DSLR-Forum Anzeige

Zurück   DSLR-Forum > Technik und Gestaltung > Bildbearbeitung

Hinweise



Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 21.04.2021, 19:13   #11
DSLRmagister
Benutzer
 
Registriert seit: 17.01.2012
Ort: Südwestfalen
Beiträge: 14
Standard AW: Affinity Photo oder Darktable?

Hi,

ich stimme Tosch zu, was die Softwaremöglichkeiten angeht. Seit einigen Jahren habe ich mir einen Workflow unter Linux erarbeitet, man findet für alle Anwendungsfälle freie Software. Das ist, was mich an Linux so fasziniert.
Ich lese die RAWs mit Darktable ein, bearbeite sie dort und entwickle sie damit auch. Geht eigentlich ganz gut. Sogar das Rating der Canon-RAWs wird übernommen. In Digikam kann man seine Sammlung recht solide managen; das Rating aus Darktable wird übernommen.
Spezialfälle bewältige ich mit folgenden Anwendungen:
- HDR mit Luminance HDR
- Panoramen mit Hugin Panorama Stitch
- Focus Stack mit Enfuse/Hugin align_image_stack
Das braucht einiges an Einarbeitung, aber die Kostenfreiheit spornt enorm an.
Beim letzten Update von Darktable sind einige Module neu arrangiert worden, seitdem finde ich die Tonwert-Korrektur sehr überzeugend; das Tonemapping ist komfortabler geworden, das Entrauschen effizienter.

Beste Grüße,
Burkhard
DSLRmagister ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.04.2021, 19:29   #12
mstraeten
Benutzer
 
Registriert seit: 07.09.2006
Beiträge: 516
Standard AW: Affinity Photo oder Darktable?

Zitat:
Zitat von lichtbildle Beitrag anzeigen
Ich finde Darktable eher gruselig. Gerade im Entwicklungsmodul stecken viele Altlasten drin, wo sich einzelne Programmierer ausgetobt haben. Das wird sich auch nicht ändern, denn seitens der Entwickler ist Benutzerfreundlichkeit erklärtermaßen kein Ziel
Die darktable Entwickler haben lediglich ein anderes Verständnis von „Benutzerfreundlichkeit“
Benutzerfreundlich ist für darktable, wenn Bearbeitungen aus sehr viel älteren Versionen mit veralteten Modulen auch mit der neuesten Version gelesen und weiterbearbeitet werden können. Nicht jeder mag immer von 0 anfangen, wenn er an alten Bildern irgendwas anpassen möchte. Manche lassen lieber den Softwareanbieter entscheiden, darktable den Benutzer
Und ja, wer zu faul ist, sich zumindest einen Überflug über die einleitenden Kapitel der Doku zu gönnen, bevor rumgenörgelt wird, dass darktable nicht so funktioniert wie x oder y oder z, der ist eher nicht Zielgruppe
mstraeten ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.04.2021, 20:51   #13
trashit
Benutzer
 
Threadstarter
 
Registriert seit: 08.04.2021
Beiträge: 39
Standard AW: Affinity Photo oder Darktable?

naja @lichtbildle hat aber schon recht, darktable ist schon ein bisschen Overkill. Auf jeden Fall am Anfang, wenn man noch nie etwas mit Grafikbearbeitung zu tun hatte. Ich habe jetzt schon einige Tutorials studiert. Aber teilweise ergeben sich mir manche Sachen trotzdem nicht. Zum Beispiel das Modul "Grundlegende Einstellungen" ist das nicht doppelt gemoppelt? Das hat Einstellungen wie Belichtung, Kontrast, Schwarz und Weißwert und so. Aber es gibt die ganzen Sachen auch als eigene Module. Reicht es dann, wenn ich nur grundlegende Einstellungen verwende, und werden die Einstellungen addiert, wenn ich den Kontrast da und im Kontrast Modul Anwende?

Auf jeden Fall ist es hilfreich, dass man den Workflow erstmal auf Vereinfacht stellen kann. Ich denke, das sind erst mal die grundlegenden Module, die ich verstehen muss.

Abgesehen von Darktable habe ich mir auch schon ON1 angeguckt, da ist es natürlich ganz nett, dass zu jedem Regler und alles eine kurze Maus-Over Information gibt. Sind zwar nur Kleinigkeiten, aber für einen Anfänger ist das schon hilfreich, wenn man nicht jeden Schritt gleich nachgooglen muss.
trashit ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.04.2021, 20:57   #14
DSLRmagister
Benutzer
 
Registriert seit: 17.01.2012
Ort: Südwestfalen
Beiträge: 14
Standard AW: Affinity Photo oder Darktable?

Zitat:
Zitat von mstraeten Beitrag anzeigen
Die darktable Entwickler haben lediglich ein anderes Verständnis von „Benutzerfreundlichkeit“
Benutzerfreundlich ist für darktable, wenn Bearbeitungen aus sehr viel älteren Versionen mit veralteten Modulen auch mit der neuesten Version gelesen und weiterbearbeitet werden können. Nicht jeder mag immer von 0 anfangen, wenn er an alten Bildern irgendwas anpassen möchte. Manche lassen lieber den Softwareanbieter entscheiden, darktable den Benutzer
Und ja, wer zu faul ist, sich zumindest einen Überflug über die einleitenden Kapitel der Doku zu gönnen, bevor rumgenörgelt wird, dass darktable nicht so funktioniert wie x oder y oder z, der ist eher nicht Zielgruppe
Sehe ich auch so!
DSLRmagister ist offline   Mit Zitat antworten
Werbung
Zu viel Werbung? Hier kostenlos bei DSLR-Forum.de registrieren!
Alt 21.04.2021, 21:18   #15
DerDude
Benutzer
 
Registriert seit: 08.11.2005
Ort: Flensburg
Beiträge: 3.003
Standard AW: Affinity Photo oder Darktable?

Zitat:
Zitat von lichtbildle Beitrag anzeigen
Ich finde Darktable eher gruselig. Gerade im Entwicklungsmodul stecken viele Altlasten drin, wo sich einzelne Programmierer ausgetobt haben.
Immer wieder spannend zu beobachten, dass gerade gegenüber Open-Source einen recht herablassender Ton angeschlagen wird. Warum eigentlich?
Und ob die proprietären so frei von Altlasten sind, wage ich mal zu bezweifeln... man kann eben nicht reinschauen. Fakt ist meiner Ansicht nach aber, dass darktable sich wesentlich agiler wandeln kann als die proprietären.

Zitat:
Zitat von lichtbildle Beitrag anzeigen
Das wird sich auch nicht ändern, denn seitens der Entwickler ist Benutzerfreundlichkeit erklärtermaßen kein Ziel.
Herje "Benutzerfreundlichkeit" ist nun alles andere als ein allgemeingültig definierter Begriff. Andere Nutzer, andere Bedürfnisse. Mir kommt der proprietäre Mainstream-Brei meist nicht besonders entgegen.

Zitat:
Zitat von lichtbildle Beitrag anzeigen
Wie auch Gimp hat Darktable das Folgeproblem, dass es kaum kompetente Nutzer gibt und entsprechend wenig gute Anleitungen/Tutorials sowie Community-Support.
aber sicher gibt es gute und frei verfügbare Informationen. Es ist allerdings so, dass die meisten Anleitung und die besten Foren eher auf Englisch verfügbar sind. Der "Community-Support" ist z.B. auf pixls.us ausgezeichnet. Auch einige Entwickler treiben sich da rum und es gibt 1A-Informationen aus erster Hand. Nein, das ist dann nicht immer die leichte Kost.

Zitat:
Zitat von lichtbildle Beitrag anzeigen
Mach Dir klar, dass Du mit Darktable einen steinigen Weg vor Dir hast.
Steinig? Für mich war es bislang ein spannender, schöner und lehrreicher Weg, viel zu sehen links und rechts. Kein gerader, langweiliger Asphaltweg mit Zäunen am Rand. darktable selbst nimmt dich auf der Reise nicht immer an die Hand, dafür hast du viele Freiheiten und viel Kontrolle, womit man eben lernen muss umzugehen.
__________________
"Ich dachte, ich spüre einen Paradigmenwechsel, aber mir war nur die Unterhose hochgerutscht." (Aus Spektrum der Wissenschaft 12/2011)
https://muttscomics.com/wp-content/u.../09/020508.gif
DerDude ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.04.2021, 21:59   #16
Batchman99
Benutzer
 
Registriert seit: 18.02.2009
Ort: Ost-Westpfälzer
Beiträge: 684
Standard AW: Affinity Photo oder Darktable?

Zitat:
Zitat von DerDude Beitrag anzeigen
Immer wieder spannend zu beobachten, dass gerade gegenüber Open-Source einen recht herablassender Ton angeschlagen wird. Warum eigentlich?
Weil sich der "Ton" immer gegen eine Umsetzung richtet und nicht gegen einen öffentlichen Code.
Ein blutiger Anfänger könnte genaus herablassend gegen Photoshop oder Lightroom wettern, weil er nicht damit klar kommt.
Ich bin ein sehr großer Fan von OpenSource und werde sowas immer unterstützen, und genauso sachlich kritisieren, denn nur wenn man seine Fehler kennt, kann man sich verbessern ;-)

Zitat:
Und ob die proprietären so frei von Altlasten sind, wage ich mal zu bezweifeln... man kann eben nicht reinschauen.
Genau. Und man muss auch nicht reinkucken, womit wir beim Thema Benutzerfreundlichkeit sind ;-)
Aus diesem Grund vermeide ich auch gern "Null-Versionen" wenns geht.

Zitat:
Herje "Benutzerfreundlichkeit" ist nun alles andere als ein allgemeingültig definierter Begriff.
Benutzerfreundlich ist dann etwas, wenn ich es bedienen kann, ohne eine einzige Seite vom Handbuch zu studieren.

Zitat:
Andere Nutzer, andere Bedürfnisse. Mir kommt der proprietäre Mainstream-Brei meist nicht besonders entgegen.
Benutzerfreundlich kann auch etwas sein, das mir bekannt vor kommt.
Wenn ich vom "Mainstream-Brei" gewohnt bin, das ich z.B. mit Strg-J eine Ebene kopiere, mit Strg-D eine Auswahl lösche, oder mit Strg-L die Tonwerkorrektur aufrufe, und diese bei einem sehr günstigen Programm "zufällig" genau so ist, dann hilft das dem Umsteiger schon sehr viel.

Aber zum Thema RAW-Entwickler gibts hier was zu schmökern
https://www.digitalphoto.de/test/per...100368241.html
__________________
EOS-60d / EOS-M6 / Sunny a6500 / Sunny a7ii

Geändert von Batchman99 (21.04.2021 um 22:06 Uhr)
Batchman99 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.04.2021, 22:54   #17
Esprit-W
Benutzer
 
Registriert seit: 22.03.2013
Ort: Hannover
Beiträge: 302
Standard AW: Affinity Photo oder Darktable?

Großer Funktionsumfang bedeutet zwangsläufig mehr Komplexität und Einarbeitungsaufwand. Unter diesen Gegebenheiten ist das UI von Darktable aber gut und logisch aufgebaut. Die vielen Werkzeuge kann man in Modulgruppen anordnen, die sich ähnlich wie die Tabs in Capture One aufrufen lassen. Hinzu kommt, das sehr viel individuell über Tastaturkürzel steuerbar ist. Auch bei Presets/Styles gibt es einige interessante Features. Man muss sich nur etwas Zeit nehmen, damit herumzuspielen und vertraut zu werden.
__________________
Es gibt keine schlechten Motive. Es gibt nur die schlechte Sicht auf ein Motiv.

Meine Bilder bei SmugMug
Esprit-W ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.04.2021, 23:06   #18
rodinal
Benutzer
 
Registriert seit: 04.09.2010
Beiträge: 2.611
Standard AW: Affinity Photo oder Darktable?

Zitat:
Zitat von Batchman99 Beitrag anzeigen
Ich bin ein sehr großer Fan von OpenSource und werde sowas immer unterstützen,
Ich bin nicht unbedingt ein Fan. Gimp kenne ich z.B. seit den frühesten Versionen, und wenn ich einen Preis für die missratenste Software überhaupt vergeben könnte, läge das Programm nach wie vor auf dem ersten Platz.

Bei den Konvertern haben wir aber eine andere Situation. Da gibts mit DT und RT zwei Spitzenprodukte, die sich auf Entwicklerteams stützen, die in der ersten Liga spielen.Die Software ist frei und in weiten Bereichen Quelltextkompatibel. Also "klauen" sich die Teams regelmässig die besten Ideen der Konkurrenz und entwickeln sie weiter. Der Entwicklungsfortschritt von Version zu Version kann schon atemberaubend sein. Natürlich werden sich auch kommerzielle Mitbewerber aus diesem Pool bedienen, aber die sind allenfalls gleichauf.

Einen Nachteil hat die Sache. Hier "kämpfen" Experten um das beste Produkt. Und Expertensoftware war fur unerfahrene Nutzer schon immer ein schwieriges Kapitel.
rodinal ist offline   Mit Zitat antworten
Werbung
Zu viel Werbung? Hier kostenlos bei DSLR-Forum.de registrieren!
Alt 21.04.2021, 23:12   #19
DerDude
Benutzer
 
Registriert seit: 08.11.2005
Ort: Flensburg
Beiträge: 3.003
Standard AW: Affinity Photo oder Darktable?

Zitat:
Zitat von Batchman99 Beitrag anzeigen
Weil sich der "Ton" immer gegen eine Umsetzung richtet und nicht gegen einen öffentlichen Code.
Wenig plausibel. Ich schlage ja auch nicht einen herablassenden Ton an, weil mir Umsetzungen in proprietären Programmen nicht gefallen. Ich habe eher den Eindruck, dass kommerzieller Software per se eine Hörwertigkeit angedichtet wird oder nicht selten wohl auch weil man sich im Mainstream in einer bestätigten, starken Position sieht. Wie auch immer, ich finde das unnötig.

Zitat:
Zitat von Batchman99 Beitrag anzeigen
Ich bin ein sehr großer Fan von OpenSource und werde sowas immer unterstützen, und genauso sachlich kritisieren, denn nur wenn man seine Fehler kennt, kann man sich verbessern ;-)
Es spricht nichts gegen sachliche und begrúndete Kritik. Und auch Kritik muss hinterfragt werden dürfen.

Zitat:
Zitat von Batchman99 Beitrag anzeigen
Benutzerfreundlich ist dann etwas, wenn ich es bedienen kann, ohne eine einzige Seite vom Handbuch zu studieren.
Das ist IMHO eine enge und willkürliche Definition. darktable ist mit seinen Freiheitsgraden und detaillierten Eigriffsmöglichkeiten komplex, flexibel und vielseitig. Ein Handbuch ist ein effizienter und vor allem simpler Weg diese Komplexität für den Nutzer beherrschbar und zu Ihrem Vorteil nutzbar zu machen. Ich kann diese Hanbuch-Phobie nicht verstehen, zumindest nicht, wenn das Handbuch so gut ist, wie das zu darktable.
Nein, ich denke hinter Benutzerfreundlichkeit steckt mehr.
Und nehmen wir LR. Warum gibt es diese Unmengen an Tutorials oder Videos auf Youtube und warum wird dauernd auf diesen ach so wichtigen Ressourcen-Vorteil rumgeritten, wenn LR doch so selbsterklärend und damit benutzerfreundlich ist? Sollte eigentlich unnötig sein.

Zitat:
Zitat von Batchman99 Beitrag anzeigen
Benutzerfreundlich kann auch etwas sein, das mir bekannt vor kommt.
Was einem bekannt vorkommt ist ja Abhängig vom persönlichen Hintergrund und damit eher eine Eigenschaft des Benutzers als des Programms. Keine Frage, dass viele Abo-Flüchtlinge es attraktiv finden, wenn sie nichts neues lernen müssen. Aber das ist was ganz anders.
Ich finde es jedenfalls befremdlich, etwas als benutzerunfreundlich zu bezeichnen, nur weil man etwas neues lernen muss oder sich mit anderen Konzepten auseinandersetzen muss.
__________________
"Ich dachte, ich spüre einen Paradigmenwechsel, aber mir war nur die Unterhose hochgerutscht." (Aus Spektrum der Wissenschaft 12/2011)
https://muttscomics.com/wp-content/u.../09/020508.gif
DerDude ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.04.2021, 13:51   #20
herbert-50
Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2007
Ort: Landkreis Marburg
Beiträge: 841
Standard AW: Affinity Photo oder Darktable?

Zitat:
Zitat von lichtbildle Beitrag anzeigen
Ich finde Darktable eher gruselig. Gerade im Entwicklungsmodul stecken viele Altlasten drin, wo sich einzelne Programmierer ausgetobt haben. Das wird sich auch nicht ändern, denn seitens der Entwickler ist Benutzerfreundlichkeit erklärtermaßen kein Ziel.
Also das würde ich so nicht unterschreiben. Allein die Tatsache, dass in Darktable viele Dinge eingestellt werden können, bedeutet ja nicht, dass das Programm benutzerunfreundlich ist.

Eigentlich ist die Bedienung zum Beispiel im Gegensatz zu Lightroom gar nicht so unterschiedlich:

- die Anordnung der Elemente ist ähnlich: Leuchttisch - Bibliothek, Dunkelkammer - Entwickeln, Bearbeitungsmodule rechts
- Filter auf Sterne
- Stile statt Presets
- Filmstreifen am unteren Rand
- Module klappen automatisch zu, wenn ein anderes geöffnet wird

Dann gibt es sehr gute Konzepte in Darktable:

- die Möglichkeiten einen Regler (auch sehr fein und genau) einzustellen: Klick, Scrollrad, Verschieben, Werteingabe, Scrollrad mit Strg/Shift,...
- viele Module mit einfacher Bedienung über Kurven statt Regler: Benachbarte Werte passen sich mit an.
- viele Module mit Pipetten, um Werte aus dem Bild zu "lesen".
- Voreinstellungen für jedes Modul (nicht zu verwechseln mit den Stilen)
- Konzept des Verlaufstapels: Durch einfachen Klick kann man sich vorherige Bearbeitungszustände anschauen.
- Bildübergreifende Snapshots zum Vergleichen von verschiedenen Bearbeitungen
- jede Funktion kann auf eine Taste gelegt werden (Ich nutze das sehr stark, wodurch sich die Bedienung sehr beschleunigt hat: siehe http://foto.zenz-home.de/wissen-bild...leunigung.html)

Und alles in allem ist Darktable sehr konsequent in der Bedienung, was bedeutet, dass ähnliche Dinge auch ähnlich zu bedienen sind und an jeder Stelle die gleichen Konzepte wieder verwendet werden.

Dazu mal ein Negativbeispiel aus Lightroom: Zuschneiden eines Bildes.
Statt eines Moduls ist hierzu auf ein Icon in der Leiste über den Modulen zu klicken.
Wenn man dann drauf klickt, dann öffnet sich im Modulbereich ein Fenster, mit den möglichen Parametern.
Will man statt der Drittelteilung andere Linien, dann geht das nicht etwa über die Einstellungen in diesem Modulfenster, sondern man muss das über einen verschachtelten Menüpunkt im Hauptmenü einstellen.
Seltsamerweise stellt man das Seitenverhältnis dann wieder über einen Regler aus dem Modulbereich ein.
(Ich habe auch kein Lightroom. Wer möchte kann sich das hier mal anschauen: https://www.youtube.com/watch?v=8WmCXqfEnWE)

DAS finde ich benutzerunfreundlich.

Anders in Darktable:
Das Modul "Zuschneiden und Drehen" wird geöffnet wie jedes andere Modul.
Hier sieht man auf den ersten Blick direkt alle Regler und kann so sehen, was man mit diesem Modul machen kann.
Auch die Voreinstellungen können wie bei jedem anderen Modul genutzt werden, um die eingestellten Werte zu speichern.
__________________
_________________________________
Meine Bilder und Infos zur Fotografie: http://foto.zenz-home.de
herbert-50 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Zurück   DSLR-Forum > Technik und Gestaltung > Bildbearbeitung
Themen-Optionen
Ansicht

Nutzungsbedingungen
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Werbung.

...

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 05:52 Uhr.

Anzeige


* * *

Zu viel Werbung?
Kostenlos registrieren!

* * *

Anzeige

Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright ©2003 - 2021, DSLR-Forum.de