DSLR-Forum Anzeige

Zurück   DSLR-Forum > Technik und Gestaltung > Bildbearbeitung > Computerecke

Hinweise

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 29.06.2020, 13:15   #31
rower
Benutzer
 
Registriert seit: 25.07.2010
Beiträge: 2.854
Standard AW: Der Monitorkauf - Die Monitorberatung

Zitat:
Zitat von droehnwood Beitrag anzeigen
Hm,

ich habe mit meinem Dell 2711 seinerzeit ein Prüfprotokoll zur vorgenommenen Kalibrierung ab Werk mitbekommen. DeltaE <2. Dazu habe ich dann das Dell Profil unter Windows eingerichtet und war auch 8 Jahre lang sehr zufrieden.
So in der Art habe ich das bis vor ca. 8 Jahren auch gemacht.

Zitat:
Zitat von droehnwood Beitrag anzeigen
Von daher war es ja nicht gänzlich ohne Kalibrierung/Profilierung - richtig?!
Das habe ich bis dahin genau so gesehen und hätte ich wohl so "unterschrieben".

Niemals hätte ich mir deshalb damals ein Kalibriergerät zugelegt, nur weil so ein User wie @rower der Meinung wäre, so ein Gerät sei sinnvoll




Dann schleppte mein Sohn ein X-rite ( der "Profiklasse" über 1000,-€ ) als Leihgabe seines Freundes ( Berufsfotograf ) an.

Angeschlossen ... und :

nun, es war keine "Offenbarung" in dem Sinne, dass die Farben "ganz anders" aussahen.

Dennoch: Monitore sind im Lieferzustand meist sehr hell eingestellt.
Regelt man nun bei den Monitoren die Helligkeit herunter, ändern sich die Farben schon so weit, dass man das im direkten Vergleich sieht.

Dazu kommt die Gammakurve, die oft erst nach einer eigenen "Kalibrierung" einigermaßen "sitzt".


Alles keine "Katastrophe" ... aber mit dem Wissen im Hinterkopf wollte ich mit der "Unsicherheit" der Richtigkeit der Farben nicht mehr leben und habe ich mir dann ein eigenes Kalibriergerät gekauft.


Und hier in diesem Thread kommt noch die Situation hinzu, dass der TO nur mit JPEG = sRGB arbeiten und sich nicht mit Farbmanagement befassen will.

Mit einem "Adobe-Monitor" hätte er dann ohne Farbmanagement hin und wieder das Problem, dass statt der normalen sRGB-Farben fälschlicherweise die für die sRGB-Ansteuerung viel zu intensiven Adobe-Farben angezeigt werden.

In dem Fall ist es sehr sinnvoll , sich einen sehr guten sRGB-Monitor zu kaufen, der die 100% sRGB-Farben richtig anzeigt ... und keine Farbe mehr.
Und so einen wesentlich günstigeren reinen sRGB-Monitor zu kaufen und den zu kalibrieren/profilieren.

Und das nicht, weil ich dem TO den teuren hardwarekalibrierbaren Monitor nicht "gönne" ...
sondern, weil ich der Meinung bin, der TO hätte einen sehr guten Monitor verdient, der bei seinem workflow mit JPEG = sRGB und ohne Farbmanagement die Farben richtig darstellt.


Und kalibrieren "muss" man als Hobbyfotograf keinesfalls alle paar Monate:
ich habe meinen letzten Monitor das letzte Mal nach 2 Jahren "nachkalibrieren" wollen mit dem Ergebnis : keine erkennbaren Unterschiede zu ersten Kalibrierung 2 Jahre vorher.
Damals bei der Erstkalibrierung war das Ergebnis zum Lieferzustand deutlich sichtbar.
__________________
Manfred
rower ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.06.2020, 02:43   #32
jSiberts
Gesperrter Account
 
Registriert seit: 30.06.2020
Beiträge: 1
Standard AW: Der Monitorkauf - Die Monitorberatung

Ich kann Dir kein konkretes Modell empfehlen, dennoch bin ich der Meinung, dass Du mit einigen LG's einen guten Kompromiß bekommen kannst. Ich selber habe einen LG 27EA83, ebenso ist es mein NEC EA275UHD. Tests zu beiden Monitoren findest Du im Netz zum Beispiel bei Prad, und ich kann die Einschätzungen dazu bestätigen. Auf Arbeit habe ich viele TN-Monitore, und mittlerweile habe ich zwei davon durch billige IPS-LED's ersetzt (Lenovo-Büromodelle). Letztere sind schon deutlich angenehmer, was einfache Ergonomie (Flimmern beim Fensterwechsel mit verschiedenen Helligkeiten, darstellbarer Farbumfang) betrifft, hinsichtlich Ausleuchtung (ein leeres Word-Dokument als Beispiel) sind sie immer noch mau, aber für Fotobetrachtung brauchbar. Ich habe gerade auch nochmal nach aktuellen Bildbearbeitungsmonitoren gesucht und diese Liste hier gefunden. Meine beiden Monitore (und der EIZO) haben eine "10 Bit-LUT", das geben einige Anbieter an, und daran erkennst Du z. B. einen hardware-kalibrierbaren Monitor (bzw. einen, bei dem Du die Farbdarstellung in einem beschränkten Umfang anpassen kannst). Das bedeutet nicht, dass diese 10 Bit Farbe wiedergeben, sondern, dass diese Monitore ein eingehendes 8 Bit Farbsignal dem Nutzerwunsch gemäß modifizieren können. Das ist natürlich kein Kriterium für einen besseren Monitor, sondern eher eine Art "Begleitsymptom".
jSiberts ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.06.2020, 23:59   #33
Blur
Benutzer
 
Registriert seit: 17.05.2010
Ort: Berlin
Beiträge: 5.002
Standard AW: Der Monitorkauf - Die Monitorberatung

Oder halt einfach den aktuellen, entsprechenden Dell nehmen:
https://geizhals.de/dell-ultrasharp-...loc=at&hloc=de

Hatte auch jahrelang einen 2711.
Blur ist offline   Mit Zitat antworten
Alt Gestern, 00:56   #34
the-living-years
Benutzer
 
Registriert seit: 30.04.2012
Beiträge: 2.037
Standard AW: Der Monitorkauf - Die Monitorberatung

Ich habe mir gerade den neuen EIZO CS2731 gekauft. Kein 4k Monitor. Habe lange gedacht, ich bräuchte 4k. Aber ich habe eingesehen, dass da eher der Wunsch Vater des Gedankens war. Ein sehr, sehr guter Monitor. Und das (für einen EIZO Fotomonitor) zu einem fairen Kurs.

https://www.prad.de/testberichte/tes...olle-kreative/

Der Monitor ist natürlich auch hardwarekalibrierbar und deckt die wesentlichen Farbräume ab.
Ob er Dir für Deine Bedürfnisse „zu gut“ ist, kannst nur Du selbst beurteilen. Aber es ist ja durchaus möglich, dass man mit den Jahren und den Herausfoderungen weiter wächst. EIZO gewährt übrigens 5 Jahre Garantie.
__________________
“All the technique in the world doesn’t compensate for the inability to notice” (Ellliot Erwitt)

FLICKR – The-Living-Years
the-living-years ist offline   Mit Zitat antworten
Werbung
Zu viel Werbung? Hier kostenlos bei DSLR-Forum.de registrieren!
Alt Gestern, 07:19   #35
dsf.ben
Benutzer
 
Registriert seit: 28.09.2011
Ort: Wien
Beiträge: 2.527
Standard AW: Der Monitorkauf - Die Monitorberatung

Ich bin beim neuen BENQ PD3220U gelandet, der insbesondere für Mac User einige Vorteile bietet: ein 85W Power Delivery am Thunderbolt Anschluss (USB-C), der durchgeschliffen wird und ein M-Book Farbprofil, das die Standardabstimmung eines Apple Macbook simuliert.

Ansonsten ist das ein tadelloser Bildschirm mit 100% sRGB und 93% P3. Ich verwende ihn im Display-P3 Farbraum samt passendem Colorsync Profil am MacBook. Der Monitor ist ab Werk kalibriert. Wenn ich Netflix usw. streame, dann schalte ich das MacBook auf HDR - der Monitor zieht automatisch nach.

Ich arbeite im 4k native Modus, was auf 32" recht gut geht... d.h. ich fahre ihn nicht skaliert (Retina), sondern native

Der PD3220U ist die (allerdings wesentlich teurere) Neuauflage des beliebten PD3200U, das größere Modell zum PD2700U (jetzt PD2720U)
dsf.ben ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Zurück   DSLR-Forum > Technik und Gestaltung > Bildbearbeitung > Computerecke
Themen-Optionen
Ansicht

Nutzungsbedingungen
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Werbung


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:50 Uhr.

Anzeige


* * *

Zu viel Werbung?
Kostenlos registrieren!

* * *

Anzeige

Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright ©2003 - 2020, DSLR-Forum.de
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Falls du mit unserer Verwendung von Cookies nicht einverstanden bist, so ändere bitte die Cookie-Einstellungen in deinem Browser oder verlasse unsere Website. Mehr erfahren