• Herzlich willkommen im "neuen" DSLR-Forum!

    Wir hoffen, dass Euch das neue Design und die neuen Features gefallen und Ihr Euch schnell zurechtfindet.
    Wir werden wohl alle etwas Zeit brauchen, um uns in die neue Umgebung einzuleben. Auch für uns ist das alles neu.

    Euer DSLR-Forum-Team

  • In eigener Sache!

    Liebe Mitglieder, liebe Besucher und Gäste
    ich weiß, es ist ein leidiges Thema, aber ich muss es ansprechen: Werbung, Werbeblocker und Finanzierung des Forums.
    Bitte hier weiterlesen ...

  • DSLR-Forum Fotowettbewerb neu erfunden!
    Nach wochenlanger intensiver Arbeit an der Erneuerung des Formates unseres internen Fotowettbewerbes ist es Frosty als Moderator
    und au lait als Programmierer gelungen, unseren Wettbewerb auf ein völlig neues Level zu heben!
    Lest hier alle Infos zum DSLR-Forum Fotowettbewerb 2.0
    Einen voll funktionsfähigen Demowettbewerb kannst du dir hier ansehen.
  • Neuer Partner: AkkuShop.de
    Akkus, Ladegeräte und mehr (nicht nur) für Digitalkameras und Drohnen
  • Neuer Gutscheincode unseres Partners Schutzfolien24:
    DSLR-Forum2024
    Dauerhaft 10% Rabatt auf alle Displayschutzfolien der Eigenmarken "Upscreen", "Brotec", "Savvies".
    Der Code ist für alle Geräteklassen gültig.
WERBUNG

EF/EF-S Kaufempfehlung für Astro-Fotografie

Aphyosemion

Themenersteller
Hallo,
da ich momentan mein Interessengebiet in Richtung Astrofotografie verlagere, bin ich auf der Suche nach einem geeigneten Objektiv, mit welchem ich Sterne besonders gut ablichten kann.
Mein bevorzugtes Fabrikat sind tatsächlich Objektive von Canon.

Fotografieren tu ich mit der Eos 5d Mk. III

Welche Objektive sind für die Astrofotografie und auch für die Polarlichtfotografie besonders geeignet ?

LG
 
Welche Objektive sind für die Astrofotografie und auch für die Polarlichtfotografie besonders geeignet ?

LG
Polarlicht Fotografie ist ja etwas anderes als Astrofotografie, bei Polarlichtern nutzt dir eine Nachführung nichts, also heißt das du bist bei der Länge der Belichtung begrenzt, daher braucht man etwas lichtstarkes und etwas im WW Bereich.
Wenn man die Astrofotografie nicht nur weitwinklig betreiben möchte und Nebelgebiete etwas formatfüllender ablichten möchte dann gibt es kleine Teleskope ab 200mm Brennweite die aber eine Abbildungsleistung haben an die kein Fotobjektiv herankommt.
Z.B.:
 
Danke für den Tipp:
Dann versuche ich mal mein Problem etwas genauer zu beschreiben.
Ich war in Norwegen und habe wunderbare Polarlichtbilder gemacht. Allerdings hatte ich immer das Problem, dass die Sterne irgendwie leicht "verwackelt" sind. In einer anderen (ausschliesslich für Polarlichtfotografie ) Gruppe, bekam ich von der Mehrheit der User den Hinweis, dass es an den Objektiven liege die ich verwende. Diese seien zwar Lichtstark, aber eben für Sternfotografie ungeeignet. ( EF 50mm 1.8 / EF 28 1.8 )

Mein Gedanke war jetzt: Wenn ich mich mehr auf die Sternfotogragrafie Konzentrieren, dann sind die Polarlichter ja im Grunde genauso auf den Bildern, mit dem Unterschied, dass die Sterne deutlich schöner sind, und das Polarlicht ist ja sowieso immer "verschwommen" da es sich bewegt...

LG
 
990A0002.JPG990A9971.JPG
 
Dann versuche ich mal mein Problem etwas genauer zu beschreiben.
Es wäre auch von Vorteil wenn man wüsste was du ausgeben möchtest und was du eigentlich unter "Astrofotografie" verstehst, bzw. wenn du von Sternen redest.
Mehrheit der User den Hinweis, dass es an den Objektiven liege die ich verwende.
Ist auch so, wenn in den Ecken die Sterne wie Schwalben aussehen nennt sich das Koma. Bei der Tageslichtfotografie ist das nicht so schlimm, aber um Sterne auch in den Ecken punktförmig abzubilden braucht es eben auch eine entsprechen gut konstruierte Optik.
Hier ein Objektiv bei dem die Astrotauglichkeit extra beworben wird, kostet aber auch.


 
Zuletzt bearbeitet:
Danke für den Tipp:
Dann versuche ich mal mein Problem etwas genauer zu beschreiben.
Ich war in Norwegen und habe wunderbare Polarlichtbilder gemacht. Allerdings hatte ich immer das Problem, dass die Sterne irgendwie leicht "verwackelt" sind. In einer anderen (ausschliesslich für Polarlichtfotografie ) Gruppe, bekam ich von der Mehrheit der User den Hinweis, dass es an den Objektiven liege die ich verwende. Diese seien zwar Lichtstark, aber eben für Sternfotografie ungeeignet. ( EF 50mm 1.8 / EF 28 1.8 )

Mein Gedanke war jetzt: Wenn ich mich mehr auf die Sternfotogragrafie Konzentrieren, dann sind die Polarlichter ja im Grunde genauso auf den Bildern, mit dem Unterschied, dass die Sterne deutlich schöner sind, und das Polarlicht ist ja sowieso immer "verschwommen" da es sich bewegt...

LG
Das alte EF 1.8/28 wurde in Tests schon vor 2000 ziemlich verrissen! Deshalb entdschied ich mich damals für ein Sigma aspherical mit denselben Daten. Und Sigma hat zwischenzeitlich gerade auch bei lichtstarken ~WW Festbrennweiten bzw. in etwa 25 Jahren noch zugelegt an Aufwand und Leuistung.
 
Um mal zu verdeutlichen, was die Kollegen mit Koma meinen und wie sich Deine Objektive schlagen:
Im Vergleich dazu ein besseres Koma-Verhalten:

Koma wird - ausserhalb der Astro-Szene - bei vielen Tests eher nachlässig oder gar nicht behandelt.
Leider vernachlässigt Lenstip seit Jahren die Canon-Szene.
 
Ich habe einen kurzen Ausflug ins Canon Lager gemacht und mir für meine nächtlichen Zeitraffer das Sigma Art 14mm 1,8 gekauft. Genau das würde ich dir auch empfehlen. Der Bildwinkel ist weit genug, um viel drauf zu bekommen (bei Polarlichtern ist das schon ein Vorteil), die Lichtstärke reicht und die Qualität ist gut. Ich betreibe es jetzt mit Adapter an der Nikon Z6II😄. Es ist natürlich ein Trümmer... Aber das ist eben nicht anders machbar.
 
Danke erstmal für die Zahlreichen Antworten.

Naja mit Sigma bin ich im Grunde durch.
Hatte 2x Sigma Objektive, die kurz nach der Garantie beide defekt waren.

Aktuell denke ich über ein gebrauchtes EF 16-35 2.8 III nach.
Gibts hier eurerseits Meinungen / Empfehlungen / Beispielbilder?

LG
 
Wenn ich mich recht erinnere ist das 16-35 2.8 III durchaus brauchbar für Sternenfotografie, also hat wenig Coma. (Ganz im Gegensatz zu den ersten beiden Versionen die starkes Coma haben) Das ist grundsätzlich ein tolles Objektiv, dass auch sehr flexibel ist und vielleicht auch abseits der Astrofotografie nützlich sein wird.
Das Sigma 14mm 1.8 ist dagegen sehr spezialisiert, wird aber eindeutig die besten Ergebnisse liefern.
Als günstigere Option kann ich auch das Tamron 17-35 f2.8-4 empfehlen, das hat auch ziemlich geringes Coma und eine ordentliche Schärfe und wirst du deutlich günstiger bekommen als das Canon. Dafür muss man in Kauf nehmen dass man f2.8 nur bis 20mm hat, aber für Astro ist das ja der relevanteste Bereich
 
  • Like
Reaktionen: 1hd
Moin!

Die 'ueblichen Verdaechtigen' fuer die Polarlicht (PL) oder Sternfotografie fuer Canon sind:
- Samyang XP 10/3.5: Recht lichtschwach, aber extrem weitwinkelig. Nutze ich bei sehr ausgedehnten PL, z.B. mit Korona.
- Sigma Art 14/1.8: schwer, teuer, geringes Koma und gut.
- Samyang XP 14/2.4: leichter und preisguenstiger als das obige Sigma und das Koma ist - auch bei gleicher Blende - noch etwas geringer. Die 'normalen' Samyang Objektive haben eine sehr schlechte Qualitaetskontrolle und sind haeufig dezentriert ("Samyang Lotterie") daher kommen fuer mich nur die XP Objektive in Betracht. Die sind deutlich besser als die 'normalen' Samyang Objektive, aber immer noch nicht so gut wie z.B. Sigma oder Canon Objektive (QC, Dezentrierung). Vorsicht: Die Samyang XP Objektive funktionieren nur mit den 'alten' Canon DSLM (R, RP), nicht mit den neueren DSLMs wie R6mk2 etc. Dieses ist mein bevorzugtes Objektiov fuer die PL (Pano) Fotografie. Ein Beispielbiold ist angehaengt.
- Sigma Art 28/1.4: Geringes Koma, Preis und Gewicht sind OK. Nutze ich haeufig fuer PL Panos.
- Canon EF L 35/1.4 II: Extrem geringes Koma, aber nicht ganz billig. Eher 'schmaler' Bildwinkel. Sehr gut geeignet fuer Panos der Milchstrasse.
- Sigma Art 40/1.4: Eines der besten Astroobjektive die ich kenne. Eigentlich kein Koma. Wegen des 'kleinen' Bildwinkels eher fuer Panoramen.

Zooms sind wegen der geringeren Lichtstaerke (f/2.8) und schlechteren optischen Qualitaet nicht optimal, aber als Kompromiss durchaus zu gebrauchen. Ich habe damit aber keine Erfahrung (mehr) sondern bin auf Festbrennweiten umgestiegen.
>50mm gibt es auch noch sehr gute Astroobjektive, aber das lohnt sich fuer den TO nicht. Zudem gibt es dann evt. bessere Refraktoren.

Detaillierte aber extrem gute Einfuehrung in die Nachtfotografie: https://clarkvision.com/articles/ch...-and-lenses-for-nightscape-astro-photography/
Der Autor ist Emeritus (pensionierter Prof der nun noch weniger Zeit hat als vorher) fuer planetary science und das merkt man: Etwas anspruchsvoll aber voll mit Fakten und den physikalischen Hintergruenden. Warum z.B: die absolute Oeffnung und nicht die relative Blende wichtig fuer die Lichtempfindlichkeit ist.
Lenstip.com: Wurde bereits erwaehnt. Sehr gute Seite ueber Objektivtests (Koma). Moderen Objektive von Canon fehlen leider ...
Dpreview hat ein gutes und aktives Forum zur Astrophotography das auch viele Themen fuer 'Nightscaper' (Naechtliche Landschaftsfotografie) hat. Fragen nach Objektiven tauchen dort haeufig auf. Cloudynights ist eine andere bekannte Astrofotografie Seite, die aber eher von deep-space Fotografen (die mit den dicken 'Fernrohren') genutzt wird.

PL kann man manchmal auch von D aus sehen (AKM Forum ...), aber fuer die guten Displays muss man schon weiter gen Norden fahren.

Sotra_20231105_2.jpg
 
Danke für deinen ausführlichen Beitrag.
Ich werde mal schauen, habe ja auch noch den sommer über etwas Zeit, bis zur Dunklen Jahreszeit.

Werde mir den Link mal genauer anschauen.
Vielen Dank schonmal :)
 
Wirklich herausragend im Astrobereich sind das 28 1.4 Art, das 40 1.4 Art und das 105 1.4 Art.
 
Wirklich herausragend im Astrobereich sind das 28 1.4 Art, das 40 1.4 Art und das 105 1.4 Art.
Ja! Nicht alle, aber manche Sigma Art Objektive (z.B. die oben erwähnten) haben ein geringes Koma und Astigmatismus sowie eine akzeptable Vignette. Bei den RF Objektiven ist die Auswahl noch sehr begrenzt da es noch keine lichtstarken 'L' WW gibt, aber das 'normale' RF 85/1.2 (damit sieht man M31 im Sucher) sowie das 135/1.8 sind sehr gut für Astro geeignet (und über ein RF 24/1.4, 35/1.4 und 50/1.4 gibt es gerade viele Gerüchte). Naja, hier wurde nach (Canon) Objektiven für eine DSLR gefragt und das Adaptieren eines RF Objektivs ist doch etwas schwierig. 😉
Ansonsten haben Laowa und Irix noch einige lichtstarke Ultraweitwinkel im Programm die von manchen Astrofotografen benutzt werden. Mich hat das Laowa 12/2.8 Zero-D nicht ganz überzeugen können. Es hat doch etwas Koma und einige Chromatische Aberration.
 
Zuletzt bearbeitet:
Schade das der TO meine Frage in #5 nicht beantwortet hat.
Ich würde mir nie extra für Astro eine lichtstarke Festbrennweite kaufen sondern mehr Wert auf "Abbildung" legen und die schlechtere Lichtstärke mit einer Nachführung kompensieren.
Ich gehe mal davon aus wenn hier ein 105 oder 135mm Objektiv genannt wird, das man dabei an "nachgeführt" denkt, ansonsten ergibt das für mich wenig Sinn.
 
Schade das der TO meine Frage in #5 nicht beantwortet hat.
Ich würde mir nie extra für Astro eine lichtstarke Festbrennweite kaufen sondern mehr Wert auf "Abbildung" legen und die schlechtere Lichtstärke mit einer Nachführung kompensieren.
Ich gehe mal davon aus wenn hier ein 105 oder 135mm Objektiv genannt wird, das man dabei an "nachgeführt" denkt, ansonsten ergibt das für mich wenig Sinn.
Zustimmung! Preis und Anwendungsbereich waeren wirklich hilfreich, da ich eher auf Polarlichter spezialisiert bin.
Festbrennweite versus Zoom: Puuuuh, das ist eine komplexe Entscheidung. Ein Zoom ist fuer mich immer ein Kompromiss, was total OK sein kann (aber wenn man sich spezialisiert und am Fjord wohnt ....).
Nachfuehrung (wobei das wieder ein Thema fuer sich waere): Eine Nachfuehrung ist eine tolle Sache, aber fuer die erwaehnnten Polarlichter nicht so hilfreich.
Die erwaehnte 'dunkle Jahreszeit' vom Threadstarter: Naja, in Deutschland hat man fast das ganze Jahr hindurch zumindest eine 'akzeptable' Dunkelheit (astronomical twilight). Daher eignet sich auch der Sommer recht gut zum Testen von neuen Geraeten/Objektiven. Die ueblichen Probleme im hohen Norden wie Kaelte und Kondensation (dew-heater ...) wurden z.B. noch nicht erwaehnt.
 
Eine Nachfuehrung ist eine tolle Sache, aber fuer die erwaehnnten Polarlichter nicht so hilfreich.
Ich würde sogar soweit gehen, das eine Nachführung hier gar nichts bringt, da Polarlichter recht "flüchtige 'Gesellen" sind.
Aber der TO schreibt eben auch etwas von Astrofotografie/Sterne und auch Polarlichter.
bin ich auf der Suche nach einem geeigneten Objektiv, mit welchem ich Sterne besonders gut ablichten kann.
Welche Objektive sind für die Astrofotografie und auch für die Polarlichtfotografie besonders geeignet ?

LG
 
Ich würde sogar soweit gehen, das eine Nachführung hier gar nichts bringt, da Polarlichter recht "flüchtige 'Gesellen" sind.
Aber der TO schreibt eben auch etwas von Astrofotografie/Sterne und auch Polarlichter.
Moin!

Zustimmung! Da ich hier Polarlichter (PL) fast schon als Lichtverschmutzung habe, habe ich mal mit einer Nachfuehrung und 1/2 siderische Nachfuehrgeschwindigkeit getestet um die Milchstrasse mit PL zu fotografieren. Das lohnt sich aber eigentlich nicht. Ein Panoramakopf fuer die PL Fotografie kann hingegen sehr hilfreich sein. Das funktioniert meistens trotz der Bewegung des PL.
 
WERBUNG
Zurück
Oben Unten