DSLR-Forum
AnzeigeTamron

Zurück   DSLR-Forum > Technik und Gestaltung > Buchbesprechungen

Hinweise

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 02.04.2018, 19:03   #1
wonderschlang
Benutzer
 
Registriert seit: 04.08.2006
Ort: Kreis Tübingen
Beiträge: 234
Standard Die Kunst der Wetterfotografie - Corry DeLaan, dpunkt-Verlag

Werbung


Zu viel Werbung?
Hier kostenlos bei DSLR-Forum.de registrieren!
Corry DeLaan – Die Kunst der Wetterfotografie

„Wetter gibt es überall und immer. Sie können das Haus nicht verlassen, ohne sich in einer Wettersituation befinden“. Wohl wahr. Aber was machen, wenn man dann auch noch die Kamera am Anschlag hat oder ganz bewusst Wetter fotografieren/beobachten möchte? Genau dieser Situation nähert sich Corry DeLann in ihrem Buch. Erstaunlicherweise die zweite Publikation am Markt, die sich nur mit dem Thema „Wetter und Fotografie“ widmet.
Und gleich bevor die Autorin mit den einführenden Worten beginnt, bin ich vom ersten Foto geflashed. Ein Fotograf (ein Kollege der Fotografin) steht im unruhigen Wasser, daneben eine Figur mit Hut, im Hintergrund ein farbenprächtiger Abendhimmel. Eine Langzeitbelichtung, das Wasser stark in Bewegung. Ein meisterhaftes Foto. Wenn ich nach der Lektüre ein solches Foto auch schießen kann, dann hat sich das Buch schon gelohnt.
Die Beschreibung der nötigen Technik hat mir nicht viel Neues gebracht. Klar, dass das Equipment wetterfest verpackt werden sollte und dass bei der Wetterfotografie hauptsächlich Weitwinkel-Objektive verwendet werden sollten. Aber gleich der Exkurs zur Verwendung von Filtern hat einen Mehrwert. Sehr gut, dass die meisten beeindruckenden Bilder mit den nötigen Aufnahme-Daten aber leider nicht mit dem Aufnahme-Datum beschriftet sind.
Der meteorologische Aspekt wird in diesem Buch – im Gegensatz zur anderen Publikation zu diesem Thema – eher rudimentär und populärwissenschaftlich/oberflächlich behandelt. Was aber nicht wirklich schlimm ist. Ziel ist es, das gewünschte Wetter für die anvisierten Bilder, vorher sagen zu können und abzupassen. Die üblichen Wolkenformationen werden erklärt und die Wetterplanung mit Webcams und Apps kurz erläutert (was aus eigener Erfahrung sehr erfolgsversprechend sein kann).
Die Autorin beschreibt hauptsächlich ihre eigenen Erlebnisse mit verschiedenen Arten von Wetter und was sie in der Situation gefühlt hat. Nicht zwingend, wie sie diese Stimmung fotografiert hat. So sind es eher Geschichten rund ums Wetter und weniger konkrete Tipps, wie das Wetter zu fotografieren ist. Was die Gewitterfotografie angeht wird es erst konkreter und eben endlich auch ergiebiger, als ein Gastautor zu Wort kommt. Jetzt bekomme ich handfeste Tipps für die Gewitterfotografie und der Nachbearbeitung der Bilder. Ähnlicher Aufbau bei den weiteren Wetterarten Nebel, Eis und Schnee, Sonne. Erst die Beschreibung und das individuelle Erleben verschiedener Wettersituationen in Holland und Bayern, dann Einführung der Wetterarten und anschließend im Text oder in einem Exkurs die mehr oder weniger ausführliche fotografische Annäherung.
Letztendlich habe ich den Eindruck, dass vieles an der Oberfläche entlang hoppelt. Über ein Foto mit toller Reflexion auf dem Wasser hätte ich gerne mehr erfahren, als nur die Angabe, dass es mit einer sehr kurzen Verschlusszeit aufgenommen wurde. Zum Beispiel in welchem Winkel muss ich die Kamera zum Wasser halten, um maximale Reflexionen zu bekommen. Immerhin wird die Autorin, bzw. ein Gastautor wieder konkreter bei der interessanten Technik „Langzeitbelichtung von Wolken“ und bei der Aufnahmestrategie von Nordlichtern (Aurora Borealis), Sternspuren und der Milchstraße.
Die Sprache ist bisweilen etwas holprig, erinnert stellenweise an einen Schulaufsatz. Nett unter anderem der Tipp, sich bei einem Gewitter einige Meter neben der Fotoausrüstung aufzuhalten. Wegen Metallteilen und deren leitende Eigenschaft bei Blitzschlag. Aber wie bitteschön soll ich denn dann fotografieren. Bzw. meine Planungen waren wohl eher schlecht, wenn ich als Fotograf in eine solche schutzlose Situation komme.
Gerne hätte ich noch ein paar weiterführende Tipps für die Wetterfotografie und den Wetterzusammenhängen bekommen. Dieses Buch lässt mich also bisweilen etwas ratlos zurück. Aber immerhin kann ich mir nach der Lektüre dieses Buches zusammenstückeln, wie das schicke Foto am Anfang des Buches entstanden ist. Wer tiefer in die Materie „Wetterfotografie“ eintauchen möchte, dem sei eine Kombination aus diesem Buch und dem anderen Werk zum Thema mit ähnlichem Titel empfohlen.

Corry DeLaan – Die Kunst der Wetterfotografie
ISBN: 978-3-86490-457-8
dpunkt Verlag, Heidelberg
1. Auflage 2017
366 Seiten, € 36,90
https://www.dpunkt.de/buecher/12463/...otografie.html
__________________
Grüßle, H.
Lumix G9 | Lumix GX80 | Pana 7-14 4 | Pana Leica 12-60 2.8-4 | Pana 14-140 II | Pana Leica 15 1.7 | Pana 20 1.7 | Pana 42.5 1.7 | Pana 100-300 II | Oly 60 Macro | Nikon 20 3.5 MF | Nikon 50 1.8 MF | Nikon 105 2.5 MF | Nikon 200 4 MF | Sigma 18-50 2.8 | Lumix TZ 101
Meine Bilder dürfen nur im Rahmen des Forums bearbeitet und nur hier wieder eingestellt werden
wonderschlang ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Zurück   DSLR-Forum > Technik und Gestaltung > Buchbesprechungen
Themen-Optionen
Ansicht

Nutzungsbedingungen
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu




Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:20 Uhr.

Anzeige


* * *

Zu viel Werbung?
Kostenlos registrieren!

* * *

Anzeige

Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright ©2003 - 2018, DSLR-Forum.de