• Herzlich willkommen im "neuen" DSLR-Forum!

    Wir hoffen, dass Euch das neue Design und die neuen Features gefallen und Ihr Euch schnell zurechtfindet.
    Wir werden wohl alle etwas Zeit brauchen, um uns in die neue Umgebung einzuleben. Auch für uns ist das alles neu.

    Euer DSLR-Forum-Team

  • In eigener Sache!

    Liebe Mitglieder, liebe Besucher und Gäste
    ich weiß, es ist ein leidiges Thema, aber ich muss es ansprechen: Werbung, Werbeblocker und Finanzierung des Forums.
    Bitte hier weiterlesen ...

  • DSLR-Forum Fotowettbewerb neu erfunden!
    Nach wochenlanger intensiver Arbeit an der Erneuerung des Formates unseres internen Fotowettbewerbes ist es Frosty als Moderator
    und au lait als Programmierer gelungen, unseren Wettbewerb auf ein völlig neues Level zu heben!
    Lest hier alle Infos zum DSLR-Forum Fotowettbewerb 2.0
    Einen voll funktionsfähigen Demowettbewerb kannst du dir hier ansehen.
  • Neuer Partner: AkkuShop.de
    Akkus, Ladegeräte und mehr (nicht nur) für Digitalkameras und Drohnen
  • Neuer Gutscheincode unseres Partners Schutzfolien24:
    DSLR-Forum2024
    Dauerhaft 10% Rabatt auf alle Displayschutzfolien der Eigenmarken "Upscreen", "Brotec", "Savvies".
    Der Code ist für alle Geräteklassen gültig.
  • Stimmt ab über die Sieger des DSLR-Forum Fotowettbewerbs April 2024.
    Thema: "Sprichwörtlich"

    Nur noch bis zum 30.04.2024 23:59!
    Jeder darf abstimmen!
    Zur Abstimmung und Bewertung hier lang
WERBUNG

alten Rollfilm reinigen

RalphT

Themenersteller
Moin,

ich habe hier ein paar alte Streifen die, wie man im Bild erkennen kann, verunreinigt sind. Was das ist, weiß ich leider nicht.

Ich hatte mir die Tage das Reinigungsmittel Tetanal (Nachfolger) gekauft. Ich hoffte damit diese Punkte, Kleckse wegzubekommen.
Diese Kleckse sitzen nur auf einer Seite. Ich weiß jetzt nicht wie ich diese Seite vom Filmstreifen beschreiben soll. Es gibt eine Seite, da perlt das Wasser so ab. Diese Seite ist es nicht.

Was ich bisher gemacht habe:

- Ich habe mal mit einer spitzen Pinzette versucht einen Klecks wegzukratzen. Das funktioniert. Natürlich ist der Film dann auch zerkratzt.
- Zuerst auf ein Geschirrhandtuch ein paar Tropfen vom Reiniger aufgetan und etwas am Streifen gerieben. Kein Erfolg.
- In einer Schale etwas Reiniger gegossen und den Film für ca. 2 Stunden in der Flüssigkeit liegen lassen. Kein Erfolg.
- Dann einen Q-Tip in handwarmes Wasser getunkt und anschließend leicht abgerieben. Die Flecken sind weg. Allerdings sieht der Film sehr zerkratzt aus. Siehe Anhang.
- Das gleiche Verfahren mit dem warmen Wasser gemacht. Diesmal über den Wasserhahn gehalten und mit den Fingern leicht abgestreift. Die Flecken sind weg. Allerdings auch hier leichte Kratzer zu erkennen.

Was mir noch aufgefallen ist:
Wenn ich den Film mit lauwarmen Wasser bearbeite, dann ist danach diese eine Schicht sehr stumpf. Man merkt das auch, wenn man dort mit dem Finger die Oberfläche berührt.
Allerdings nach längerer Liegezeit erholt sich diese Fläche wieder und wird auch glatt. Man sieht alleerdings immer noch Streifen / Kratzer.

Ist das Verfahren mit dem lauwarmen Wasser trotzdem falsch? Das Foto im Anhang ist ca. 30 Minuten nach dem Waschen entstanden. Gehe ich dort mit dem Filmreiniger rüber, dann wird die Fläche nicht verändert. Allerdings bleiben auch diese Kleckse dort.
So langsam gehen mir diese Teststreifen aus.

Hat hier noch jemand eine Idde, wie ich diese Kleckse sauber wegbekomme?
 

Anhänge

Moin,

ich habe hier ein paar alte Streifen die, wie man im Bild erkennen kann, verunreinigt sind. Was das ist, weiß ich leider nicht.

Ich hatte mir die Tage das Reinigungsmittel Tetanal (Nachfolger) gekauft. Ich hoffte damit diese Punkte, Kleckse wegzubekommen.
Diese Kleckse sitzen nur auf einer Seite. Ich weiß jetzt nicht wie ich diese Seite vom Filmstreifen beschreiben soll. Es gibt eine Seite, da perlt das Wasser so ab. Diese Seite ist es nicht.
Dann sitzen die Flecken soweit ich weiß auf der Seite des Films, auf dem die Bildinformationen gespeichert sind. Die Filmrückseite ist in der Regel nicht emuliert.
Was mir noch aufgefallen ist:
Wenn ich den Film mit lauwarmen Wasser bearbeite, dann ist danach diese eine Schicht sehr stumpf. Man merkt das auch, wenn man dort mit dem Finger die Oberfläche berührt.
Allerdings nach längerer Liegezeit erholt sich diese Fläche wieder und wird auch glatt. Man sieht alleerdings immer noch Streifen / Kratzer.
Rollfilme sind sehr temperaturempfindlich. Wie genau ein Rollfilm auf Temperatur/Hitze reagiert, ist vom Filmtyp im Speziellen abhängig.
Ist das Verfahren mit dem lauwarmen Wasser trotzdem falsch? Das Foto im Anhang ist ca. 30 Minuten nach dem Waschen entstanden. Gehe ich dort mit dem Filmreiniger rüber, dann wird die Fläche nicht verändert. Allerdings bleiben auch diese Kleckse dort.
So langsam gehen mir diese Teststreifen aus.

Hat hier noch jemand eine Idde, wie ich diese Kleckse sauber wegbekomme?
Am einfachsten ist es, sich dahingehend in einem Fotolabor/bei einem Spezialisten für Filmreinigung beraten zu lassen.
Aber ein paar andere Möglichkeiten gibt es noch, wenn man es selbst probieren will.
- Ich habe mal mit einer spitzen Pinzette versucht einen Klecks wegzukratzen. Das funktioniert. Natürlich ist der Film dann auch zerkratzt.
- Zuerst auf ein Geschirrhandtuch ein paar Tropfen vom Reiniger aufgetan und etwas am Streifen gerieben. Kein Erfolg.
- In einer Schale etwas Reiniger gegossen und den Film für ca. 2 Stunden in der Flüssigkeit liegen lassen. Kein Erfolg.
Hast du den Reiniger entsprechend den Etikettangaben gemischt?
Welchen Filmtyp hast du denn? Es kann natürlich sein, dass es für den spezifischen Filmtyp geeignet ist und schädlichen Chemikalien enthält, die die Emulsion des Films beschädigen könnten. Heißt "kein Erfolg", dass der Film danach noch genauso aussah wie vorher? Dann könnten wir das ausschließen.

Andere Mittel, die vielleicht helfen könnten, wären (Aktuelle Verfügbarkeiten weiß ich gerade nicht):
- PEC-12 Filmreiniger: PEC-12 ist ein bekannter Reiniger für Fotografie und Filmmaterial. Er wird oft verwendet, um Flecken und Verunreinigungen von Filmemulsionen zu entfernen, ohne sie zu beschädigen.
- Film Renew: Alternative zum PEC-12
- Ilford Antistaticum: Dient vor allem dazu, statische Aufladungen von Filmmaterial zu entfernen. Eher ungeeignet.
- Kodak Film Cleaner: Ebenfalls dazu gedacht, Verschmutzungen und Flecken schonend zu entfernen.
 
Moin,

danke für deine Antwort.

Hast du den Reiniger entsprechend den Etikettangaben gemischt?
Welchen Filmtyp hast du denn? Es kann natürlich sein, dass es für den spezifischen Filmtyp geeignet ist und schädlichen Chemikalien enthält, die die Emulsion des Films beschädigen könnten. Heißt "kein Erfolg", dass der Film danach noch genauso aussah wie vorher? Dann könnten wir das ausschließen.

Tja, den habe ich nicht gemischt. Es ist nur ein Aufkleber auf der Flasche mit Gefahrenhinweisen.
Welcher Filmtyp? Ich weiß nur, dass ich damals die normalen Filme von Agfa ISO 100 genommen habe. Zufälligerweise habe ich noch einen unverbrauchten Film hier. Der ist von Kodak, ISO 400, 36 Fotos.

Ich habe heute nochmal weiter experimentiert.

Ich habe den Film einfach in eine Schale mit destiliertem Wasser gelegt. Also auf Zimmertemperatur. Dabei habe ich den Film nicht berührt und nur für ca. 5 Sekunden eingetaucht.
Anschließend habe ich den Film wie ein Stück Wäsche an einer Leine zum Trocknen aufgehangen.

Die Flecken waren alle weg. Und natürlich auf dem Film auch keine Kratzspuren.

Nun ist dieser Test mit einem Streifen gemacht worden, wo es der Anfang war. Also kein Bild darauf. Ich habe mir mit der Lupe die Seite angesehen, wo die Information drauf ist.
Leider kann ich daher nicht beurteilen, ob die Reinigung ein Erfolg war. Ein Blick mit der Lupe auf die besagte Seite zeigt, dass da wohl noch ein minimaler Grauschleier? zu erkennen ist.
Als wenn das Wasser etwas aufgelöst hat und diese Substanz als Schleier auf dem Film ist. Ist aber schwer zu erkennen.

Jetzt habe ich eigentlich nur noch 2 Möglichkeiten:

Wie du schon geschrieben hast, gebe ich das einem Fachmann.
oder
Ich fotografiere einen Streifen mit unwichtigen Motiven. Dann habe ich schonmal diese Fotos digitalisiert, eben halt mit Flecken.
Anschließend den Streifen kurz wasserbaden und trocknen. Anschließend wieder abfotografieren und mit der ersten Aufnahme vergleichen.

Wenn alles gut ist, dann habe ich ja die Lösung.
Wenn nicht, dann würde ich mich mit den anderen Streifen an einen Fachmann wenden.
 
Wenn ich den Film mit lauwarmen Wasser bearbeite, dann ist danach diese eine Schicht sehr stumpf. Man merkt das auch, wenn man dort mit dem Finger die Oberfläche berührt.
Ja natürlich! Die Emulsion quillt beim Wässern wieder auf, je wärmer, desto schneller.
Temperaturen >25° sind auch meistens keine gute Idee - Stichwort: Runzelkorn.

Am Ende des Wässerns gönnt man dem Film ein Netzmittel und eine 3%ige Formaldehydlösung aka Formalin zur (Wieder-)Härtung der Emulsion.
Das beugt auch Schimmelbefall vor, jedenfalls für eine Weile.
Früher gabs Netzmittel, da war das Formaldehyd schon drin.

Abstreifen ist Glaubenssache, da konnte man Kriege unter den Laboranten entfachen (wie Du bereits erkannt hast: Kratzergefahr).
Ich persönlich nutze einen Zangen-Filmabstreifer, den ich mehrmals im Netzmittelbad schwenke, um unliebsame Kratzquellen zu entfernen.

Und dann an einem möglichst staubfreien Ort mit einem Gewicht beschwert ca. 1-2 Stunden gut trocknen lassen.

Ein Blick mit der Lupe auf die besagte Seite zeigt, dass da wohl noch ein minimaler Grauschleier? zu erkennen ist.
Das dürfte nur der Lichthofschutz sein, den kriegt man nicht weg.

Auch die Flecken kriegt man nie mehr ganz weg. Der Pilz ernährt sich von der Emulsion, also bleiben davon immer die abgefressenen Stellen sichtbar.
Alternativ oder zusätzlich zum Filmreiniger würde ich (Vor-)reinigen mit Isopropanol probieren.

Du kannst Dir auch alternativ über eine Behandlung mit einem Waschmittel mit hohem Cellulaseanteil (Waschmittel für schwarze Textilien) Gedanken machen, das denaturiert und hydrolysiert den Schimmel.

Die befallenen Filme von den gesunden fernhalten, am besten in geschlossenen Behältern zusammen mit einem Säckchen Silikagel.
Du solltest Dir sowoeso über Deine Lagerbedingungen Gedanken machen.

BTW Ist der "Rollfilm" (aka Typ 120/220, Nennbreite 60mm, keine Perforation) aus Deinem Bild oben ein ganz ordinärer Kleinbildfilm (Typ 135, Nennbreite 35mm, beidseitig perforiert).
 
Ich habe es jetzt gewagt und einen Streifen mit Bildern gewaschen oder sagt man gewässert?

Hier ein Beispiel vorher / nachher

Die Flecken sehe ich zumindest nicht mehr. Wie man sieht, ist die Qualität doch recht bescheiden. Ich muss mal den original Abzug raussuchen. Aber ich glaube der sieht auch nicht viel besser aus. Auf die Schärfe habe ich damals nicht so geachtet. Wie man hier sieht macht hier einen der Farbstich sehr zu schaffen. Das war damals nicht so. Die beiden Fotos haben einen unterschiedlichen Farbstich. Das liegt aber daran, dass ich beiden Bilder unterschiedlich bearbeitet habe. Ich wollte die beiden Bilder nur wegen diesen Flecken hier zeigen.

Nach dem Waschen tritt hier noch ein kleines Problem zu Tage:
Der Film ist leicht gewölbt. Das macht natürlich beim Abfotografieren mit dem Makroobjektiv Probleme. Ich habe mich damit beholfen, indem ich an den Seiten den Film runtergedrückt habe.
Den Film spanne ich in einen Filmhalter ein. Der hat nur nach unten ein Fenster. Daher kann die Mitte vom Film nach oben wölben.
Gibt es da noch Tipps beim Trocknen?

Dann habe ich eine weitere Frage:
Beim Abfotografieren sind mir wenige Streifen aufgefallen, die haben richtige Klebereste drauf. Das sind wohl Rückstände von Aufkelbern etc.
Wie bekomme ich weg?
Als Reinigungsmittel habe den den Nachfolger von Tetenal, den Filmcleaner 2000. Auf der HP vom Hersteller steht, dass man den Cleaner auf ein fusselfreies Tuch auftragen soll und dann damit den Film abwischen soll.
Das würde ich wohl probieren wollen.
Oder gibt es andere Meinungen dazu?

Die befallenen Filme von den gesunden fernhalten, am besten in geschlossenen Behältern zusammen mit einem Säckchen Silikagel.
Du solltest Dir sowoeso über Deine Lagerbedingungen Gedanken machen.

Ok, das werde ich machen. Ich wollte ja alle Negative digitalisieren. Das ist eigentlich nur als einmaliger Vorgang gedacht. Danach werde ich wahrscheinlich diese Negative nie wieder anfassen.
 

Anhänge

Beim Abfotografieren sind mir wenige Streifen aufgefallen, die haben richtige Klebereste drauf. Das sind wohl Rückstände von Aufkelbern etc.
Wenn Negative und entlang der Perforation: Da wurden dann im Großelabor welche nachbestellt. Da legt(e) keiner Filmschnipsel einzeln in die Maschine. Die Filmstreifen wurden mit einem Klebeband am Rand zu einem Endlosstreifen zusammengeklebt und nach dem Ausbelichten wieder auseinandergeschnitten. Irgendwer hat dann den Streifen am Rand abgelöst, aber den Kleber nicht entfernt.
Wie bekomme ich weg?
Waschbenzin oder Isopropanol.
 
Waschbenzin oder Isopropanol.

Das ist ja zum Teil in diesem Filmcleaner enthalten. Ich habe die Stellen mit einem getränkten Tuch abgewischt. Funktioniert hervorragend.

Mittlerweile habe ich 100 Negative abfotografiert. Es läuft eigentlich ganz gut. Leider hatte ich mich damals überhaupt nicht mit der Lagerung und der Weiterverwendung befasst. De meisten Negative sind alle in einer Plastiktüte gelandet und haben 35 Jahre dort überlebt. Zum Glück sind nicht viele Streifen mit diesem Pilz befallen.
Dann hatte ich mir damals immer so eine Einwegkamera gekauft und die Negative in der Papiertasche gelassen, so wie sie aus dem Labor kamen. Diese sind natürlich 100%tig einwandrei. Das merkt man auch beim Abfotografieren. Das Ergebnis ist wirklich gut. So gut wie keine Kratzer und auch keine Probleme mit Farbstichen.
Naja nun ist es zu spät. Ich fotografiere schon länger mit einer Canon 90D und das sind natürlich Welten zwischen den Aufnahmen.
 
Zuletzt bearbeitet:
WERBUNG
Zurück
Oben Unten