DSLR-Forum
AnzeigeTamron

Zurück   DSLR-Forum > Technik und Gestaltung > Fototechnik > Technik

Hinweise

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 04.03.2018, 19:10   #1
tolbus
Benutzer
 
Registriert seit: 24.02.2018
Beiträge: 1
Standard Ringe unterm Bajonett

Werbung


Zu viel Werbung?
Hier kostenlos bei DSLR-Forum.de registrieren!
Moin,
vermutlich bin ich zu doof, um ordentlich zu suchen, aber ich versuchs mal.
Ich nehme gerne mal defekte Objektive auseinander und mache sie wieder fitt.
Dabei ist mir bei EF-Objektiven öfter aufgefallen, dass unter dem Metallbajonett passende Metallringe sind. Manchmal messingfarben, manchmal silber. Die Anzahl und dicke variiert auch. Bei Tamron sind die auf jeden fall vorhanden, bei Canon bin ich mir nicht mehr sicher, ob ich mich richtig erinnere. Sigma müsste auch welche haben.
Was ist nun der Sinn dahinter? Kann man damit die Unendlichkeitseinstellung oder so feinabstimmen oder ähnliches?

Grüße
tolbus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.03.2018, 19:35   #2
low batt
Benutzer
 
Registriert seit: 23.04.2011
Beiträge: 1.695
Standard AW: Ringe unterm Bajonett

Vermutlich werden damit Fertigungsstreuungen ausgeglichen.
Du kannst die Dinger ja mal an verschiedenen Stellen mit einer Mikrometerschraube vermessen.
low batt ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.03.2018, 22:31   #3
rower
Benutzer
 
Registriert seit: 25.07.2010
Ort: Ottensen
Beiträge: 2.200
Standard AW: Ringe unterm Bajonett

Zitat:
Zitat von tolbus Beitrag anzeigen
Was ist nun der Sinn dahinter?
"Fremdhersteller" versuchen Kosten zu sparen, in dem sie Objektive für zum Beispiel Canon und Nikon in einem Konstruktionsschritt erst einmal grundsätzlich gemeinsam rechnen.

Ich kann mir vorstellen, ohne dass das eine gesicherte Erkenntnis ist ...
dass man mit den Ringen die unterschiedlichen Auflagemaße von Canon mit 44mm und Nikon mit 46,5 mm kompensiert.

Kann aber auch sein, dass ich mit dieser Vermutung leicht daneben liege.

In anderen technischen Bereichen ist eine solche Vorgehensweise jedenfalls durchaus üblich.

.
__________________
Manfred


D800e mit Zeiss Apo Sonnar T* 2/135 ( zur persönlichen "Erdung" ) , FZ1000, TZ202, eine Menge sinnvolles und auch sinnarmes Geraffel
rower ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.03.2018, 22:39   #4
nex69
Benutzer
 
Registriert seit: 30.12.2016
Beiträge: 2.708
Standard AW: Ringe unterm Bajonett

Zitat:
Zitat von rower Beitrag anzeigen
Ich kann mir vorstellen, ohne dass das eine gesicherte Erkenntnis ist ...
dass man mit den Ringen die unterschiedlichen Auflagemaße von Canon mit 44mm und Nikon mit 46,5 mm kompensiert.
Wohl kaum. Das Auflagemasse ist noch das kleinste Problem. Das Bajonett ist ganz anders und mehr als 2 mm werden bestimmt nicht durch irgendwdelche dünnen Ringe ausgeglichen. Das wäre ja ein schönes Gebastel. Sigma verwendet ja für jedes Bajonett eigene Anschlüsse, die auch austauschbar sind (allerdings nur im Werk).


Zitat:
Zitat von rower Beitrag anzeigen
Kann aber auch sein, dass ich mit dieser Vermutung leicht daneben liege.

Ja nur leicht

Low batt hat ja oben schon die Erklärung geschrieben.
__________________
flickr
nex69 ist offline   Mit Zitat antworten
Werbung
Acronis True Image 2017 - Die umfassende Backup-Lösung - Testversion erhältlich!
Zu viel Werbung? Hier kostenlos bei DSLR-Forum.de registrieren!
Alt 04.03.2018, 23:17   #5
VisualPursuit
Benutzer
 
Registriert seit: 22.09.2008
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 9.630
Standard AW: Ringe unterm Bajonett

Ausgleichs- und Justageringe ("Shims").

Doch, die sind zur Feinjustage.
__________________
Tipp: Wer Threads mit der Option "sofortige Benachrichtigung" abonniert, bekommt alle Postings und Antworten eines Threads zu sehen. Wer dagegen "tägliche Benachrichtigung" wählt bekommt nur das zu sehen was die allgegenwärtige Zensur übrig lässt.
VisualPursuit ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.03.2018, 23:40   #6
nex69
Benutzer
 
Registriert seit: 30.12.2016
Beiträge: 2.708
Standard AW: Ringe unterm Bajonett

Ja Feinjustage im Zehntelmillimeter Bereich.
__________________
flickr
nex69 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.03.2018, 10:58   #7
rower
Benutzer
 
Registriert seit: 25.07.2010
Ort: Ottensen
Beiträge: 2.200
Standard AW: Ringe unterm Bajonett

Interressant, dass da im feinmechanischen Bereich so "grobschlächtig" gearbeitet wird,
dass es zur Kompensation der Abweichungen in der Herstellung Ausgleichsscheiben im Zehntelmillimeterbereich bedarf.

Aber o.k. : ich habe es aufgrund meiner Erfahrung im Werkzeugbau/Maschinenbau nicht für sinnvoll gehalten und mich halt kräftig geirrt.

"By the way" : in diesem Sinne war meine Annahme der Beilagscheiben als Ausgleich der differenten Auflagemaße natürlich auch Quatsch.

Man kann die verschiedenen Bajonette ja auch gleich richtig maßhaltig produzieren
Wenn man will und kann

.
__________________
Manfred


D800e mit Zeiss Apo Sonnar T* 2/135 ( zur persönlichen "Erdung" ) , FZ1000, TZ202, eine Menge sinnvolles und auch sinnarmes Geraffel
rower ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.03.2018, 11:09   #8
activelle
Benutzer
 
Registriert seit: 25.10.2009
Beiträge: 4.820
Standard AW: Ringe unterm Bajonett

Es geht ja hier nicht um Toleranzen des Bajonettes, sondern um Toleranzen des gesamten Systems, wo bisweilen 14 und mehr Linsen, Brennweitenverstellung und Fokus zusammen arbeiten. Da muss am Ende dann schon mal das eine oder andere Hundertstel ausgeglichen werden.
__________________
Altix N, Meyer Optik Görlitz Primagon 4,5/35 V, Meyer Optik Görlitz Trioplan 2,9/50 V, Carl Zeiss Jena Tessar 2,8/50 T, Meyer Optik Görlitz Telefogar 3,5/90 V
und natürlich das übliche "digitale" Geraffel...
http://deprofi.de

Meine Bilder dürfen gerne bearbeitet und wieder eingestellt werden - ich will ja was lernen :-)
activelle ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.03.2018, 12:02   #9
scorpio
Administrator
 
Registriert seit: 05.10.2003
Ort: Salzbergen
Beiträge: 26.842
Standard AW: Ringe unterm Bajonett

Zitat:
Zitat von rower Beitrag anzeigen
Interressant, dass da im feinmechanischen Bereich so "grobschlächtig" gearbeitet wird,
dass es zur Kompensation der Abweichungen in der Herstellung Ausgleichsscheiben im Zehntelmillimeterbereich bedarf.
Shimscheiben gibt es durchaus auch mit Einzelfolien im Hundertstelbereich.
Hier mal in groß, damit man was sieht.
https://vimeo.com/178595665
__________________
Gruß, Rüdiger - aka scorpio
----
Hier geht's zum DSLR-Forum Fotowettbewerb. Jeden Monat wechselnd zwei attraktive Gewinnprämien, gesponsert von unserem Partner PixelfotoExpress.

Geändert von scorpio (05.03.2018 um 12:07 Uhr)
scorpio ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.03.2018, 14:46   #10
low batt
Benutzer
 
Registriert seit: 23.04.2011
Beiträge: 1.695
Standard AW: Ringe unterm Bajonett

Zitat:
Zitat von rower Beitrag anzeigen
...
dass da im feinmechanischen Bereich so "grobschlächtig" gearbeitet wird,
dass es zur Kompensation der Abweichungen in der Herstellung Ausgleichsscheiben im Zehntelmillimeterbereich bedarf.
...
Dann versuche mal Baugruppen aus einer Handvoll Komponenten mit Toleranzen im Bereich von zwei bis vier Hundertstel zu erstellen, dann kann schon mal eine Ausgleichscheibe von 0,1 bis 0,5 mm Dicke notwendig werden.

Die dünnsten Folien die ich verwende sind 10 µm dick - es gibt noch dünnere.
low batt ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
bajonettring


Zurück   DSLR-Forum > Technik und Gestaltung > Fototechnik > Technik
Themen-Optionen
Ansicht

Nutzungsbedingungen
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu




Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:39 Uhr.

Anzeige


* * *

Zu viel Werbung?
Kostenlos registrieren!

* * *

Anzeige

Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright ©2003 - 2018, DSLR-Forum.de