• Herzlich willkommen im "neuen" DSLR-Forum!

    Wir hoffen, dass Euch das neue Design und die neuen Features gefallen und Ihr Euch schnell zurechtfindet.
    Wir werden wohl alle etwas Zeit brauchen, um uns in die neue Umgebung einzuleben. Auch für uns ist das alles neu.

    Euer DSLR-Forum-Team

  • In eigener Sache!

    Liebe Mitglieder, liebe Besucher und Gäste
    ich weiß, es ist ein leidiges Thema, aber ich muss es ansprechen: Werbung, Werbeblocker und Finanzierung des Forums.
    Bitte hier weiterlesen ...

  • DSLR-Forum Fotowettbewerb neu erfunden!
    Nach wochenlanger intensiver Arbeit an der Erneuerung des Formates unseres internen Fotowettbewerbes ist es Frosty als Moderator
    und au lait als Programmierer gelungen, unseren Wettbewerb auf ein völlig neues Level zu heben!
    Lest hier alle Infos zum DSLR-Forum Fotowettbewerb 2.0
    Einen voll funktionsfähigen Demowettbewerb kannst du dir hier ansehen.
  • Neuer Partner: AkkuShop.de
    Akkus, Ladegeräte und mehr (nicht nur) für Digitalkameras und Drohnen
  • Neuer Gutscheincode unseres Partners Schutzfolien24:
    DSLR-Forum2024
    Dauerhaft 10% Rabatt auf alle Displayschutzfolien der Eigenmarken "Upscreen", "Brotec", "Savvies".
    Der Code ist für alle Geräteklassen gültig.
  • Stimmt ab über die Sieger des DSLR-Forum Fotowettbewerbs Mai 2024.
    Thema: "Diagonale"

    Nur noch bis zum 31.05.2024 23:59!
    Jeder darf abstimmen!
    Zur Abstimmung und Bewertung hier lang
WERBUNG

EF 50mm f/1.8 STM an Crop

c_joerg

Themenersteller
Hallo,
angetriggert durch einen anderen Thread, hatte ich das EF 50mm f/1.8 STM einmal auf der 6D und dann auf der EOS M3.
Auf den Bildern der EOS M3 sind deutliche CA’s zu sehen (ich weiß schon wie man die in LR entfernt). Auch scheinen die Bilder mit der M3 unschärfer zu sein.
Warum ist das so?
Kommt man durch den Crop und die etwas höhere Auflösung der M3 bereits in einen Bereich, indem das Objektiv die Auflösung begrenzt?
Grüße Jörg
 

Anhänge

Das Objektiv bildet in beiden Fällen identisch ab. Vermutlich sind das 100%-Crops (leider hast Du keine Angaben dazu gemacht).
Wenn es so ist, wie ich vermute, dann vergleichst Du Äpfel mit Kirschen. Ohne jetzt genau zu rechnen: vergleichbar wird das Ganze, wenn Du die 6D-Aufnahme bei 100% mit der M3-Aufnahme bei ca. 50% vergleichst. Dann werden beide Bilder etwa gleich groß dargestellt. Dann wirst Du sehen, dass sie gleich aussehen.
 
Das Objektiv bildet in beiden Fällen identisch ab. Vermutlich sind das 100%-Crops (leider hast Du keine Angaben dazu gemacht). .
Ja es sind 100% Crops. Ich dachte das würde man an der Größe erkennen
Dann werden beide Bilder etwa gleich groß dargestellt. Dann wirst Du sehen, dass sie gleich aussehen.
Das ist eben nicht der Fall. Öffne ich beide Datei und skaliere sie auf dem Bildschirm auf gleiche Größe, dann sehe ich bei der M3 deutlich die CA’s.
Die Bilder der 6D wirken pixeliger aber dennoch schärfer.
 
Es reicht aus, dass die Schärfeebene geringfügig anders liegt, und schon ist es mit der Vergleichbarkeit vorbei. Außerhalb der Schärfeebene nehmen diese Farbenspiele und Kontrastverluste beim 50 STM enorm zu.
 
Es reicht aus, dass die Schärfeebene geringfügig anders liegt, und schon ist es mit der Vergleichbarkeit vorbei. Außerhalb der Schärfeebene nehmen diese Farbenspiele und Kontrastverluste beim 50 STM enorm zu.

Das dachte ich zuerst auch. Habe dann das Ganze zweimal mit jeder Kamera wiederholt. Ergebnisse waren immer gleich.
Ich habe dann manuell den Fokus mit der 6D etwas davor und dahinter gelegt. Da gab's dann keine CA's.
 
mach doch bitte mal größere Bilder hier rein. Das Hochladen von Bildern ist hier zwar begrenzt, aber nicht auf Briefmarkengröße.
1200X1200 500KB sind hier erlaubt. Oder verlinke die Bilder extern.
So kann man nichts dazu sagen.:(
 
CA sind auf beiden Bildern zu sehen. Ohne EXIF kann man aber nur vermuten, wie die beiden unterschiedlichen Kameras fokussiert haben.

Worauf hast Du denn angehalten und mit welchen Fokussierhilfen? Die Kantenerkennung auf einem schräg verlaufenden Dach könnte da eine Falle gewesen sein.

Die Intensität von CA ist auch abhängig von der Blende - etwas abblenden hilft. Zumal das Motiv nicht wegläuft und nicht zwingend 1/2000 Sekunde erfordert.
 
Zuletzt bearbeitet:
Vielleicht sind die Objektivkorrekturen in einem Fall aktiviert in anderen nicht?
Sind in beiden Kameras aktiv. Aber beide Kameras sagen auch, dass keine Objektivkorrekturen vorhanden sind. Und wirken die sich nicht nur auch RAW aus?
Ich habe die RAW’s mit LR entwickelt und bewusst keine Korrekturen angewählt.
mach doch bitte mal größere Bilder hier rein.
Kann ich mit diesen Bildern nicht machen, weil ich ungerne die Häuser meiner Nachbarn veröffentlichen möchte. Müsste sonst nächste Woche woanders Bilder machen…
 
Sind in beiden Kameras aktiv. Aber beide Kameras sagen auch, dass keine Objektivkorrekturen vorhanden sind. Und wirken die sich nicht nur auch RAW aus?
Ich habe die RAW’s mit LR entwickelt und bewusst keine Korrekturen angewählt.
Meines wissens sind die internen Korrekturen in der Kamera nur bei JPGs
wirksam. Im RAW haben die Einstellungen keinerlei Einfluss.
Bei RAW muss in der Nachbearbeitung die Objektivkorrektur angewählt werden.
 
CA sind auf beiden Bildern zu sehen.
Ja bei der M3 aber deutlich stärker, besonders am Ausleger.
Ohne EXIF kann man aber nur vermuten, wie die beiden unterschiedlichen Kameras fokussiert haben.
Ich habe mit LR alle Metadaten mit exportiert. Auf meinem Rechner sehe ich sie auch.
Worauf hast Du denn angehalten und mit welchen Fokussierhilfen?
Ich habe auch mit der 6D im Liveview fokussiert, da ich über den Phasenfokus immer vor dem Objekt lande https://www.dslr-forum.de/showthread.php?t=1857325&page=2
Beiden Kameras mit 10* Lupe. Da konnte ich aber keine Unterschiede sehen. Bei der M3 zusätlich noch mit Fokus Peaking.
Was für einen falschen Fokus bei der M3 spricht sind die Äste im Hintergrund. Die sind bei der M3 deutlich schärfer.
Die Intensität von CA ist auch abhängig von der Blende - etwas abblenden hilft. Zumal das Motiv nicht wegläuft und nicht zwingend 1/2000 Sekunde erfordert.
Das ist mir schon klar. Bei F5.6 ist auch alles in Ordnung.
Ich suche halt nur nach einer Erklärung, warum das bei f1.8 so ist.
Ich habe das ganze auch nur gemacht, weil hier geäußert wurde,
Jetzt bin ich am überlegen, es noch einmal mit dem 50/1.8 zu versuchen. Das erste war mir bei Offenblende zu unscharf in den Ecken.
https://www.dslr-forum.de/showpost.php?p=14906726&postcount=1
 
CA sind auf beiden Bildern zu sehen. Ohne EXIF kann man aber nur vermuten, wie die beiden unterschiedlichen Kameras fokussiert haben.

Das sehe ich auch so.

Beim Bild mit der M3 ist der Hintergrund (Baum) fast scharf und das Dach sehr unscharf.

Beim Bild mit der 6D ist das Dach schärfer, der Hintergrund (Baum) unscharf.

Also komplett unterschiedliche Schärfenebene.
 
Also ich kann über die Abbildungsleistung beim 50/1.8 STM nicht meckern. ;)
Ich meckere ja nicht sondern suche nach einer Erklärung… ;)

Also komplett unterschiedliche Schärfenebene.

Das ist vermutlich die Erklärung.

Die Bilder die ich mit der 6D gemacht habe (einmal über Sucher und einmal LievView) haben ja auch leicht unterschiedliche Schärfenebenen. Auch hier unterscheiden sich die CA’s.

Ich frage mich, warum die M3 mit dem Fokuspunkt daneben lag. Am Kontrast kann es ja nicht gelegen haben. Es war ja auch reproduzierbar. Bei meinen anderen Objektiven ist mir dieses Problem nicht aufgefallen. Es war aber auch keines so lichtstark.
Aber groß können die Unterschiede ja nicht sein. In der Fokuslupe (*10) konnte ich keine Unterschiede erkennen. Das Fokus Peaking konnte mir dabei auch nicht helfen. Da war immer das komplette Dach rot gekennzeichnet.
 
Ich meckere ja nicht sondern suche nach einer Erklärung… ;)

Ist doch ganz einfach. Eine APSC Kamera wie die M3 mit ihren 24 Megapixeln hat genau die gleiche Pixeldichte wie eine Kleinbildkamera mit rund 50 Megapixeln. Hat deine Kleinbildkamera aber nur 20 Megapixel wie die 6D enthalten die Bilder nicht so viele Abbildungsfehler. Du solltest also die M3 lieber mit einer 5Ds vergleichen.
 
Ich meckere ja nicht sondern suche nach einer Erklärung… ;)

Ich würde mal sagen der Fokus ist nicht 100% identisch.
Die Äste im Hintergrund sind bei der 6D nämlich eindeutig OOF...bei der M3 dagegen schon noch ziemlich scharf.

Mein Tipp ist ebenfalls das bei der 6D die Fokusebene schlicht etwas weiter vorne liegt als bei der M3.
Bei so lichtstarken Objektiven ist das grade auf größere Distanz oft etwas schwer auszumachen zumal da schon recht kleine Abweichungen reichen, die aber durchaus nen enormen Einfluss auf die Bildfehler haben können.
 
Zuletzt bearbeitet:
Die 6D steckt Abbildungsfehler der Objektive deutlich gutmütiger weg als die M3. Stichwort: Pixeldichte (wie es mein Vorredner bereits erwähnte) Dazu die unterschiedlichen Schärfenebenen, die unterschiedliche CAs produzieren. Das dürfte die Unterschiede erklären.
 
Am besten mit einer der beiden Kameras fokussieren, ein Bild machen und dann auf MF stellen, das Objektiv an die andere Kamera und wieder ein Bild machen. Dann sind beide Bilder exakt gleich fokussiert.

LG,
Karl-Heinz
 
Am besten mit einer der beiden Kameras fokussieren, ein Bild machen und dann auf MF stellen, das Objektiv an die andere Kamera und wieder ein Bild machen. Dann sind beide Bilder exakt gleich fokussiert.

LG,
Karl-Heinz

Bei nem stm Objektiv das ausschließlich Focus by wire kann? kann klappen, muss aber nicht.

Es ist wie oben schon von Einigen beschrieben ein optisches Problem das durch die unterschiedliche Pixeldichte hervorgerufen wird.
Wenn ein und dasselbe Bild durch das Objektiv kommt, entstehen immer die gleichgroßen CAs in der Sensorebene, sagen wir mal, unsere beobachtete CA an einem Ort hat eine Ausdehnung von 10µm. Bei der 6D kommt es durch die großen Pixel dadurch zu einer Beeinträchtigung der Aufnahme auf vll. einem Pixel. Da an der eos M die pixel aber viel kleiner sind, ruft dieselbe 10µm CA dort eine Beeinflussung von z.B. 3Pixeln hervor. (Zahlen willkürlich gewählt zum veranschaulichen. Wer rechnen will, darf das gerne für sich tun)

Das bewirkt in der 100% Ansicht natürlich deutliche Unterschiede.

Das 50mm 1.8 stm ist und bleibt ein 100€ Objektiv. Für den Preis bietet es eine durchaus sehenswerte Leistung aber man sollte nicht Unmögliches erwarten.
 
WERBUNG
Zurück
Oben Unten