• Herzlich willkommen im "neuen" DSLR-Forum!

    Wir hoffen, dass Euch das neue Design und die neuen Features gefallen und Ihr Euch schnell zurechtfindet.
    Wir werden wohl alle etwas Zeit brauchen, um uns in die neue Umgebung einzuleben. Auch für uns ist das alles neu.

    Euer DSLR-Forum-Team

  • In eigener Sache!

    Liebe Mitglieder, liebe Besucher und Gäste
    ich weiß, es ist ein leidiges Thema, aber ich muss es ansprechen: Werbung, Werbeblocker und Finanzierung des Forums.
    Bitte hier weiterlesen ...

  • DSLR-Forum Fotowettbewerb neu erfunden!
    Nach wochenlanger intensiver Arbeit an der Erneuerung des Formates unseres internen Fotowettbewerbes ist es Frosty als Moderator
    und au lait als Programmierer gelungen, unseren Wettbewerb auf ein völlig neues Level zu heben!
    Lest hier alle Infos zum DSLR-Forum Fotowettbewerb 2.0
    Einen voll funktionsfähigen Demowettbewerb kannst du dir hier ansehen.
  • Neuer Partner: AkkuShop.de
    Akkus, Ladegeräte und mehr (nicht nur) für Digitalkameras und Drohnen
  • Neuer Gutscheincode unseres Partners Schutzfolien24:
    DSLR-Forum2024
    Dauerhaft 10% Rabatt auf alle Displayschutzfolien der Eigenmarken "Upscreen", "Brotec", "Savvies".
    Der Code ist für alle Geräteklassen gültig.
WERBUNG

Analog Pentax 17

Und was hat die damals gekostet? Und was kostet die jetzt gebraucht? Und wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie noch einwandfrei funktioniert?
Als ich sie Anfang der 2000er gebraucht aus der Bucht gezogen habe, etwas mehr als 300 €.
Ja, es gibt inzwischen wohl anfällige Exemplare, aber meins funktioniert so weit ich weiß beim aktuell stolzen Besitzer immer noch prima.
Ob die Pentax 17 in 30 Jahren noch funktioniert, wissen wir ja auch nicht. OK, ohne motorisch versenkbares Objektiv, ohne AF, ohne das schicke Cockpit ist die Gefahr, dass etwas kaputt geht, deutlich geringer.
Ansonsten erinnert sie mich bezüglich ihrer technischen Ausstattung doch stark an meine Revue 400 - wobei die aber immerhin sogar einen Anflug von Messucher fürs Fokussieren und ein f/1.7er Objektiv hat.
Wurscht, 550 € werde ich nicht daran verschwenden. Nicht mein business case.
 
Ich bin nicht die Zielgruppe der 17 und werde mir sie sicher nicht kaufen, aber:
1. ...
Tolle Zusammenfassung!
Als ich sie Anfang der 2000er gebraucht aus der Bucht gezogen habe, etwas mehr als 300 €.
Glückwunsch! Ich drücke dir die Daumen (y)
Wurscht, 550 € werde ich nicht daran verschwenden. Nicht mein business case.
Wie gesagt, meiner auch nicht, aber bei einer kommenden Pentax 35 o.ä. könnte das anders aussehen und meine Rollei XF35 ersetzen.
 
Glückwunsch! Ich drücke dir die Daumen (y)
Geb ich so an den aktuellen Eigentümer weiter.
Wie gesagt, meiner auch nicht, aber bei einer kommenden Pentax 35 o.ä. könnte das anders aussehen und meine Rollei XF35 ersetzen.
Ob ich hier auf Pentax hoffen würde, wage ich zu bezweifeln. Aber es wurde ja schon eine Rollei 35 AF angekündigt: https://www.rollei.de/blogs/presse/rollei-kundigt-die-rollei-35af-an

BTW sieht die Rollei XF ja meiner REvue 400 SE verblüffend ähnlich. SInd wohl bei Cosina von verschiedenen Enden des Bandes runtergefallen... ;)
 
...

BTW sieht die Rollei XF ja meiner REvue 400 SE verblüffend ähnlich. SInd wohl bei Cosina von verschiedenen Enden des Bandes runtergefallen... ;)
Das entspricht so nicht der gängigen Lehrmeinung.

Sachlich spräche dagegen, daß die Rollei XF 35 ein "Sonnar" mit Lichtstärke 2,3 hat (Bei Rollei in Lizenz gebauter Fünflinser, und Zeiss war recht pingelig mit den Namensrechten, aber ob 1,7 oder 2,3 sollte man am Belegobjekt prüfen können) und, daß in den Serviceunterlagen zur Rollei XF 35 Rollei-Teilenummern (46000.01.1 ...) verwendet werden, inkl. einer bereits für die Voigtländer VSL 1 vergebenen Nummer für den Steckschuh (44285.00.0) und einer zur VF 101 vergebenen Nummer für die Feder im Steckschuh (45760.00.0). VSL 1 und VF 101 sind beide "Zeiss" ("Voigtländer" gehört zu der Zeit Zeiss) Konstruktinen, die von Rollei gekauft und überarbeitet wurden. Bei der VSL 1 kann man in den alten Unterlagen zur Icarex 35 xyz und zur Zeiss Ikon SL 706 TM die Evolution der Teile und teilweise die Umrubelung der Teilenummern nachvollziehen. Zur Zeiss Ikon S310 und S312 (VF 101 Vorgänger) habe ich wenig Unterlagen aber ein Vöglein hat mir gezwitschert, daß es da in Bälde in einer Fachzeitschrift einen Artikel zu dem Thema geben soll.

Der Copal-Verschluß und E-Messer-Modul der XF 35 (und Voigtländer VF 135) sind zugekauft und bringen die Familienähnlichkeit mit diversen anderen Kameras.

Quellen:
Rollei Report 3 Claus Prochnow
Serviceunterlagen, öffentlich z.B.: https://archive.org/details/central-manuals-camera_rollei_xf35_rm_eng.pdf/page/n5/mode/2up
 
Dazu gibt es auch einen schönen Bericht:

Bei der kommenden Pentax erwarte ich aber keinen Messucher. Klasse bei der Pentax 17 ist die Naheinstellgrenze und die Implementierung des "Makro-Modus", hoffentlich wird das ein allgemeines Merkmal der neuen Pentax-Serie - wenn sie denn so kommt.
Denn Fotografieren an der Naheinstellgrenze ist mit der Rollei XF35 schon eine Herausforderung.
 
Zuletzt bearbeitet:
Das entspricht so nicht der gängigen Lehrmeinung.
Da ist viel Legendenbildung dabei und auch der im Vorpost verlinkte Lichtgriff-Artikel bleibt einen Beleg in Form einer zerlegten Kamera schuldig.
Die Ähnlichkeiten mit den Knipskistchen von Revue, Vivitar, Ricoh, Cosina, Chinon, Konica... sind halt schon sehr frappierend, und die hatte ich allesamt schon mal unter dem Schraubendreher.
 
Da ist viel Legendenbildung dabei und auch der im Vorpost verlinkte Lichtgriff-Artikel bleibt einen Beleg in Form einer zerlegten Kamera schuldig.
Die Ähnlichkeiten mit den Knipskistchen von Revue, Vivitar, Ricoh, Cosina, Chinon, Konica... sind halt schon sehr frappierend, und die hatte ich allesamt schon mal unter dem Schraubendreher.
Ich könnte Dir eine XF 35 zur Prüfung zuspielen - wenn die Serviceunterlagen Dir nicht genug Material geben. Juristisch gesehen mußten seinerzeit vermutlich wie bei Uhren ("Made in Switzerland") mehr als 50% der Wertschöpfung in Singapur stattfinden, damit "Made in Singapore" draufstehen darf.

Zurück in die Jetztzeit? Eine aktuelle Kamera dürfte gerne einen Zeit- (gerne 1s - 1/500s, in halben Stufen) und einen Blendenring (gerne 1,4 pder 1,7 oder 2 bis 22, in halben Stufen) haben, und die dürften dann beide gerne eine "A" Position haben und wenn beide auf "A" stehen hätte man "P".
Ich hätte auch gerne einen Entfernungseinstellring und zur Not wäre der "Fly by wire" und nicht mit einem Schneckengang.
 
Ich könnte Dir eine XF 35 zur Prüfung zuspielen - wenn die Serviceunterlagen Dir nicht genug Material geben.
Ich bin gerade dran, mir ein "defektes" Exemplar aus der Bucht zu fischen.
Dann kann ich untersuchen, ob und wieviel Gleichteile vom Zulieferer Cosina unter der Haube stecken.
Und dann schreibe ich Artikel bei 35mm, Lomo, Petapixel & Co. und drehe einen Teardown-Clip für YT - millionenfach geklickt versteht sich... :ROFLMAO:
 
Ich bin gerade dran, mir ein "defektes" Exemplar aus der Bucht zu fischen.
Dann kann ich untersuchen, ob und wieviel Gleichteile vom Zulieferer Cosina unter der Haube stecken.
Und dann schreibe ich Artikel bei 35mm, Lomo, Petapixel & Co. und drehe einen Teardown-Clip für YT - millionenfach geklickt versteht sich... :ROFLMAO:
Da ist viel Legendenbildung dabei und auch der im Vorpost verlinkte Lichtgriff-Artikel bleibt einen Beleg in Form einer zerlegten Kamera schuldig.
Immerhin hat er die Revue 400SE schon mal zerlegt:

Man sieht schon, dass die Kameras ähnlich konstruiert sind (so viele Freiheitsgrade gibt es auch nicht), aber beide Kameras doch eigenständig sind.

Da wäre ein Pentax 17 Teardown auch mal interessant, um zu sehen, welche Teile verwendet wurden.
 
Da wäre ein Pentax 17 Teardown auch mal interessant, um zu sehen, welche Teile verwendet wurden.
Da würde ich dann tatsächlich eine kpl. Neu- (Wieder-)entwicklung mit eigenem Werkzeug erwarten, so wie das Nikon mit der S3 Millennium seinerzeit auch gemacht hat.
Aber der Verzicht auf einen Messsucher ist schon einigermaßen naja beim aufgerufenen Preis.
Wobei der sich einreiht bei dem, was Rollei jetzt im Vorverkauf für die neue 35 AF aufrufen will... Immerhin volles KB-Format - aber 300,- € Aufpreis für den Lidar-AF... :oops:
 
Da würde ich dann tatsächlich eine kpl. Neu- (Wieder-)entwicklung mit eigenem Werkzeug erwarten, so wie das Nikon mit der S3 Millennium seinerzeit auch gemacht hat.:oops:
Der Filmtransport ist sicher neu, das Objektiv wahrscheinlich, aber ich könnte mir vorstellen, daß beim Verschluss, Knöpfen, Fokus... evtl. passende Teile von digitalen Kompakten oder SLR von Pentax/Ricoh verwendet wurden?
 
1978 hat ein VW Passat Variant (1,3l 55 PS, L-Ausstattung, Schiebdach, Uni-Lack, keine getönten Scheiben) so ca. 14600,-DM gekostet und ich bekam eher unter 50,-DM/Monat Taschengeld (netto) - das sollte man beim Inflationsausgleich mal bedenken. Wer weiß, was eine Kugel Eis damals gekostet hat?
Und die 400 SE war ja schon das Prestige Modell mit dem 1,7er (nicht das 2,8er Kassengestell).

Unabhängig davon fühlt sich die Pentax 17 für meinen Geschmack wie eine vergebene Chance an.
Der Entwicklungsaufwand dürfte "erheblich" gewesen sein, das Ergebnis hätte (geschätzt "ohne viel Mehraufwand") sehr sehr viel viel besser werden können (für "Knipser", für "Retro-Kids" und für "Fotografen").

Revue 400 1981-82 DSCI4806.jpgRevue 400 1981-7 DSCI4803.jpgRevue 400 1981-82 DSCI4798.jpgRevue 400 SE 1977 DSCI4794.jpg
 
Vergleichbare Knipskisten wie zB besagte Revue 400 SE waren aber trotzdem noch ein ziemliches Stückchen weg von 549,- DM (wenn wir das mal inflationsbereinigt 1:1 rechnen):

Dein Link zeigt 256 DM in 1980 für die Revue 400 SE (klar, da sind noch ein paar billigere). Ich habe mal nach einem Inflationsrechner mit DM -> € gesucht und den hier genommen: https://www.altersvorsorge-und-inflation.de/euro-rechner.php?richtung=XXX_EUR&waehrung=DM
Das gibt mir dann einen Preis von 352,99 €. Immer noch weniger als die neuen, aber: Der Markt ist viel kleiner (und die Revue wurde leicht abgewandelt noch unter verschiedenen Marken verkauft), die ganze Lieferkette und Herstellungsinfrastruktur war noch da, usw.
Damals Masse und Mainstream, heute Nische. Natürlich muß sich das im Preis niederschlagen... (Dafür kann ich mir heute gebraucht Profi-Kameras von damals zum Spottpreis kaufen, die andere Seite der Medaille).
 
Unabhängig davon fühlt sich die Pentax 17 für meinen Geschmack wie eine vergebene Chance an.
Wenn man (ich) halt nur irgendwie die Idee dahinter verstünde... :unsure:
Der Berg kreißte und gebar eine - ja was eigentlich?
Aber vllt. geht das ja in die selbe Richtung, dass Pentax sich bis heute hartnäckigst weigert, digital etwas spiegelloses im Kleinbild- aka Vollformat zu entwickeln?
Alles - Hauptsache nix in 24x36?
Back to Auto 110? Das wär ja mal was, die war toll. (y)
 
wie ist dein Workflow bzgl. der Fotos und Handhabung? Kannst du was kurz dazu sagen? (Entwickeln, Scannen, Aufbereiten, ..., ..., ... )
Danke
Ich schicke die Fotos zum Entwickeln und Scannen in ein Fachlabor. Aktuell warte ich auf die Ergebnisse meiner ersten Fotos.
Das Fotografieren selbst macht Spaß mit der Kamera. Im Vergleich zu meinem Nikon SLR ist die Kamera winzig und leicht, sie passt in eine Hosentasche. Dies führt dazu, dass ich sie neben meinen großen DSLR/DSLM immer dabei habe und sowohl analog als auch digital gleichzeitig bediene. Früher habe ich dies strickt getrennt und tageweise nur eines von beiden geschossen.

Ich habe mir die Pentax 17 aus Interesse am Halbformat und Zonenfokus gekauft. Beides ist für mich Neuland. Ich möchte außerdem meinen Blick erweitern, auch für vertikale Fotos außerhalb von Portraitaufnahmen (Stichwort Sucher).
Die Kamera entspräche digital APS-C, was nach heutigem Standard ein großes Format wäre. Darüber hinaus ist das Objektiv mit modernen Beschichtungen versehen und Ersatzteile gibt es für mehrere Jahre.

Fernab davon finde ich die Herausgabe einer analogen Kamera in 2024 spitze. Ich möchte Pentax unterstützen, weitere analoge Kameras (hoffentlich Kleinbild) zu entwickeln und dafür wird Akzeptanz und Umsatz der aktuellen Kamera benötigt.
 
Zuletzt bearbeitet:
WERBUNG
Zurück
Oben Unten