DSLR-Forum Anzeige

Zurück   DSLR-Forum > Technik und Gestaltung > Fototechnik > Technik

Hinweise

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 11.09.2019, 11:30   #61
Cephalotus
Benutzer
 
Registriert seit: 06.05.2004
Ort: Dresden
Beiträge: 12.274
Standard AW: Wieviele Megapixel sind nötig für ein Bild/hat das menschliche Auge?

3MP reichen, also 6MP aus einem Bayer Sensor.

Digitalfotografie hat die Filmfotografie abgelöst, als Sensoren in dieser Pixelzahl verfügbar waren, schon bei den Bildern aus 6MP Kameras hat keiner mehr "Pixel gesehen".

Elektronische Sucher sind mit echten 3MP auch hoch auflösend genug, da sieht man auch keine Pixel mehr.

Wenn man sich nur Teile des Bildes anschaut, also hinein "zoomt", kann man die Zahl beliebig groß machen. Jede Verdopplung des Zoomfaktors benötigt 4x mehr Pixel.

MfG
__________________
"They who can give up essential liberty to obtain a little temporary safety, deserve neither liberty nor safety." - Benjamin Franklin

Geändert von Cephalotus (11.09.2019 um 11:39 Uhr)
Cephalotus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.09.2019, 21:21   #62
felix_hh
Benutzer
 
Registriert seit: 20.06.2015
Beiträge: 1.199
Standard AW: Wieviele Megapixel sind nötig für ein Bild/hat das menschliche Auge?

Zitat:
Zitat von Cephalotus Beitrag anzeigen
3MP reichen, also 6MP aus einem Bayer Sensor.
(...)
300x300 px reicht auch.
Man muss nur weit genug weg sein, dann kann man es nicht mehr von einem 20MP Bild unterscheiden. Oder das Bild soll einfach nur ganz klein irgendwo sichtbar sein.
Und manchmal reichen dann auch 50MP nicht. Wenn man als Betrachter nah dran ist und viele Details im Wandfüllenden sehen soll.

==> Es kommt immer drauf an, was der Fotograf am Ende haben möchte für eine Ausgabe. Der Rest ist bisschen Biologie/Physiologie (mit 1' Auflösung des Auges..) und Mathe.

Nebenbei:
Ob du einen Bayer-Sensor oder einen Foveon hast ist hier egal. Auch der 3MP Bayer-Sensor spuckt am Ende ein sauberes 3MP Bild aus. Nur sind halt ein paar Pixel bisschen "erfunden" und interpoliert - und das eben nicht mit primitiven Algorithmen, das Bild wird je nach Hersteller da schon recht aufwendig analysiert und aufbereitet/geschärft usw. So dass du heute auch mit einem 24,2 MP Sensor ein "Pixelgenaues" Bild mit 24MP bekommen kannst. Und nicht nur eines mit 12MP oder gar nur 6MP. Entsprechende Optiken mal voraus gesetzt.
felix_hh ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.09.2019, 11:11   #63
Herr Z.
Benutzer
 
Threadstarter
 
Registriert seit: 02.11.2015
Ort: Wien
Beiträge: 21
Standard AW: Wieviele Megapixel sind nötig für ein Bild/hat das menschliche Auge?

Erstens eimal: Sorry für die späte Rückmeldung, aber sei's drum.

Eines vorweg: Megapixeln sind zu einem sehr großen Teil das, was lange Zeit CPU-Geschwindigkeit für PCs war und PS (jetzt: KW) für Autos: Effektiv irrelevant. So wie die PCs damals, deren CPUs mitunter schneller waren als das Mainboard Daten hat übertragen können (wodurch der Prozessor 20% der Zeit selbst unter voller Systemlast im Leerlauf war) oder die 300PS-Boliden, die dann im Straßenverkehr von einem 60PS-Stadtflitzer abgehängt wurden, sind Megapixeln wohl hauptsächlich etwas, mit dem man Leute dazu ködern will (und leider oft: kann), sich neue Kameras zu kaufen, was geht, weil diese eigentlich keine Ahnung von der Sache haben – was der Hauptgrund ist für das Starten dieses Threads.

Ich stelle jetzt auch garnicht in Abrede, dass es Situationen gibt, wo mehr MP kein Nachteil sind, aber das ist die Ausnahme, nicht die Regel, und für ein Photo an sich werden sie nicht gebraucht.

Zitat:
Zitat von beiti Beitrag anzeigen
Strichgrafiken […] Laserdrucker oder gar im Offsetdruck […] mindestens 1000 ppi (besser 2000 ppi)
Kann ich, als ehemaliger Druckvorstufler, nicht nachvollziehen. Wenn, dann wären es gerade die Tintis gewesen, die das geschafft hätten, weil bei Verfahren mit regelmäßigem Druckraster gilt, dass die Anzahl der möglichen Farbabstufungen und die Rasterfrequenz (wie fein der Druckraster ist) zueinander indirekt proportional sind.

Zitat:
Zitat von DoubleM Beitrag anzeigen
Milchmädchenrechnung […] Bayervermatschung […] schlicht falsch und an Jahrzehnten der Fotografischen und Verlegerischen Praxis vorbei getiptt. […] mehr an Auflösung […] Mehr an Tonalität […] für mich ist all das ein Teil des Genusses, das mein Hobby mir bereitet […]
DoubleM: Ich kann versichern, über jeden Zweifel erhaben versichern, dass du bestenfalls Halbwissen hast. Milchmädchenrechnungen? Die Sache mit dem 300dpi-A3 gehört zum Basiswissens des (Digital-) Drucks, deswegen stelle ich das ja auch hier rein. „Bayer-Vermatschung“??? Ja, es gibt einen Bayer-Raster, nur funktioniert das, was der Grund dafür ist, warum man es überhaupt so macht, mein Lieblingsbeispiel dazu: //www.flickr.com/photos/155135564@N02/25313321547 Jaja, die böse böse Rasterinterpolation… Mehr an Tonalität? Hm, eine höhere Auflösung eines Sensors ergibt eine Verringerung (sic!) des Tonwertumfangs, siehe die physikalischen Grundlagen der Bildsensortechnologie. Und so weiter.

Wenn es dir Spaß macht, dich in Nichtigkeiten zu verrennen, schön für dich, jedem Tierchen sein Plässierchen, allerdings ist der Megapixelwahn eben nur das, ein Wahn, die Leute wähnen sich im Glauben, dass das was ist, das so-supa-und-so-doll ist und das sie unbedingt brauchen. Tun sie nicht.

Zitat:
Zitat von Reussrunner Beitrag anzeigen
Und was ist an einem Pixelpeeper so böse oder gar illegitim?
Sagt der Ernst zur Erna, Erna, du bist die beste und tollste, du bist sympathisch, stark, intelligent, edel und gutherzig, und nicht zu vergessen wunderwunderschön, aaaber ich werde deinen Heiratsantrag ablehnen und lieber laut schreiend davonrennen, weil, iiih!, deine Brüste sind 2cm zu klein.

Ernsthaft: Ich sage nicht, dass hochauflösende Kameras überhaupt keine Daseinsberechtigung haben, und für bestimmte (sic) Anwendungen sind sie das richtige Werkzeug, nur braucht man selbst in diesem Fall die Auflösung nicht, sondern könnte dasselbe Ziel auch anders erreichen. Und ja, ich genieße es auch, mit einem 200-500mm (€ 1600.-) auszukommen anstatt nach einem 800mm zu lechzen (€ 17 000.- – hust hust hust), und auch für Makroaufnahmen ist es nicht unpraktisch,… aber das resultierende Bild hat eben nie die volle Megapixelzahl, und das Ergebnis hätte auch anders erreicht werden können.

Zitat:
Zitat von DerAdlerwolf Beitrag anzeigen
Hier nochmals die Fakten
Fakten! Sowas! Wo kommen wir denn da hin! Tztztz…

Und, ganz generell, noch einmal: Die maximale Auflösung des menschlichen Auges ist etwa 0,1mm (das heißt, Strukturen, die feiner sind, verschwimmen bzw. können auch aus nächster Nähe ohne Hilfsmittel nicht mehr voneinander unterschieden werden), und wenn man ein Blatt nimmt, es sich in der entsprechenden Entfernung so vor Augen hält, dass das Gesichtsfeld ausgefüllt wird, und das hochrechnet, kommt man auf 12 bis 18 Megapixel.

Das ist ein guter alter auch empirischer Wert „aus der Druck- und Graphikbranche“, er hat sich bestens bewährt, und soll hier daher ausdrücklich festgehalten werden.

Wer gute Bilder machen will und sich über die technische Ausrüstung diesbezüglich Gedanken macht, soll sich über gute Objektive und vielmehr gute Blitze Gedanken machen, weil all diese Megapixel und wahrsten Sinn des Wortes nicht einmal sichtbar sind! Und Unsichtbarkeiten in der Photographie machen irgendwie keinen Sinn.

Aber vielleicht verstehe ich da ja was falsch
__________________
Tech-Reviewer sind Leute, die die physikalischen Eigenschaften eines Bleistifts analysieren, um herauszufinden, ob sie damit schöner zeichnen können.
Herr Z. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.09.2019, 11:28   #64
blackroadphotography
Benutzer
 
Registriert seit: 05.07.2019
Beiträge: 783
Standard AW: Wieviele Megapixel sind nötig für ein Bild/hat das menschliche Auge?

Ganz schön viele Allgemeinplätze, irrelevante Analogien und persönliche Abwertungen dafür, dass du uns als Experte mit bloßem Basiswissen beglücken willst. Wie das Auflösungsvermögen des Auges mit der nötigen Auflösung eines Drucks und dessen Betrachtungsabstand zusammenhängt, haben wir jedenfalls schon herausgearbeitet, ganz ohne Ironien. Und die Antwort: Für den normalen Betrachtungsabstand reichen deine Angaben, ändern sich aber rapide, wenn du den Betrachtungsabstand veränderst. Und das lässt sich per Formel berechnen, wenn die Objektive und die Interpolation als perfekt auflösend angenommen werden. Dennoch hat das Anstoßen des Themas durch dich auch für mich neue Erkenntnisse bereitgehalten. Viele Grüße!
blackroadphotography ist offline   Mit Zitat antworten
Werbung
Zu viel Werbung? Hier kostenlos bei DSLR-Forum.de registrieren!
Alt 20.09.2019, 11:45   #65
dersamariter
Gesperrter Account
 
Registriert seit: 26.07.2019
Beiträge: 233
Standard AW: Wieviele Megapixel sind nötig für ein Bild/hat das menschliche Auge?

Zitat:
Zitat von Herr Z. Beitrag anzeigen
Kann ich, als ehemaliger Druckvorstufler, nicht nachvollziehen.
+1

Meine Frau hat auch 35 Jahre in der prof. Druckvorstufe gearbeitet und hat auch nur mit den Augen gerollt bei den hier genannten Werten (2000dpi). Sie kann sich nicht erinnern, jemals Vorlagen mit mehr als 300dpi produziert zu haben. Und die hat wirklich sauviel in Ihrem Leben gesehen und produziert (u.a. CokaCola Europa, Lufthansa, Kaufhof u.v.m.).
dersamariter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.09.2019, 12:33   #66
Henry06
Benutzer
 
Registriert seit: 28.02.2010
Beiträge: 4.836
Standard AW: Wieviele Megapixel sind nötig für ein Bild/hat das menschliche Auge?

"300dpi"? Im Offsetdruck? Mit Sicherheit nicht.

Jeder 08/15-Belichter liefert eine Auflösung von 2400 dpi. Und das ist auch nötig, weil (normalerweise) nur mit 4 Farbtönen (Cyan/Magenta/Gelb/Schwarz) gedruckt wird und sich die dutzenden, tausenden oder millionen Farbtöne erst durch verschieden grobe, variable Rasterungen/Mischungen von Einzeldots ergeben (="lpi").
(Mit den originalen 2400/3600/4800dpi lässt sich nur ein einziger Farbton drucken.)
Henry06 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.09.2019, 13:15   #67
cyrolinespeed
Benutzer
 
Registriert seit: 07.08.2018
Ort: Hamburg
Beiträge: 12
Standard AW: Wieviele Megapixel sind nötig für ein Bild/hat das menschliche Auge?

Zitat:
Zitat von Herr Z. Beitrag anzeigen
Hm, eine höhere Auflösung eines Sensors ergibt eine Verringerung (sic!) des Tonwertumfangs, siehe die physikalischen Grundlagen der Bildsensortechnologie. Und so weiter.
Mich interessieren diese Grundlagen und Zusammenhänge. Hast du dazu mal einen Link?
cyrolinespeed ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 20.09.2019, 13:37   #68
beiti
Benutzer
 
Registriert seit: 20.07.2005
Beiträge: 17.705
Standard AW: Wieviele Megapixel sind nötig für ein Bild/hat das menschliche Auge?

Zitat:
Zitat von Herr Z. Beitrag anzeigen
Kann ich, als ehemaliger Druckvorstufler, nicht nachvollziehen.
Zitat:
Zitat von dersamariter Beitrag anzeigen
Meine Frau hat auch 35 Jahre in der prof. Druckvorstufe gearbeitet und hat auch nur mit den Augen gerollt bei den hier genannten Werten (2000dpi). Sie kann sich nicht erinnern, jemals Vorlagen mit mehr als 300dpi produziert zu haben.
Jetzt sollten wir vielleicht mal anfangen, sauberer zwischen ppi und dpi zu unterscheiden. Mit ppi bezeichnet man die Pixelauflösung von Bildern, mit dpi die Punktauflösung der Druckmaschine.
Wenn Bilder gerastert werden müssen, wird aus den Punkten der Druckmaschine ein Raster zusammengefasst. Da genügt es völlig, wenn die Bildvorlagen etwas mehr ppi haben als die Rasterweite. Die vielbesungenen 300 ppi reichen dann fast immer (außer für Verfahren mit extrem feinem Raster, für die 400 ppi empfohlen werden).
Ein völlig anderer Fall sind jedoch Strichvorlagen (reine Bitmap-Bilder mit nur schwarzen und weißen Pixeln). Die hat man z. B. wenn man eine Radierung wiedergeben will. Solche Vorlagen darf man natürlich nicht rastern, weil die Striche dadurch viel zu grob und fransig würden. (In der Regel sind die RIPs der Druckereien auch schon so eingestellt, dass sie solche Bilder von der Rasterung ausnehmen.) In dem Fall kann es sinnvoll sein, dass die ppi-Auflösung der Bildvorlage in der gleichen Größenordnung liegt wie die dpi-Auflösung der Druckmaschine - und die ist ziemlich hoch (wie man an fein gedrucktem Text etc. sehen kann).

Alle mir bekannten Offset-Druckereien und auch die Print-On-Demand-Anbieter (für Bücher) weisen in ihren technischen Vorgaben darauf hin, dass Bildvorlagen mindestens 300 ppi haben sollten, Strichvorlagen mindestens 1200 ppi. Das sind natürlich beides nur große Faustregeln, aber entscheidend ist die Unterscheidung in Vorlagenarten.

Ich habe selber schon Strichvorlagen (verkleinerte Zeichnungen mit schwarzem Filzstift) auf Offset-Maschinen drucken lassen. Allerdings bin ich dann immer auf Nummer sicher gegangen und habe die Vorlagen vorher vektorisiert und die Farbe auf CMYK-Wert 0/0/0/100 eingestellt. Mir war die Gefahr zu groß, dass irgendeine beteiligte Software die Bildauflösung doch noch auf die 300 ppi einstampft, es ungewollt zur Rasterung kommt und/oder das Schwarz als Mischfarbe gedruckt wird. Will ja alles beachtet werden.

So oder so muss die Kamera, mit der man eine feine Strichvorlage digitalisiert, eine sehr hohe Auflösung (in Bezug auf die Ausgabegröße) liefern. Das ist für mich ein schönes Beispiel, wo für größere Vorlagen eine Kamera mit richtig hoher Auflösung ihren Sinn hat.
beiti ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.09.2019, 13:38   #69
donnte
Benutzer
 
Registriert seit: 02.08.2009
Beiträge: 605
Standard AW: Wieviele Megapixel sind nötig für ein Bild/hat das menschliche Auge?

Danke, toller Beitrag !

Aber ich mag meine 42 MP.
__________________
Ein paar Aufnahmen von mir.
donnte ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.09.2019, 23:46   #70
Reussrunner
Benutzer
 
Registriert seit: 22.12.2015
Ort: Zentralschweiz
Beiträge: 2.218
Standard AW: Wieviele Megapixel sind nötig für ein Bild/hat das menschliche Auge?

Zitat:
Zitat von Herr Z. Beitrag anzeigen
Sagt der Ernst zur Erna, ...
Ein reichlich kryptisches Argument. Ich kann mir nicht vorstellen, dass du damit irgendjemanden zu überzeugen oder gar zu bekehren vermagst.

Zitat:
Zitat von Herr Z. Beitrag anzeigen
... aber das resultierende Bild hat eben nie die volle Pixelzahl
Muss es ja auch nicht! Gerade mit den hochauflösenden Sensoren lässt sich sowas eben entsprechend leichter verschmerzen.

Zitat:
Zitat von Herr Z. Beitrag anzeigen
das Ergebnis hätte auch anders erreicht werden können.
Klar. Das gilt für viele (- die meisten? - alle?) fotografischen „Ergebnisse“.
Aber wieso nicht einen einfachen Weg gehen, wenn ihn denn schon gibt?
__________________
EOS R5 + EOS R + Sony RX100 VI
RF 15-35/2.8 L * RF RF 24-105/4 L * RF 100-500/4,5-7,1 L * RF 85/1,2 L * EF 100/2.8 L macro
Reussrunner ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
auflösung auge , benötigte megapixel , megapixel auge


Zurück   DSLR-Forum > Technik und Gestaltung > Fototechnik > Technik
Themen-Optionen
Ansicht

Nutzungsbedingungen
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Werbung


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:14 Uhr.

Anzeige


* * *

Zu viel Werbung?
Kostenlos registrieren!

* * *

Anzeige

Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright ©2003 - 2020, DSLR-Forum.de
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Falls du mit unserer Verwendung von Cookies nicht einverstanden bist, so ändere bitte die Cookie-Einstellungen in deinem Browser oder verlasse unsere Website. Mehr erfahren