• Herzlich willkommen im "neuen" DSLR-Forum!

    Wir hoffen, dass Euch das neue Design und die neuen Features gefallen und Ihr Euch schnell zurechtfindet.
    Wir werden wohl alle etwas Zeit brauchen, um uns in die neue Umgebung einzuleben. Auch für uns ist das alles neu.

    Euer DSLR-Forum-Team

  • In eigener Sache!

    Liebe Mitglieder, liebe Besucher und Gäste
    ich weiß, es ist ein leidiges Thema, aber ich muss es ansprechen: Werbung, Werbeblocker und Finanzierung des Forums.
    Bitte hier weiterlesen ...

  • DSLR-Forum Fotowettbewerb neu erfunden!
    Nach wochenlanger intensiver Arbeit an der Erneuerung des Formates unseres internen Fotowettbewerbes ist es Frosty als Moderator
    und au lait als Programmierer gelungen, unseren Wettbewerb auf ein völlig neues Level zu heben!
    Lest hier alle Infos zum DSLR-Forum Fotowettbewerb 2.0
    Einen voll funktionsfähigen Demowettbewerb kannst du dir hier ansehen.
  • Neuer Partner: AkkuShop.de
    Akkus, Ladegeräte und mehr (nicht nur) für Digitalkameras und Drohnen
  • Neuer Gutscheincode unseres Partners Schutzfolien24:
    DSLR-Forum2024
    Dauerhaft 10% Rabatt auf alle Displayschutzfolien der Eigenmarken "Upscreen", "Brotec", "Savvies".
    Der Code ist für alle Geräteklassen gültig.
  • Stimmt ab über die Sieger des DSLR-Forum Fotowettbewerbs Mai 2024.
    Thema: "Diagonale"

    Nur noch bis zum 31.05.2024 23:59!
    Jeder darf abstimmen!
    Zur Abstimmung und Bewertung hier lang
WERBUNG

Fokusprobleme mit Pentax K-r

Roi

Themenersteller
Hallo zusammen,

ich bin am verzweifeln und mehr oder weniger auch schon kurz davor, aufzugeben... Kriege es einfach nicht hin, die Pentax K-r mit dem Tamron 17-50 2.8 zu verheiraten. Mit dem Traumflieger Fokusdetektor ermittle ich keinen Fehlfokus, beim Fotografieren jedoch dann einen gewaltigen Fehlfokus. Da kann was nicht stimmen... :(

Ausführlich:
Habe neulich eine gebrauchte refurbished K-r gekauft, diese soll meine K10D ersetzen. Das schon vorhandene Tamron 17-50 2.8 soll weiterverwendet werden. Mit der K10D hatte ich schon das Thema Front-/Backfokus mit diesem Objektiv, sodass ich dort mit dem Debug-Modus auf -30 µm gehen musste damit alles im grünen Bereich war. Die Ermittlung des Werts anhand des Traumflieger Fokusdetektors sowie die Überprüfung beim Fotografieren klappte hier wunderbar.
Nun mit der K-r ein komplett anderes Bild. Body ausgepackt, Objektiv drauf geschraubt, Testbild gemacht und feststellen müssen, dass dieses komplett unscharf war. Also neueste Firmware drauf und mit der (im Gegensatz zur K10D vorhandenen) AF-Korrektur im Menü etwas rumgespielt und festgestellt, dass das viel zu wenig ist. Also Debug Modus eingeschaltet und festgestellt, dass ich auf -170 µm (!) gehen muss, damit die Bilder wie gewünscht am Fokuspunkt scharf werden. Zu diesen Tests habe ich (wie bei den Tests mit dem Traumflieger Fokusdetektor) immer im Av Modus mit möglichst geringer Blende und vollem Zoom fotografiert und AF-Punkt mittig gesetzt. Des Weiteren natürlich immer auf eine schräge Fläche fotografiert um zu sehen, ob der Fokuspunkt sitzt oder davor bzw dahinter ist. Allerdings bin ich nicht möglichst nah ran wie beim Traumflieger Fokusdetektor sondern habe reelle Entfernungen gewählt, also z.B. quer durch's Wohnzimmer an ein Bücherregal ran. Ein Stativ habe ich nur beim Traumflieger Fokusdetektor verwendet, ansonsten immer ganze Bilderserien aus der Hand fotografiert, die Ergebnisse sind aber mehr oder weniger immer die gleichen, zittere also wohl nicht genügend um die Ergebnisse zu verfälschen.
Und nun der Clou: Mit dem Traumflieger Fokusdetektor ermittle ich mehr oder weniger keinen Fehlfokus! :eek:

Ich verstehe das nun absolut nicht! Bin jetzt nicht der Profi, aber ich würde vermuten, dass je nach Entfernung zum Objekt es scharf ist oder eben auch nicht, je nach der Entfernung, in der die aktuelle Einstellung erfolgt ist. Des Weiteren ist der Wert -170 µm ja dermaßen groß, dass es mir auch sehr spanisch vorkommt...

Was mache ich falsch? :confused: Ist da etwas defekt und ich habe eine kaputtüberholte K-r erwischt? :mad: Oder bin ich zu doof? Über Tipps würde ich mich sehr freuen! Ich werde nun mal nach Erstellung des Themas versuchen, noch ein paar Testbilder ranzuhängen.

Danke und viele Grüße,
Martin
 
Zuletzt bearbeitet:
So, anbei noch 4 Bilder.

Der Traumflieger Fokusdetektor mit 0 µm und mit -170 µm. Man sieht, dass das Ergebnis bei 0 µm mehr oder weniger ok ist (etwas Nacharbeit wäre sicherlich angebracht, so es im Moment zielführend wäre), bei -170 µm allerdings total Käse ist.

Dagegen das Bücherregal in unserem Wohnzimmer, aus der Hand (lässt sich aber bei egal wievielen Testbildern nachstellen) in ~ 4m Entfernung fotografiert. Fokusiert habe ich hier auf den Buchrücken des Buchs "TAUCHEN" (weiße Schrift auf dunkelblauem Hintergrund). Hier sieht man, dass das Ergebnis bei -170 µm passt, bei 0 µm jedoch absolut nicht. Hier sind die DVDs weiter vorne scharf...

Gerne kann ich weitere Bilder machen, draußen bzw auch drinnen mit Tageslicht natürlich erst wieder sobald möglich.
 

Anhänge

Hallo,

Hast Du den Traumflieger-Fokustest bei einem anderen Licht gemacht als die unscharfen Fotos später? Hat die Kamera noch Garantie?

MK
 
Hast Du den Traumflieger-Fokustest bei einem anderen Licht gemacht als die unscharfen Fotos später? Hat die Kamera noch Garantie?

Die Bilder sind kurz hintereinander entstanden. Allerdings in zwei benachbarten Räumen, sodass es natürlich vom Licht her einen Unterschied macht. Aber was hat das Licht mit dem Fokuspunkt zu tun?

Die Kamera hat Garantie, da es wie geschrieben ein refurbished Gerät vom Händler ist. Klar, notfalls schicke ich das Ding auch zurück und lasse tauschen/reparieren, im Moment weiß ich allerdings (noch?) nicht, was ich denen erzählen soll...

Viele Grüße,
Martin
 
Hast Du schon mal die versch. Weißabgleicheinstellungen probiert?
Vielleicht wirds damit besser?
Wie ist es mit anderen Objektiven?
Ist es im Hellen draussen/direkt am Fenster ohne Kunstlicht auch unscharf?

Aber so oder so - ich kann Dich verstehen, dass Du am verzweifeln bist, mir gehts genauso, seit ich meine K-r hab (Januar 2012, Neuware).
Manchmal Fokus Topp, dann wieder miserabel. Richtig eingrenzen konnte ich es nicht.

Habe die Kamera dann jetzt doch eingeschickt und auch schon direkt am Tag nach der Eingangsbestätigung bei Maerz kam die Meldung, dass die Kamera auf dem Rückweg sei. (y)

Nach Rückkehr (hatte auch das Tamron 17-50 mitgeschickt) konnte ich noch nicht viel testen.
Am Objektiv wurde nichts gefunden, ich will nochmal nachfragen, ob sie am Fokus was nachgestellt haben, dazu haben sie nichts geschrieben.
Aber wenn Du an der anderen Kamera auch schon mit dem 17-50 korrigieren musstest, vielleicht hat ja auch das Objektiv einen Schlag weg?

Oder schnapp Dir die K-r, ab ins nächste Fotogeschäft, und mach Vergleichsbilder mit z.B. ner K-30.
Oder such K-r User in Deiner Nähe und treff Dich mit denen und vergleich.

So oder so bleibts ein blödes Gefühl. :(
 
Hallo Claudia,

ne, mit anderen Weißabgleichen habe ich es noch nicht versucht. An die anderen Objektive habe ich mich noch nicht herangetastet, hätte die Kamera erstmal mit meinem Standardobjektiv vernünftig am Start.

"Blödes Gefühl" ist gut - meiner Meinung nach funktioniert da was nicht, wie es soll. Ich sag es mal als Endanwender so: Die Kamera soll scharfe Bilder machen bzw das auch wirklich fokusieren, was ich fokusiert haben wollte. Nicht mehr und nicht weniger, klappt mit jeder Billigknipse vom Aldi. ;) Dh an sich ist es für mich völlig unerheblich, was für Licht, ob viel, wenig, Kunst- oder Tageslicht, die Kamera sollte immer richtig fokusieren. Auch in jeder Einstellung und bei jedem Weißabgleich.

Es wäre ja wurst, wenn der Traumflieger Fokustest nicht zu gebrauchen wäre und falsche Ergebnisse liefert. Aber von meinem Verständnis her sollten ja Bilder im Makrobereich ebenso unscharf und unbrauchbar sein, so ich die Einstellung auf -170 lasse. Stelle ich sie auf einen anderen Wert, habe ich einen anderen Optimalbereich und der andere Rest ist Käse. Das ist ja auch das, was ich nicht verstehe, zumal es mit der K10D nach einmaliger Einstellung auf alle Fotosituationen passend war.

Hatte mit der K10D schon überlegt, diese zu Pentax und/oder Tamron zu schicken bezüglich der Fokusabweichung. Hatte ich allerdings verworfen da ich ja nicht nur das Tamron 17-50 verwende sondern auch noch ein Tamron 70-300 und nun ein Tamron 28-300. Habe die K10D dann halt für das 17-50 auf -30 gestellt, für das 70-300 auf 0. Nicht toll, aber hat funktioniert. Das 28-300 hab ich nun neu (gebraucht gekauft) und an der K-r noch gar nicht getestet.

Gibt es denn mit der K-r allgemein Fokusprobleme? Was Du schreibst macht ja fast den Eindruck, als ob das so wäre. Falls ja, ist die Kamera ja rundum nicht zu gebrauchen.

Viele Grüße,
Martin
 
Zuletzt bearbeitet:
War in dem Raum das Licht eingeschaltet? Wenn ja, mach den Fokustest draußen.
Das erinnert mich an meine K-R, da ging bei jeder Art von Kunstlicht garnichts.

Gruß Holger
 
Hallo Holger!

War in dem Raum das Licht eingeschaltet? Wenn ja, mach den Fokustest draußen.
Das erinnert mich an meine K-R, da ging bei jeder Art von Kunstlicht garnichts.

Nein, in beiden Räumen war das Licht aus. Beim Fokustest war ich recht nah am Fenster, daher sieht es von der Helligkeit her recht gut aus, im anderen Raum war es zu dieser Tageszeit schon recht düster.

Deine K-r hat also bei Kunstlicht keinen Blumentopf gewonnen? Waren überhaupt brauchbare Ergebnisse zu erlangen?

@ Zuseher: Wie erwähnt, habe ich ja mit "richtigen" Bildern eine zumindest für die Entfernung passende Einstellung gefunden. Ich poste hier, weil ich eine verlässliche Kamera brauche, daher muss ich ja irgendwie die richtigen Einstellungen finden und auch ausschließen können, dass ein Problem vorliegt. Ansonsten bringt mir die Kamera nichts, viel weniger meiner Frau, die das Ding nur zur Hand nehmen und abdrücken will.

Viele Grüße,
Martin
 
Du gehst immer von einem Kamera Defekt aus, liegt es nicht evtl. am Objektiv? Mal ein anderes getestet?

Ich hatte ein ähnliches Problem mit dem DA L Kit Objektiv meiner K-30 der Fokus lag nie wirklich da wo ich ihn erwartet habe. Obwohl mir immer gesagt wurde da gibts kein Fokus Problem, sondern es liegt daran das der Mittlere Fokus bereich deutlich größer sei als das kleine viereck. ;)... Naja seit ich mir ein 18-55 WR gekauft habe liegt der Fokus eigentlich immer da wo ich ihn erwarte/haben möchte und bin zum ersten mal zufrieden mit der K-30.

Daher würde ich erstmal ein anderes Objektiv testen.
 
@ Saro2002: Hm, sollte der Eindruck entstanden sein, ich gebe der K-r die Schuld, dann ist das falsch. Sorry. Wenn, dann die Kombination. Wie gesagt, das Tamron 17-50 tat wunderbar und genau das, was es sollte, an der K10D. Nun eben die seltsamen Ergebnisse an der K-r. So denkt man natürlich erstmal an die Kamera, was?

Bin grad dabei, das Tamron 28-300 an der K10D (die habe ich noch) und der K-r zu testen - bei Kunstlicht und drinnen natürlich zu dieser Uhrzeit und Außentemperatur. Erster Eindruck auf beiden Kameras: Total matschig. Mal mit der Fokuskorrektur spielen und dann mal schauen. Aber richtig testen kann ich das wohl erst morgen Nachmittag draußen.

Viele Grüße,
Martin
 
Ich mußte meine K-R bei Kunstlicht mit der Feinjustierung auf -8 bis -10 Korrigieren, dann passte es so in etwa. Bei kleinen Brennweiten und Blenden um f 5.6 ging es noch, aber dann kam ein DA 35/2.4 und DA 50/1.8 dazu, da wurde das ganze schon echt nervig.
Aber ich will hier nicht den Teufel an die Wand malen, es hat wohl nicht jede K-R das Problem und vor allem nicht alle so krass.
Bei Tageslicht war ich mit der Kamera sehr zufrieden.
Ich würde auch erst mal ein anderes Objektiv testen, aber am besten bei gutem Licht

Gruß Holger
 
ich möchte mich nicht wiederholen hier im Forum aber jeglicher Test des Autofokus in dem die Testeben nicht 100% parallel zum Sensor ist, ist schade für die Zeit. Das Traumflieger AF Target stiftet leider mehr Verwirrung als Klarheit. Ein verwertbares Target sieht ungefähr so aus:
27535541010462.jpg
 
Hallo Holger,

na, Du machst mir ja Mut. ;) Aber ich will das Problem ja klären, und wenn das den Tausch der Kamera nach sich zieht, gut. Wenn es den Tausch des Objektivs nach sich zieht, gut. Wenn es eine Einstellungssache ist (im Optimalfall in der Kamera und meinem Kopf ;) ), umso besser. Mit der Feinjustierung im Menü, also die normale Einstellung, die man auch ohne Debug Modus hat, ging bei mir gar nichts. Weiß da jemand, was diese Werte bedeuten, also wieviele µm verstellt werden, wenn man hier eine Einstellung nach vorne oder hinten geht?

Hallo Ben,

ist mir schon klar, dass der Traumflieger Test nicht optimal ist. Allerdings sollte man doch ein Gespür entwickeln können, oder? Ich denke, ich werde nun mal hergehen und bei Tageslicht "echte" Fotos machen. Und diese eben im Av Modus, möglichst mit Stativ und 2 Sekunden Selbstauslöser. Um zu sehen, ob ich wirklich ein praktisches Problem habe, werde ich Objekte in verschiedener Entfernung fotografieren - falls es kein Problem gibt, sollte alles in -170 µm gleich scharf bzw gleich matschig sein. Im zweiteren Fall muss ich die -170 µm dann feinjustieren.

Habe eben mit dem Tamron 28-300 auf beiden Bodys, also K10D und K-r, getestet. Kunstlicht hier im Zimmer. Aber auf Stativ und mit 2 Sekunden Selbstauslöser. Ergebnis: Alles matschig, egal bei welcher Fokuskorrektur und welcher Kamera. Das Objektiv ist wohl Müll und geht damit wohl zurück zum Absender (ist ein gebrauchtes Teil aus der Bucht). Mit dem Tamron 70-300 schaut es anders aus. Das macht schön scharfe Bilder, mit -170 µm eher besser als mit 0 µm. Mehr Zeit investiere ich nun heute Abend bei den ungünstigen Umgebungsparametern nun nicht mehr und mache, hoffentlich kriege ich das zeitlich hin, morgen Nachmittag im Freien, s.o., weiter.

Viele Grüße,
Martin
 
Hallo,
also diese Testcharts machen einen bloß verrückt (aus eigener Erfahrung), und wie Saro2002 anmerkte: das Fokusfeld ist viel(!) größer als das kleine rote Viereck. Wenn man das weiß, wird klar, dass der AF nicht auf einen kleinen Punkt genau scharfstellen kann, wenn sich in unmittelbarer Nähe viele Kontraste befinden.
Das Bücherregal ist ungeeignet, da das angepeilte Buch viel zu klein ist. Drumherum und innerhalb des tatsächlichen Fokusfeldes sind viele Kontraste, und da ist es eher Zufall, auf was die Kamera letzten Endes scharfstellt. Hinzu kommt, dass leider das Fokusfeld nicht bei allen Kameras immer 100% in der Mitte liegt, wo es angezeigt wird - es gibt da leider eine gewisse Streuung.
Hier gab es mal einen thread zum Thema:
https://www.dslr-forum.de/showthread.php?t=1154164

MikeRD03 hat dazu eine brauchbare pdf-Datei angehängt, mit der man die Größe und die genaue Lage des mittleren AF-Feldes am Monitor ganz einfach selbst bestimmen kann. Leider ist der Anhang wohl beim DSLR-Crash verloren gegangen. Wenn ich ihn (auf meinem gerade nicht verfügbaren Laptop) finde, kann ich ihn hochladen.
Alternativ kann vielleicht jemand MikeRD03 nochmal fragen.
Gruß, Umkehrer
 
Hallole,

ah, interessant!

Es macht wohl doch Sinn, "echte" Motive zu fotografieren und so die Kamera einzustellen. Im Grunde genommen habe ich das ja auch schon gemacht, da der Fokustest von Traumflieger nicht zur Realität passte.

Dass das Bücherregal nicht optimal ist, war mir klar. Dass es so schlecht ist (vom schlechten Licht abgesehen), war mir allerdings nicht klar. Was schlägst Du denn so Pi mal Daumen vor als möglichst optimales Testobjekt, sowohl vom Objekt selbst wie auch von den Umgebungsparametern wie Licht und so weiter? Am besten etwas, wo ich auch aus verschiedenen Entfernungen testen kann um sicher zu sein, dass eine Einstellung für alle Motiventfernungen taugt (ansonsten ist die Kamera ja nicht zu gebrauchen außer mit Festbrennweiteobjektiven).

Die PDF-Datei von MikeRD03 würde mich sehr interessieren. Wäre toll, wenn Du sie findest. Kannst Du bitte schauen? Falls Du nicht erfolgreich bist, würde ich dann MikeRD03 per PN anschreiben.

Danke und viele Grüße,
Martin
 
Hallo,

habs gefunden (siehe Anhang - ich denke mal nicht, dass MikeRD03 was dagegen hat - Danke jedenfalls an ihn für seine Mühe!).

Vorgehensweise:
die pdf-Datei mit dem Acrobat Reader anzeigen,
dann mit der Kamera (parallel zum Monitor ausgerichtet) bei halb gedrücktem Auslöser auf die weiße Fläche in der Mitte zielen (der AF ist natürlich hilflos).
Jetzt langsam nach rechts in Richtung schwarzer Rand schwenken. Sobald das AF-Feld der Kamera mit seinem seinem rechten Rand auf den schwarzen Rand am Monitor trifft und reagiert, hat man den rechten Rand des AF-Feldes gefunden. Ich habe mir diesen auf einer Skizze vom Sucherbild samt eingezeichnetem Autofokus-Rahmen mit einem Strich markiert.
Dasselbe macht man anschließend auf der linken Seite, sowie oben und unten.
Jetzt hat man vier Begrenzungen des AF-Feldes und kann sich einen entsprechenden Kreis auf dem "Lageplan" zeichnen, der der tatsächlichen Lage und Größe des mittleren AF-Feldes entspricht. Wenn man nun die gefundenen gegenüberliegenden Berührungspunkte verbindet, hat man den Mittelpunkt des AF-Feldes und exakt den Kreuzungspunkt, auf den man punktgenau scharfstellen kann.
Bei meiner K-r liegt er etwas nach unten rechts von der Mitte verschoben - dort, wo sich die rechte untere Ecke des roten AF-Punktes im Sucher befindet. Wenn ich etwas anvisiere, dann mit dieser Ecke und nicht genau mittig. Das ist aber offenbar bei anderen Kameras unterschiedlich.
Soweit ich weiß, kann man die genaue Lage der Fokuspunkte kostenlos (etwa beim Basischeck) einstellen lassen.

Das hilft jetzt erstmal beim genauen Fokussieren - die Möglichkeit, dass das Objektiv dejustiert ist, bleibt natürlich offen. Bei mir musste das DA 16-45 justiert werden - seitdem habe ich keine Probleme mehr - auch nicht bei Kunstlicht. Die K-r war's jedenfalls definitiv nicht, und ich hatte mich anfangs mit der Testerei (mit und ohne Testchart, mit dem Zollstock, mit verschiedenen Lichtquellen und bei Tageslicht, mit und ohne debug-mode und/oder Af-Feinverstellung...) schier verrückt gemacht, hunderte Fotos verschossen und jedesmal andere Ergebnisse bekommen! Jetzt steht alles wieder auf Null und ich habe keine Probleme mehr!

Gruß, Umkehrer
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
Lieber Roi.
Ich habe selber die Pentax K-r und hatte ähnliche Probleme.
2 Justageversuche seitens M in HH waren erfolglos.
Danach ging die Kamera direkt zu Pentax und die haben es hinbekommen.
Einige Dinge solltest du bei der K-r dennoch nicht vergessen.
1: Der Mittlere AF Punkt fast so groß das er die beiden Klammern ausfüllt und es daher auch zu einer Überschneidung mit den äusseren Punkten kommen kann.
2: Der AF Punkt kann dejustiert sein was nicht bedeutet das dieser nicht trifft sondern das die Mitte des AF Feldes nicht exakt in der Mitte des Sucherfeldes liegt.
3: Viele Kamera AF Systeme haben etwas Probleme mit Lichtstarken Linsen.
Das Tamron 2.8 ist zwar noch nicht so schlimm aber je kleiner die Schärfenebene ist dessto schwerer hat es der AF noch eine Kante zu finden an der er sich festbeißen kann.
 
Wenn dir das AF Target geholfen hat ist das prima. Du bist (wieder einmal) ein gutes Beispiel für einen Testgeschädigten. Die Fehllage des AF Kreuzes ist EIN beliebter Stolperstein. Dazu kommt in deinem Fall ein schlechtes AF Target und Kunstlicht. Die K-r hat bekanntermaßen bei warmen Kunstlicht eine leichte AF Abweichung. Tip hier übrigens: AF bei Tageslicht einstellen und bei Kunstlicht die Abweichung messen. Wenn man dann in Kunstlicht fotografiert, stellt man einfach die passende Fokuskorrektur im Menü für diese Fotosession ein und sieht da - der AF trifft auch mit der K-r. Nur nicht vergessen nachher wieder umzustellen!

Deshalb für einen Test immer das Beste: Raus aus dem Haus und auf gutes Sonnenlicht warten. Flaches, kontrastreiches AF Ziel suchen, was gerne auch natürlich sein darf und die Kamera auf ein (gutes) Stativ. Dann EINMAL genau einstellen und raus Fotos machen. Korrektur nur, wenn dann noch was nicht stimmt. Mit der Methode brauchte auch ich mit einer K-r nur einen Test bis es passte und mein Tamron 28-75 ist nun sowas von scharf..

Das AF Kreuz wollte ich im Übrigen einmal bei März in Hamburg einstellen lassen, da an meiner K-r sowieso was dran und der Basischeck noch offen war.
Obwohl ich meine mich sehr klar ausgedrückt zu haben was ich will, meinten die dort nur den AF meiner Kitlinse einstellen zu müssen. Schade nur, daß der vorher schon perfekt war und die Kitlinse sowieso nur als Staubschutz diente.. Wenn also würde ich empfehlen das am Telefon genaustens zu klären das man die Kreuzposition eingestellt haben möchte!
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo zusammen,

an dieser Stelle erst einmal vielen Dank für die vielen Antworten auf meine Fragen. :)

Hallo Umkehrer,

klasse, danke für die Datei, auch wenn sich Mike zwischenzeitlich sogar auch selbst hier im Thread gemeldet hat. ;-) Werde heute Abend zuhause mit Deiner Anleitung diesen Check versuchen und dann hoffentlich auch berichten können, was dabei raus kam.
Kann es denn auch am Objektiv liegen, wenn dieses, subjektiv, auf der K10D gute bzw verlässliche bzw gleichbleibende Ergebnisse geliefert hat? Ich erinnere mich, dass man damals bei Kauf meiner K10D und dem Tamron 17-50 beides auch zu Tamron schicken konnte und die dann eingestellt haben. Die 2 Jahre Garantie sind freilich lange vorbei, sodass ich keine Ahnung habe, ob das noch eine Option wäre. Des Weiteren: Was machen die? Damals hörte ich, dass sie dann bei den Pentax-Kameras Debug einschalten, Front-/Backfokus passend auf das Objektiv einstellen und dann Debug wieder ausschalten. Mit dem Effekt, dass dann andere Objektive nicht mehr wie gewünscht funktionieren. Könnte natürlich sein, dass ich das nur im Zusammenhang Front-/Backfokus gehört habe und nicht bezüglich anderer Neujustierungen dieser Objektive.

Hallo Christer,

danke für die Infos. Schon spannend, dass sich das so gewaltig von dem unterscheidet, was man durch den Sucher gezeigt bekommt, also eben dieses kleine rote Quadrat.

Hallo Mike,

danke erst einmal für dieses Test-PDF. Bin mal gespannt, was das heute Abend ergibt. ;-) Ja, dann werde ich wohl ein Testgeschädigter sein. Bin eigentlich gar nicht so ein theoretischer Mensch, aber durch die Erfahrung mit der K10D bzw eben dem Tamron 17-50 auf der K10D und der Notwendigkeit, da eine Feinjustierung über das Debug Menü vorzunehmen, bin ich bei der K-r dann direkt in die gleiche Richtung gegangen. V.a. deswegen, weil Bilder, die ich direkt nach Auspacken, Inbetriebnahme und Aufschrauben des 17-50 absolut unscharf und unbrauchbar waren. Dann eben meine Versuche mit dem Traumflieger Fokustest und aus der Hand Richtung Bücherregal.
Vielleicht bzw hoffentlich komme ich heute entsprechend raus um Tests im Freien zu machen. Würde mich freuen, das Thema richtig angehen zu können. Zumal es Ende der Woche für ein paar Tage nach Italien geht. Da wären brauchbare Bilder ne schöne Dreingabe.

Nun redet Ihr alle von diesem Basischeck. Nie davon gehört bis gestern - ist entweder neu und gab es noch nicht beim Kauf meiner K10D damals in 2007 oder ich hab es damals schon verpasst.

Habe ich als Käufer einer generalüberholten Kamera da überhaupt Anspruch drauf? Bis auf das Wörtlichen "neu" würden die Kriterien ja bei mir auch zutreffen. Aber vermutlich werde ich da in die Röhre schauen. Gibt's da ggf Erfahrungswerte? Ich könnte natürlich dort einfach mal unverbindlich und freundlich anfragen.

Viele Grüße,
Martin
 
WERBUNG
Zurück
Oben Unten