• Herzlich willkommen im "neuen" DSLR-Forum!

    Wir hoffen, dass Euch das neue Design und die neuen Features gefallen und Ihr Euch schnell zurechtfindet.
    Wir werden wohl alle etwas Zeit brauchen, um uns in die neue Umgebung einzuleben. Auch für uns ist das alles neu.

    Euer DSLR-Forum-Team

  • In eigener Sache!

    Liebe Mitglieder, liebe Besucher und Gäste
    ich weiß, es ist ein leidiges Thema, aber ich muss es ansprechen: Werbung, Werbeblocker und Finanzierung des Forums.
    Bitte hier weiterlesen ...

  • DSLR-Forum Fotowettbewerb neu erfunden!
    Nach wochenlanger intensiver Arbeit an der Erneuerung des Formates unseres internen Fotowettbewerbes ist es Frosty als Moderator
    und au lait als Programmierer gelungen, unseren Wettbewerb auf ein völlig neues Level zu heben!
    Lest hier alle Infos zum DSLR-Forum Fotowettbewerb 2.0
    Einen voll funktionsfähigen Demowettbewerb kannst du dir hier ansehen.
  • Neuer Partner: AkkuShop.de
    Akkus, Ladegeräte und mehr (nicht nur) für Digitalkameras und Drohnen
  • Neuer Gutscheincode unseres Partners Schutzfolien24:
    DSLR-Forum2024
    Dauerhaft 10% Rabatt auf alle Displayschutzfolien der Eigenmarken "Upscreen", "Brotec", "Savvies".
    Der Code ist für alle Geräteklassen gültig.
  • Mitmachen beim DSLR-Forum Fotowettbewerb Juni 2024.
    Thema: "Wiederholung"

    Jeden Monat attraktive Gewinnprämien, gesponsert von unserem Partner PixelfotoExpress.
    Alle Infos zum Juni-Wettbewerb hier!
WERBUNG

Systementscheidung Gebrauchtkauf - Einstieg ins Vollformat für Action und Low-Light

...
Die A7S habe ich natürlich absichtlich vorgeschlagen - weil ihre LowLight-Kapazitäten eben wirklich ausgezeichnet sind. ...

Das bestreitet hier mit Sicherheit auch niemand. Aber hast du schon einmal versucht, damit sich etwas schneller bewegende Objekte (vor allem bei schlechtem Licht) zu fotografieren? Das ist nämlich der Knackpunkt :)
 
Rein bezüglich des Rauschverhaltens dürfte die D700 schon noch die Nase vorne haben. Aber DR liegt die D7200 relativ sicher vorne, da sich in dem Bereich mehr getan hat.

Hier kannst du ich mal etwas mit Vergleichen spielen:
https://www.dpreview.com/reviews/im...x=0.045089410624338105&y=-0.07114936504296121

Anstatt der D700 habe ich die Canon 5D II ausgewählt, da beide der gleiche Jahrgang sind gehe ich der Einfachheit halber von einem ähnlichem Rauschverhalten aus und die D700 einfach nicht wählbar ist. Zusätzlich habe ich die G81 (deine aktuelle) und die EM1 II (die aktuell vermutlich rauschärmste MFT) in den Vergleich mit aufgenommen. Bei ISO3200 ist mM der Unterschied von G81 zu den anderen deutlicher, als der Unterschied der anderen untereinander. Wobei auch hier schon die Reihenfolge, (von mehr zu weniger Rauschen) EM1 II - D7200 - 5D II, gut erkennbar ist.

Der Dynamikumfang ist im Hinblick auf den geplanten Einsatzzweck zwar nicht komplett zu vernachlässigen, aber eher zweitrangig.
Den Unterschied zwischen der G81 und der E-M1 ii in Sachen Rauschen habe ich in der Praxis eher als marginal empfunden. Mit der gleichen Linse vorne dran geben sie sich nicht viel. Dieser Umstand lässt mich ja auch etwas an der Entwicklung im Bereich mFT zweifeln. Überhaupt habe ich die E-M1 ii als eher zweischneidiges Schwert empfunden. Sie ist ohne Frage ein tolles Stück Foto-Technik. Meiner Meinung nach aber in die falsche Richtung entwickelt und ohne echte Zielgruppe.
 
Das MfT genauso gut ist war jetzt eher Ironie :eek:

ISO und kurze Belichtungszeit= Sensorfläche
Bei der D500 musst du halt bedenken das die genau so groß und schwer ist wie eine D750. Wenn du soviel Geld ausgibst kannst du auch in FX Einsteigen.
Der AF der D500 ist natürlich spitze. Die D750 aber sicher auch nicht schlecht.

Wenn du bisher bei Mft zu Hause warst würde ich aber so eine FX+70-200 2.8 Kombi erst mal im Laden in die Hand nehmen:p

Die Gehäusegröße der D500 schockt mich nicht. Ich halte gerne eine ausgewachsene Kamera in der Hand und habe auch bei meiner G81 lange über den Batteriegriff nachgedacht. Schon aus haptischen Gründen.
Wo mMn gegenüber FX wirklich die Ersparnis bei einer kompletten Ausrüstung liegt, sind die Objektive. Beim Sport-Tele hab ich zwar keine Wahl, bei vielen anderen FBW und Zooms gibt's aber kleinere, leichtere und günstigere DX-Alternativen.
Die D750 ist eine fantastische Kamera und im High-Iso-Bereich eine Macht, wäre mir aber als einziges System in Verbindung mit den ganzen FX-Scherben einfach zu schwer. Und als System für den täglichen Gebrauch wohl auch zu teuer.
Außerdem läuft ja bei der D750 gerade wieder ein Rückruf wegen des Shutters. Nicht zum ersten Mal. So wirklich Vertrauen hab ich in dieses Modell nicht. Auch vom Handling erinnert sie mich eher an die Consumer-Linien. Das Button-Layout einer D700/D3/D500 hab ich als viel angenehmer und intuitiver erlebt. Das ist allerdings meine ganz subjektive Meinung.
 
Alternative könnte dann die X-T1 sein.
Kann mich in diesem Fall nur aufs Hörensagen stützen, aber die X-T1 gilt landläufig ja als echte AF-Krücke und war deshalb nie auf meinem Radar.
Und mit dem Größenunterschied musst du natürlich auch zurecht kommen. Wie schon von DanielK78 erwähnt ist die D500 von der Größe her eher auf Kleinbild-Body-Niveau und die lichtstarken Tele-Zooms sind auch meines Wissens fast ausschließlich kleinbildtaugliche 70-200 Zooms.
Beim lichtstarken Tele: Ja. Sonst schweben mir eher die DX-Alternativen (die leider nicht besonders zahlreich sind) vor.
 
Die Idee mit einer gebrauchten D700 halte ich nach wie vor für eine sehr praktikable Lösung. Das Rauschverhalten war damals schon recht hochwertig.
...
Das AF-Modul der D700 genügt auch heutigen Standards, gerade was Sport betrifft. Und mit einem unstabilisierten 80-200/2.8 oder einem Sigma 70-200/2.8 sollte man gebraucht sogar im Budget bleiben können. Das Ganze kann man dann später mal mit einem vergleichsweise günstigen 85/1.8 ergänzen.
(y)
So hatte ich mir das eigentlich zu Beginn vorgestellt, unschlüssig ob die D700 tatsächlich meinen Ansprüchen genügt. Vor allem aber habe ich keinerlei Erfahrung mit den "alten" Nikkors wie dem 80-200er. Ist der Stangen-AF für Sport zu gebrauchen? Oder sollte es doch besser ein AF-S sein? Vor allem aber: Ist die Schärfe offenblendig in Ordnung? Wenn ich nämlich ein, zwei Stopps abblenden muss, ist der Sensorvorteil wieder weg.
 
Die Objektive für FX sind nicht unbedingt teurer oder schwerer.
Soviele dezidierte Lichtstarke DX Objektive gibt es nämlich nicht.
Als Beispiel du kannst ein 70-200 4.0 VR an FX einsetzen was einem 50-150mm 2.8 an DX entspricht. Kein Gewichts oder Qualitätsvorteil für DX.
Oder:
Tamron 24-70 2.8 VC (850g)
Nikon 35mm 1.8 ED (305g) ~350€
Nikon 50mm 1.8 (185g) ~130€
Nikon 85mm 1.8 (350g) ~360€ ~200€ AF-D
Das bekommst du bei gleicher Leistung an DX nicht leichter oder billiger :)

Gerade bei der Freistellung im Weitwinkelbereich (Kinder/Familie) ist FX vorne.

Bedienkonzept ist auch so eine Sache. Ich find das von der D7x00 und D600/750 besser.
Man hat auch praktisch alle Funktionen direkt anwählbar, sowie die C1+C2 User-Setups.
Diese kann man nach eigenem Gusto einstellen und speichern.
Dabei merkt sich die Kamera sämtliche Menüeinstellungen bis ins kleinste. So kann man sich zb C1 für Portrait und C2 für schnellere Action optimieren.
Nimmt man individuelle Veränderungen vor werden diese wenn man auf eine Speichereinstellung zurück wechselt wieder genullt.
Bei meiner D800 passiert mir gerne mal das ich vergesse zb die ISO-Automatik wieder zu aktivieren wenn man beispielsweise ISO 100 erzwingt.

FX wird natürlich definitiv teuer und schwer wenn man die maximale Leistung nutzen will. Wie zum Beispiel mit den Sigma ART Objektiven usw.

Bei den 70-200mm hab ich keine persönliche Erfahrung würde aber ein Nikon 70-200mm 2.8 VR1 oder das Tamron 70-200mm 2.8 DI VC USD kaufen. Diese haben einen schnellen Autofokus sind aber gebraucht relativ günstig (750-850€)

Die D700 ist eigentlich immer noch eine sehr gute Kamera. Wobei die D800 (~1100€) und D600 (~620€) eigentlich derzeit top vom Preis Leistungsverhältniss sind.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich muss den meisten Leuten wiedersprechen.
Mit dem Vollformat und ein wenig Warten und Suchen ist Vollformat durch aus drinnen.
D600 (ja, die hatten mal Probleme mit dem Verschluss, aber mittlerweile sollte eigentlich keiner mehr eine zu Hause rumliegen, die das bekannte Ölproblem noch hat und nicht beim Service war) + eins der 2.8 Modelle...
Das Nikon 80-200mm 2.8 (da hast du sogar die Wahl, das Drehzoom kostet um die 400 und das Schiebezoom ist bedeutend günstiger) wird ja seit 30 Jahren unverändert gebaut und nutzt den Autofokus-Motor der Kamera, da hängt die Geschwindigkeit von dem also von der Kamera ab...
Dann als Standardzoom noch das Tamron 28-75mm 2.8 dazu für circa 200€.

Wenn wir mal jetzt von davon ausgehen, dass du das Drehzoom nimmst, hast du damit dein Budget gut ausgeschöpft. (Beim Schiebezoom hast dann noch ein Bisschen Luft für zB ein Nikon AF-S 50mm 1.8)
Natürlich gibt es neueres und auch besseres - aber nicht für das Budget.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hmm. Einen tatsächlichen Gewichtsvorteil bei DX kann ich mir anscheinend abschminken. Wenn ich mit einer APS-C-Kamera Gewicht sparen will und das System komplett wechsle, dann wäre der Weg wohl Richtung Fuji vorgezeichnet.

Zu zwei der immer wieder vorgeschlagenen Kameras möchte ich noch kurz was schreiben:

D750:
Sicher eine fantastische Kamera mit hervorragenden Low-Light-Eigenschaften. Allerdings müsste ich mich von meiner mFT-Ausrüstung komplett trennen und quasi FX als System für den Alltag nutzen. Mit diesem Gedanken kann ich mich noch nicht so wirklich anfreunden. Die G81 samt den wichtigsten Objektiven, zwei Blitzen und Funk-TX + Carbon-Stativ und Ersatzakkus kommt zusammen auf ca. 3kg, wird also gerne und überall hin mitgenommen. Deshalb dachte ich bei FX ja immer nur an eine Ergänzung die dann zum Einsatz kommt, wenn mFT an meinen Ansprüchen und technischen Möglichkeiten scheitert.
Eine D750 mit dem entsprechenden Objektivfuhrpark würde bei Größe und Gewicht (und Preis) wohl mit dem jeweils Doppelten zu Buche schlagen.
Da hab ich ein bisschen Sorge, dass die tolle Ausrüstung dann deutlich seltener verwendet wird.

D600/610:
Preislich top und der Sensor eine Wucht, aber: Die AF-Punkte sind alle sehr stark aufs Zentrum konzentriert und gelten auch als eher unzuverlässig bei schlechtem Licht. Ich hatte zwar die Möglichkeit eine D600 beim Händler meines Vertrauens zu testen, jedoch war an eine Mitnahme in eine Sport- oder Kart-Halle nicht zu denken. Meine Sorge ist also, dass mich der C-AF bei schlechtem (Kunst-)Licht einfach im Stich lässt. Dann hilft mir auch der beste Sensor nix.
Gibt es Erfahrung mit der D600/610 im Sporteinsatz?
 
Ja klar das ist teuer. Aber du hast ja die D500 ins Spiel gebracht :D
Ich wollte nur darauf hinweisen das wenn du die D500 kaufst auch mit der D750 einsteigen kannst.
Eine Option wäre auch die D800 welche einen guten AF hat und manchmal für ~1000€ zu haben ist. Allerdings hat die natürlich nur 4 Bilder/Sec und große Dateien :p

Ich find nur die D700 ist schon etwas veraltet und die wird auch bald nochmal sehr viel billiger. Wobei die Dynamik bei höheren ISO jetzt nicht soo schlecht ist.

Zur D600 kann ich nichts sagen,hatte ich noch nie in der Hand. Aber der Autofokus soll lichtempfindlicher sein als der entsprechende DX gleicher Bauart. Würd ich aber lieber im Nikon Bereich gezielt danach fragen wie das funktioniert.

Wenn die D850 rauskommt werden die ganzen D810 verkauft und die D800 nochmal billiger.
Aber FX und die Möglichkeiten im Weitwinkelbereich freizustellen können schon Süchtig machen.Nicht das du dir nach dem reinschnuppern mit der D700 gleich eine noch bessere Kamera besorgst (so gings mir):ugly:

Man muss sich halt bei den großen DSLRs etwas einschränken. Ich hab meist entweder nur 24-70 oder 35mm+85mm dabei. Aber das passt auch bei mir da ich kaum Weitwinkel wie auch Tele einsetze :p
 
Also für reinen Sport als Einsatzzweck seh ich die D700 als praktikabelste Lösung an. Praktischerweise auch gleich mit Batteriegriff nehmen für das schnellere Dauerfeuer. Auch wenn die D600/610 den moderneren Sensor haben, sind schnelle Serienbilder und schneller AF nicht gerade ihr Metier.

Das Nikon 80-200mm 2.8 (da hast du sogar die Wahl, das Drehzoom kostet um die 400 und das Schiebezoom ist bedeutend günstiger) wird ja seit 30 Jahren unverändert gebaut und nutzt den Autofokus-Motor der Kamera, da hängt die Geschwindigkeit von dem also von der Kamera ab...

Nicht ganz. Bei den 70-200/80-200ern gibts eine Riesenauswahl. Das alte AF 80-200/2.8D gibts in der Tat noch als Neuware. Eine schöne Übersicht der Nikkore gibts beim Ken:
http://www.kenrockwell.com/nikon/80-200mm-history.htm

Und bei den 80-200ern muss man ein wenig aufpassen. Die älteren, günstigeren Schiebezooms haben einen deutlich langsameren AF. Die Drehzooms und alle 70-200er sind da wesentlich flotter.

Von den Sigmas und Tamrons sind die Tamrons etwas besser, wobei das günstige unstabilisierte Tamron Macro zwar optisch genauso gut wie die teurere stabilsierte Version ist, aber vom AF deutlich langsamer ist. Wie das mit der Geschwindigkeit bei Sigma ist, weiß ich nicht.
 
Eine Option wäre auch die D800 welche einen guten AF hat und manchmal für ~1000€ zu haben ist. Allerdings hat die natürlich nur 4 Bilder/Sec und große Dateien :p
Die großen Dateien sind mir wurscht. Rechenleistung und Speicherplatz sind in Unmengen vorhanden :p
Die vier Bilder pro Sekunde sind dafür nicht unbedingt sporttauglich. Es gibt zwar, soweit ich weiß, einen DX-Modus der mit dem Batteriegriff dann 5 oder 5,5 B/Sec. zulässt, aber so richtig vom Hocker haut mich das nicht.

Aber FX und die Möglichkeiten im Weitwinkelbereich freizustellen können schon Süchtig machen.Nicht das du dir nach dem reinschnuppern mit der D700 gleich eine noch bessere Kamera besorgst (so gings mir):ugly:
Diese Sorge habe ich auch :ugly:
Momentan würde die D800 aber ohnehin mein Budget sprengen. Die 36MP würden mich aber schon reizen. Jedoch bin ich mir nicht sicher, ob ich in Kombination mit günstigem Altglas so recht meine Freude hätte. Die Linsen die mir vorschweben lösen nicht annähernd so hoch auf wie der Sensor.
P/L ist aber bei der D800 ein Wucht.
 
Nicht ganz. Bei den 70-200/80-200ern gibts eine Riesenauswahl. Das alte AF 80-200/2.8D gibts in der Tat noch als Neuware. Eine schöne Übersicht der Nikkore gibts beim Ken:
http://www.kenrockwell.com/nikon/80-200mm-history.htm

Und bei den 80-200ern muss man ein wenig aufpassen. Die älteren, günstigeren Schiebezooms haben einen deutlich langsameren AF. Die Drehzooms und alle 70-200er sind da wesentlich flotter.
Und wieder was dazugelernt (y)

Von den Sigmas und Tamrons sind die Tamrons etwas besser, wobei das günstige unstabilisierte Tamron Macro zwar optisch genauso gut wie die teurere stabilsierte Version ist, aber vom AF deutlich langsamer ist. Wie das mit der Geschwindigkeit bei Sigma ist, weiß ich nicht.
Ist das unstabilisierte Tamron somit langsamer oder immer noch schneller als das alte AF-D Drehzoom mit Stangenantrieb?
 
Zuletzt bearbeitet:
Das alte AF-D 80-200 Drehzoom, das man heute noch kaufen kann, ist trotz Stangenantrieb sehr schnell. Das unstabilisierte Tamron ist dagegen recht langsam. Ich hab es selbst, bin auch ganz zufrieden damit, fotografiere aber auch keinen rasanten Hallensport damit. Für Bambini-Fußball reicht es ganz gut.
 
Das alte AF-D 80-200 Drehzoom, das man heute noch kaufen kann, ist trotz Stangenantrieb sehr schnell. Das unstabilisierte Tamron ist dagegen recht langsam. Ich hab es selbst, bin auch ganz zufrieden damit, fotografiere aber auch keinen rasanten Hallensport damit. Für Bambini-Fußball reicht es ganz gut.

Hmm. Eine D700 (vielleicht auch D600, wenn mich bei einem Test der AF-C überzeugen kann) mit einem AF-D 80-200/2.8 Drehzoom klingt nach einer guten Kombi für mich, die auch noch im Budget liegt.
Die Reise könnte durchaus in diese Richtung gehen. Danke für deine Expertise.
(y)(y)(y)
 
Zuletzt bearbeitet:
Wenn hier Body + Objektiv-Kombis ( von einigen ) vorgeschlagen werden, dann schau Dir auch diesbezüglich Beispielbilder der gestellten Thematik an ( evtl. von den beratenden Probanden an ), bevor Du blind einkaufst !
Dann kannst Du zu den Bildern der Kandidaten gleich noch Fragen loswerden !
 
WERBUNG
Zurück
Oben Unten