DSLR-Forum Anzeige

Zurück   DSLR-Forum > Technik und Gestaltung > Fototechnik > Tipps & Tricks

Hinweise

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 10.04.2015, 12:39   #1
RSTurbo
Benutzer
 
Registriert seit: 09.01.2009
Beiträge: 530
Standard Wildlife fotografieren tarnen und täuschen

Werbung


Zu viel Werbung?
Hier kostenlos bei DSLR-Forum.de registrieren!
Ich habe vor ein paar Tagen in einem anderen Zusammenhang schon einmal geschrieben, das es nicht darauf ankommt, mit möglichst viel Brennweite und Megapixel auf Pirsch zu gehen.
Daher wollte ich einmal ein paar Worte dazu schreiben.

Als Grundwissen möchte ich vorranstellen das Tiere viel mehr auf Bewegung und Geruch und Lärm als auf Farben reagieren. Trotzdem ist es so, das wenn man sich an bestimmte Verhaltensregeln hält (Windrichtung, unauffällige Bewegungen, Lärmvermeidung), auch in der Art und Weise der Kleidung noch etwas getan werden kann.

Die erste Version nenne ich mal die "Veltins-Tarnung", der Erfolg wird eigentlich nur vom Zufall gekrönt. Ausserdem braucht man viel Brennweite und entsprechend dazu genügend Megapixel um ein vernünftigen Ausschnitt hin zu bekommen:



Was sich für den "einfachen" Gebrauch schon besser eignet, ist wenn man mit gedeckteren Farben bekleidet ist und dazu Beispielsweise die Farbe Blau, die so in der Natur nicht wirklich vorkommt, zu verdecken.
Genauso wichtig ist es Gesicht und Hände abzudecken, nach meiner bisherigen Erfahrung ein sehr wichtiger Punkt. Denn genau daran, und am Umriss, wird Beispielsweise vom Rehwild der Mensch => Gefahr ausgemacht.
Schwarz ist zwar auch nicht die optimale "Landschaftsfarbe", wenn man aber im dunklen Schatten eines Baumes steht doch schon einmal hilfreich!
Auch wenn es in Richtung Dämmerung geht.



Dieses Bild ist z.B. in der Art entstanden, nur hatte ich den Tarnschal dabei übern dem Kopf gehüllt.




In entsprechender Umgebung, kann man auch sehr gut mit Flecktarn auskommen, wenn man dazu noch das Gesicht entsprechend verschleiert, bekommt man eine recht vernünftige und auch kostengünste Bekleidung für die Pirsch. Was mir etwas missfällt ist das man etwas "militärisch" daher kommt und der eine oder andere Wandere verschreckt sich schon mal.





Ich bin letzte Jahr dazu übergegangen mich etwas mehr an der jagdlichen Bekleidung zu bedienen. Die Ergebnisse sind auch gut und für den Fall der Fälle alleine durch den Gebrauch eines Tarnschals zu vervollständigen.





Um es in dem Bereich Tarnung noch etwas weiter auf die Spitze zu treiben werde ich es in diesem Jahr zusätzlich mit diesem Tarnanzug versuchen,
Das komplette System bestehend aus Überziehhose, Jacke, Handschuhe und Kopfbedeckung, läst sich auf ein sehr kleines Packmaß zusammen packen und findet in jeder Tasche Platz. Nur sollte man auch in dem Bereich wo man unterwegs ist den Jagdpächter befragen und informieren ob es in Ordnung geht. Die Tarnung kann an Ort und Stelle schnell über die normale Kleidung gezogen werden und man vermeidet damit Wanderer zu verschrecken!
Was mich bisher gewundert hat, ist wie gut man durch den Gesichtschleier schauen kann!



Ich bin gespannt in wie weit es mit dem "Sneaky 3D" zur Brennweitenreduzierung kommt!

Was kommt bei euch zur Pirsch/Tarnung zum Einsatz?
Ich würde mich über eine rege Beteiligung/Anregungen zum Thema freuen.
__________________
.
Der Wert einer Kamera, die man nicht benutzt, tendiert ziemlich deutlich gegen null.
.
RSTurbo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.04.2015, 12:52   #2
Borgefjell
Benutzer
 
Registriert seit: 06.11.2007
Beiträge: 12.876
Standard AW: Wildlife fotografieren tarnen und täuschen

Tarnzelt sind bei ebay zum Teil sehr günstig zu bekommen, aber recht unflexibel und schwer (liefern aber für den stationären Einsatz mit den besten Erfolg. Meines wurde irgendwann geklaut und seit dem habe ich einen Kwim Carmo-Tarnüberwurf, den ich entweder als Poncho trage (wenn auf der "Prisch") oder aber über Stativ, Kamera und mich stülpe.

Durch die fließenden Formen verliert man den menschlichen Umriss und die Tarnung ist zum Teil verblüffend effektiv - meine beeindruckenste Begegnung war mal eine Ricke mit Kitz, die nur ca. 1m an mir vorbeigelaufen ist ohne mich wahr zu nehmen.

Nachteil ist aber, dass sich zwangsläufig der Stoff beim Schwenken und Hantieren an der Kamera etwas bewegt, bei scheuen Tieren kann das schon ausreichend sein um den Fluchtreflex einzuleiten.

Was noch wichtig ist: Vor solchen Fototouren auf Deo etc. verzichten
__________________
Please put the Beutel on the Band

>>Pinguine gibt es hier<<
Borgefjell ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.04.2015, 20:04   #3
fotomieze
Benutzer
 
Registriert seit: 07.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 78
Standard AW: Wildlife fotografieren tarnen und täuschen

Wow, der Tarnanzug gefällt mir sehr gut. Ich habe mir für mein Objektiv (Tammy 150-600) einen Tarnüberzug genäht.Gleiches für mein Stativ und den Gimbalkopf. Verschwimmt dann auch mehr mit der Umgebung.
Gruss Corinna
fotomieze ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.04.2015, 00:47   #4
davidcl0nel
Benutzer
 
Registriert seit: 02.11.2011
Ort: Berlin
Beiträge: 2.434
Standard AW: Wildlife fotografieren tarnen und täuschen

Ich finde, für die Mühe die du dir gemacht hast, sollte man den Thread in die Galerie/Tiere schieben und dort anpinnen.
__________________
Flickr Meine Urlaubsreisen
davidcl0nel ist offline   Mit Zitat antworten
Werbung
Zu viel Werbung? Hier kostenlos bei DSLR-Forum.de registrieren!
Alt 11.04.2015, 01:19   #5
nighthelper
Super-Moderator
 
Registriert seit: 19.05.2004
Ort: Schleswig
Beiträge: 10.165
Standard AW: Wildlife fotografieren tarnen und täuschen

Tipps&Tricks ist durchaus das richtige UF

-> eingetragen in die Angepinnt-Übersicht
__________________
mfG, Sönke - www.nighthelper.de
Bitte nutzt für Anmerkungen/Fragen zu moderativen Kommentaren die PN-Funktion oder das Support-Forum.
nighthelper ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.04.2015, 11:34   #6
RSTurbo
Benutzer
 
Threadstarter
 
Registriert seit: 09.01.2009
Beiträge: 530
Standard AW: Wildlife fotografieren tarnen und täuschen

Zitat:
Zitat von nighthelper Beitrag anzeigen
Tipps&Tricks ist durchaus das richtige UF

-> eingetragen in die Angepinnt-Übersicht
OK,erst mal Danke dafür, aber daran habe ich noch gar nicht gedacht.
Werde das Thema weiter vervollständigt und mit Beispielen und Tipps vervollständigen.
Schön wäre es, wenn es ein Gemeinschaftsprojekt hier im Forum würde!
__________________
.
Der Wert einer Kamera, die man nicht benutzt, tendiert ziemlich deutlich gegen null.
.

Geändert von RSTurbo (11.04.2015 um 11:36 Uhr)
RSTurbo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.05.2015, 20:02   #7
Dipzero
Benutzer
 
Registriert seit: 22.07.2013
Beiträge: 787
Standard AW: Wildlife fotografieren tarnen und täuschen

Habs versucht mit Tarngewand, nutzt genau 0!

Die meisten Tiere unterscheiden keine Farben, ob man in rot oder grün auf die Pirsch geht ist komplett egal.

Wenn man sich tarnt muss man seine konturen verstecken und das lange Zeit, besser man steht eine Stunde mit rotem Gewand am Baum als eine halbe Stunde im Zelt.

Vom Auto heraus geht sowieso sehr gut, die sind die Tiere, zumindest in Straßennähe gewohnt, man sollte nur darauf achten dass keine Lichter an sind

Ps: hab Fjäll Räven Gewand , aber nur da es ziemlich Schmutz/Wasserunempfindlich ist
__________________
Kind Regards, Chris
_______________________________________________
Don´t trust reality
Dipzero ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.05.2015, 08:20   #8
THD
Benutzer
 
Registriert seit: 04.01.2007
Ort: Waldhessen
Beiträge: 1.594
Standard AW: Wildlife fotografieren tarnen und täuschen

Zum Thema Farbsehvermögen von Wildtieren:
http://www.bljv.at/infoblaetter/info...arbe_sehen.pdf
Besonders interessant finde ich den kurzen Absatz zur Bewegungserkennung am Ende des Textes

Ich habe auch mal einen Bericht im I-net gefunden, wo sich Beobachter sehr Farb-und Kontrastreich gekleidet hatten, auf mittlere Distanzen funktionierte das überraschend gut und wurde damit erklärt, dass die Tiere weniger argöhnischer waren, da die pot. Gefahr gut erkennbar/kontrollierbar war.

Geändert von THD (04.05.2015 um 08:22 Uhr)
THD ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.05.2015, 09:31   #9
markusm1000
Benutzer
 
Registriert seit: 08.11.2009
Ort: Karben
Beiträge: 942
Standard AW: Wildlife fotografieren tarnen und täuschen

Ausser den Nacktaffen sind die wenigsten Tiere optisch orientiert. Wenn man nur einen halben Meter groß ist, sieht man im hohen Gras oder im Dickicht des Waldes sowieso nix.
Ob man nun GoreTex™-Realtree™-Klamotten von echten™ Polyestern trägt oder einen ollen Kartoffelsack ist denen vollkommen wurscht.

Was hingegen wichtig ist, ist die Beachtung der Windrichtung! Bezüglich Geruch und Geräuschen sind die meisten Tiere wesentlich empfindlicher als Menschen. Die Tiere sehen quasi mit der Nase und den Ohren. Gegen den Wind ist man nahezu unsichtbar, während man mit dem Wind kilometerweit wahrnehmbar ist.

Tarnklamotten sind allerdings nützlich, um sich andere Nacktaffen vom Leib zu halten, die sich ansonsten laut und auffällig um einen scharen und fragen, was machen sie denn da? Ich fotografiere Tiere. Hier sind doch gar keine Tiere. Grmpf, raten'se mal warum.
__________________
flickr
markusm1000 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.05.2015, 00:27   #10
activelle
Benutzer
 
Registriert seit: 25.10.2009
Beiträge: 4.823
Standard AW: Wildlife fotografieren tarnen und täuschen

Zitat:
Zitat von markusm1000 Beitrag anzeigen
Tarnklamotten sind allerdings nützlich, um sich andere Nacktaffen vom Leib zu halten, die sich ansonsten laut und auffällig um einen scharen und fragen, was machen sie denn da? Ich fotografiere Tiere. Hier sind doch gar keine Tiere. Grmpf, raten'se mal warum.
+1
Größere Tiere oder Vögel sind durchaus auch Augenorientiert. Denen ist allerdigs die Farbe der Klamotten auch eher wumpe, die interessiert eher, wann wo und warum etwas nicht hingehört, sich verändert, oder gar nach Feind (=Mensch) aussieht. Bei Hochwild oder Vögeln kann es durchaus Sinn machen, mehr oder weniger mit dem Hintergrund zu "verschmelzen". Um sich mit dem Wind anzuschleichen, ist es durchaus legitim, und seit Jahrtausenden bewährt, sich vorher in fremden Kot o.Ä. zu wälzen, um den Eigengeruch zu übertönen.
__________________
Altix N, Meyer Optik Görlitz Primagon 4,5/35 V, Meyer Optik Görlitz Trioplan 2,9/50 V, Carl Zeiss Jena Tessar 2,8/50 T, Meyer Optik Görlitz Telefogar 3,5/90 V
und natürlich das übliche "digitale" Geraffel...
http://deprofi.de

Meine Bilder dürfen gerne bearbeitet und wieder eingestellt werden - ich will ja was lernen :-)

Geändert von activelle (05.05.2015 um 00:34 Uhr)
activelle ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Zurück   DSLR-Forum > Technik und Gestaltung > Fototechnik > Tipps & Tricks
Themen-Optionen
Ansicht

Nutzungsbedingungen
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu




Das könnte Dich auch interessieren:

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 16:48 Uhr.

Anzeige


* * *

Zu viel Werbung?
Kostenlos registrieren!

* * *

Anzeige

Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright ©2003 - 2019, DSLR-Forum.de
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Falls du mit unserer Verwendung von Cookies nicht einverstanden bist, so ändere bitte die Cookie-Einstellungen in deinem Browser oder verlasse unsere Website. Mehr erfahren