DSLR-Forum Anzeige

Zurück   DSLR-Forum > Community > Foto-Talk

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 10.01.2019, 11:29   #1
Tom_Green
Benutzer
 
Registriert seit: 01.06.2006
Beiträge: 3.405
Standard Braucht man einen eigenen Fotostil?

Werbung


Zu viel Werbung?
Hier kostenlos bei DSLR-Forum.de registrieren!
Ich fotografiere sehr gerne unterschiedliche Themen. Jedes Bild bewerte ich dann individuell und passe die Bearbeitung dem Bild an.

Erfolgreicher ist man, wenn man sich auf ein Thema spezialisiert hat und eine eigene, wiedererkennbare Handschrift in der Bearbeitung wiederfindet.

Nur ist mein Gedanke dabei, dass man sich ziemlich viele Themen selber ausschließt. Es gibt keinen Fotostil, den man universell einsetzen kann. Es geht mir bei dem Thema um die Bildbearbeitung.
__________________
Ob meine Bilder gut oder schlecht sind entscheidet die Anzahl der Likes.
Tom_Green ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.01.2019, 11:49   #2
Linse66
Vorübergehend Gesperrt
 
Registriert seit: 30.01.2013
Beiträge: 3.745
Standard AW: Braucht man einen eigenen Fotostil?

Brauchen denke ich mal nicht.
Was heißt erfolgreicher? Mehr "Klicks" oder bare Münze?
Aber ich denke mal, wenn man sich einen gewissen "Ruf" erarbeiten will sollten die Bilder einen gewissen Wiedererkennungswert haben.
Frag mich aber nicht wie man das am Besten macht
Linse66 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.01.2019, 12:07   #3
ThreeD23
Benutzer
 
Registriert seit: 23.09.2011
Ort: Frankfurt/Main:Zürich
Beiträge: 3.944
Standard AW: Braucht man einen eigenen Fotostil?

Was ist der Zweck dieses Threads?
__________________
Instagram
Instagram
Facebook
ThreeD23 ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 10.01.2019, 12:40   #4
Linse66
Vorübergehend Gesperrt
 
Registriert seit: 30.01.2013
Beiträge: 3.745
Standard AW: Braucht man einen eigenen Fotostil?

Um zu diskutieren?
Meinungen zu hören?
Evtl. Tips zu bekommen?
Linse66 ist offline   Mit Zitat antworten
Werbung
Zu viel Werbung? Hier kostenlos bei DSLR-Forum.de registrieren!
Alt 10.01.2019, 12:41   #5
NeverAgain
Benutzer
 
Registriert seit: 12.07.2007
Ort: Hessen
Beiträge: 2.606
Standard AW: Braucht man einen eigenen Fotostil?

Zitat:
Zitat von Tom_Green Beitrag anzeigen

Erfolgreicher ist man, wenn man sich auf ein Thema spezialisiert hat und eine eigene, wiedererkennbare Handschrift in der Bearbeitung wiederfindet.
Schau mal in die Architektur und die Landschafts-Galerie hier. Es gibt einige, die nur noch schwarz-weiss mit starken Kontrasten können, immer der gleiche Hell-Dunkel-Mumpf. Eindeutig erkennbare Handschriften, aber .. erfolgreicher? Nöö, find' ich nicht.

Das Streben nach einem Wiedererkennungs-Merkmal ist sowas wie ein "Alleinstellungsmerkmal" im Vertrieb. Die Frage ist, ob Hobbyknipser wie unsereins da braucht. Ich werbe nicht für meine Bilder. Wenn sie jemand sehen will, freue ich mich. Wenn nicht, dann nicht.
__________________
3!
NeverAgain ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.01.2019, 12:49   #6
Borgefjell
Benutzer
 
Registriert seit: 06.11.2007
Beiträge: 12.041
Standard AW: Braucht man einen eigenen Fotostil?

Was ist denn ein Fotostil? Bearbeitung? Perspektiven und Bildgestaltung?..? Und was ist erfolgreich(er)?

Gerade als Hobbyfotograf kann man doch "seinen" Stil pflegen, da man niemandem was schuldig ist - und wenn dann dabei ein persönlicher Stil raus kommt... schön, wenn nicht... auch schon, Hauptsache es macht Spass
__________________
Please put the Beutel on the Band

>>Pinguine gibt es hier<<
Borgefjell ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.01.2019, 12:57   #7
Knoedel91
Benutzer
 
Registriert seit: 23.01.2018
Beiträge: 217
Standard AW: Braucht man einen eigenen Fotostil?

Ich finde man braucht keinen eigenen Stil. Das Rad wird eh nicht neu erfunden...

Ein Hobby muss Spaß machen und zwar einem selbst und nicht für Follower betrieben werden die auf einen "Look" stehen.
Guckt man auf Instagram findet man eh nur noch Alpen-Moody-Bilder die alle gleich aussehen egal von wem sie gemacht wurden.

Ich bearbeite jedes Foto individuell je nach Lust und Laune (Tagesform) wie es mir gerade gefällt. Richte mich dabei nicht nach dem Look eines anderen Shootings.

Bearbeite ich aber z.B. eine Portraitreihe des selben Models ist der Look schon ähnlich. Aber gerade bei Landschaftsaufnahmen gibts nicht den einen Look.
Knoedel91 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.01.2019, 13:45   #8
islander
Benutzer
 
Registriert seit: 13.11.2005
Beiträge: 5.283
Standard AW: Braucht man einen eigenen Fotostil?

Zitat:
Zitat von Knoedel91 Beitrag anzeigen
Ich finde man braucht keinen eigenen Stil. Das Rad wird eh nicht neu erfunden...

[...]
Moin!
Wenn man das entwickelt, was man einen eigenen Stil nennt,
haben die Fotos u.U. einen hohen Wiedererkennungswert.

In der Szene, in dem Bereich, in dem ich tätig bin/war, haben/hatten meine
Fotos einen sehr hohen Wiedererkennungswert.

Das ist nicht unbedingt ein Nachteil!

mfg hans
islander ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 10.01.2019, 14:31   #9
Heldbock
Benutzer
 
Registriert seit: 22.12.2015
Ort: Welver
Beiträge: 682
Standard AW: Braucht man einen eigenen Fotostil?

Naja ich denke ich habe auch keinen eigenen Stil, keinen Wiedererkennungswert.

"Vielfältigkeit ist eine Eigenschaft, die in der Kunstwelt nicht honoriert wird."

Ich denke da ist was dran. Ein bestimmter Wiedererkennungswert oder gar ein Alleinstellungsmerkmal können sein Geld wert sein. Das war auch bei allen bekannten Künstlern (zum Beispiel Malern) oft der Fall. Und genau das hat zu Berühmtheit und Reichtum verholfen.

Ob das einem Hobbyisten etwas bringt, sei mal dahingestellt. Ja, Instagramseiten mit gleichbleibendem Stil bekommen mehr Klicks und Likes, das ist mit Sicherheit richtig... Aber: Was hat man davon? Es ist mehr ein Zwang, der umzusetzen gilt und keine freie Entfaltung. Es sei denn man möchte das so
__________________
Canon 80D
Canon 10-18 | Canon 18-135 | Canon 50 1.8 | Canon 100 2.8L | Canon 70-300 II


Instagram
Heldbock ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.01.2019, 14:33   #10
tsoe
Benutzer
 
Registriert seit: 08.06.2006
Beiträge: 1.846
Standard AW: Braucht man einen eigenen Fotostil?

Individueller fotografischer bzw. generell (bildnerisch-)künstlerischer Stil hat ursächlich so gut wie nix mit Bildbearbeitung, "Look", verwertungslogisch bestimmten Wiedererkennungseffekten(*), oder ähnlichen formalen Bemühungen zu tun; diese folgen lediglich den initialen inhaltlichen/konzeptionellen Überlegungen die vorgenanntes überschreiten. Bestenfalls. Ansonsten ist's schlicht Manier bzw. leerer Formalismus/Ästhetizismus - ein Analogon zur Feynmannschen Cargo-Kult-Wissenschaft (von deren Vermittlung inzwischen einige ein gutes Auskommen haben).


(*)Inzwischen auch im Sinne der Aufmerksamkeitsökonomie
__________________
Mich interessiert das Fotografische an der Fotografie.

"Ja, ich glaube, die Fotografie stirbt langsam. Auch sie hat ihre Zeit gehabt und wendet sich längst wieder der Malerei zu, wo sie einst hergekommen ist."
David Hockney
tsoe ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Zurück   DSLR-Forum > Community > Foto-Talk
Themen-Optionen
Ansicht

Nutzungsbedingungen
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu



Das könnte Dich auch interessieren:

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 09:06 Uhr.

Anzeige


* * *

Zu viel Werbung?
Kostenlos registrieren!

* * *

Anzeige

Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright ©2003 - 2018, DSLR-Forum.de
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Falls du mit unserer Verwendung von Cookies nicht einverstanden bist, so ändere bitte die Cookie-Einstellungen in deinem Browser oder verlasse unsere Website. Mehr erfahren