DSLR-Forum Anzeige

Zurück   DSLR-Forum > Technik und Gestaltung > Bildbearbeitung > Computerecke

Hinweise



Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 18.03.2021, 17:32   #1
Flecken-Zwerg
Benutzer
 
Registriert seit: 16.01.2012
Beiträge: 28
Standard Anschaffung Monitor: Nachteil von sRGB in der Praxis

Werbung
Zu viel Werbung? Hier kostenlos bei DSLR-Forum.de registrieren!
Als Hobbyfotograf habe ich mich immer wieder mit dem Thema Farbmanagement beschäftigt und war anfangs überzeugt, dass ich unbedingt einen Monitor benötige, der Adobe-RGB zu >99% beherrscht.

Aus verschiedenen Gründen denke ich aber nun, dass es (für mich) nicht zwangsläufig ein Monitor mit 100% aRGB sein muss. Lieber weniger (sRGB), dafür aber richtig (kalibrierbar). Ich möchte mir aber gerne dessen bewusst sein, was mir beim Verzicht auf 100% aRGB entgeht.

Angenommen, ich habe einen Monitor, der aRGB nicht vollständig darstellen kann, sRGB jedoch zu 100%. Dieser sRGB Monitor ist hardware-kalibriert und profiliert.
Ich habe ein RAW-Datei in LR bearbeitet. Die Farben in diesem Bild müssen sich ja während des gesamten Workflows in RAW in keinen (zu kleinen) Farbraum zwängen. Wenn ich dieses Bild nun einem Soft-Proof unterziehe und dabei das Ausgabeprofil meines Druckers verwende, bekomme ich eine Vorstellung davon, wie die Farbdarstellung des Ausdruckes sein wird.

Wenn ich jetzt einen 100% aRGB Monitor verwende, ebenfalls kalibriert und profiliert und das selbe Foto in LR habe, wieder im RAW-Format:

Stimmt es, dass die Darstellung - je nach Motiv - intensivere Farben enthalten könnte als beim sRGB-Monitor? Solange kein Export (speziell nach JPG in sRGB) stattgefunden hat, nutzt das Bild noch den Farbraum des Monitors voll aus, bzw. anders herum: Ich kann sämtliche Farben, die mein Monitor bietet, im RAW-Bild entfalten lassen - sei es durch das Ausgangsmaterial oder die erfolgte Bearbeitung in Lightroom.

Stimmt es, dass der Softproof dieses Bildes mit gleichem Druckerprofil, aber mit dem kalibrierten, profilierten aRGB Monitor eine etwas genauere Vorschau der Farben des Ausdruckes liefern kann, und zwar genau dort, wo die Farben sowohl im aRGB Farbraum, also auch im Druckerfarbraum, aber außerhalb des sRGB Farbraumes liegen?

Sobald ich in beiden Szenarien nach JPG exportiere und in den sRGB Farbraum wandle (und dabei auch das sRGB Profil einbette):
Stimmt es, dass auf beiden Monitoren in einer Farbmanagement-fähigen Umgebung diese JPG Datei ziemlich gleich aussehen sollte?

Was passiert, wenn ich in beiden Szenarien jeweils nach jpg/aRGB exportiere? Der aRGB Monitor wird die Bilddatei vermutlich wieder korrekt darstellen können, aber was geschieht auf dem sRGB Monitor? So wie mein Verständnis vom Farbmanagement ist, weiß der Monitor durch die Kalibrierung und Profilierung genau, was er kann und was nicht.

Bis hierher habe ich hoffentlich alles richtig verstanden. Was jetzt kommt, ist bisher nur eine mir logisch erscheinende Vermutung:

Dadurch, dass meine Arbeitsumgebung inkl. Monitor um dessen Grenzen weiß, werden die Tonwerte gemäß aRGB-Profil im JPG so abgespeichert, dass die in manchen Bereichen unzureichenden Darstellungsfähigkeiten des Monitors berücksichtigt werden. Die Farben im äußersten aRGB-Bereich, die außerhalb des darstellbaren liegen, kommen in dem Bild dann schlicht nicht vor. Solange man diese Datei dann auf einem anderen (kalibrierten und profilierten) Monitor betrachtet, dessen Farbraum mindestens dem Farbraum meines Monitors entspricht, ist die Darstellung theoretisch gleich. Damit wäre auch die Darstellung dieser Datei auf dem aRGB Monitor gleich.
Andersherum funktioniert das aber nicht. Auf dem aRGB Monitor wird der größere Farbraum im RAW-Workflow direkt genutzt (wieder Annahme, das Bildmaterial oder die Bearbeitung geben es her). Ein dort exportiertes JPG in aRGB sieht dann auf dem sRGB-Monitor an manchen Stellen ggf. ausgefressen aus. Diejenigen Farben im Bild aber, die sowohl auf dem aRGB Monitor als auch sRGB Monitor dargestellt werden, geben beide identisch wieder.

Wie ich es sehe, wäre es doch in Bezug auf die obigen Aspekte etwas zu vereinfacht, Monitore nur in "kann nur sRGB" und "kann auch aRGB" einzuordnen. Viele Monitore beherrschen zwar nicht den ganzen aRGB Farbraum, aber doch einen guten Teil davon (der über sRGB hinaus geht). Je größer die Abdeckung von aRGB ist (sagen wir 90%), desto geringer Fallen in den obigen Szenarien die tatsächlich wahrnehmbaren Unterschiede aus, korrekt?

Jetzt bin ich wieder bei meinem Monitor der mehr als sRGB, aber nicht 100% aRGB beherrscht (wieder kalibriert und profiliert). Damit exportiere ich aus LR ein JPG, wende dabei den aRGB Farbraum an und bette das Profil in dieses Bild ein. Ich schicke das JPG an einen Dienstleister, der auch das Profil berücksichtigt und prinzipiell aRGB korrekt verarbeitet. Der druckt das dann auf seiner Druckmaschine, dessen Arbeitsfarbraum an manchen Stellen über sRGB, an etwas weniger stellen über meinen Monitor hinausgeht und auch an einzelnen Stellen selbst über aRGB hinausgeht. Dafür gibt es viele Farben, die sowohl in sRGB als auch in aRGB stecken, die der Drucker aber nicht drucken kann. Letztere Farben offenbart mir bereits der Softproof, egal mit welchem Monitor, unter Anwendung des vom Dienstleister zur Verfügung gestellten Druckerprofils.
Ich erhalte das Foto. Ich vergleiche mit dem Softproof auf meinem Monitor. Wo werde ich Unterschiede feststellen?

Wenn meine Annahme oben stimmt dann sollte idealerweise kein Unterschied in den Farben zu sehen sein. Nur hätte das gleiche Prozedere mit einem 100% aRGB Monitor ggf. zu einem Foto mit vereinzelt kräftigeren Farben geführt (da wo es der Farbraum des Drucker möglich machen würde).
Das deckt sich wiederum nicht mit der Aussage die ich schon oft gelesen habe und weiter oben schon angesprochen habe, nämlich, dass es für den Druck letztlich unerheblich ist, ob der Monitor mit dem man arbeitet nur sRGB kann oder auch aRGB. Der Unterschied läge darin, dass der Softproof des aRGB Monitors näher am Endergebnis liegt.

An welcher Stelle unterliege ich hier in meinem Verständnis vom Farbmanagement noch einem Irrtum?

Puh jetzt ist das ganze doch ziemlich lang geworden. Wer es bis hier hin geschafft hat, danke für die Geduld! Ich werde mir wie gesagt höchst wahrscheinlich einen sRGB-Monitor zulegen, aber ich möchte eben wissen, wo für mich in der Praxis die Grenzen dessen liegen, bzw. wo ein aRGB Monitor ein echter Vorteil wäre.
__________________
Body: EOS500D
Glas: Canon EFS 10-22; Sigma 30 1.4; Tamron 17-50 2.8; Canon 70-200 4.0 L IS
Flecken-Zwerg ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.03.2021, 17:59   #2
beiti
Benutzer
 
Registriert seit: 20.07.2005
Beiträge: 17.936
Standard AW: Anschaffung Monitor: Nachteil von sRGB in der Praxis

Zitat:
Zitat von Flecken-Zwerg Beitrag anzeigen
Angenommen, ich habe einen Monitor, der aRGB nicht vollständig darstellen kann, sRGB jedoch zu 100%. Dieser sRGB Monitor ist hardware-kalibriert und profiliert.
Ich kenne gar keinen aktuellen hardwarekalibrierbaren Monitor, der nur sRGB darstellt. Man kann diesen Zustand höchstens künstlich ereichen, indem man bei der Kalibrierung eine sRGB-Emulation macht.

Zitat:
Ich habe ein RAW-Datei in LR bearbeitet. Die Farben in diesem Bild müssen sich ja während des gesamten Workflows in RAW in keinen (zu kleinen) Farbraum zwängen. Wenn ich dieses Bild nun einem Soft-Proof unterziehe und dabei das Ausgabeprofil meines Druckers verwende, bekomme ich eine Vorstellung davon, wie die Farbdarstellung des Ausdruckes sein wird.
Abzüglich der Farben, die außerhalb von sRGB und doch im Druckerfarbraum liegen. Die sieht man nur auf wenigen Bildern, aber es gibt sie theoretisch.

Zitat:
Wenn ich jetzt einen 100% aRGB Monitor verwende, ebenfalls kalibriert und profiliert und das selbe Foto in LR habe, wieder im RAW-Format:

Stimmt es, dass die Darstellung - je nach Motiv - intensivere Farben enthalten könnte als beim sRGB-Monitor? Solange kein Export (speziell nach JPG in sRGB) stattgefunden hat, nutzt das Bild noch den Farbraum des Monitors voll aus, bzw. anders herum: Ich kann sämtliche Farben, die mein Monitor bietet, im RAW-Bild entfalten lassen - sei es durch das Ausgangsmaterial oder die erfolgte Bearbeitung in Lightroom.
Ja.

Zitat:
Stimmt es, dass der Softproof dieses Bildes mit gleichem Druckerprofil, aber mit dem kalibrierten, profilierten aRGB Monitor eine etwas genauere Vorschau der Farben des Ausdruckes liefern kann, und zwar genau dort, wo die Farben sowohl im aRGB Farbraum, also auch im Druckerfarbraum, aber außerhalb des sRGB Farbraumes liegen?
Ja. Man kann solche Beispiele finden, wenn man lang genug sucht und genau genug hinschaut.

Zitat:
Sobald ich in beiden Szenarien nach JPG exportiere und in den sRGB Farbraum wandle (und dabei auch das sRGB Profil einbette):
Stimmt es, dass auf beiden Monitoren in einer Farbmanagement-fähigen Umgebung diese JPG Datei ziemlich gleich aussehen sollte?
Ja.

Zitat:
Was passiert, wenn ich in beiden Szenarien jeweils nach jpg/aRGB exportiere? Der aRGB Monitor wird die Bilddatei vermutlich wieder korrekt darstellen können, aber was geschieht auf dem sRGB Monitor? So wie mein Verständnis vom Farbmanagement ist, weiß der Monitor durch die Kalibrierung und Profilierung genau, was er kann und was nicht.
Ja, durch die Profilierung. Die zeigt den Ist-Zustand des Monitors nach Kalibrierung.

Zitat:
Dadurch, dass meine Arbeitsumgebung inkl. Monitor um dessen Grenzen weiß, werden die Tonwerte gemäß aRGB-Profil im JPG so abgespeichert, dass die in manchen Bereichen unzureichenden Darstellungsfähigkeiten des Monitors berücksichtigt werden.
Nein. Das Bild wird aus dem Arbeitsfarbraum von Lightroom immer gleich nach AdobeRGB überführt. Der Monitor und dessen Profil spielen dabei keine Rolle. Es dürfte sogar ein Schwarzweißmonitor sein.

Zitat:
Die Farben im äußersten aRGB-Bereich, die außerhalb des darstellbaren liegen, kommen in dem Bild dann schlicht nicht vor.
Doch. Im AdobeRGB-JPEG können Farben drin sein, die auf dem Monitor vorher nicht korrekt zu sehen waren. Deshalb warnt man auch immer vor "farblichem Blindflug", wenn der Monitorfarbraum kleiner als der Arbeitsfarbraum ist.

Zitat:
Auf dem aRGB Monitor wird der größere Farbraum im RAW-Workflow direkt genutzt (wieder Annahme, das Bildmaterial oder die Bearbeitung geben es her). Ein dort exportiertes JPG in aRGB sieht dann auf dem sRGB-Monitor an manchen Stellen ggf. ausgefressen aus.
Warum sollte es?

Zitat:
Wie ich es sehe, wäre es doch in Bezug auf die obigen Aspekte etwas zu vereinfacht, Monitore nur in "kann nur sRGB" und "kann auch aRGB" einzuordnen. Viele Monitore beherrschen zwar nicht den ganzen aRGB Farbraum, aber doch einen guten Teil davon (der über sRGB hinaus geht). Je größer die Abdeckung von aRGB ist (sagen wir 90%), desto geringer Fallen in den obigen Szenarien die tatsächlich wahrnehmbaren Unterschiede aus, korrekt?
Es betrifft aber immer nur die momentane Darstellung am Monitor, nie den Bildexport.

Zitat:
Das deckt sich wiederum nicht mit der Aussage die ich schon oft gelesen habe und weiter oben schon angesprochen habe, nämlich, dass es für den Druck letztlich unerheblich ist, ob der Monitor mit dem man arbeitet nur sRGB kann oder auch aRGB. Der Unterschied läge darin, dass der Softproof des aRGB Monitors näher am Endergebnis liegt.
Im Prinzip ist das richtig. Aber vergessen wir nicht, dass wir hier von einer sehr kleinen Schnittmenge an Farben reden, die nur selten vorkommen. Also solange es nur um Druck auf "normalen" Farbdruckern oder um vierfarbigen Offsetdruck geht, würde ich nicht extra Geld für einen Monitor mit großem Farbraum ausgeben.
Anders ist das, wenn man so einen Ultra-Dingsbums-Color-Drucker hat, dessen Farbraum sogar noch stellenweise über ProPhotoRGB hinausgeht.
Und wenn man einen hardwarekalibrierbaren Monitor kauft, kriegt man den großen nativen Farbraum meist "kostenlos" mit dazu.
beiti ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.03.2021, 22:28   #3
Flecken-Zwerg
Benutzer
 
Threadstarter
 
Registriert seit: 16.01.2012
Beiträge: 28
Standard AW: Anschaffung Monitor: Nachteil von sRGB in der Praxis

Vielen Dank schon einmal für die hilfreiche Antwort. Mir war bisher nicht bewusst, dass Lightroom den Workflow standardmäßig in aRGB darstellt. Dann bedeutet es in der Tat, dass je weniger mein Monitor von aRGB darstellen kann, desto gravierender ist der, wie du es nennst, Blindflug.

Mit "sRGB-Monitor" meine ich keinen Monitor, der exakt nur sRGB wiedergeben kann, sondern nur diesen Farbraum zu 100% beherrscht und andere Farbräume eben nur zum Teil (wenn auch über sRGB hinaus).

Du hast recht, ein aRGB JPG sieht auf einem (kalibrierten/profilierten!) sRGB-Monitor nicht ausgefressen aus, sondern wird zur Darstellung in den Monitor-Farbraum überführt. Manche Farben sind dann nicht mehr so knackig, aber das sind halt die Limitierungen des Monitors.

Als Drucker liebäugle ich mit dem Canon Pixma Pro 200. Der hat mit seinen 8 Tinten vermutlich schon das Potential, auch mal Farben jenseits von sRGB aufs Papier zu bringen.

Dennoch erschleicht mich der Verdacht, dass ein wirklich sichtbarer Vorteil durch den größeren Farbraum äußerst selten vorkommen dürfte. Mir persönlich wäre das den deutlichen Aufpreis im Monitor nicht wert.
__________________
Body: EOS500D
Glas: Canon EFS 10-22; Sigma 30 1.4; Tamron 17-50 2.8; Canon 70-200 4.0 L IS
Flecken-Zwerg ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.03.2021, 23:30   #4
beiti
Benutzer
 
Registriert seit: 20.07.2005
Beiträge: 17.936
Standard AW: Anschaffung Monitor: Nachteil von sRGB in der Praxis

Zitat:
Zitat von Flecken-Zwerg Beitrag anzeigen
Mir war bisher nicht bewusst, dass Lightroom den Workflow standardmäßig in aRGB darstellt.
Lightroom hat seinen internen Arbeitsfarbraum, der sogar die Größe von ProPhotoRGB hat. Im Entwickeln-Modul werden alle Farben angezeigt, soweit sie im Bild vorhanden sind und der Monitor sie kennt. Im Bibliotheks-Modul ist alles auf AdobeRGB reduziert. (Das ist natürlich alles sehr theoretisch, weil es kaum Monitore gibt, die nennenswert über AdobeRGB hinausgehen.)

Zitat:
Als Drucker liebäugle ich mit dem Canon Pixma Pro 200. Der hat mit seinen 8 Tinten vermutlich schon das Potential, auch mal Farben jenseits von sRGB aufs Papier zu bringen.
Entscheidend für die Größe des Farbraums ist, wie gesättigt die Tinten für die Grundfarben Cyan, Magenta und Yellow sind.
Die Anzahl der zusätzlichen Farbtinten ist nicht wichtig für den Farbraum, weil das meist nur hellere Varianten der Grundfarben sind. Da geht es eher darum, feinere Farbabstufungen und damit ein homogeneres Druckbild mit weniger sichtbaren Pünktchen zu produzieren.
beiti ist offline   Mit Zitat antworten
Werbung
Zu viel Werbung? Hier kostenlos bei DSLR-Forum.de registrieren!
Alt 19.03.2021, 09:17   #5
BartClaessen
Benutzer
 
Registriert seit: 02.11.2012
Beiträge: 1.827
Standard AW: Anschaffung Monitor: Nachteil von sRGB in der Praxis

Zitat:
Zitat von Flecken-Zwerg Beitrag anzeigen
Als Drucker liebäugle ich mit dem Canon Pixma Pro 200. Der hat mit seinen 8 Tinten vermutlich schon das Potential, auch mal Farben jenseits von sRGB aufs Papier zu bringen.

Dennoch erschleicht mich der Verdacht, dass ein wirklich sichtbarer Vorteil durch den größeren Farbraum äußerst selten vorkommen dürfte. Mir persönlich wäre das den deutlichen Aufpreis im Monitor nicht wert.
Wenn, dann bitte auch den letzten Schritt bedenken: Papiere haben nochmal ihre ganz eigenen Eigenschaften, die dann widerum die einen Farben/Kontraste usw. darstellen können, andere dafür dann nicht. Sieht man dann im Softproof immer sehr schön. Gerade bei hellen, stark gesättigten Farben fällt das dann auf.
Was ARGB vs. sRGB angeht: Schau dir mal die im Netz verfügbaren Vergleichsgrafiken der beiden Farbräume an und vergleiche mit deinen Motiven, ob da oft und viele Farben vorkommen, die außerhalb von sRGB aber innerhalb von ARGB liegen. Je nachdem kannst du dann entscheiden, welcher Arbeitsfarbraum der richtige für dich ist.
__________________
flickr
BartClaessen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.03.2021, 10:37   #6
beiti
Benutzer
 
Registriert seit: 20.07.2005
Beiträge: 17.936
Standard AW: Anschaffung Monitor: Nachteil von sRGB in der Praxis

Zitat:
Zitat von BartClaessen Beitrag anzeigen
Papiere haben nochmal ihre ganz eigenen Eigenschaften, die dann widerum die einen Farben/Kontraste usw. darstellen können, andere dafür dann nicht. Sieht man dann im Softproof immer sehr schön. Gerade bei hellen, stark gesättigten Farben fällt das dann auf.
Da möchte ich noch einen weiteren Aspekt ergänzen: Farbraumgröße und Farbsättigung ist die eine Sache, Kontrastumfang eine andere. Wenn man Bilder auf einem guten Monitor anschaut, beruht der "Ahhh-Effekt" oft weniger auf der Größe des Farbraums als auf dem großen Kontrastumfang. Da können auch die besten Hochglanz-Druckpapiere nicht mithalten.

Wenn man eine Tinte-Papier-Kombination wählt, die einen möglichst guten Kontrastumfang wiedergibt (d. h. die ein sehr helles Weiß und ein sehr tiefes Schwarz zeigen kann), tut man im Auge des Betrachters für die Qualität des Ausdrucks mehr als durch besonders stark farbgesättigte Tinten.
Anders gesagt: Großer Kontrastumfang ist das, was jeder (auch laienhafte) Beobachter sofort sieht. Großer Farbraum ist mehr ein akademisches Ding; da muss man schon wissen, worauf es zu achten gilt.
Wir bringen die beiden Sachen gern durcheinander, weil sie im RGB-Farbsystem miteinander verknüpft sind (Erhöhung des Kontrastumfangs führt dort auch zur Erhöhung der Sättigung). Das kennen wir von der Bildbearbeitung und haben es immer im Hinterkopf. Aber beim Drucken spielt das keine Rolle.
beiti ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.03.2021, 13:19   #7
MisterW
Benutzer
 
Registriert seit: 15.12.2015
Beiträge: 2.134
Standard AW: Anschaffung Monitor: Nachteil von sRGB in der Praxis

Ich habe sowohl AdobeRGB wie auch sRGB hardwarekalibrierbare Monitore, man muss sich im Klaren sein, dass man sich in der Windows Welt mit einem AdobeRGB Monitor ziemlich Probleme einfängt da Windows weitgehend nicht farbmanagementfähig ist, ob nun Explorer, die neue Fotoanzeige wie aber auch so ziemlich alle Videoplayer egal ob Windows eigener oder von Drittanbietern wie VLC.

Ein AdobeRGB Monitor kann gesättigte Farben "stärker" Anzeigen, bei normalen Fotos tritt das oft garnicht auf, nutzt man im Studio z.b. rote Farbfolien vor einem Blitz und diese sehr hell, sieht man mehr auf einem AdobeRGB Monitor, aber ansonsten Hauttöne und Co. kein Unterschied.

Für die Meisten bringt ein AdobeRGB zumindest unter Windows mehr Probleme als Vorteile und solange man keinen Belichter oder Drucker hat der auch tatsächlich den grösseren Farbraum nutzt und man stark gesättigte Farben beim Druck braucht, reicht sRGB im Regelfall vollkommen aus.

Die meisten AdobeRGB Monitore lassen sich zudem auch auf sRGB kalibrieren.
MisterW ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.03.2021, 14:27   #8
Hanky
Benutzer
 
Registriert seit: 03.02.2008
Ort: Oberfranken
Beiträge: 8.536
Standard AW: Anschaffung Monitor: Nachteil von sRGB in der Praxis

Feine Analyse
__________________
Grüße
Hanky

Nikon | Mes goûts sont simples: je me contente de ce qu'il y a de meilleur
die bescheuertsten Wortschöpfungen des Forums: Objektivparkumbau | gephotoshopped | Bea | Foten | Sidegrade | Gedowngraded
Hanky ist offline   Mit Zitat antworten
Werbung
Zu viel Werbung? Hier kostenlos bei DSLR-Forum.de registrieren!
Alt 19.03.2021, 14:30   #9
BartClaessen
Benutzer
 
Registriert seit: 02.11.2012
Beiträge: 1.827
Standard AW: Anschaffung Monitor: Nachteil von sRGB in der Praxis

Die gängigen Bildbearbeitungsprogramme und die für den TO mit dem Pro 200 nutzbare Druck-Software beherrschen alle Farbmanagement. Daher würde ich das Thema mit Windows jetzt nicht so negativ sehen.
__________________
flickr
BartClaessen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.03.2021, 12:15   #10
herbert-50
Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2007
Ort: Landkreis Marburg
Beiträge: 841
Standard AW: Anschaffung Monitor: Nachteil von sRGB in der Praxis

Zitat:
Zitat von BartClaessen Beitrag anzeigen
Was ARGB vs. sRGB angeht: Schau dir mal die im Netz verfügbaren Vergleichsgrafiken der beiden Farbräume an und vergleiche mit deinen Motiven, ob da oft und viele Farben vorkommen, die außerhalb von sRGB aber innerhalb von ARGB liegen. Je nachdem kannst du dann entscheiden, welcher Arbeitsfarbraum der richtige für dich ist.
Das finde ich äußerst schwierig. Zum einen woher weiß ich, dass eine Farbe in meinem Bild im aRGB liegt, wenn ich nur sRGB habe. Aber selbst, wenn ich aRGB habe, ist es sehr schwierig.

Ich habe zwei Monitore einen mit sRGB und einen mit aRGB und ich kann sagen, dass bei den meisten Bildern keine Unterschiede zu erkennen sind. Ich würde sagen, es gibt folgende Klassen:

1. In sRGB und aRGB sieht das Bild gleich aus. Ich schätze, das in diese Klasseca 80% der Bilder fallen.
2.Man erkennt den Unterschied auf den ersten Blick nicht. Erst wenn man die Bilder nebeneinander legt und stückweise absucht, kann man Unterschiede erkennen. Das ist ungefähr wie bei den beliebten "Finde den Unterschied" Rätseln. Hier schätze ich ca 15%.
3. Die restlichen 5% fallen in die Klasse: man erkennt die Unterschiede ohne gleichzeitigen Vergleich. Aber auch hier braucht man eine gewisse Erfahrung, so dass man weiß, nach welchen Farben man schauen muss.

Aber was hingegen sofort auffällt, ist ein falsches Farbmanagement und damit muss man sich im Falle aRGB auseinander setzen.

Deshalb bestätige ich die Annahme des TO. aRGB lohnt sich nicht so richtig, auch wenn immer versucht wird uns das zu verkaufen.

Hinzu kommt noch ein weiterer Aspekt: Die Welt ist zwar nicht mehr schwarzweiß wie früher, aber sRGB. Die meisten Ausbelichter verlangen sRGB oder konvertieren in diesen Farbraum. Ein Großteil der Benutzer besitzt einen sRGB Monitor und betrachtet die im Web veröffentlichten Bilder damit.

Aber auch hardware-kalibriert muss aus meiner Sicht nicht sein. Ob eine Farbe jetzt etwas abweicht oder ob es ein Banding gibt, bei den meisten Bilder fällt das gar nicht auf. Ob die Wiese ein bisschen mehr oder weniger grün ist, hat keine Relevanz. Hauptsache die Tendenz stimmt und das kann man auch auf einem nicht 100% kalibrierten Monitor beurteilen. Sobald man sich das Bild auf einem anderen Monitor anschaut, der vielleicht Abweichungen hat, weiß man sowieso nicht mehr wie es vorher ausgesehen hat. Auch hier erkennt man Unterschiede nur im direkten Vergleich.

Diese Aussagen bezieht sich auf meine Ansprüche als Hobbyfotograf. Ich kann mir vorstellen, dass beispielsweise Profis in der Produktfotografie da andere Ansprüche haben. Aber da ist es auch nicht mit einem hardwarekalibierbaren aRGB Monitor getan. Hier wird dann ein ganz anderer Aufwand betrieben und es kommt Normlicht, Farbtafeln und ähnliches zum Einsatz.

Natürlich achte ich beim Monitorkauf darauf, dass er sRGB zu einem hohen Anteil gut kann. Aber daneben gibt es noch weitere Kriterien die sehr wichtig sind, wie zB eine gute gleichmässige Ausleuchtung und eine passende Auflösung. Aber oft können Monitore, die aRGB bieten auch damit dienen.
__________________
_________________________________
Meine Bilder und Infos zur Fotografie: http://foto.zenz-home.de
herbert-50 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Zurück   DSLR-Forum > Technik und Gestaltung > Bildbearbeitung > Computerecke
Themen-Optionen
Ansicht

Nutzungsbedingungen
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Werbung.

...

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:34 Uhr.

Anzeige


* * *

Zu viel Werbung?
Kostenlos registrieren!

* * *

Anzeige

Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright ©2003 - 2021, DSLR-Forum.de