DSLR-Forum Anzeige

Zurück   DSLR-Forum > Ausrüstung > Kamera-Kaufberatung

Hinweise

Anzeige

Thema geschlossen
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 14.02.2020, 15:16   #31
wutscherl
Benutzer
 
Registriert seit: 06.07.2007
Ort: Peine
Beiträge: 4.995
Standard AW: Kaufberatung / Diskussion Kamera und Objektiv für USA Urlaub

Zitat:
Zitat von numericblue98 Beitrag anzeigen
Ich würde alles Vorhandene verkaufen und mich für ein APS-C-System entscheiden. Damit hast du eine sehr gute Bildqualität auch bei höheren ISO (!) bei reisetauglichem Gewicht.
Nicht mehrere Zooms mitnehmen, sondern eines und 1-2 Festbrennweiten. Das reicht. Immer bedenken: alles kann man nicht fotografieren, auch wenn mehrere Zooms von UWW bis Maximaltele im Gepäck wären. Im Gegenteil richtet man sich bei seinen Spaziergängen danach aus, was man vorne an der Kamera hat. Dadurch kommen dann wirklich individuelle Bilder zustande. Und Spaß macht es auch noch. Merke: Man kann auch nur mit 50mm (KB) eine Weltreise absolvieren! (Zudem ist das viel entspannter, als sich täglich fragen zu müssen: was gebe ich drauf, was nehme ich mit, darf heute die Fototasche im Hotel bleiben ...?)
Also ich nehme sehr viel mit; bis über die Handgepäckgrenze hinaus und ich (ge-)brauche das alles gerade im Urlaub, vor allem, weil dann auch Zeit zum Bildermachen ist oder sein sollte. Allerdings toure ich aus genau diesem Grund allein...

Wenn die Fotografie Nebensache sein soll(wie meistens), reicht ein besseres Zoom im Bereich 18-55mm als alleiniges Objektiv schon aus. Vielleicht noch ergänzt um eine 23er Festbrennweite, wenn man bei Fuji ist. Bei denen ist es mit Blick auf die gelieferte Bildqualität auch fast egal, welchen Chipträger man verwendet, wenn es einer mit 24MP ist. Hier ist teurer vor allem schneller und etwas robuster.

Ein MFT- Reisesystem würde ich mit dem Oly 4/12-100 aufbauen. Das soll vor allem für seinen weiten Brennweitenbereich ziemlich gut sein, auch wenn die Anschaffung erstmal nicht billig ist. Am besten nimmt man dazu auch eine Olympus- Kamera. Bei schwachem Licht hätte das allerdings auch seine Schwächen.

Als Kompakte kommt mir nur eine Sony RX100 ab Version 3 ins Haus. In der Bildqualität ist sie zwar nicht so gut wie eine Fuji, aber durchaus verwendbar. Ich habe eine 3 neben mir auf dem Schreibtisch stehen, die ich zu Dokumentationszwecken benutze. Das optische System ist halt kleiner.

Gruss aus Peine

wutscherl
__________________
weblog über Fuji, Pentax 645D+Z und USA-Reisen: www.klicklack.de

"Wenn es nicht gut war, warst du nicht nah genug dran." Henri Cartier-Bresson...

Ausrüstung: Ganz auf den Zorki- Trip...
wutscherl ist offline  
Alt 14.02.2020, 17:14   #32
Prosecutor
Benutzer
 
Registriert seit: 06.01.2008
Beiträge: 2.015
Standard AW: Kaufberatung / Diskussion Kamera und Objektiv für USA Urlaub

Zitat:
Zitat von wutscherl Beitrag anzeigen
Ein MFT- Reisesystem würde ich mit dem Oly 4/12-100 aufbauen.
Ich nicht.
+ scharf
- teuer
- schwer
Warum den Vorteil von MFT in Sachen Gewicht und Größe aufgeben? Gerade an kompakten Gehäusen wie GX9 ist das Teil klobig und frontlastig, wie auch schon das leichtere 12-200mm
- relativ lichtschwach
Einerseits wird der MFT-Sensor kritisiert, weil er 2/3Blenden hinter APSC liegt und dann wird f4 empfohlen?
__________________
flickr
Prosecutor ist offline  
Alt 14.02.2020, 18:58   #33
SilkeMa
Benutzer
 
Registriert seit: 11.08.2013
Beiträge: 2.380
Standard AW: Kaufberatung / Diskussion Kamera und Objektiv für USA Urlaub

Zitat:
Zitat von Prosecutor Beitrag anzeigen
Warum den Vorteil von MFT in Sachen Gewicht und Größe aufgeben?
Das 12-100 F4 hat den Vorteil, dass man tagsüber fast keine Objektive wechseln muss auf Reisen, abgesehen vom extremen Telebereich wie Wildlife. Ich persönlich habe auch schon oft überlegt, ob das Objektiv was für mich ist, aber dann doch wieder verworfen.

Stattdessen habe ich das Panaleica 12-60er, reicht meist aus vom Brennweitenbereich, aber eben nicht immer. Beim Oly 12-40 2,8 oder Pana 12-35 2,8 müsste ich definitiv auf Reisen zu oft wechseln, irgendeinen Kompromiss hat man immer .

LG,
Silke
__________________
Samsung NX (NX1, NX30, NX300) und mFT ( GX8 plus G9 + 100-400 mm)
Einige meiner Bilder: https://www.flickr.com/photos/133364...57671957893575
SilkeMa ist offline  
Alt 14.02.2020, 20:10   #34
Prosecutor
Benutzer
 
Registriert seit: 06.01.2008
Beiträge: 2.015
Standard AW: Kaufberatung / Diskussion Kamera und Objektiv für USA Urlaub

Wenn man den Objektivwechsel scheut, ist das sicher derzeit das Superzoom mit der besten BQ. Dann aber bitte nur an die großen Bodies dranschrauben.
__________________
flickr
Prosecutor ist offline  
Werbung
Zu viel Werbung? Hier kostenlos bei DSLR-Forum.de registrieren!
Alt 14.02.2020, 20:20   #35
Norbert.N
Benutzer
 
Registriert seit: 09.04.2012
Ort: Bochum
Beiträge: 5.732
Standard AW: Kaufberatung / Diskussion Kamera und Objektiv für USA Urlaub

Zitat:
Zitat von SilkeMa Beitrag anzeigen
... müsste ich definitiv auf Reisen zu oft wechseln, irgendeinen Kompromiss hat man immer .
... - der Trend geht zum Zweit-|Drittgehäuse - die PEN E-PL sind klein und leicht und gebraucht ausgesprochen preiswert


Viele Grüße vom Südrand vom Pott

Norbert
__________________
I shoot RAW (RAF & ORF)

Jede Kamera und jedes Objektiv ist ein Kompromiss - eine eierlegende Wollmilchsau gibt es nicht.
Norbert.N ist offline  
Alt 14.02.2020, 20:41   #36
SilkeMa
Benutzer
 
Registriert seit: 11.08.2013
Beiträge: 2.380
Standard AW: Kaufberatung / Diskussion Kamera und Objektiv für USA Urlaub

Wenn ich in die USA fahre, dann habe ich sowieso 2 Bodies dabei. Schon allein, weil ich einen für Wildlife brauche. Für den Threadstarter ist Wildlife wohl nicht so interessant.

Auf Wanderungen allerdings sind zwei Kameras schon viel, wenn es kein Fotourlaub ist. Im letzten Urlaub USA hatte ich keine Lust auf Wanderungen viel zu schleppen, weil der Rucksack in der Regel mit literweise Getränken gefüllt war. Dann war nur das 12-60er an der GX8 und alles andere im Mietwagen. Und auf der einen Wanderung habe ich es auch bereut kein Tele mitgenommen zu haben. Ein Rudel Bighorns zu Fuß haben wir noch nie so nah gesehen wie im August 2018 im Joshua Tree. Sogar die Ranger meinten damals, dass das sehr selten ist.

LG,
Silke
__________________
Samsung NX (NX1, NX30, NX300) und mFT ( GX8 plus G9 + 100-400 mm)
Einige meiner Bilder: https://www.flickr.com/photos/133364...57671957893575
SilkeMa ist offline  
Alt 15.02.2020, 06:43   #37
wutscherl
Benutzer
 
Registriert seit: 06.07.2007
Ort: Peine
Beiträge: 4.995
Standard AW: Kaufberatung / Diskussion Kamera und Objektiv für USA Urlaub

Zitat:
Zitat von SilkeMa Beitrag anzeigen

Auf Wanderungen allerdings sind zwei Kameras schon viel, wenn es kein Fotourlaub ist. Im letzten Urlaub USA hatte ich keine Lust auf Wanderungen viel zu schleppen, weil der Rucksack in der Regel mit literweise Getränken gefüllt war. Dann war nur das 12-60er an der GX8 und alles andere im Mietwagen. Und auf der einen Wanderung habe ich es auch bereut kein Tele mitgenommen zu haben. Ein Rudel Bighorns zu Fuß haben wir noch nie so nah gesehen wie im August 2018 im Joshua Tree. Sogar die Ranger meinten damals, dass das sehr selten ist.
Deswegen fliege ich im Oktober: Es ist schon deutlich kühler dort und man braucht schon deshalb nicht mehrere Liter Wasser, sondern nur einen für die meist kurzen Trails in Yoshua Tree. Selbst im Death Valley war es erträglich. und dort bin ich auch einiges abgelaufen. Mit meinen 8 Kg Kamerazeug...
Nur geht es bei manchen zeitlich nicht anders. Aber wenn es geht, sollte man dann fliegen.

Aber mal zurück zum Thema: Wenn man auf einen Trip Richtung USA geht, kommt es auch darauf an, wie man reist. Wenn man eine Tour mit einem Mietwagen macht und jeden Tag an woanders übernachtet, macht es eigentlich wenig Sinn, viel Geld in die Fotografie zu investieren. Viele interessante Sachen erschließen sich einem so nicht. Wenn es so eine Tour wird, reicht eigentlich eine bessere Kompakte. Ich bin schon deshalb dazu übergegangen, mich mindestens drei Tage an einem Ort aufzuhalten, um zumindest etwas davon zu sehen. Anders ausgedrückt: Je Bustour desto Smartphonekamera.

Deshalb: Wenn es eine langsamere Tour wird, kann man getrost etwas besseres mitnehmen. Die von mir genannte Olympus mit dem 12-100 ist da nur ein Beispiel und wie alles, was man mit in die Staaten nimmt, auch irgendwo ein(allerdings schon ziemlich guter) Kompromiss. Für mich selbst ist das in der Form nichts, weil ich immer mehr vom Stativ und teilweise im Dunkeln arbeite und schon deshalb eher größere Sensoren mit entsprechend mehr Gehäuse drumrum verwende.

Gruss aus Peine

wutscherl
__________________
weblog über Fuji, Pentax 645D+Z und USA-Reisen: www.klicklack.de

"Wenn es nicht gut war, warst du nicht nah genug dran." Henri Cartier-Bresson...

Ausrüstung: Ganz auf den Zorki- Trip...
wutscherl ist offline  
Alt 15.02.2020, 08:43   #38
Nachtfalter2019
Benutzer
 
Registriert seit: 30.11.2019
Beiträge: 51
Standard AW: Kaufberatung / Diskussion Kamera und Objektiv für USA Urlaub

@CeeZed, ich würde die Sony behalten, bis sie den Geist aufgibt, aber die Pana in eine GX9 (mit Stabi) eintauschen und für schwierige Lichtsituationen das fantastische SUMMILUX 15 mm F1.7 kaufen. Vor einer tollen Reise ein System zu wechseln und sich neu einarbeiten, halte ich nicht für empfehlenswert. Ich hatte vor einigen Jahren eine Olympus mit diesem 15er und das war schon der Hammer.
MfG
Nachtfalter2019 ist offline  
Alt 20.02.2020, 06:53   #39
CeeZed
Benutzer
 
Threadstarter
 
Registriert seit: 10.01.2013
Ort: Dortmund
Beiträge: 29
Standard AW: Kaufberatung / Diskussion Kamera und Objektiv für USA Urlaub

Guten Morgen,

Vielen Dank nochmals für die ganzen Antworten und auch die Zuschriften, die ich per PN bekommen habe.

Ich werde wohl beide Kameras behalten und auch mitnehmen. Die Pana ist so klein und leicht, dass sie problemlos unbemerkt mitkommen kann.
ggf. werde ich mir hier noch gebraucht das 12-60 PanLumix holen. Das gibt's schon für um 200€ und wäre wohl gut geeignet für jedwede Situation.

Die Sony werde ich ggf. noch um eine gebrauchte FB im Bereich um 80mm erweitern und dafür das 70-300 zuhause lassen. (Für die paar Fälle bei denen mir 50mm zu kurz ist...)

Grundsätzlich bin ich ja auch eher der Hobby Knipser ohne künstlerischen Anspruch. Zusammen mit den Tipps aus dem Buch werden die Aufnahmen sicher auch besser. Ein paar Hinweise konnte ich bisher jedenfalls schon anwenden, bzw. nachdem mir gezeigt wurde wie es besser geht, weiß ich was ich bisher falsch gemacht hab.
CeeZed ist offline  
Alt 20.02.2020, 07:36   #40
mapr
Moderator
 
Registriert seit: 02.07.2012
Ort: Nähe Hof/Oberfranken
Beiträge: 567
Standard AW: Kaufberatung / Diskussion Kamera und Objektiv für USA Urlaub

Dann mach ich hier mal zu. *Klick*
__________________
Moderation grün, private Meinung schwarz.
mapr ist offline  
Thema geschlossen


Zurück   DSLR-Forum > Ausrüstung > Kamera-Kaufberatung
Themen-Optionen
Ansicht

Nutzungsbedingungen
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu




Das könnte Dich auch interessieren:

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 07:03 Uhr.

Anzeige


* * *

Zu viel Werbung?
Kostenlos registrieren!

* * *

Anzeige

Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright ©2003 - 2020, DSLR-Forum.de
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Falls du mit unserer Verwendung von Cookies nicht einverstanden bist, so ändere bitte die Cookie-Einstellungen in deinem Browser oder verlasse unsere Website. Mehr erfahren