DSLR-Forum
AnzeigeTamron

Zurück   DSLR-Forum > Technik und Gestaltung > Bildbearbeitung > Computerecke

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 13.10.2017, 18:55   #31
KayHx6
Benutzer
 
Registriert seit: 08.04.2012
Ort: Paderborn
Beiträge: 372
Standard AW: Neuer Rechner muss her

Zitat:
Zitat von Merope Beitrag anzeigen
Ich würde auf jeden Fall 2 Ram Bausteine einbauen (also 2x8GB), da dann der Zugriff schneller erfolgen kann. Und auch gleich in der für den Prozessor spezifizierten Version DDR4-2400, nicht langsamer.
Du brauchst nur RAM im Dual Channel wenn du die iGPU nutzt. Die Profitiert davon stark, für die CPU ist das eher egal. Also bei einer dGPU würde ich auhc nur einen Riegel nehmen.

Zitat:
Zitat von Henry06 Beitrag anzeigen
Das o.g. "Z270-A PRO" hat lt. geizhals.de noch kein USB 3.1 (siehe geizhals.de/msi-z270-a-pro)?!?

Auch wenn du es jetzt noch nicht benötigst, ein paar Euro mehr würde ich dafür auf jeden Fall investieren?!
Da währe die frage ob es USB 3.1 G2 ist, denn USB 3.1 G1 ist im eigentlich USB 3.0. Würde ich aber auch nicht so drastisch sehen.

Zitat:
Zitat von Henry06 Beitrag anzeigen
Naja, immerhin eine Verdoppelung!?

Auch sehr interessant ist der damit verbundene "USB-C" Anschluss (en.wikipedia.org/wiki/USB-C), denn der hat ähnliches Potential wie damals USB_1, als Standardschnittstelle für jegliche zukünftige (Highspeed) Peripherie wie z.B. 4k/5k-Monitore…
Der USB C Stecker ist damit nicht verbunden. Du kannst auch USB 3.0/3.1G1 mit C Stecker verbauen, ja sogar USB 2.0. Es wird aber eh noch ein paar Jahre dauern, bis der sich richtig etabliert hat und USB A am verschwinden ist.
Und was bringt dir die Verdoppelung? Nur etwas wenn du extern M.2 NVMe SSD betreiben willst, und auch nur wenn das andere Medium die Geschwindigkeit auch unterstützt.

Zitat:
Zitat von Henry06 Beitrag anzeigen
Kommt natürlich hauptsächlich auf das eingestöpselte Gerät an. Z.B. ein USB-2-Stick mit 5MB/s wird auch in der USB-3-Dose nicht schneller.

Hier wird z.B. ein USB-3.1-Stick mit integrierter M.2-SSD präsentiert:
www.golem.de/m-2-ssd-zum-usb-stick-1710-130581.html
Damit bekommt man annähernd schon mal immerhin 550MB/s
Da ist aber eine SATA SSD drin. Und die Geschwindigkeit sind 5GBit/s(eigentlich 625MB/s, die schafft USB aber nicht) also USB 3.0/3.1G1.

Zur Konfig:
Ich finde du kannst alles so kaufen, nur den Windows 10 Key würde ich woanders günstiger kaufen und bei der HDD würde ich auf eine HGST gehen. Die mag ich lieber als WD und Seagate.
__________________
Flickr
Instagram
"Und Sorgen mache ich mir auch nicht beim Genuss von Tofu. Das esse ich nämlich nicht. Ob das wichtig ist - ich glaube nicht. Aber Deine Info genauso wenig."
KayHx6 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.10.2017, 19:46   #32
Foto69
Benutzer
 
Threadstarter
 
Registriert seit: 22.01.2010
Ort: Nordwestliches Ruhrgebiet / Münsterland
Beiträge: 248
Standard AW: Neuer Rechner muss her

Zitat:
Zitat von KayHx6 Beitrag anzeigen
Zur Konfig:
Ich finde du kannst alles so kaufen, nur den Windows 10 Key würde ich woanders günstiger kaufen und bei der HDD würde ich auf eine HGST gehen. Die mag ich lieber als WD und Seagate.
Hier bekommt man ja echt gute Tipps! Danke an alle!

Ich persönlich habe allerdings nur gute Erfahrungen mit Seagate gemacht, so dass ich der Marke treu bleibe.

Zitat:
Zitat von KayHx6 Beitrag anzeigen
Du brauchst nur RAM im Dual Channel wenn du die iGPU nutzt. Die Profitiert davon stark, für die CPU ist das eher egal. Also bei einer dGPU würde ich auhc nur einen Riegel nehmen." noch einmal etwas einfacher erklären?
Das bedeutet, dass ich lieber 2 X GB bestelle, wenn ich zunächst die integrierte Grafikkarte einsetzen will?


Evtl. will ich erst einmal die
__________________
VG Stephan
________________________________________
Nikon D90, D600, D750 und Glas von 10 bis 500 mm
Bilder bei Flickr und 500px
Foto69 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.10.2017, 20:15   #33
RainerT
Benutzer
 
Registriert seit: 16.01.2010
Beiträge: 11.888
Standard AW: Neuer Rechner muss her

Zitat:
Zitat von KayHx6 Beitrag anzeigen
Du brauchst nur RAM im Dual Channel wenn du die iGPU nutzt. Die Profitiert davon stark, für die CPU ist das eher egal. Also bei einer dGPU würde ich auhc nur einen Riegel nehmen.
Das halte ich für ein Gerücht. Wenn mehrere Prozesse rechnen, und das
können sie ja bei Mehrkern-CPUs problemlos auch parallel, dann ist deren
Zugriffsgeschwindigkeit auf den Speicher höher, wenn du in jedem der
betreibbaren RAM-Kanäle auch wirklich RAM liegen hast.
__________________
Don't 729IIIIIIIIIII
RainerT ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.10.2017, 20:20   #34
felix_hh
Benutzer
 
Registriert seit: 20.06.2015
Beiträge: 913
Standard AW: Neuer Rechner muss her

Beim Gehäuse würde ich (wenn Platz ist am Schreibtisch) lieber ein Tower kaufen mit möglichst großen Lüftern (evtl. auch zum Nachrüsten). Ein 200mm oder gar 230mm Lüfter, der nur langsam dreht und dabei gleich viel Luft schaufelt wie ein schnell drehender 140mm oder gar 80mm Lüfter ist eben deutlich leiser. Außerdem passt dann auch ein recht großer CPU-Kühler mit entspechend großen Lüftern rein (z.B. 140mm), der ebenfalls leiser ist als ein kleiner Kühler.

Bei RAM würde dich definitiv zu DualChannel raten, also 2x8 GB statt 1x16 GB. Davon profitiert eben nicht nur die interne Grafikkarte, das mit den 2x64Bit statt einmal 64bit am Speicher-Interface macht sich auch bei diversen anderen speicherintensiven Berechnungen dann bemerkbar, etwa beim Kompilieren oder bei manchen Filtern in PS - teilweise ist hier je nach Anwendung das DualChannel System um 5% bis 25% schneller beim Speicherdurchsatz, die CPU kann hier dann je nach Speicher-Timings immerhin 26GB/s statt 18GB/s durch den Speicherbus schieben.

Was das Netzteil an geht:
Hier würde ich mind ein "80Plus Silber" Netzteil empfehlen, welcher Hersteller ist dann eher Nebensache. Hier geht man normal auch am PC als Daumenregel von Netzteilgröße = im PC Verbaute max. Leistung x Faktor 1.5 bis 2 aus. Gute PC-Netzteile mit "80PLus Silber" arbeiten dabei am effektivsten bei 50% Last, aber sind auch schon bei 20% Last ähnlich gut.

Hat man so z.B. 95W für die CPU, 150W für die GPU, 40W für Mainboard + Netzwerk + Sound usw. + 30W für diverse Laufwerke, also zusammen 315W verbaut, dann sollte da mind. ein 500W Netzteil rein, das im Normalfall dann mit nur geringer Last (30% bis 40%) und entsprechend kühl und leise läuft.

Man könnte hier klar auch ein 400W oder gar ein 350W Netzteil einbauen. Aber zum einen würde das Netzteil dann z.B. mit ausgelasteter GPU + CPU (Rendern von Filmen oder mit einem PS-Filter usw.) eben mit >> 75% Last laufen und entsprechend warm und laut und ineffektiv werden und dabei weniger lang leben. Zum anderen hat man dann keine Reserve im PC, wenn man dann doch mal irgendwann mehr RAM, eine schnelle Speicher-HDD mit vielen TB und eine schnellere Grafikkarte einbauen will, die dann z.B. 220W zieht.

Der wichtigste Aspekt ist aber die erwähnte Betriebstemperatur des Netzteils, ein Netzteil, welches oft unter Vollast mit 80°C an den Kondensatoren läuft, das macht z.B. je nach Hersteller rund 8000h (3 bis 5 Jahre tägliche Nutzung mit ein paar Stunden) mit bis die verbauten Kondensatoren außerhalb der Toleranzen liegen und es erste Stabilitätsprobleme gibt. Kriegen die Kondensatoren hier aber nur 30°C bis 40°C, dann kann man so ein Netzteil 15+ Jahre nutzen, also auch direkt beim nächsten und übernächsten PC wieder, wenn der jetzige dann veraltet ist. Dann kann man normal Gehäuse + Netzteil einfach direkt weiter verwenden.
felix_hh ist offline   Mit Zitat antworten
Werbung
Acronis True Image 2017 - Die umfassende Backup-Lösung - Testversion erhältlich!
Zu viel Werbung? Hier kostenlos bei DSLR-Forum.de registrieren!
Alt 14.10.2017, 09:01   #35
Blur
Benutzer
 
Registriert seit: 17.05.2010
Ort: Berlin
Beiträge: 4.878
Standard AW: Neuer Rechner muss her

In dder ursprünglichen Zusammenstellung ist ja ein 16GB Kit drin, das sind dann 2x8 GB als Dual Channel
Blur ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.10.2017, 15:07   #36
KayHx6
Benutzer
 
Registriert seit: 08.04.2012
Ort: Paderborn
Beiträge: 372
Standard AW: Neuer Rechner muss her

Zitat:
Zitat von RainerT Beitrag anzeigen
Das halte ich für ein Gerücht. Wenn mehrere Prozesse rechnen, und das
können sie ja bei Mehrkern-CPUs problemlos auch parallel, dann ist deren
Zugriffsgeschwindigkeit auf den Speicher höher, wenn du in jedem der
betreibbaren RAM-Kanäle auch wirklich RAM liegen hast.
Zitat:
Zitat von felix_hh Beitrag anzeigen
Bei RAM würde dich definitiv zu DualChannel raten, also 2x8 GB statt 1x16 GB. Davon profitiert eben nicht nur die interne Grafikkarte, das mit den 2x64Bit statt einmal 64bit am Speicher-Interface macht sich auch bei diversen anderen speicherintensiven Berechnungen dann bemerkbar, etwa beim Kompilieren oder bei manchen Filtern in PS - teilweise ist hier je nach Anwendung das DualChannel System um 5% bis 25% schneller beim Speicherdurchsatz, die CPU kann hier dann je nach Speicher-Timings immerhin 26GB/s statt 18GB/s durch den Speicherbus schieben.
Wo hast du deine Werte her? Du kannst das in Benchmarks testen, und sehen, aber im echten gebrauch wirst du den Unterschied nicht merken.
Wie gesagt, nur bei einer dGPU.
__________________
Flickr
Instagram
"Und Sorgen mache ich mir auch nicht beim Genuss von Tofu. Das esse ich nämlich nicht. Ob das wichtig ist - ich glaube nicht. Aber Deine Info genauso wenig."
KayHx6 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.10.2017, 15:32   #37
felix_hh
Benutzer
 
Registriert seit: 20.06.2015
Beiträge: 913
Standard AW: Neuer Rechner muss her

Zitat:
Zitat von KayHx6 Beitrag anzeigen
Wo hast du deine Werte her? Du kannst das in Benchmarks testen, und sehen, aber im echten gebrauch wirst du den Unterschied nicht merken.
Wie gesagt, nur bei einer dGPU.
Die GPU macht da keinen wirklichen Unterschied. Bei einer internen GPU werden einfach z.B. 500MB vom RAM für die GPU reserviert, bei einer dedizierten GPU erst mal nur z.B. 20MB oder so, je nach Treiber. Das hat aber mit DualChannel nichts zu tun. Der Speicher, den die GPU letztendlich sieht, ist unter Windows genau so virtualisiert wie der Speicher, den z.B. Programme sehen.
Und wie das auf der Hardware-Basis dann funktioniert ist eine andere Geschichte:

Bei Single Channel ist der RAM dann über eine Leitung mit 64Gbit an den RAM-Controller angebunden. Dual Channel bedeutet, dass der RAM bei DDR4 über 2 x 64 Gbit angebunden ist, d.h. effektiv über 128 Gbit Busbreite mit dem RAM-Controller kommunizieren kann. Wobei RAM-Controller mittlerweile bei den neuen Rechnern auch direkt in der CPU sitzt und nicht mehr in der Northbridge-Einheit. So dass heutige CPUs mit mehreren Threads bzw. Cores gleichzeitig über beide Busleitungen auf den Speicher zugreifen können.

Zum Unterschied zwischen Single Channel und Dual Channel gibt es dann zum einen Benchmarks, die aber eventuell mit der Realität nur bedingt zu tun haben. Zum anderen kann man das aber auch ganz einfach selbst testen indem man an seinem Rechner im Bios zwischen einer Single Channel und zwischen einer DualChannel Konfiguration umschaltet. Und dann z.B. einen Linux-Kernel kompiliert. Oder mit Blender eine aufwendige Szene rendert usw.
Da wird man mit Dual Channel Ram deutliche Unterschiede sehen, beim kompilieren sogar sehr deutliche.

Dual Channel macht also gerade auch für einen Rechner für die Bildbearbeitung Sinn, da hier doch hin und wieder mal bisschen mehr zu berechnen ist bei Filtern, beim Skalieren großer Bilder, die mit mehreren Ebenen auch mal 5GB RAM belegen können usw.

Siehe z.B. https://www.gamersnexus.net/guides/1...single-channel
http://nucblog.net/2015/09/dual-chan...oes-it-matter/
felix_hh ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.10.2017, 16:35   #38
KayHx6
Benutzer
 
Registriert seit: 08.04.2012
Ort: Paderborn
Beiträge: 372
Standard AW: Neuer Rechner muss her

Zitat:
Zitat von felix_hh Beitrag anzeigen
Die GPU macht da keinen wirklichen Unterschied. Bei einer internen GPU werden einfach z.B. 500MB vom RAM für die GPU reserviert, bei einer dedizierten GPU erst mal nur z.B. 20MB oder so, je nach Treiber. Das hat aber mit DualChannel nichts zu tun. Der Speicher, den die GPU letztendlich sieht, ist unter Windows genau so virtualisiert wie der Speicher, den z.B. Programme sehen.
Und wie das auf der Hardware-Basis dann funktioniert ist eine andere Geschichte:
Natürlich hat die was damit zu tun, die arbeitet ja parallel und greift deswegen gleichzeitig auf den RAM zu.

Wenn du bei Gamernexus auf Seite drei weiter unten bei den Programmbenchmarkt guckst, siehst du kaum einen Unterscheid. Aber natürlich ist er beim lesen, schreiben und beim Durchsatz besser für die Dual Channel Konfiguration ausgefallen. Was das bringt siehst du ja weiter unten im Link.

Und bei deinem zweiten wurde ein I5 mit iGPU getestet, von dem ich auch geschrieben habe das Dual Channel etwas bringt.

Zitat:
Zitat von felix_hh Beitrag anzeigen
Bei Single Channel ist der RAM dann über eine Leitung mit 64Gbit an den RAM-Controller angebunden. Dual Channel bedeutet, dass der RAM bei DDR4 über 2 x 64 Gbit angebunden ist, d.h. effektiv über 128 Gbit Busbreite mit dem RAM-Controller kommunizieren kann. Wobei RAM-Controller mittlerweile bei den neuen Rechnern auch direkt in der CPU sitzt und nicht mehr in der Northbridge-Einheit. So dass heutige CPUs mit mehreren Threads bzw. Cores gleichzeitig über beide Busleitungen auf den Speicher zugreifen können.
Ja, was das bringt hast du ja in deinem Link gesehen. Im Einsatz nicht viel, außer bei dem NUC Test mit einer iGPU, wie ich es von Anfang an geschrieben habe.

Zitat:
Zitat von felix_hh Beitrag anzeigen
Zum Unterschied zwischen Single Channel und Dual Channel gibt es dann zum einen Benchmarks, die aber eventuell mit der Realität nur bedingt zu tun haben. Zum anderen kann man das aber auch ganz einfach selbst testen indem man an seinem Rechner im Bios zwischen einer Single Channel und zwischen einer DualChannel Konfiguration umschaltet. Und dann z.B. einen Linux-Kernel kompiliert. Oder mit Blender eine aufwendige Szene rendert usw.
Da wird man mit Dual Channel Ram deutliche Unterschiede sehen, beim kompilieren sogar sehr deutliche.
Also das mit dem Kernel Kompilieren juckt nicht, ist auch keine Anforderung.
Anforderung war Bildbearbeitung mit LR und PS sowie Videobearbeitung.
Laut deinem Link sind die Werte die interessieren: (Links immer Dual Channel und rechts immer Single Channel)
Handbrake Video Transcoding: (kann ja mal bei der Videobearbeitung vorkommen) 200s zu 209s
Cinebench OpenGL: 110,328FPS zu 110,055FPS
Adobe PRemiere Encoding: 229s zu 236s
Adobe After Effects Live RAM Preview: 15,1FPS zu 14,23FPS

Alles wurde laut Autor mit einem System mit dGPU gemacht. Was auch wieder meine Aussage bestätigt.

Zitat:
Zitat von felix_hh Beitrag anzeigen
Dual Channel macht also gerade auch für einen Rechner für die Bildbearbeitung Sinn, da hier doch hin und wieder mal bisschen mehr zu berechnen ist bei Filtern, beim Skalieren großer Bilder, die mit mehreren Ebenen auch mal 5GB RAM belegen können usw.
Dual Channel macht also gerade bei einer iGPU sinn, bei einer dGPU ist es zu vernachlässigen. Dafür kannst du später einfach einen weiteren 16GB Riegel kaufen und musst nicht zwei 8GB Riegel verkaufen und zwei neue 16GB kaufen, nur so als Beispiel.
__________________
Flickr
Instagram
"Und Sorgen mache ich mir auch nicht beim Genuss von Tofu. Das esse ich nämlich nicht. Ob das wichtig ist - ich glaube nicht. Aber Deine Info genauso wenig."
KayHx6 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.10.2017, 00:11   #39
felix_hh
Benutzer
 
Registriert seit: 20.06.2015
Beiträge: 913
Standard AW: Neuer Rechner muss her

<leicht OT>
Du hast den Artikel möglicherweise nicht ganz gelesen. Und scheinbar nicht verstanden was Dual Channel ist. Ich versuche das mal ohne zu viele Fremd- und Fachwörter und leicht vereinfacht zu erklären.

Die Leistung des RAM bezüglich Datendurchsatz Dual Channel oder Single Channel hat in einem Multithread bzw. Multicore System nichts mehr mit dem Unterschied zwischen integrierter oder dedizierter oder integrierter GPU zu tun. Denn der ganze Speicher ist erst mal virtualisierter Speicherraum, der Treiber der GPU greift eben nicht direkt auf den Arbeitsspeicher zu, sondern auf ein virtuelles Abbild davon. Und auch die Software greift nicht direkt auf den Arbeitsspeicher zu, sondern nur auf das Abbild, auch beim Grafikspeicher. Der physikalische Speicherort der Daten kann dann irgendwo im Rechner liegen, z.B. im RAM, auf der GPU oder sogar auf der Festplatte - dies wird dann vom Betriebssystem verwaltet. Deswegen kann man auch dann 10GB Arbeitsspeicher belegen, wenn nur 4GB RAM verbaut sind - dann werden eben 6GB physischer Speicher noch auf der Festplatte verwendet, was eben deutlich langsamer ist. Ebenso kann z.B. Windows ab WinVista (da wurde das geändert) auch dann mit 4GB Grafikspeicher arbeiten, wenn die GPU nur 2GB verbaut hat - dann wird noch normaler RAM belegt oder eventuell sogar Festplattenspeicher. Aber der Treiber oder das Programm sieht nichts von diesen Vorgängen im Hintergrund. Das sieht nur das Betriebssystem selbst.
Zudem laufen in einem modernen PC mindestens 2, meistens noch mehr Threads gleichzeitig. Hier derzeit z.B. 12 Threads bei 6 Cores. Single COre CPUs sind eigentlich die Minderheit. Es wird also immer parallel auf den Speicher zugegriffen.

Es geht hier also alleine um die Anbindung der diversen RAM-Chips auf den Riegeln (die nebenbei auch unterschiedlich konfiguriert sein können...) an den Speichercontroller, der heute normal in der CPU sitzt. Die einzelnen RAM-Chips kann man mit 1x 64GB über einen einzelnen Kanal ansprechen. Oder mit zwei oder bei Quad Channel RAM sogar mit vier Kanälen mit 64 bit "gleichzeitig". So dass man effektiv statt mit nur 18GB/s mit bis zu 26 oder 30GB/s in den Arbeitsspeicher schreiben/lesen kann.

Das funktioniert deswegen, weil ein RAM-Riegel intern nach dem Eintreffen eines Schreib- oder Lesebefehls an eine Speicheradresse ein paar Taktzyklen Zeit braucht, in denen diese Eingaben auf dem Riegel dann verarbeitet werden. Ein wichtiger Wert ist hier z.B. die CAS Latency bzw. der CL Wert, die bei z.B. CL12 liegen kann. Dann dauert es nach dem Eintreffen eines Befehls eben 12 Takzyklen, bis nach der Anforderung eine Antwort aus dem Riegel auf der Signalleitung kommt. Und genau in dieser Zeit kann der Speichercontroller der CPU bei der Dual Channel Konfiguration die dann nicht benutzte Busleitung für einen anderen Thread/Core nutzen um den 2. Riegel/Kanal über den Bus anzusprechen. Und während der angesprochene Riegel dann intern arbeitet kann der 1. Riegel/Kanal den Bus mit einem andren Core/Thread nutzen.

Hat man vier Module verbaut, dann kann man im DualChannel Modus so zwei getrennte Riegel-Gruppen aus 2 Speicherriegeln ansprechen. Und mit manchen CPU bzw. Boards im Triple oder Quadchannel Modus kann man so sogar 3 oder 4 Riegel gleichzeitig verwenden. Ein Intel i5 Kann AFAIK aber leider nur DualChannel.

Jedenfalls hat man mit DualChannel in allen Fällen einen deutlich schnelleren Datendurchsatz im RAM. Aber ob und wie das zum Tragen kommt, das hängt eben nicht von der GPU ab, sondern davon wie oft über die CPU in den Speicher geschrieben oder aus ihm gelesen wird. Hat man hier viele einzelne Operationen bzw. CPU-Befehle, bei denen von der CPU viel in den virtuellen RAM geschrieben wird (wobei das OS dann die Daten über die CPU und den Controller im RAM ablegt), dann bringt das durhchaus Vorteile, wenn man so nicht nur alle 12 Takte was über den Controller ins RAM speichern kann sondern alle 6 Takte.

Hat die CPU nur relativ wenige Schreib- und Speichervorgänge, aber viele Zyklen, die nur in den CPU-Registern intern laufen (also z.B. im L1, L2 oder L3 Cache der CPU), dann hat man kleinere bis keine Vorteile weil man sowieso z.B. nur alle 15 Takte auf den physischen RAM zugreifen muss.

Und deswegen kann man eben je nach dem was da wie genau auf der CPU läuft zwischen 5% und 50% mehr Rechenleistung mit Dual Channel haben.
200s statt 209s beim Rendern sind nebenbei fast 5% mehr Rechenleistung. Und wenn du mit Single Channel dann z.B. mal einen 4k Film mit 200GB oder so final umrechnen willst nach dem Schneiden und Vorbereiten und dafür dann beispielsweise 4h brauchst (wie lange das Dauert hängt davon ab was man so alles gemacht hat usw.), dann kann der Rechner mit Dual Channel das z.B. in 3h 50min. Sind jedoch es viele Effekte, die nur sehr wenige CPU-Instructions, aber viele Speicherzugriffe notwendig machen, dann kann man statt den 4h (mit Single Channel) möglicherweise auch nur 3h (mit Dual Channel) brauchen. Es kommt wie gesagt immer nur darauf an wie oft die CPU Daten in den virtuellen Speicherraum schreibt - und das Betriebssystem dann den virtuellen Speicherraum im RAM ablegt/zuordnet.

Aufrüsten sollte auch kein Problem sein, wenn man in die RAM-Liste des Mainboard-Herstellers schaut. Die meisten besseren Boards haben 4 Slots für den RAM, so dass man dann zu den 2x8GB RAM irgendwann einfach noch mal 2x8GB RAM dazu stecken kann. Und das ganze dann immer noch in Dual Channel bzw. eventuell sogar in Quad Channel betreiben kann. So dass man dann 32GB im Rechner hat, die erst mal die nächsten 5 Jahre reichen sollten für die Bildbearbeitung (da reichen sogar 8GB bis 12GB in einem 64bit Windows eigentlich) und etwas Videoschnitt.

[Möchte man wirklich Videoschnitt auf professionellem Level betreiben und an intensiven Special Effekts usw. werkeln, dann ist nebenbei auch die i5 CPU nicht das Richtige, da sollte wegen dem größeren L3 Cache z.B. eine i7 6800K rein mit z.B. 15MB L3 Cache. Und statt der einen großen HDD brauchts eher ein schnelles Raid-System oder besser 2 hinreichend große SSD.]

TL;DR:

Ich selbst würde DualChannel in jedem Fall bevorzugen, da man damit in allen Fällen mehr Rechenleistung hat. Auch bei der Bildbearbeitung.

<Leicht OT>

Geändert von felix_hh (15.10.2017 um 00:13 Uhr)
felix_hh ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.10.2017, 10:35   #40
KayHx6
Benutzer
 
Registriert seit: 08.04.2012
Ort: Paderborn
Beiträge: 372
Standard AW: Neuer Rechner muss her

Du musst mir nicht erklären was Dual Channel ist, und auch nicht wie das unter Windows funktioniert. Glaub mir, das weiß ich, und ich weiß wovon ich schreibe.

Zitat:
Zitat von felix_hh Beitrag anzeigen
Und deswegen kann man eben je nach dem was da wie genau auf der CPU läuft zwischen 5% und 50% mehr Rechenleistung mit Dual Channel haben.
Oder wie beim OpenGL Test 0,25% mit der dGPU und 32,63% bei der iGPU.
Komm, du kannst nicht bestreiten das die GPU einen Unterschied macht.

Zitat:
Zitat von felix_hh Beitrag anzeigen
200s statt 209s beim Rendern sind nebenbei fast 5% mehr Rechenleistung. Und wenn du mit Single Channel dann z.B. mal einen 4k Film mit 200GB oder so final umrechnen willst nach dem Schneiden und Vorbereiten und dafür dann beispielsweise 4h brauchst (wie lange das Dauert hängt davon ab was man so alles gemacht hat usw.), dann kann der Rechner mit Dual Channel das z.B. in 3h 50min.
Das ist richtig. Bei vier Stunden sind 5% 12 Minuten. Ist jetzt aber nicht soviel.

Zitat:
Zitat von felix_hh Beitrag anzeigen
Sind jedoch es viele Effekte, die nur sehr wenige CPU-Instructions, aber viele Speicherzugriffe notwendig machen, dann kann man statt den 4h (mit Single Channel) möglicherweise auch nur 3h (mit Dual Channel) brauchen.
Das hast du dir jetzt aus dem Finger gesogen. Drei Stunden zu vier sind unrealistisch nur durch den RAM Modus.

Zitat:
Zitat von felix_hh Beitrag anzeigen
Aufrüsten sollte auch kein Problem sein, wenn man in die RAM-Liste des Mainboard-Herstellers schaut. Die meisten besseren Boards haben 4 Slots für den RAM, so dass man dann zu den 2x8GB RAM irgendwann einfach noch mal 2x8GB RAM dazu stecken kann. Und das ganze dann immer noch in Dual Channel bzw. eventuell sogar in Quad Channel betreiben kann. So dass man dann 32GB im Rechner hat, die erst mal die nächsten 5 Jahre reichen sollten für die Bildbearbeitung (da reichen sogar 8GB bis 12GB in einem 64bit Windows eigentlich) und etwas Videoschnitt.
Das war auch nur ein Beispiel. Aber gut das wir uns einig sind, das 8GB für Bildbearbeitung reichen.

Zitat:
Zitat von felix_hh Beitrag anzeigen
[Möchte man wirklich Videoschnitt auf professionellem Level betreiben und an intensiven Special Effekts usw. werkeln, dann ist nebenbei auch die i5 CPU nicht das Richtige, da sollte wegen dem größeren L3 Cache z.B. eine i7 6800K rein mit z.B. 15MB L3 Cache. Und statt der einen großen HDD brauchts eher ein schnelles Raid-System oder besser 2 hinreichend große SSD.]
Und eine dicke GPU mit viel Video RAM, am besten eine Quadro oder Firepro. Und nimmst den I7 aber auch wegen der 6+6 zu 4 Kernen des I5.

Zitat:
Zitat von felix_hh Beitrag anzeigen
Ich selbst würde DualChannel in jedem Fall bevorzugen, da man damit in allen Fällen mehr Rechenleistung hat. Auch bei der Bildbearbeitung.
Das ist richtig, nur wie viel ist die Frage.
__________________
Flickr
Instagram
"Und Sorgen mache ich mir auch nicht beim Genuss von Tofu. Das esse ich nämlich nicht. Ob das wichtig ist - ich glaube nicht. Aber Deine Info genauso wenig."
KayHx6 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Zurück   DSLR-Forum > Technik und Gestaltung > Bildbearbeitung > Computerecke
Themen-Optionen
Ansicht

Nutzungsbedingungen
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu




Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:18 Uhr.

Anzeige


* * *

Zu viel Werbung?
Kostenlos registrieren!

* * *

Anzeige

Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright ©2003 - 2018, DSLR-Forum.de
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Falls du mit unserer Verwendung von Cookies nicht einverstanden bist, so ändere bitte die Cookie-Einstellungen in deinem Browser oder verlasse unsere Website. Mehr erfahren