos bei DSLR-Forum.de registrieren!
Hallo Leute,

neulich stand ich bei mir am Küchenfenster. Wir hatten ein tolle Fernsicht und ich hab beim rausgucken so überlegt, wie gut das menschliche Auge doch Details und feine Strukturen auflösen kann. Gegen ein Adler o.ä. ist es natürlich schwach, aber immerhin.
Dabei kam in mir die Frage auf, wieviel Megapixel denn wohl nach heutigen Berechnungen so ein menschliches Auge hat, bzw. was müsste ein Kamera haben um mit ähnlich guter Detailwiedergabe zu arbeiten. (Den Dynamikumfang lasse ich hierbei mal ganz ausser acht, und die Linse / das Objektiv der Kamera auch.)
Mal angenommen das Objektiv wäre perfekt, wieviel MP müsste solch eine Kamera haben?
Hat jemand dazu schon mal was gelesen?

Gruß aus Aachen,

Axel
__________________
CANON EOS 50D mit BG
ein paar Scherben und viel Geduld...
..und noch geduldigere Umwelt
ajeder ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.06.2006, 15:58   #2
matze79
Benutzer
 
Registriert seit: 08.05.2005
Ort: Würzburg
Beiträge: 866
Standard AW: Wieviel Megapixel hat ein menschliches Auge?

Ich hab mal gehört, dass die Augen eines Menschen ca. 700-800 MB an Informationen pro Sekunde aufnehmen. Daraus könntest Du ja jetzt Rückschlüsse ziehen. Aber keine Garantie, dass die genannte Zahl stimmt und verwendbar ist.
__________________
"Wo ist denn der Wind, wenn er nicht weht?" [Dittsche]

Meine Bilder

Licht & Liebe
matze79 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.06.2006, 16:02   #3
Backbone
Benutzer
 
Registriert seit: 04.03.2006
Beiträge: 5.000
Standard AW: Wieviel Megapixel hat ein menschliches Auge?

Ein Auge hat keine Megapixel und die Angabe wieviel Mbyte/sek sind auch Quatsch. Oder wie willst du messen wieviele Informationen ich Aufnehme, wenn mich meine Frau böse ankuckt, weil ich schon wieder hier im Forum schreibe?

Optisch habe ich bei der c't mal die Angabe ca. 1,5 Bogensekunden gelesen (ohne Gewähr). Da kannst du dann ja ausrechnen wieviele MPixel das sind.

Backbone
__________________
Viele Grüße,
Backbone
Backbone ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.06.2006, 16:15   #4
AndreasB
Benutzer
 
Registriert seit: 17.11.2003
Ort: FFB
Beiträge: 6.676
Standard AW: Wieviel Megapixel hat ein menschliches Auge?

Lässt sich mit Sicherheit nicht einfach so vergleichen, dass irgendwelche Megapixel- oder Gigapixel-Angaben sinnvoll wären.

Ich habe mal irgendwo was gelesen, dass die möglichen "Rechenimpulse" oder "Schaltmöglichkeiten" oder wie auch immer eines menschlichen Gehirns etwa soviel ausmachen, wie die weltweite Jahresproduktion an Silikon-Wavern (aus denen Schaltkreise/Prozessoren hergestellt werden) an "Schaltungen" (sorry für die laienhafte Ausdrucksweise) aufnehmen könnte.
Allein um die Grundmotorik (noch ohne viel dabei zu denken ) eines durchschnittlichen Fußballspielers in entsprechende Rechenleistung zur Steuerung eines ähnlich beweglichen Roboters umzusetzen, wären gewaltige Mengen an Rechenoperationen nötig, die einen Riesecomputer erfordern würden.

Beim Auge ist nicht nur die "Auflösung" sehr gut, sondern vor allem sind auch die erfassbaren Kontratsunterschiede um ein Vielfaches höher, allenfalls in der Fotografie annähernd erreichbar mit umständlichem DRI. Und das Auge (bzw. Gehirn) kann das nicht nur mit Standbildern, sondern auch in Echtzeit mit Bewegtbildern ...............
Und dabei sind die menschlichen Sinnesorgane ja noch gar nicht mal so besonders in der Natur und werden vielfach von anderen Tieren übertroffen.

Aber die "Erfindungen" der Natur sind halt in sehr vielen Dingen den technischen Erfindungen weit voraus ...............

Andreas
AndreasB ist offline   Mit Zitat antworten
Werbung
Zu viel Werbung? Hier kostenlos bei DSLR-Forum.de registrieren!
Alt 08.06.2006, 16:16   #5
Robi
Benutzer
 
Registriert seit: 31.01.2005
Ort: Zürich
Beiträge: 166
Standard AW: Wieviel Megapixel hat ein menschliches Auge?

Hallo,

eigentlich sieht das Hirn, da das Auge nur einen sehr kleinen Winkel detailiert aufnimmt. Das Auge "zittert" im 10tel-Sekundelsten Takt hin und her und Dein Gehirn setzt das Bild zusammen. (Deshalb gibt es auch die vielen optischen Täuschung - nicht wegen den Augen, sondern weil das Hirn überlistet wird)

Gruss Robi
__________________
Canon EOS 20D | Canon EF 17-40mm 1:4.0L USM | Canon EF 50mm 1:1.4 (USM) | Canon EF 85mm 1:1.8 USM
Meine Bilder dürfen innerhalb dieses Forums beliebig verunstaltet oder verbessert werden

Geändert von Robi (08.06.2006 um 17:00 Uhr)
Robi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.06.2006, 16:29   #6
vbanken
Benutzer
 
Registriert seit: 10.01.2006
Beiträge: 3
Standard AW: Wieviel Megapixel hat ein menschliches Auge?

Wieviel MP weiß ich nicht, aber der Kontrastumfang soll so bei 17 Blenden liegen!
vbanken ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.06.2006, 16:35   #7
Mi67
Benutzer
 
Registriert seit: 03.02.2005
Beiträge: 7.555
Standard AW: Wieviel Megapixel hat ein menschliches Auge?

Zitat:
Zitat von ajeder
Hallo Leute,

neulich stand ich bei mir am Küchenfenster. Wir hatten ein tolle Fernsicht und ich hab beim rausgucken so überlegt, wie gut das menschliche Auge doch Details und feine Strukturen auflösen kann. Gegen ein Adler o.ä. ist es natürlich schwach, aber immerhin.
Dabei kam in mir die Frage auf, wieviel Megapixel denn wohl nach heutigen Berechnungen so ein menschliches Auge hat, bzw. was müsste ein Kamera haben um mit ähnlich guter Detailwiedergabe zu arbeiten. (Den Dynamikumfang lasse ich hierbei mal ganz ausser acht, und die Linse / das Objektiv der Kamera auch.)
Mal angenommen das Objektiv wäre perfekt, wieviel MP müsste solch eine Kamera haben?
Hat jemand dazu schon mal was gelesen?
Hier sind die Pixel, die in der "Fovea centralis" am dichtesten stehen:
http://webvision.med.utah.edu/imageswv/fovmoswv.jpeg

oder in bunt:
http://webvision.med.utah.edu/imageswv/macpig.jpeg

und als "Pixelabstand" könnte man dort ca. 3-4 µm ansetzen:
http://webvision.med.utah.edu/imageswv/rodcoEM.jpeg

Nicht ganz unabhängig von dieser Anatomie ergibt sich dann für "normale Betrachtungsabstände" eine Auflösung von 0,5-1 Bogenminute und damit für ein Bild, welches aus dem Abstand der Bilddiagonalen betrachtet wird, eine maximal erlaubte Punktunschärfe von 1/1.500 der Bilddiagonalen. Um in der Bilddiagonalen ca. 1500 gut auflösende Pixel zu haben, benötigen wir je nach Format-Aspekt und Antialiasing-Intensität ca. 2-3 MP knackige Bayer-Pixel oder 1,3-2 MP Vollfarb-Pixel. Mehr schadet nicht, sondern hilft dem Auge, keine Qualitätsminderung durch Interferenz aus Bildraster und Augenabtastungs-Raster zu empfinden.
__________________
Genügt es nicht, eine Lösung für kein Problem zu haben?
Meine Bilder dürfen nachbearbeitet und im Rahmen dieses Forums wieder eingestellt werden.
Mi67 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.06.2006, 16:37   #8
Mi67
Benutzer
 
Registriert seit: 03.02.2005
Beiträge: 7.555
Standard AW: Wieviel Megapixel hat ein menschliches Auge?

Zitat:
Zitat von Backbone
Optisch habe ich bei der c't mal die Angabe ca. 1,5 Bogensekunden gelesen (ohne Gewähr).
Das wäre fein! - Ist aber nicht so, wir müssen uns mit ca. 0,5-1 Bogenminute begnügen.
__________________
Genügt es nicht, eine Lösung für kein Problem zu haben?
Meine Bilder dürfen nachbearbeitet und im Rahmen dieses Forums wieder eingestellt werden.
Mi67 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.06.2006, 17:24   #9
dino
Benutzer
 
Registriert seit: 08.12.2004
Beiträge: 702
Standard AW: Wieviel Megapixel hat ein menschliches Auge?

Die Umrechnung von den Zäpfchen udn Stäbchen zu Megapixeln und Bogensekundenzeugs ist zwar schön und gut aber eigentlich relativ schwachsinnig, da unser Auge eben nicht 1:1 mit dem Hirn verschaltet ist und so Informationen "wahrnimmt". Viel mehr hat unser Hirn viele Rezeptive Felder, d.h. Rezeptoren, die Zusammengeschaltet sind zu Feldern. Solch ein Feld reagiert dann bspw. auf eine Kante, oder ein ein-aus im Sinne von Hell-dunkel etc. Diese rezeptiven Felder werden dann ins Hirn geleitet und münden dort in sogenannten Kolumnen, die mehrere Rezeptive Felder zusammenfassen. Solche optische Kolumnen können bspw. Figuren erkennen. So gibt es für gewisse Grundfiguren eigene otpsiche Kolumnen, und für jede Winkelorientierung ein eigenes Neuron. So können wir bspw. ein Gesicht oder einen Apfel in einer bestimmten Winkelstellung genau mit einem Neuron wahrnehmen, da die dazu benötigten rezeptiven Felder (für die Form, die Linien, die Farben etc.) entsprechend verschaltet sind. Und genau so funktioniert unsere WAhrnehmung: nicht pixelgenau sondern aufgrund von verschalteten Pixeln und rezeptiven Feldern aus denen das Hirn dann ein Bild errechnet und durch welches wir Figuren, Farben, Formen, Helligkeiten etc. "errechnen" können.

Somit bringt eigentlich ein pixelvergleich überhaupt nichts, da wir wie gesagt nicht pixelgenau wahrnehmen, da schon in der Netzhaut eine erste Verschaltung stattfindet. Die Informationen gelangen also gar nicht als Pixelinfos ins Gehirn.

Diese Verschaltung auf Rezeptorebene ist eher unüblich. Der Geruchssinn ist bspw. 1:1 direkt verschaltet und gelangt auch direkt - sprich auch nicht durch den Thalamus - ins Gehirn. Unser akkustischer Sinn wird auch nicht auf Rezeptorebene verschaltet sondern auch erst im Gehirn (weisst aber dort auch eine sehr logische Ordnung auf, nämlich ist auch im Gehirn alles nach Frequenzen geordnet und strukturiert).


Aber man kann die Leute natürlich weiter rechnen lassen, was unser Auge rein von der Rezeptordichte leisten könnte. Aber eben, es ist nicht mehr als eine lustige Rechenübung für irgend ne Matheprüfung.
dino ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.06.2006, 18:02   #10
Mi67
Benutzer
 
Registriert seit: 03.02.2005
Beiträge: 7.555
Standard AW: Wieviel Megapixel hat ein menschliches Auge?

Zitat:
Zitat von dino
Die Umrechnung von den Zäpfchen udn Stäbchen zu Megapixeln und Bogensekundenzeugs ist zwar schön und gut aber eigentlich relativ schwachsinnig, da unser Auge eben nicht 1:1 mit dem Hirn verschaltet ist und so Informationen "wahrnimmt". Viel mehr hat unser Hirn ...
Das brauchst Du mir nicht zu sagen, bin "vom Fach".
Aber um die Sache doch etwas zurückzubringen: Doch, ein "Pixelvergleich" lässt sich sehr wohl anstellen, da die Auflösungslimits des Auges empirisch gemessen wurden (Physiologie, erste Studiensemester), und mit den zellulären Gegebenheiten der Retina gut in Einklang zu bringen sind.
Auge ist nahezu kugelförmig mit Durchmesser 25 mm. Schneiden wir ein menschliches Auge entlang der optischen Achse längs auf, so schauen wir auf die Retina, die - wenn sie über den gesamten Kreisbogen fortgeführt würde - einen Umfang von 85,25 mm beschreibt. Auf diesem Kreisbogen liegen 360° bzw. 21600 Bogenminuten. In einem Ausschnitt von einer Bogenminute haben wir also 0,00395 mm der Retina, was 3,9 µm entspricht. Lösen wir also physiologisch messbar 0,5-1 Bogenminute auf, so ergeben sich Abtastintervalle von 2-4 µm, was der Distanz der Photorezeptoren quasi exakt entspricht, wobei die relativ unregelmäßige Anordnung der Photorezeptoren (ähnlich "super-CCD") für die Auflösung von Linienpaaren noch weiter förderlich ist.

Die mehr oder weniger verschwommenen Linienpaare durch Photorezeptoren nicht nur zu messen, sondern sie auch als solche zu erkennen ("Sehen" ist ebenso wie "Schmerzen fühlen" ein Vorgang, der eine Mitbeteiligung des Cortex zwingend erfordert), nutzen wir dann die nachgelagerten Strukturen zur Schärfung durch lokale Verschaltung in der Retina und durch die von Dir erwähnte Strukturmuster-Erkennung im Cortex.

Für die erzielbare Auflösung jedoch entscheidend ist immer noch die Photorezeptoren-Dichte, die im Maximum bei 2,5 µm "Pixelabstand" zu suchen ist.

Zitat:
Aber man kann die Leute natürlich weiter rechnen lassen, was unser Auge rein von der Rezeptordichte leisten könnte. Aber eben, es ist nicht mehr als eine lustige Rechenübung für irgend ne Matheprüfung.
Na dann erzähle Du mir mal, wie sich die Auflösungsgrenze des menschlichen Auges sonst ergibt.
__________________
Genügt es nicht, eine Lösung für kein Problem zu haben?
Meine Bilder dürfen nachbearbeitet und im Rahmen dieses Forums wieder eingestellt werden.
Mi67 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Zurück   DSLR-Forum > Community > Foto-Talk
Themen-Optionen
Ansicht

Nutzungsbedingungen
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu




Das könnte Dich auch interessieren:

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:40 Uhr.

Anzeige


* * *

Zu viel Werbung?
Kostenlos registrieren!

* * *

Anzeige

Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright ©2003 - 2019, DSLR-Forum.de
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Falls du mit unserer Verwendung von Cookies nicht einverstanden bist, so ändere bitte die Cookie-Einstellungen in deinem Browser oder verlasse unsere Website. Mehr erfahren