DSLR-Forum Anzeige

Zurück   DSLR-Forum > Community > Galerie > Bildgestaltung

Hinweise



Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 16.01.2019, 22:41   #31
Phoenix 1990
Benutzer
 
Registriert seit: 27.06.2016
Ort: Salzburg
Beiträge: 396
Standard AW: Lernen, Lernen, Popernen

Ich hätte das Meeresfoto mit dem Felsen so wie Du es gecropt hast noch, etwas beschnitten und ein 16:9 Panorama daraus gemacht.

Ich hätte dabei noch was vom Himmel abgeschnitten und so die Gicht genau auf einen Schnittpunkt gelegt.

Denn so wird der Blick auf den Felsen und die Gicht gelenkt und vom Himmel muss nicht soviel zu sehen sein.

Zwei Drittel Meer und Felsen, ein Drittel Himmel. Und das Hauptmotiv auf dem Schnittpunkt.

Man kann auch noch was beim Fotografieren berücksichtigen bei solchen Fotos, entweder man belichtet etwas länger mit ND Filter und macht so die Gicht etwas weicher und nebeliger oder man verwendet eine extrem kurze Belichtungszeit und friert so die Wassertropfen ein.

So macht man dann die Kraft des Wassers zum Hauptmotiv.

Manchmal kann es auch von Vorzeil sein sich vorher zu überlegen, was möchte ich auf dem Bild als Hauptmotiv.

• die Felsen
• die Gicht

Danach überlege, was bietet sich als Vordergrund an, was ist das Hauptmotiv und dann was ist der Hintergrund.

Achte auf die Blickrichtung, so dass Wasser ins Bild fließt und Raum hat.


Und nimm Dir Zeit so ein Foto, kann nicht mal schnell geknipst werden.


Und man kann auch in der Bildbearbeitung immer noch eine Menge heraus holen, Felsen mit Tiefen/Lichter aufhellen, Farben anheben usw. je nach Motiv.
Mein Guru ist da Pavel Kaplun, der seine Bilder marmeladisiert.



Und man kann ruhig auch mal ein Foto kräftig cropen wen es der Bildaussage zugute kommt.

Geändert von Phoenix 1990 (17.01.2019 um 06:48 Uhr) Grund: Schreibfehler
Phoenix 1990 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.01.2019, 23:57   #32
Phoenix 1990
Benutzer
 
Registriert seit: 27.06.2016
Ort: Salzburg
Beiträge: 396
Standard AW: Lernen, Lernen, Popernen

Leider kann ich das gecropte Foto nicht hochladen, da ich nur ein Bildschirmfoto am I Pad von Deinem Foto gemacht habe und es im Mobilen Lightroom auf 16:9 beschnitten habe und auch probehalber noch mal in 3:2.

Die Datei ist zu groß und Upload vom I Pad klappt nicht.

Aber ich kann schon mal sagen dass der Bildschnitt laut Goldenen Schnitt so besser ist wenn es noch mehr gecropt ist.

Auch Dynamik habe ich etwas erhöht.

Oft wirken kleine Änderungen schon ganz gewaltig.

Gerade gestellt habe ich den Horizont übrigens auch.


Schau Dir mal auf meinem Instagram Account die Vorher/Nachher Bilder vom Medien Hafen in Düsseldorf an, der Sonnenuntergang mit Hyatt und das Foto vom Hyatt.

Die Lichtverhänisse waren da überhaupt nicht optimal, ohne Bearbeitung hätte ich die beiden Fotos vermutlich in die Tonne gekloppt, so sind aber doch nicht tolle Bilder daraus geworden.

Ich wußte dass ich bei so Sonnenuntergangsbildern in der Nachbearbeitung noch so einiges raus holen kann.

Da musst Du nur was runter crollen.
Phoenix 1990 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.02.2019, 20:43   #33
Hutschi
Benutzer
 
Registriert seit: 25.11.2011
Beiträge: 2.828
Standard AW: Lernen, Lernen, Popernen

Zitat:
Zitat von nichtnutz Beitrag anzeigen
Hallo Herbert-50,

Überschärfung ist es nicht, da das Raw bei der Entwicklung kaum bis garnicht geschärft wurde.
Was wie Überschärfung beim ersten Bild wirk ist der bescheidene Weißabgleich.
Sagen wir es so: Es geht nicht um die technische Frage, ob es in der Bildbearbeitung oder in der Kamera überschärft ist, sondern um die Bildgestaltung.
Bei der Bildgestaltung fiel mir auch zuerst die Überschärfung auf, besonders, da ich zum Gegenteil neige.

Durch die gleichmäßige sehr große Schärfe des Bildes mit entsprechenden Schärfungsartefakten wirkt das Bild unnatürlich. Bei vielen andern Bildern ist es Absicht, es entsteht eine hyperrealistische Bildstimmung.

Das ist bei Deinem Bild (#1) nicht der Fall.
Es gibt keine Perspektive mehr, das Bild wirkt flach.

Was ich nicht weiß: Wie wirkt das Bild stark vergrößert?
Sagen wir, auf 2 Meter Seitenlänge?

Durchaus möglich, dass es dann beeindruckend ist.

Interessant an dem Bild ist aber so oder so die Darstellung des Biotops.

Schön, dass die Farben nicht übersteigert sind.

---

Darf ich es bearbeiten? Ich denke, ein Ausschnitt kann das Bild retten - bis auf die Überschärfungsartefakte.

(Niete hat aber auch schon zwei schöne Ausschnitte gezeigt.)
__________________
Bernd Hutschenreuther

Geändert von Hutschi (08.02.2019 um 18:46 Uhr)
Hutschi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.02.2019, 17:06   #34
nichtnutz
Benutzer
 
Threadstarter
 
Registriert seit: 17.01.2018
Beiträge: 23
Standard AW: Lernen, Lernen, Popernen

Hallo,

Bernd, natürlich kannst du wie jeder hier das Bild bearbeiten.

Mein Ansinnen diesen Faden zu machen ist leider völlig missverstanden worden.

Du hast es gut erkannt, was Bild 1 betrifft.

Die Definition überschärft bezog sich eher auf die Nachbearbeitung und nicht auf die Blendenwahl.
nichtnutz ist offline   Mit Zitat antworten
Werbung
Zu viel Werbung? Hier kostenlos bei DSLR-Forum.de registrieren!
Alt 08.02.2019, 18:07   #35
Hutschi
Benutzer
 
Registriert seit: 25.11.2011
Beiträge: 2.828
Standard AW: Lernen, Lernen, Popernen

Hallo, Nichtsnutz,
ich habe alles gelassen, außer den Ausschnitt - und eventuell zusätzliche Konvertierungsfehler beim Export.

Was bei Deinem ersten Bild auffällt: Es ist nicht gut strukturiert (im klassischen Sinn).
Linien (auch "optische Linien" sind ungeordnet und brechen ab.

Ich habe verschiedene Ausschnitte gemacht, bei denen ich den Eindruck habe, dass sie das Bild verbessern. Danke für die Erlaubnis zum Hochladen.



Hier habe ich den oberen Teil, im Breitbandformat.

Die Struktur ist symmetrischer.
Die Linie von links unten und die Linie nach rechts oben bilden eine gewisse Symmetrie und machen insgesamt den Eindruck eines Streifens.

Auch von rechts oben nach links unten entsteht eine Diagonalstruktur.

Durch das breite Format wird ein Panoramaeindruck erzeugt.

Es sind insgesamt weniger Details, und sie kommen als Strukturen besser zur Geltung.



Hier habe ich den unteren Teil ausgeschnitten, ebenfalls Breitwand/Cinemascope-Format.
Der Wasserfall kommt nun als Motiv zur Geltung und es gibt eine Diagonalstruktur.

Waagerecht wird das Bild in drei Abschnitte geteilt, die ungefähr gleiche Breite haben..

Als letztes etwas eher ungewöhnliches: ein quadratischer Ausschnitt:



Hier herrscht wie im Originalbild Durcheinander, trotzdem wirkt es strukturiert. Statt ein Motiv sieht man typische Strukturen.

Durch die Ausschnittswahl wird die Überschärfung leicht entschärft.
Eventuell entsteht das bereits in der Kamera. Ich weiß nicht, wie Dein RAW auf Schärfung reagiert.

Wenn Du die Bilder jetzt beschaust, wirken sie dann besser, oder täusche ich mich?

Überschärfung durch "Abflauen" oder Weichzeichnen zu entschärfen, wird nicht viel bringen, es schafft nur andere Artefakte.

Wieweit SW oder getonte SW-Bilder eine Verbesserung bringen, habe ich nicht erprobt.

Die Einteilung habe ich nicht mit Messschieber sondern nach meinem optischen Eindruck gemacht.

Viele Grüße von Bernd
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg nichtsnutz_Himmel.jpg (265,2 KB, 172x aufgerufen)
Dateityp: jpg nichtsnutz_Wasserfall.jpg (543,9 KB, 173x aufgerufen)
Dateityp: jpg nichtsnutz_kleiner_Ausschnitt.jpg (259,8 KB, 171x aufgerufen)
__________________
Bernd Hutschenreuther

Geändert von Hutschi (08.02.2019 um 18:11 Uhr)
Hutschi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.02.2019, 18:34   #36
Hutschi
Benutzer
 
Registriert seit: 25.11.2011
Beiträge: 2.828
Standard AW: Lernen, Lernen, Popernen



Ich habe mal die Farben entsättigt und ein wenig wärmer gemacht, mit Bicolorfilter den Himmel abgeschwächt und die Gebirgskonturen am Himmel etwas aufgeweicht.

Ein Problem des originalen Bildes ist die völlig fehlende "Luftperspektive".

Die Farbeinstellung ist eine Möglichkeit, das originale Bild weniger unnatürlich zu machen.

Es ist nicht mein Hauptweg, aber hier ein Versuch.

Das Problem: Die Überschärfung der Gebirgskante habe ich nicht wegbekommen, dafür treten neue Artefakte auf.
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg wasserfall 2.jpg (766,1 KB, 172x aufgerufen)
__________________
Bernd Hutschenreuther

Geändert von Hutschi (08.02.2019 um 18:48 Uhr)
Hutschi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.02.2019, 23:06   #37
Blende18.2
Benutzer
 
Registriert seit: 01.03.2017
Ort: Nähe Köln
Beiträge: 249
Standard AW: Lernen, Lernen, Popernen

Zitat:
Zitat von nichtnutz Beitrag anzeigen
Hallo,

Bernd, natürlich kannst du wie jeder hier das Bild bearbeiten.

Mein Ansinnen diesen Faden zu machen ist leider völlig missverstanden worden.

Du hast es gut erkannt, was Bild 1 betrifft.

Die Definition überschärft bezog sich eher auf die Nachbearbeitung und nicht auf die Blendenwahl.
Hi,

ich glaube die Idee hinter dem Strang ist nicht direkt falsch verstanden worden, nur fehlte halt anfangs die Beschreibung, was erreicht werden wollte mit dem Bild. Ganz oft macht man Bilder einfach so, mehr oder minder Schnappschüsse, die dann vielleicht auch was werden können, aber bei einem solchen Strang sollten diese Bilder halt nicht reingehören.

Ich finde es muss um die Bilder gehen, bei denen du eine Idee hattest und diese umsetzen wolltest, das Ergebnis aber nicht so ganz mit der Idee übereinstimmt. Dann kann man überlegen, inwiefern man Ansätze zur Verbesserung hat. (auch den Vorschlag, etwas früher hier im Topic, Bildserien zu erstellen und davon abzuspringen fand' ich nicht schlecht)


Um jetzt mal zu einem deiner Bilder zu kommen, ich habe mir mal die Möwe rausgesucht.
  • Dein Hauptmotiv ist die Möwe,
  • es ist der Augenblick kurz vor dem Start.
  • Ich denke die anrollende Welle ist der Verursacher dafür.

Davon abspringend habe ich den Ausschnitt gewählt. Es hat sehr viel leere Fläche rechts. Dort passiert nichts, dass dem Bild hilft. Also weg damit.

Oben hast du durch die höhere Welle einen Horizont, der ist nicht gerade. Macht das Bild nicht besser, daruaf solltest du generell achten, aber bei meinem Beschnitt fällt der sowieso weg.

Ich konzentriere mich auf das eigentliche Motiv, Möwe und die kräuselnden Wellen. Bei Tieren ist es "fast immer" gut, den Beschnitt so zu wählen, dass du dem Tier in Blickrichtung mehr Platz gibst und es etwas an den Rand positionierst. So erzeugt das Bild mehr Spannung und Dynamik.




Rein von der Komposition war es das auch schon. Ich habe etwas an den Farben gedreht und so einen Kontrast zwischen Welle und dem Bereich der Möwe hergestellt. Die Möwe noch mit einem Radial-Filter an der Brust etwas mehr Licht gegeben um den Eindruck des von links einfallenden Lichtes u verstärken und natürlicher abzubilden. (alles unter dem Aspekt der sehr eingeschränkten Möglichkeiten des Ausgangsbild, in dem aus dem Forum hier runtergeladenen Bild stecken natürlich nicht mehr viele Reserven für die Bildbearbeitung)



>> ich hoffe, so hast du dir das als Lern-Strang vorgestellt

>> Das ist so der Haupt-Tipp und Lerneffekt. Beziehe ins Bild am besten direkt vom Start nur mit ein was relevant ist. Je dynamischer das Motiv, desto eher kann man das auch nicht immer so erreichen, dann hilft halt im Nachhinein der richtige Beschnitt. Tiere dynamisch positionieren, oftmals wie oben beschrieben. Anders z.B. bei einem Tierporträt, dann greifen eher die Regeln eines Porträts.

>> Hast du statischtere Motive, dann den Bildausschnitt bewusster wählen. Und versuche eine Serie zu machen. Nimm' dir mal ein Motiv vor und mach' mal 6 Fotos davon. 3 verschiedene Winkel und jeweils 1x Hochkant, 1x Querformat. Gerne alle hier einstellen und dann kann man mal über die unterschiedlichen Bildwirkungen sprechen. Ich glaube das bringt dich weiter und ist auch fotografisch eine gute Idee. Sehr viele Top-Landschaftsfotografen nehmen immer Hochkant und Quer auf vom selben Motiv um die beste Bildwirkung im Nachhinein zu bestimmen und von einer Location alle Optionen mitzunehmen. Stell' dir z.B. dein Fotobuch (schlechtes Beispiel aber naja) vor. Das Bild hast du nur Quer, aber Platz ist nur noch für ein Hochkant-Bild, gut das du beide gemacht hast.






Gruß,
Robin
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg möve2.jpg (432,9 KB, 2x aufgerufen)

Geändert von Blende18.2 (08.02.2019 um 23:18 Uhr)
Blende18.2 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.02.2019, 15:30   #38
nichtnutz
Benutzer
 
Threadstarter
 
Registriert seit: 17.01.2018
Beiträge: 23
Standard AW: Lernen, Lernen, Popernen

Hallo,

ich danke euch beiden Hutschi und Blende18.2 für eure sehr, sehr tolle Teilnahme an diesem Faden.

Leider hat mich die tödliche Männergrippe in den letzten Tagen niedergestreckt.

Die Bilder und eure Gedanken dazu habe ich gesichtet / gelesen und finde das sehr gut.
Ihr müsst mir noch ein wenig Zeit geben was sinnvolles dazu zu schreiben, da ich noch nicht ganz im Klaren bin.

Trotzdem - Danke schonmal vorab.
nichtnutz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.11.2019, 11:28   #39
Chorknabe
Benutzer
 
Registriert seit: 24.11.2009
Beiträge: 1.234
Standard AW: Lernen, Lernen, Popernen

Zitat:
Zitat von nichtnutz Beitrag anzeigen
Hallo liebes Forum,

Das folgende Bild gefällt mir nicht.
Hier mal meine Gedanken zum Bild. Zunächst gebe ich Dir recht - auch für mich funktioniert dieses Bild nicht. Über technische Aspekte will ich hier nichts weiter schreiben, wohl aber zur Komposition.

Zunächst gibt es im Bild kein auszumachendes Hauptmotiv. Nach einer Weile sieht man den Wasserfall, aber er ist derart an den Bildrand gepackt wenig dominant im Bild platziert, dass man ihn schnell übersieht. Zu einem Wasserfall gehört ein Wasserlauf. Der könnte eine starke Diagonale ins Bild bringen, an der das Auge bis zum Wasserfall geführt wird. Ja, auf Deinem Bild ist eine Diagonale, aber sie ist sehr schwach. stattdessen sieht man rechts im Vordergrund eine dominante braune Fläche, die aber zur Bildgestaltung nichts beiträgt. Sie ist weder interessant, noch tritt sie mit den anderen Bildelementen merklich in Interaktion. Das viele Gras und Steine etc. machen Dein Bild in der Summe zu unruhig, das Auge bleibt kaum irgendwo verweilen. Zum Schluss ist auch das kleine Stück Himmel schwierig - ich beobachte bei mir dass mein Auge immer wieder der Diagonale Richtung Himmel folgt und dann dort aus dem Bild geschubst wird.

Soviel zu meinen Gedanken, vielleicht hilft Dir das ja.

Landschaftsaufnahmen finde ich generell schwer. Hauptproblem ist meist, dass schlicht zu viel auf dem Bild drauf ist. Das liegt vor allem daran, dass man meist Objekte in zig Metern Entfernung bis zum Horizont scharf abbildet - im Grunde ist alles auf dem Bild scharf. Die Möglichkeit, Uninteressantes mit Unschärfe der Aufmerksamkeit zu entziehen, fehlt damit meist. Umso mehr muss man aktiv kontrollieren, was auf dem Bild drauf ist bzw. sein soll und was nicht.
__________________
Grüße, der Thomas.

Chorknabe @ Flickr
Chorknabe ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Zurück   DSLR-Forum > Community > Galerie > Bildgestaltung
Themen-Optionen
Ansicht

Nutzungsbedingungen
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu




Das könnte Dich auch interessieren:

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 14:09 Uhr.

Anzeige


* * *

Zu viel Werbung?
Kostenlos registrieren!

* * *

Anzeige

Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright ©2003 - 2019, DSLR-Forum.de
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Falls du mit unserer Verwendung von Cookies nicht einverstanden bist, so ändere bitte die Cookie-Einstellungen in deinem Browser oder verlasse unsere Website. Mehr erfahren