DSLR-Forum Anzeige

Zurück   DSLR-Forum > Ausrüstung > Zubehör

Hinweise

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 13.12.2018, 14:29   #1
Sonnenerz
Benutzer
 
Registriert seit: 24.11.2018
Beiträge: 8
Standard Wie und welche Grau- und Verlaufsfilter

Werbung


Zu viel Werbung?
Hier kostenlos bei DSLR-Forum.de registrieren!
Hallo zusammen,

vorab ich bin mir nicht ganz sicher, ob mein Thread hier oder besser ins Zubehör gehört. Letztlich geht es um die Frage, ob ich Schraubfilter oder Steckfilter nehme und welche ich letztlich brauche.

Hintergrund ist bei mir mein letzter Urlaub auf den Seychellen. Neben diversen anderen Dingen wollte ich auch die wunderschönen Sonnenuntergänge oder Aufgänge am Strand mit den einmaligen Granitfelsen fotografieren, sofern möglich auch mit Graufiltern um dem Wasser diesen fließenden Effekt zu verpassen. Mein Vario Graufilter war dem vielen Licht aber leider nicht gewachsen, ich kam wohl so auf eine Verdunklung von max. 400 aber dann war definitiv Schluss. Beim fotografieren hat sich dann noch das klassische Problem aufgetan, dass meist der Teil unterhalb des Himmels zu dunkel ist.

Daher habe ich folgende Fragen an die Experten

1. Wenn ich Filter kaufe sollten diese nicht zu schlecht sein, ich tendiere im Moment zu Haida, die kenne ich noch von früher, alternativ habe ich auch von Lee gelesen, dass die ganz gut sein sollen, gibt es hier etwas negatives zu berichten oder sind die Filter brauchbar?

2. Wenn ich mehrere Filter kombiniere habe ich die eine oder andere Farbverschiebung bzw. es schleichen sich Dinge ein die man nicht möchte. Der Klassiker wäre etwa den 8er mit einem 1000er Filter zu kombinieren. Wie sind hier eure Erfahrungen sind die Ergebnisse mit solchen Filterreihen noch brauchbar oder ratet ihr davon eher ab und würdet eher Einzelfilter (von Haida gibt's noch einen 4000 Filter und einen 32.000 Filter) nehmen?

3. Problem des helleren Himmels. Wenn der Himmel heller ist, was er meist ist, dann brauche ich einen Verlaufsfilter, wenn ich einen Sonnenuntergang fotografiere dann ggfls. eher einen Reverseverlaufsfilter. Die nützen mir aber doch nur relativ wenig, wenn ich, wie auf den Seychellen einen Strand mit einem oder zwei in den Himmel aufragenden Granitfelsen aufnehmen möchte? Ist es hier besser den Felsen unterschiedlich belichtet zu haben (also Filter nehmen) oder besser mit +1/-1/0 Belichtung aufnehmen und dann am Computer nachbearbeiten? Wie sind hier eure Erfahrungen bzw. wie geht ihr vor?

4. Schraub- oder Stecksystem? Schraubsystem hat den Vorteil, dass es relativ günstig ist, 8,64,1000 und 4000 Filter gibt's bei Haida für ungefähr 150 € wenn ich das ganze als Steckset nehme kosten allein die Filter deutlich mehr ich brauche noch Adapterring und Filterhalte, es wird also deutlich teurer. Dafür kann ich relativ leicht bestimmte Filter kombinieren und ich kann etwa den Horizont bei Verlaufsfiltern selbst bestimmen. Lohnt sich hier also der Mehrpreis? Insbesondere wegen meiner Frage 3. bin ich hier etwas skeptisch denn selten habe ich ja einen Horizont der exakt wie ein Lineal verläuft, meist ist ja doch irgendetwas dabei was herausragt, sei es ein Baum, ein Berg, ein Gebäude etc. Dann kann ich aber auch nur die reinen Graufilter ohne Verlaufsfilter nehmen und würde dann mit Schraubfiltern deutlich günstiger wegkommen.

Ich hoffe die Fragen sind nicht zu viele an der Zahl, insbesondere 3.+4. sind mir besonders wichtig.
Sonnenerz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.12.2018, 10:27   #2
Holz-Wurm
Benutzer
 
Registriert seit: 05.04.2016
Ort: Palatinate
Beiträge: 120
Standard AW: Wie und welche Grau- und Verlaufsfilter

Hallo Sonnenerz,

das Thema wurde hier schon öfter kommuniziert - daher mache ich es kurz.

zu 1.
Sofern du auf Marken zurückgreifst geben sich Haida, Nisi, Rollei, Lee (um nur einige zu nennen) etc. nicht sooo viel. Ich selbst nutze Lee als auch Haida. Vor- und Nachteile haben Beide.

zu 2.
Farbverschiebungen habe ich wenig bis keine. Ich nutze aber auch nur max. 2 Filter hintereinander. Bei Haida habe ich (fast) keine Farbverschiebungen. Bei Lee kaum sichtbare, bei Cokin schon ein bissl mehr in Richtung Magenta.

zu 3.
In den Himmel ragende Dinge sind immer ein Thema. Ob ein Soft, Hard oder Reverse drauf ist spielt da fast keine Rolle. Nachbearbeiten im Sinne von partiell aufhellen bleibt wohl nicht aus. Beim Soft musst du wenig bis gar nicht aufhellen, hast aber wiederum viel Licht am Horizont. Beim Hard musst du partiell aufhellen, hast aber den besser gefilterten Horizont. Beim Reverse hast du (wahrscheinlich) den perfekten Horizont musst aber auch hier wieder partiell aufhellen.

zu 4.
Diesen Punkt hast du dir ja fast schon selbst beantwortet. Du hast eine FZ1000 wie ich in einem anderen Strang gelesen habe. Dafür würde ja ein "kleines" Steckfiltersystem ausreichen. Ja, richtig - Steckfilter. Da bist du flexibler. Und das kleinere System ist eben auch bezahlbarer als ein 100er System - wenn auch die Auswahl etwas begrenzter ist.

Schlussendlich würde ich immer wieder zum Stecksystem greifen, weil es einfach flexibler ist und ich nach Lust und Laune kombinieren kann. Und ich kann mir das System (wenn der Halter und der Adapterring einmal gegeben ist) nach und nach aufbauen und meinen fotografischen Bedürfnissen anpassen.

Angefangen habe ich mit einem 0,6 Soft und einem 0,9 Hard ... dann kam erst irgendwann mal ein 0,9 Reverse dazu und Andere. ND Filter kamen erst etwas später bei mir.

PS: man kann auch ND-Schraubfilter (Slim-Version) mit einem Steckfiltersystem kominieren.
__________________
Schöne Grüße,
Holz-Wurm
Holz-Wurm ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.12.2018, 11:03   #3
Viper780
Benutzer
 
Registriert seit: 27.03.2015
Beiträge: 4.835
Standard AW: Wie und welche Grau- und Verlaufsfilter

Was ist eine Verdunkelung von 400?
400 Blenden dunkler? (das ist quasi ganz finster) oder Verlängerungsfaktor von 400?

Was das ist und wie man das Umrechnet siehst du in de rTabelle recht gut: https://de.wikipedia.org/wiki/Neutra...gleichstabelle

Variable ND Filter haben meist 2-5 Blenden.
Obwohl 5 f-stops nur die besseren schaffen und dann meist schon das Kreuz sichtbar wird. Üblicherweise ist man bei ca. 3 Blenden (ND0,9 oder 8x)

Bei den Verlaufsfiltern kannst Schraubfilter vergessen. Du willst ja nicht den Horizont immer exakt in der Mitte haben. Somit dafür ein Filtersystem.
Nachteil die sind weder billig noch kompakt. Da schleppt man ganz schön was mit herum (und somit liegen die bei vielen ungenutzt daheim). Wenn du aber ein Filtersystem willst kann ich dir die Nisi und Rollei empfehlen. Beide haben gute Angebote und es sind sinnvolle Produkte. Lee ist sowieso zu einem Standard geworden

Ich persönlich setz Schraufilter ein (meist ND3 - gerade bei Wasser aber auch mal mit einem zusätzlichen ND0,9 und einem Polfilter) und mach dann eine Belichtungsreihe für den Himmel.
Persönlich finde ich das universeller und das geht auch umgekehrt in den Bergen wo man dann mit 2 Verlaufsfiltern arbeiten muss und trotzdem immer komische Effekte rein bekommt. Auch spar ich mir dan ndas Filtersystem. Andere können aber mit Filter offensichtlich besser umgehen.

Was jemand braucht ist immer sehr individuell. Bei Portrait wo es drum geht auch bei viel Licht noch sehr offenblendig zu arbeiten sind feinere Abstufungen wichtiger.
Bei Landschaften wo man locker +/- 2 Blenden am Objektiv regulieren kann reicht meist ein ND3 (10 Blenden oder 1000x). Ich hab noch einen ND0.9 aber den verwende ich selten.

Zu den Marken
B+W (Schneider Kreuznach), Rodenstock, Hoya, Marumi, Heliopan, Haida,... wären die Marken die mir in den Sinn kommen die Farbneutral sind und durchwegs Qualität liefern.
Fast alle haben aber unterschiedliche Serien mit kleineren Qualitätsunterschieden. Somit auch da drauf achten.

Ich hoffe ich konnte dir alles beantworten
__________________
Beiträge löschen ist wie Bücher verbrennen ~ Festan
Viper780 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.12.2018, 09:29   #4
graviton137
Benutzer
 
Registriert seit: 16.07.2010
Beiträge: 6.580
Standard AW: Wie und welche Grau- und Verlaufsfilter

Zitat:
Zitat von Sonnenerz Beitrag anzeigen
Ist es hier besser den Felsen unterschiedlich belichtet zu haben (also Filter nehmen) oder besser mit +1/-1/0 Belichtung aufnehmen und dann am Computer nachbearbeiten? Wie sind hier eure Erfahrungen bzw. wie geht ihr vor?
Es ist immer besser, so was mit unterschiedlichen Belichtungen (ich würde dann eher +-2 oder bei Sonnenuntergängen mitunter auch +-3 EV nehmen) zu machen. Du sparst dir viel Geld für die Filter und hast vor Ort mehr Zeit, dich auf das eigentliche Foto konzentrieren und nicht so sehr auf das Filterhandling, das mitunter anstrengend ist.
graviton137 ist offline   Mit Zitat antworten
Werbung
Zu viel Werbung? Hier kostenlos bei DSLR-Forum.de registrieren!
Alt 15.12.2018, 15:48   #5
Sonnenerz
Benutzer
 
Threadstarter
 
Registriert seit: 24.11.2018
Beiträge: 8
Standard AW: Wie und welche Grau- und Verlaufsfilter

Erst einmal vielen Dank für eure ausführlichen Antworten.

Ein paar Fragen sind dabei aber noch aufgekommen.

1. Meine Panasonic FZ 1000 hat ja eine maximale Brennweite von 25mm, angeblich, so der Händler handelt es sich hierbei um den Wert der sich unter Berücksichtigung des Cropfaktors ergibt. Bei diesem Wert reicht aber ein Steckfiltersystem mit 75 mm aus? Der Berater von Haida riet mir zur Sicherheit eher zum 100mm Stecksystem, bzw. ich meine da gibt es sogar auch nur für das 100mm System passende Adapterringe. Bei Lee konnte ich mich irgendwie nicht so ganz durch das System durchwurschteln das ist etwas unübersichtlich....

2. Kann ich bei den kleinen Systemen mit 75 auch mehrere Filter hintereinander schalten (also zumindest zwei)? Bei dem großen von Lee mit 100mm gehen ja sogar 4, wobei, wie gesagt, Farben dann etwas verschoben werden.

3. Eine Anfängerfrage, was genau brauche ich bei den Stecksystemen alles? Wahrscheinlich einen Adapterring und einen Filterhalter und dann wäre ein Polfilter wahrscheinlich sinnvoll?

4. @ Holzwurm, Dein letzter Satz hat ein wenig mein Interesse geweckt. Ich könnte mir also z.B. die Schraubfilter in der Slimversion auf die Kamera schrauben und dann (sofern gewünscht) Polfilter und Verlaufs- oder Reversefilter im Stecksystem noch oben drauf?
Sonnenerz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.12.2018, 17:34   #6
Viper780
Benutzer
 
Registriert seit: 27.03.2015
Beiträge: 4.835
Standard AW: Wie und welche Grau- und Verlaufsfilter

Die FZ1000 hat meines Wissens 62mm Filtergewinde.
Aber ich würd dafür kein Stecksystem verwenden. Da stehen sich die Kosten und der Aufwand nicht dafür.

Die 75mm könnten leicht vignettieren - aber wenns unbedingt ein System sein soll dann kein größeres. Ins Lee Seven5 passen 2 Filter. Keine Ahnung obs da eine Erweiterung auf 3 gibt.

Fang bitte mal mit Schraubfilter an und dann siehst du ja was dir fehlt. Gibts alles auch gebraucht, somit verlierst quasi nichts wennst umsteigst.
__________________
Beiträge löschen ist wie Bücher verbrennen ~ Festan
Viper780 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.12.2018, 13:23   #7
Sonnenerz
Benutzer
 
Threadstarter
 
Registriert seit: 24.11.2018
Beiträge: 8
Standard AW: Wie und welche Grau- und Verlaufsfilter

Zitat:
Zitat von Viper780 Beitrag anzeigen
Die FZ1000 hat meines Wissens 62mm Filtergewinde.
Aber ich würd dafür kein Stecksystem verwenden. Da stehen sich die Kosten und der Aufwand nicht dafür.

Fang bitte mal mit Schraubfilter an und dann siehst du ja was dir fehlt. Gibts alles auch gebraucht, somit verlierst quasi nichts wennst umsteigst.
Letztlich dann aber auch auf die Verlaufsfilter erst einmal verzichten denn den gibt's doch nur schwerlich zum Schrauben bzw. dann wäre der Verlauf ziemlich genau immer fest. Aber dafür denn eben mit +/-/0 Serien arbeiten richtig?
Sonnenerz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.12.2018, 14:05   #8
BilboB.
Benutzer
 
Registriert seit: 26.05.2011
Ort: ~ Hannover
Beiträge: 4.233
Standard AW: Wie und welche Grau- und Verlaufsfilter

An APS-C und KB verwende ich 85mm System.
Die FZ 1000 hat einen 1" Sensor. Da sollte man doch wohl mit 70mm Filtersystem auskommen.
Anno Analog hatte ich an KB auch nur 70mm (Cokin-A).
Grössere Formate sind meist nur bei UWW nötig - und da verkneif ich mir lieber Filter.

Man kann gleich teuer einsteigen oder erstmal mit günstigen Sachen probieren, ob Filtersystem überhaupt gefällt.
Ich rate zu letzterem - das ist keine grosse Investition und man kann später etwas besseres nachkaufen, zB lediglich die meistbenutzten Filter.

Filterhalter reicht zB erstmal Cokin-kompatibel aus Fernost, dito Anschlussring(e).
Bei den Scheiben sollte man sich "no name" verkneifen - wer sich nicht traut, seinen Namen aufzustempeln, hat idR. etwas zu verbergen.

Geändert von BilboB. (16.12.2018 um 14:23 Uhr) Grund: Korrektur, Ergänzung
BilboB. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.12.2018, 21:35   #9
Holz-Wurm
Benutzer
 
Registriert seit: 05.04.2016
Ort: Palatinate
Beiträge: 120
Standard AW: Wie und welche Grau- und Verlaufsfilter

Zitat:
Zitat von Sonnenerz Beitrag anzeigen
Ein paar Fragen sind dabei aber noch aufgekommen.

4. @ Holzwurm, Dein letzter Satz hat ein wenig mein Interesse geweckt. Ich könnte mir also z.B. die Schraubfilter in der Slimversion auf die Kamera schrauben und dann (sofern gewünscht) Polfilter und Verlaufs- oder Reversefilter im Stecksystem noch oben drauf?
Hallo Sonnenerz,

ja, das geht! Ich habe das an APS-C so genutzt, da ich vor meinem Steckfiltersystem ein 3er Set Haida Slim Schraubfilter besessen habe. Da ich mir dann keine ND-Filter als Steckfilter zusätzlich zulegen wollte, habe ich das ausprobiert - es ging ohne Vignette! Und die Schraubfilter haben ja vorne noch ein weiteres Gewinde um diese z.B. in einem Stackcontainer zusammengeschraubt aufzubewahren.

Da die FZ1000 je einen Kleinbildequivalent von 26 bis 416 mm hat, so sollte das ebenfalls gut gehen. Mein Tokina 11-16mm (Kleinbildequivalent 18-26mm) hat das ohne Vignette gut mitgemacht. Am Kleinbildformat habe ich es noch nicht ausprobiert.

Mit dem 100er Filtersystem von Haida solltest du damit auf der sicheren Seite sein. Ansonsten hat Cokin noch das System P im Programm ... das System ist OK für das Geld, aber kommt Qualitativ an Haida, Lee, Nisi etc. natürlich nicht heran - sprich: leichter Magentastich bei zwei Filtern!
__________________
Schöne Grüße,
Holz-Wurm
Holz-Wurm ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.12.2018, 22:48   #10
Viper780
Benutzer
 
Registriert seit: 27.03.2015
Beiträge: 4.835
Standard AW: Wie und welche Grau- und Verlaufsfilter

Zitat:
Zitat von Sonnenerz Beitrag anzeigen
Letztlich dann aber auch auf die Verlaufsfilter erst einmal verzichten denn den gibt's doch nur schwerlich zum Schrauben bzw. dann wäre der Verlauf ziemlich genau immer fest. Aber dafür denn eben mit +/-/0 Serien arbeiten richtig?
Genau.
In der Praxis auch universeller und leichter einzusetzen.
Verlauffilter, sind immer PITA in der Nachbearbeitung
__________________
Beiträge löschen ist wie Bücher verbrennen ~ Festan
Viper780 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Zurück   DSLR-Forum > Ausrüstung > Zubehör
Themen-Optionen
Ansicht

Nutzungsbedingungen
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu



Das könnte Dich auch interessieren:

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:27 Uhr.

Anzeige


* * *

Zu viel Werbung?
Kostenlos registrieren!

* * *

Anzeige

Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright ©2003 - 2019, DSLR-Forum.de
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Falls du mit unserer Verwendung von Cookies nicht einverstanden bist, so ändere bitte die Cookie-Einstellungen in deinem Browser oder verlasse unsere Website. Mehr erfahren