DSLR-Forum
AnzeigeTamron

Zurück   DSLR-Forum > Technik und Gestaltung > Buchbesprechungen

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 24.02.2018, 15:40   #1
Radfahrerin
Benutzer
 
Registriert seit: 04.10.2008
Beiträge: 2.080
Standard Der kreative Fotograf

Werbung


Zu viel Werbung?
Hier kostenlos bei DSLR-Forum.de registrieren!
Der kreative Fotograf

In diesem Buch geht es an keiner Stelle darum, sein technisches Können als Fotografin zu optimieren. Im Gegenteil, sagen die Autoren Heidi und Robert Mertens: Technische Perfektion entscheidet niemals, ob ein Foto im Auge des Betrachters zu einem guten oder einem besonderen Foto wird. Das fotografische Können ist nur die halbe Miete in unserem digitalen Zeitalter, in dem kamerainterne Bildbearbeitungsprogramme bereits bei der Aufnahme ein Foto optimieren und in der eigentlich alles schon 100x fotografiert worden ist.
Vielmehr geht es in dem Buch darum, neue, kreative, individuelle Zugänge zur Fotografie zu entwickeln und sich dabei möglichst wenig von irgendwelchen Normen beeinflussen zu lassen, wie etwas zu sein haben könnte oder sein sollte. Sich von inneren und äußeren Erwartungen zu lösen, kann einen auch in anderen Lebensbereichen weiter bringen – das habe ich beim Lesen öfter mal gedacht. Insofern ist das Buch mehr als ein Fotobuch, es bringt Impulse zur Weiterentwicklung auch für andere Themen.
Aber zurück zur Fotografie: Am Anfang steht ein Kapitel zur Selbstbefragung, dieses hilft dabei sich darüber klar zu werden, wo man steht. Vieles tut oder denkt man unhinterfragt und automatisch – hier fordert das Autorenduo zur Selbstreflexion auf.
Der Gedanke dahinter: Man muss als Fotografin nicht in entlegenen Länder reisen, um aufregende Bilder zu machen. Aber man braucht Mut, um ein kreatives Leben zu führen. Man muss seine Komfortzone verlassen und Konflikte, Spannungen und unbekannte Wege als Teil der Reise akzeptieren und Sicherheiten loslassen.
Die Autoren bieten in knapp 30 Kapiteln sehr unterschiedliche Zugänge an, Herangehensweisen und Perspektiven zu verändern und damit zu neuen Sichtweisen zu gelangen. Dabei sollen ganz bewusst Störungen, Verunsicherungen und Unvollkommenheiten ausgehalten, ja sogar begrüßt werden, denn solche Situationen können Kreativität befördern. Der Wunsch fehlerfrei zu arbeiten behindert unsere Kreativität. Viele neue Ideen wäre niemals entstanden, wenn nicht ein Scheitern voraus gegangen wäre. Das kann den Impuls für etwas Neues geben.
Die Theorie wird von etlichen Übungen bzw. Mini-Workshops begleitet: Mini-Landart, 60 Bilder in 60 Minuten, Spielereien mit Farbvorgaben, Serien, Basteleien mit diversen Materialen vor der Linse. Wenn man da ganze Buch durcharbeiten möchte, kann man sicher einige Monate damit verbringen. Es ist dabei nicht nötig, sich von vorne nach hinten durchzuarbeiten, sondern Springen ist möglich und wohl auch sinnvoll. Bei der praktischen Fotografie ist es den Autoren zufolge auch kein Problem, zunächst den Bildstil anderer Fotografen zu imitieren – vorausgesetzt, man befragt sich selbst, darum einem diese Art zu fotografieren anspricht - und sich dann weiter zu entwicklen. Letztlich ist das Mantra der Autoren: Kreativität ist eine Haltung, eine Lebenshaltung, die Bereitschaft ausgetretene Wege zu verlassen Unbequemlichkeiten aushalten und keine Angst vor Fehlern zu haben.
Schließlich gibt es auch einige Anregungen, die eigene Kreativität zu steigern, die nicht unmittelbar mit der Fotografie zu tun haben: Mindmapping, Ausstellungsbesuch oder Besuche in einer Buchhandlung, Reisen oder auch das Führen eines Skizzenbuches bzw. Notizbuches können dazu gehören.

Übrigens: Konsequenterweise gibt es bei keiner Abbildung im Buch Hinweise auf die technischen Aufnahmeparameter.

Fazit: Ein Fotobuch der anderen Art, das nicht nur inspirierend für die Fotografie ist, sondern weit darüber hinaus dazu anregt, ausgetretene Pfade zu verlassen.

Eins muss ich aber auch noch loswerden: „Der kreative Fotograf“ ist ein absolut unzeitgemäßer Titel – auch wenn die Autoren beteuern, Fotografinnen „mit zu meinen“. Eine einfache Lösung wäre „Kreative Fotografie“ oder „Kreativ fotografieren“ gewesen!

Heidi und Robert Mertens: Der kreative Fotograf. Rheinwerk Verlag 2018, 39,90 Euro
__________________
meine Lieblingslocation

Erfolgreich gehandelt in letzter Zeit mit: wolframklein, reddots, Andredd1, stell, mikka_, alpha656, marantz, standaca, powerfrau, mvb, photoni und Doc Loewe
Radfahrerin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.02.2018, 14:50   #2
wonderschlang
Benutzer
 
Registriert seit: 04.08.2006
Ort: Kreis Tübingen
Beiträge: 235
Standard Heidi und Robert Mertens - Der kreative Fotograf

Heidi und Robert Mertens – Der kreative Fotograf

Normalerweise lese ich ein Buch von vorne nach hinten, eben der klassische Verlauf für Literatur. Allerdings ist das bei Büchern dieser Art nicht immer angebracht. Ich bin zum Beispiel nur sehr schwer „rein gekommen“ in dieses Buch. Die Struktur, der rote Faden hat sich für mich zunächst nicht vermittelt, genau so wenig, wie der Aufbau. Zu Beginn habe ich mir gedacht: Ist hier irhendwo eine Meta-eben, die ich nicht finden kann? So ähnlich ging es mir auch mit anderen Büchern des Autors. Aber vielleicht hatte ich auch nur die falschen Erwartungen an das Buch. Ich erwartete wahrscheinlich eine Handreichung für die Praxis, wie man bestimmte (alltägliche) Motive mit einer großen Portion Kreativität neu betrachten und im Foto festhalten kann. Stattdessen ist der Ansatz in diesem Buch doch eher theoretischer-philosophischer Natur. Praktisch wird es dann in den 22 Workshops.

Ab der Mitte des fast 370 Seiten umfangreichen Buchs hat es mich dann aber doch gepackt. Das Kapitel „Kreativ durch Variationen“ beschreibt den Prozess, der einem allzu bekannt vorkommt: Man begnügt sich als Fotograf sehr oft mit dem ersten Gedanken, mit der ersten, spontanen Idee, die sehr oft dem Gewohnten und dem „antrainierten Muster“ entspricht. Ziel ist es aber, diese Muster und Gewohnheiten zu durchbrechen. Die Variation kommt ins Spiel. Dann skizzieren die Autoren verschiedene Variationsmöglichkeiten – da wird es endlich konkreter. Als Beispiel fungiert zwar die immer wieder gern genommene Kreativ-Aufgabe, wie wir sie von Aufnahmeprüfungen kennen „Fotografieren sie ein Ei“. Aber trotzdem. Das hier hat einen bedeutenden Mehrwert. Der nachfolgende Workshop vertieft. Von da an ist das Buch wirklich eine Bereicherung, auch wenn es eher theoretisch bleibt, aber der Autor zeigt Gedankengänge, die es wert sind, verfolgt und verinnerlicht zu werden. Außerdem gibt es weitere Strategien für Variationen, die zu mehr Kreativität führen können. Perspektivwechsel. Achtsamkeit (etwas wahrnehmen, wie es wirklich ist und nicht nur durch den Sucher erscheint). Gewohnheiten aufbrechen.
Das Buch endet mit einem inspirierenden Sammelsurium von Kreativ-Impulsen.
Die Fotos in den Kapiteln sind zum Teil inspirierend, aber der Autor präsentiert dann doch manchmal zu oft seinen eigenen Stil, den man auch schon aus seinem Buch „Der eigene Blick“ kennt. Das ist sicherlich eine Art von Kreativität, aber auf Dauer dann doch zu speziell.

Wer über Fotografie gerne sinnieren möchte und den theoretischen Unterbau benötigt, wer die verschiedenen Facetten und Ausprägungen von Kreativität vertiefen möchte und Kreativität als einen langwierigen Prozess und nicht als etwas Spontanes sieht, der findet in dem Buch wahrlich eine Goldgrube. Für die schnellen praktischen Tipps auf der Spielwiese Kreativität gibt es sicherlich bessere Lösungen und Bücher.

Heidi und Robert Mertens – Der kreative Fotograf
ISBN: 978-3-8362-4516-6
Rheinwerk Verlag, Bonn
1. Auflage 2018
€ 39,90
https://www.rheinwerk-verlag.de/der-...fotograf_4366/
__________________
Grüßle, H.
Lumix G9 | Lumix GX80 | Pana 7-14 4 | Pana Leica 12-60 2.8-4 | Pana 14-140 II | Pana Leica 15 1.7 | Pana 20 1.7 | Pana 42.5 1.7 | Pana 100-300 II | Oly 60 Macro | Nikon 20 3.5 MF | Nikon 50 1.8 MF | Nikon 105 2.5 MF | Nikon 200 4 MF | Sigma 18-50 2.8 | Lumix TZ 101
Meine Bilder dürfen nur im Rahmen des Forums bearbeitet und nur hier wieder eingestellt werden

Geändert von wonderschlang (26.02.2018 um 10:34 Uhr)
wonderschlang ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Zurück   DSLR-Forum > Technik und Gestaltung > Buchbesprechungen
Themen-Optionen
Ansicht

Nutzungsbedingungen
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu




Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:26 Uhr.

Anzeige


* * *

Zu viel Werbung?
Kostenlos registrieren!

* * *

Anzeige

Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright ©2003 - 2018, DSLR-Forum.de
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Falls du mit unserer Verwendung von Cookies nicht einverstanden bist, so ändere bitte die Cookie-Einstellungen in deinem Browser oder verlasse unsere Website. Mehr erfahren