DSLR-Forum
AnzeigeTamron

Zurück   DSLR-Forum > Ausrüstung > Nikon F > Nikon F - Objektive

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 02.02.2018, 00:14   #1
Kreuzweise
Benutzer
 
Registriert seit: 19.03.2015
Ort: Bornheim
Beiträge: 82
Standard Kenia: welches Tele? Af S 300+TK o. Tamron 150-600

Werbung


Zu viel Werbung?
Hier kostenlos bei DSLR-Forum.de registrieren!
Hallo an alle Wildlife Begeisterten,
ich suche ein passendes Tele für meine D600 für eine bevorstehende Reise nach Kenia. Ich schwanke im Moment sehr hin und her, was ich mitnehmen soll, da das Budget eher knapp kalkuliert ist (alles Geld, was ich für Technik ausgebe, steht auf der Reise also nicht mehr zur Verfügung. Wenn ich es hart übertreibe, Dan hab ich ein tolles Ofenrohr und keine Reise )
Ich schwanke zwischen nem Af S 300 4.0 D + 1.4 Konverter uns einen Tampon 150-600. Beides ist für ca. 700 bzw 600 gebraucht zu haben.

Leichter, kürzer, lichtstärker
vs.
mehr Flexibilität, bildstabilisiert.

Was meint ihr?

Das 300er + Tk hatte ich sogar schon einmal, nur da lag es meist im Schrank. Drei Wochen nach dem ich es verkauft hatte, erfuhr ich von dem Studienprojekt Zumindest weiss ich, dass die Abbildungsqualität wirklich toll ist.
Das Tamron kenne ich nicht, auf den flickr Fotos sehen die Farben weniger kräftig aus... aber nur danach kann man kaum ein Objektiv differenziert bewerten.
Einmal mehr besten Dank für Eure Inspiration.

PS: Ich habe hier versucht, die vielen threads a la 150 - 600 vs blub wiederzufinden. Aber da wohl alles gelöscht wird, Wo in einem Jahr nichts passiert, sind wohl die ganzen Vergleichsthreads nicht mehr da. Oder habe ich was übersehen? Wenn ja, dann bitte ich um links. Danke
__________________
I shit .BRICKS
Kreuzweise ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.02.2018, 01:38   #2
Actaion
Benutzer
 
Registriert seit: 06.02.2006
Beiträge: 1.817
Standard AW: Kenia: welches Tele? Af S 300+TK o. Tamron 150-600

Zitat:
Zitat von Kreuzweise Beitrag anzeigen
Ich schwanke zwischen nem Af S 300 4.0 D + 1.4 Konverter uns einen Tampon 150-600. Beides ist für ca. 700 bzw 600 gebraucht zu haben.

Leichter, kürzer, lichtstärker
vs.
mehr Flexibilität, bildstabilisiert.

Das 300er + Tk hatte ich sogar schon einmal, nur da lag es meist im Schrank. Drei Wochen nach dem ich es verkauft hatte, erfuhr ich von dem Studienprojekt Zumindest weiss ich, dass die Abbildungsqualität wirklich toll ist.
Wenn Dich das hohe Gewicht des "Tampons" nicht stört, würde ich das nehmen. Bildqualität ist gut, nur das Bokeh ist beim 300er besser. Bei 600mm lässt es leicht nach bei Offenblende, aber soweit kommt die andere Kombi ja gar nicht...
__________________

"Schärfe ist ein bourgeoises Konzept" (Henri Cartier-Bresson)

Geändert von Actaion (02.02.2018 um 01:40 Uhr)
Actaion ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.02.2018, 06:43   #3
THBiker
Benutzer
 
Registriert seit: 30.12.2008
Ort: Pfalz
Beiträge: 2.210
Standard AW: Kenia: welches Tele? Af S 300+TK o. Tamron 150-600

SChau mal hier mit der Suchfunktion und dem Stichwort Safari findest du einiges.

Link
__________________
Gruß

Thorsten

Safari Planungen

----> meine Bilder bei Facebook <----
THBiker ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.02.2018, 07:32   #4
Stoker
Benutzer
 
Registriert seit: 15.09.2010
Ort: Ruhrpott
Beiträge: 1.502
Standard AW: Kenia: welches Tele? Af S 300+TK o. Tamron 150-600

Ich hatte meine Meinung schon in anderen Threads kund getan und halte ein 150-600 nach wie vor für den richtigen weg wenn die Safaris größten teils tagsüber stattfinden. Wenn die Safaris zu Sonnenauf- oder untergang statt finden macht etwas lichtstärkeres aber vieleicht mehr Sinn. Man darf auch nicht vergessen, dass man mit einer Festbrennweite sehr unflexibel ist, wenn man einen zweiten Body dabei hat kann man das machen, sonst eher nicht häufiges Objektiv wechseln kannst du vergessen (am besten gar nicht wechseln).

Um das Bokeh muss man sich bei 600mm keine Sorgen machen, selbst bei Blende 8 oder 9 ist die Tiefenschärfe immer noch sehr gering und Tagsüber hat man mehr als genug Licht.

Ich hatte eine D610 mit Tamron 150-600 und eine D7000 mit 24-70 auf meinen Safaris in Tansania und Kenia dabei und war damit sehr gut aufgestellt.
__________________
Ja, meine Bilder dürfen im Rahmen des Forums bearbeitet und wieder eingestellt werden.
Stoker ist offline   Mit Zitat antworten
Werbung
Acronis True Image 2017 - Die umfassende Backup-Lösung - Testversion erhältlich!
Zu viel Werbung? Hier kostenlos bei DSLR-Forum.de registrieren!
Alt 14.02.2018, 09:02   #5
hpkneissl
Benutzer
 
Registriert seit: 20.11.2009
Beiträge: 77
Standard AW: Kenia: welches Tele? Af S 300+TK o. Tamron 150-600

Hallo,
habe gerade meine Kenia Safari und Badeurlaub hinter mir.
Zur Safari hatte Ich dabei.
Nikon D750 und Zweitbody Nikon D5200.
Objektiv Nikon 200-500 5,6..
Objektiv Nikon 24-70 2,8 und Nikon 70-200 2,8 das brauchte Ich auf der Safatri fast nie.
Hatte an der D750 das 200-500 dran, zu 80% damit Fotografiert.
An der D5200 da 24-70 2,8 drauf für Landschaft und was zu nah an Tieren am Cheep war.
Das Nikon 200-500 5,6 hab Ich mir bei meinen Fotohändler ausgeliehen. Hab einen tollen Preis bekommen, 165€ für die 15 Tage inkl. Versicherung.
Objektiv Wechseln kannst auf der Safari vergessen. Ich hab mir die D5200 gebraucht (245€) gekauft. Das war eine gute Entscheidung.
Viel Spaß auf der Safari

Gruß Paul
hpkneissl ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.02.2018, 09:55   #6
Henryth
Benutzer
 
Registriert seit: 18.12.2013
Ort: Nürnberg
Beiträge: 8
Standard AW: Kenia: welches Tele? Af S 300+TK o. Tamron 150-600

Hallo,

ich verwende beide Objektive, hauptsächlich für die hiesige Tierwelt (Vögel und Tierparks). Auch wenn das 300er deutlich lichtstärker ist macht das die Wirkung des Stabilisators vom Tamron nicht wett. Hilfreich ist in jedem Falll die Kamera aufzulegen, oder auf ein Einbein zu stellen.

VG Henryth
Henryth ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.02.2018, 11:06   #7
DrZoom
Benutzer
 
Registriert seit: 29.06.2012
Beiträge: 6.428
Standard AW: Kenia: welches Tele? Af S 300+TK o. Tamron 150-600

Für Wildlife am Äquator gilt:

- Lichtstärke ist keine Priorität. Licht ist genug da. Der Übergang zur Nacht ist beim Äquator recht schnell, und danach ist dann auch wirklich dunkel, insofern hilft auch Lichtstärke dann nicht mehr so viel.

- Bildstabi ist keine Priorität. Hohe Verschlußzeiten sind bei gutem Licht kein Problem.

- Schneller AF ist Priorität wenn sich das Subjekt schnell und womöglich auch irregulär bewegt, was bei Wildlife ja durchaus nicht selten ist.

- BQ is Priorität; besonders Schärfe in der Bildmitte, denn bei Wildlife wird viel beschnitten.

Von daher die Festbrennweite.
__________________
"Schärfe ist ein bourgeoises Konzept" - Henri Cartier-Bresson; Microcontrast; Firmware and Sensor Performance;

Erfolgreich gehandelt mit: RealK, boisbleu, n07eX, dpclrnt, Kopernikus82, argus-c3, UL_Rich, klaukas, knothiknips, elektriker2011, hm-image, mmonkenbusch, soderstrom, Blütenstaub.

Hobbyist. Nikon D750, AF-S 20/1.8, Zeiss 35/2, Voigtländer 58/1.4, AF 60/2.8micro, Zeiss 100/2macro, AF 105/2DC, AF 180/2.8, SB800, etc; Ricoh GR
DrZoom ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.02.2018, 11:51   #8
Chevrette
Benutzer
 
Registriert seit: 08.08.2013
Beiträge: 2.482
Standard AW: Kenia: welches Tele? Af S 300+TK o. Tamron 150-600

Zitat:
Zitat von hpkneissl Beitrag anzeigen
Objektiv Wechseln kannst auf der Safari vergessen.
Das ist mMn. ein ganz wichtiger Punkt. Nach mehreren Stunden auf unbefestigten Straßen kann es auch im Auto verdammt staubig sein. Objektivwechsel würde ich weitestgehend vermeiden. Die Konverterlösung scheidet damit aus. Entweder man nutzt das 300er ohne Konverter (und mit nachträglichem Beschnitt zu Hause am Rechner), oder man nimmt gleich ein Zoom. Letzteres halte ich für praktikabler. Gelegentlich kommt man auch nah ran an die Tiere und braucht kürzere Brennweiten.

Als ich vor Jahren in der Serengeti war, hatte ich noch eine analoge Kamera mit Diafilm. Da sieht man das mit Staub im Gehäuse noch etwas großzügiger, aber selbst da hatte ich das Objektiv nur seltenst gewechselt, um auch ein ganz paar Landschaftsbilder einzufügen. Die Mitnahme des Konverters hätte ich mir sparen können.
Chevrette ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.02.2018, 13:30   #9
hpkneissl
Benutzer
 
Registriert seit: 20.11.2009
Beiträge: 77
Standard AW: Kenia: welches Tele? Af S 300+TK o. Tamron 150-600

Hallo,
mein Safari Dienstleister hatte vier Bohnensäcke dabei. Die waren sehr hilfreich zum Fotografieren. Aufs Dach vom Cheep gelegt, Kamera drauf und man kann sehr entspannt Fotos machen (geniesse auch Tiere-Landschaft) bei nur Fotos machen bekommst das schöne nicht mit.
Du fährst auf der Safari nur Schotter Straßen, es wird wirklich staubig im Cheep. Ich hab auch noch ein Nikon Objektiv 300mm 2,8 , das hab Ich aber zuhause gelassen. Ich bin mit dem Nikon 200-500 5,6 sehr gut zurecht gekommen und man ist sehr Flexibel.

Gruß Paul
hpkneissl ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.02.2018, 09:30   #10
M.E.C.Hammer
Benutzer
 
Registriert seit: 15.08.2006
Ort: Ruhrpott
Beiträge: 2.284
Standard AW: Kenia: welches Tele? Af S 300+TK o. Tamron 150-600

Zitat:
Zitat von DrZoom Beitrag anzeigen
Für Wildlife am Äquator gilt:

- Lichtstärke ist keine Priorität. Licht ist genug da. Der Übergang zur Nacht ist beim Äquator recht schnell, und danach ist dann auch wirklich dunkel, insofern hilft auch Lichtstärke dann nicht mehr so viel.

- Bildstabi ist keine Priorität. Hohe Verschlußzeiten sind bei gutem Licht kein Problem.

- Schneller AF ist Priorität wenn sich das Subjekt schnell und womöglich auch irregulär bewegt, was bei Wildlife ja durchaus nicht selten ist.

- BQ is Priorität; besonders Schärfe in der Bildmitte, denn bei Wildlife wird viel beschnitten.

Von daher die Festbrennweite.
Da spricht wieder deine ganze Erfahrung, richtig? Mein Gott, halt dich doch einfach mal aus den Themen raus, von denen du ganz offensichtlich keine Ahnung hast!

Mal ein paar Anmerkungen von mir:
- Das Thema Objektivwechsel wird aus meiner Sicht viel zu hoch bewertet.
- Ganz wichtig, versuche eine so tiefe wie mögliche Perspektive zu erreichen. Aus der Dachluke ist da meistens die schlechteste Option.
- Auch in Afrika ist die Lichtstärke interessant. Die spannenden und vom Licht schönen Szenen finden nicht in der Mittagssonne statt, da liegt man besser am Pool, so wie die Tiere zu dieser Zeit auch den Schatten aufsuchen. Dazu dient Lichtstärke ja auch noch der Freistellung.
- bei deinem Budget würde ich nach einem Zoom schauen. Meine Wahl würde auf das Nikon 200-500 fallen

Viel Spaß in Kenia!
__________________
Naturfotografie Rosengarten
M.E.C.Hammer ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Zurück   DSLR-Forum > Ausrüstung > Nikon F > Nikon F - Objektive
Themen-Optionen
Ansicht

Nutzungsbedingungen
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu




Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:29 Uhr.

Anzeige


* * *

Zu viel Werbung?
Kostenlos registrieren!

* * *

Anzeige

Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright ©2003 - 2018, DSLR-Forum.de
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Falls du mit unserer Verwendung von Cookies nicht einverstanden bist, so ändere bitte die Cookie-Einstellungen in deinem Browser oder verlasse unsere Website. Mehr erfahren