DSLR-Forum Anzeige

Zurück   DSLR-Forum > Ausrüstung > Canon EF / EF-S / RF > Canon EF / EF-S / RF - Allgemein

Hinweise

Anzeige
Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 19.04.2021, 19:30   #1
LandThree
Benutzer
 
Registriert seit: 19.04.2021
Beiträge: 7
Standard EOS R - oder warten?

Werbung
Zu viel Werbung? Hier kostenlos bei DSLR-Forum.de registrieren!
Erstmal Hallo zusammen!

Da dies mein erster Post hier ist, zuerst ein paar Worte zu mir:

Ich bin über mein Hobby, Luftfahrt bzw. Planespotting, also Flugzeugfotografie, zur Fotografie gekommen - vor ca. 15 Jahren habe ich meine ersten Fotos von Flugzeugen gemacht, die Kameraausrüstung wurde immer besser, und irgendwann hab ich dann auch die Landschafts- und Naturfotografie für mich entdeckt - das Planespotting ist aber trotzdem geblieben.

Auch wenn das mein erster Post ist, lese ich hier schon seit langer Zeit - mittlerweile sicher 2 Jahre oder länger - mit.

Meine Ausrüstung sieht momentan folgendermaßen aus:
- Hauptkamera die EOS 90D, als Zweitkamera die 70D, die mittlerweile 180000 Auslösungen auf dem Buckel hat.
- Objektive:
* Immerdrauf: Canon 24-105 mm 4.0 L I
* "kleines" Tele: Canon 70-300 mm 4.0-5.6 L
* "großes" Tele: Sigma 150-600 mm C
* Sonstige, kaum genutzte Objektive: Canon EF-S 17-55 mm, Canon EF-S 10-18 mm
- Kleinzeug, Akkus, Batteriegriff, GPS GP-E2, Stativ, Pol- und ND-Filter und das, was ich jetzt vergessen hab - Ladegerät führ ich nicht auf

Für das Planespotting ist (solange das Licht gut ist) die 90D für mich fast perfekt, weil gerade da Brennweite sehr wichtig ist. Mit meinen beiden Teles und dem 1,6er Crop komm ich da super hin.

Für die "restliche" Fotografie, sprich Landschafts-, Natur-, Urlaubs- und Low-Light-Fotografie überlege ich mir aber schon seit langem, die 70D durch eine KB-Kamera zu ersetzen. Vor allem der Weitwinkelbereich macht mir auf meinen APS-C Kameras Probleme, das EF-S 10-18 kommt halt von der Bildqualität nicht ran, und ein EF 16-35 2.8 L ist mir einfach zu teuer.

Jetzt liebäugel ich seit ein paar Monaten mit der EOS R, die preislich in meinem Rahmen liegt.

Ein paar Zweifel bleiben aber, vor allem diese beiden:
- Die EOS R ist jetzt ca. 3 Jahre alt. Mittlerweile gibt es die EOS R6, R5 und wohl bald auch eine R3. Macht es Sinn, jetzt in eine EOS R zu investieren, wenn möglicherweise eine bisher nicht angekündigte Nachfolgerversion in Aussicht ist? - Die Frage ist etwas blöd formuliert, mir ist klar, dass niemand wissen kann, ob eine Nachfolgerversion in Aussicht ist. Ich hoffe aber, es ist klar, was ich meine...

- Die EOS R hat im Gegensatz zur R5 und R6 keinen IBIS. Meine Objektive allerdings haben einen IS. Mir wäre eine Kamera mit IBIS lieber, einfach vom Gefühl her. Aber ist dieser IBIS wirklich so super toll und wichtig, dass man quasi keine DSLM ohne IBIS nicht kaufen sollte?

Warum spiel ich überhaupt mit dem Gedanken, mir eine DSLM zu holen, und keine KB-DSLR? Ich gehe mittlerweile davon aus, dass die DSLM-Technik die Zukunft wird - es kommen kaum noch EF-Objektive, neue Objektive nutzen alle den RF-Anschluss. Daher möchte ich, wenn ich mir eine KB-Kamera leiste, auch in einigen Jahren noch zufrieden damit sein, und auch noch Objektive dafür kriegen.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass wenn ich eine KB-Kamera habe (entgegen meiner jetzigen Meinung) diese dann auch für das Planespotting nutzen werde, auch wenn der Crop wegfällt. Da wird dann auch die Geschwindigkeit ein wenig wichtiger sein - da wäre so 7 Bilder pro Sekunde für mich die untere Grenze. Die EOS R liegt bei 8 bzw. 5 Bilder pro Sekunde. Kann da jemand etwas dazu sagen, wie viele RAW-Bilder man am Stück aufnehmen kann, bevor sich die Kamera eine Speicher-Auszeit nimmt?

So, und hier den vollen, ausgefüllten Fragebogen:
1. Was möchtest du fotografieren? Bitte möglichst genau beschreiben!
Siehe oben, hauptsächlich Natur-, Landschafts- und Urlaubsaufnahmen

2. Wieviel Zeit willst Du in das Hobby investieren?
[ ] Ich werde überwiegend nur im Urlaub, auf Partys und privaten Familienfeiern fotografieren.
[x] Ich werde mir durchaus die Zeit nehmen und alleine in Ruhe Motive suchen.
[hin und wieder] Ich werde mehrere Stunden oder sogar einen ganzen Tag für eine Fotosession einplanen (z.B. früh morgens extra zur Dämmerung aufstehen o.ä.)

3. Besitzt du bereits eine Kamera und/oder Objektive? Bitte möglichst genau beschreiben!
Ja, siehe oben. EOS 90D und 70D, Canon 24-105 L (I), Canon 70-300 L, Sigma 150-600. Das EF-S 17-55 und 10-18 kann gerne "hinten runter fallen".

4. Wieviel Geld kannst du für die geplante Fotoausrüstung ausgeben?
2000 Euro insgesamt
- da ich Objektive habe (die ja via Adapter an das RF passen) brauche ich quasi nur den Body + Adpater
[x] Es kommt ausschließlich ein Neukauf in Frage.
[ ] Es kommt auch ein Gebrauchtkauf in Frage.

5. Möchtest Du später Dein Equipment erweitern?
[ ] Eher nicht / ist egal
[x] Ja, die Option ist mir wichtig (z.B. durch Wechselobjektive)

6. Hast du schon mal in einem Fotogeschäft ein paar Kameras in die Hand genommen?
[ ] Nein
[ ] Ja, und zwar (Marke / Modell, falls bekannt):
[x] Mir hat am besten gefallen (Marke / Modell, falls bekannt): EOS R5
[x] Bei Bekannten EOS R

7. Wie wichtig sind Größe und Gewicht? Dies solltest Du unbedingt vorher z.B. im Geschäft an verschiedenen Kameras testen. Bitte möglichst genau angeben!
[x] Ich trage bereits eine große Kamera mit mehreren Objektiven mit mir herum und es macht mir nichts aus.
[x] Ich möchte Gewicht sparen. Bisher trage ich folgendes Equipment:
EOS 90D, EOS 70D, Canon 24-105L, Canon 70-300L (immer dabei)

[ ] Die Kamera muss nicht unbedingt in die Jackentasche passen, aber je kleiner, desto besser.
[ ] Die Kamera soll in die Jackentasche passen.
[ ] Die Größe ist mir egal.

8. Welchen Kamera-Typ bevorzugst Du (Mehrfachnennung möglich)?
[ ] DSLR – klassische Spiegelreflex mit Wechselobjektiven und optischem Sucher
[x] DSLM – spiegellose Kamera mit Wechselobjektiven, kein Sucher bzw. mit elektronischem Sucher
[ ] Bridgekamera mit fest verbautem Objektiv (große Kompaktkamera in DSLR-Größe, Bedienung und Leistungsumfang an einer DSLR angelehnt)
[ ] Kompaktkamera mit fest verbautem Objektiv
[ ] weiß ich noch nicht, soll in der Beratung geklärt werden

9. Welche Ausstattungsmerkmale sollte die Kamera haben?
[x] schwenkbares / drehbares Klapp- bzw. Schwenkdisplay
[ ] WLAN / Wifi
[x] Bildstabilisierung
....[?] im Body - siehe Frage oben
....[-] im Objektiv
[x] Blitz-/Zubehörschuh
[ ] GPS
[ ] Mikrofoneingang
[ ] 4K-Videofunktion
[x] Sonstiges: Schulterdisplay!

10. Würdest du dich selbst bezeichnen als
[ ] Anfänger (bitte Ergänzung 2 lesen)
[x] Fortgeschrittener

11. Willst du deine Bilder selbst am Computer bearbeiten?
[ ] Ja, aber nur Entwicklung (z. B. des RAW), bzw. Größenbeschnitt o.ä.
[x] Ja, RAW-Entwicklung und/oder (aufwändige) Retusche, Composing etc.
[ ] Nein, ich verwende die JPG-Bilder so, wie sie aus der Kamera kommen.

12. Wie sollen die Bilder verwendet werden (Mehrfachnennung möglich)?
[x] Betrachtung über TV, PC-Monitor, Beamer (max. 4k)
[ ] Ausbelichtung auf
....[ ] Fotopapier (Format _______)
....[ ] Fotobuch
[x] großformatige Prints (Format bis zu 2 m Kantenlänge)


Für die Fortgeschrittenen, die genauer wissen, was sie wollen ...

13. Sucher
[ ]unwichtig
[x]wichtig
....[x]optisch
....[x]elektronisch

14. Folgende Bildwirkung ist mir besonders wichtig:
[x] Freistellung
[x] Bokeh
[x] große Schärfentiefe
[x] Rauschverhalten

15. Folgende Objektive fände ich interessant:
[ ] lichtstarkes Zoom
[ ] Festbrennweite
[ ] Pancake
[ ] UWW (Ultraweitwinkel)
[ ] Makro
[ ] (Super-)Tele
[ ] Spezialobjektiv (z. B. Tilt/Shift, Lupenobjektiv):


So, nach dem Fragebogen noch eine Anmerkung:
Ich habe seit 8 Jahren die EOS 70D, seitdem habe ich eine Kamera mit Schulterdisplay. Ich habe seitdem wirklich dieses Display lieben gelernt. Ich mache wirklich 95 % aller Kameraeinstellungen (quasi alles was über das Display geht) über dieses Schulterdisplay. Ich würde wirklich da ungern darauf verzichten. Etwas wie der Joystick den die 70D nicht und die 90D schon hatte ist mir dagegen ziemlich egal.

Und noch eine Frage:
Ich habe das GP-E2. Kann man das mit der EOS R nutzen?

Wenn der (für mich) sehr hohe Preis für die EOS R5 nicht wäre, wäre das wohl die Kamera der Wahl für mich.

An der R6 stört mich dagegen der doch relativ gering auflösende Bildsensor, 20 MP finde ich tatsächlich etwas zu wenig. Ich bin niemand, der sagt, umso mehr MP umso besser. Aber gerade wenn man noch Platz zum Croppen braucht, könnten 20 schon richtig knapp werden. 30 MP wären da für mich eigentlich ideal. Und, ja, das fehlende Schulterdisplay stört mich auch

Von der R3 will ich dagegen gar nicht erst anfangen.

So, ich glaube, ich habe alles wichtige zu Papier - äh, Bytes - gebracht.
Ich hoffe, mir kann jemand ein kleines bisschen bei der Entscheidung helfen!

Vielen Dank schonmal und euch allen einen schönen Abend!
Matthias
LandThree ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.04.2021, 19:55   #2
Doma69
Benutzer
 
Registriert seit: 27.08.2012
Beiträge: 51
Lächeln AW: EOS R - oder warten?

Kurze Antwort: Natürlich kann man auch heute noch eine R kaufen - warum auch nicht? Ist eine Topkamera und ich habe den Umstieg von 90D / 7D II und 6DII nicht bereut. An den Sucher habe ich mich relativ schnell gewöhnt, AF sitzt immer, den AF-Punkt überall hinsetzen zu können, ist einfach genial. Zum Thema IBIS: Habe ich nicht und kann nicht beurteilen, wie viel besser das dann nochmal ist - aber bisher hat mir nichts gefehlt.
Fazit: die R würde ich immer wieder kaufen und ist für mich aktuell die beste Alternative in der R-Familie. R5 ist mir zu teuer und die R6 finde ich auflösungstechnisch mit 20 MB etwas schwach. Da ist die "alte" R für mich derzeit die beste Alternative. Und ich würde nie mehr zurück zu einer klassischen DSLR wechseln - so gerne ich auch jahrelang damit fotografiert habe.
Doma69 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.04.2021, 20:34   #3
huxtebude
Benutzer
 
Registriert seit: 16.06.2005
Beiträge: 2.975
Standard AW: EOS R - oder warten?

Hallo Matthias,

ich empfehle eigentlich fast immer DSLMs.
Aber hier bin ich mir echt unsicher, ob es dir was nutzen wird. Du ziehst deinen ganzen Beitrag am Planespotting auf. Aber gerade hier sehe ich keine deutlichen Vorteile. Crop fällt weg, die tollen Autofokus-Vorteile wie Eye-AF nutzen bei Flugzeugen nicht viel.
Was erhoffst du dir davon?
Für die "restliche" Fotografie, wie du sie selbst bezeichnest (und alleine das ist doch schon aussagekräftig oder?), gibt es enorme Vorteile, gerade wenn du auch mal Portraits machst durch den Autofokus, durch die geringere Schärfentiefe mit dem KB Sensor, besseres Rauschverhalten etc.
Aber bei dir liest es sich so, als ob sich das meiste um Flugzeuge dreht.
Dann tatsächlich lieber warten, auf ne Kamera mit höherer Auflösung (was den Crop-Nachteil wieder ausgleicht) oder erst mal in Optik oder sonstiges Zubehör investieren, wenn Geld übrig ist.

Grüße
Florian
huxtebude ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.04.2021, 20:47   #4
roa
Benutzer
 
Registriert seit: 24.07.2014
Beiträge: 269
Standard AW: EOS R - oder warten?

Zitat:
Zitat von LandThree Beitrag anzeigen
Wenn der (für mich) sehr hohe Preis für die EOS R5 nicht wäre, wäre das wohl die Kamera der Wahl für mich.
Hier kann ich Dich vielleicht etwas trösten: Ich komme von der 6D und habe jetzt die R5. Die 5D Mark III und Mark IV habe ich (geliehen) auch öfter verwendet.

Während ich zum Beispiel den Augen-Autofokus großartig finde, hat die R5 aber meiner Meinung auch ein paar ordentliche Schwächen. Neben der für mein Empfinden wesentlich umständlicheren Bedienung im Vergleich zu Canons Spiegelreflex-Konzept sehe ich gerade auch das von Dir so gerne genutzte Schulterdisplay als richtig schlecht an. Habe ich das Schulterdisplay früher auch überwiegend verwendet, ist das jetzt gar nicht mehr der Fall. Es ist viel schlechter ablesbar als "die alten".

Den IBIS wiederum finde ich super. Er wäre mir bei meinem Fotografierverhalten aber nicht 2000 Euro Aufpreis wert. Du wirst selbst am besten wissen, wie oft Du nicht stabilisierte Objektive verwendest und dann zu Verschlusszeiten kommst, wo sich eine Stabilisierung lohnt.
roa ist offline   Mit Zitat antworten
Werbung
Zu viel Werbung? Hier kostenlos bei DSLR-Forum.de registrieren!
Alt 19.04.2021, 21:04   #5
huxtebude
Benutzer
 
Registriert seit: 16.06.2005
Beiträge: 2.975
Standard AW: EOS R - oder warten?

Zum Thema IBIS, der nutzt vor allem bei kurzen Brennweiten. Für Planespotting-Brenweiten ist da eher der Objektiv-Stabilisator zu gebrauchen.

Grüße
Florian
huxtebude ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.04.2021, 21:33   #6
_wWw_
Benutzer
 
Registriert seit: 29.12.2010
Beiträge: 681
Standard AW: EOS R - oder warten?

Ich bin nur angesprungen, weil Du mit der 70D und 90D
beide Kameras nutzt, die ich auch habe / hatte...

Leider habe ich mich breit schlagen lassen
und die 70D in der Verwandtschaft verkauft.


Die weiten / großen Brennweiten sind nicht mein Bereich...
selbst mein 70 - 200 F4L kommt eigentlich zu selten zum Einsatz.


Ich liebäugele ein klein wenig mit der R6 als Zweitkamera zu meiner 90D
Allerdings brauche ich auch nicht mehr Auflösung für Hallensportaufnahmen
in dunklen Hallen... wenn diese irgendwann auch mal wieder geöffnet werden.


Bei der R5 ist die persönliche Grenze für das überschritten, was
man so einfach eben nebenbei noch in der Sporttasche mit schleppt.

Für die 90D habe ich mir das Sigma Art 50-100 F1.8 gegönnt,
was das ganze aber leider nicht wirklich leicht macht.
Ist aber sonst eine richtig schöne Kombination.

Für die für mich wichtige Brennweite
wäre die R6 mit dem 85er F1.8 interessant...


Abgekürzt: Nein, ich würde die R nicht mehr in Betracht ziehen.
Für mich würde die R6 hoffentlich als zusätzliche Alternative reichen.
Für Dich heißt es wohl: Ganz in Ruhe noch ein wenig sparen auf die R5.
_wWw_ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.04.2021, 21:53   #7
LandThree
Benutzer
 
Threadstarter
 
Registriert seit: 19.04.2021
Beiträge: 7
Standard AW: EOS R - oder warten?

Zitat:
Zitat von Doma69 Beitrag anzeigen
Kurze Antwort: Natürlich kann man auch heute noch eine R kaufen - warum auch nicht? Ist eine Topkamera und ich habe den Umstieg von 90D / 7D II und 6DII nicht bereut. An den Sucher habe ich mich relativ schnell gewöhnt, AF sitzt immer, den AF-Punkt überall hinsetzen zu können, ist einfach genial. Zum Thema IBIS: Habe ich nicht und kann nicht beurteilen, wie viel besser das dann nochmal ist - aber bisher hat mir nichts gefehlt.
Fazit: die R würde ich immer wieder kaufen und ist für mich aktuell die beste Alternative in der R-Familie. R5 ist mir zu teuer und die R6 finde ich auflösungstechnisch mit 20 MB etwas schwach. Da ist die "alte" R für mich derzeit die beste Alternative. Und ich würde nie mehr zurück zu einer klassischen DSLR wechseln - so gerne ich auch jahrelang damit fotografiert habe.
So in etwa sind eben auch meine Gedanken. R5 zu teuer, R6 zu auflösungsschwach.

Zitat:
Aber hier bin ich mir echt unsicher, ob es dir was nutzen wird. Du ziehst deinen ganzen Beitrag am Planespotting auf. Aber gerade hier sehe ich keine deutlichen Vorteile. Crop fällt weg, die tollen Autofokus-Vorteile wie Eye-AF nutzen bei Flugzeugen nicht viel.
Hallo Florian!
Na ja, wie geschrieben bin ich über das Planespotting zur Fotografie gekommen. Mittlerweile ist die "restliche" Fotografie aber eigentlich der Hauptteil, und für das bisschen Planespotting das ich noch mache, bleib ich (vielleicht...) bei der 90D. Du hast aber recht der Eye-AF wird mir nicht viel bringen, Portraits etc. fotografiere ich eigentlich nie, eher Landschafts- und Naturfotografie.

Zitat:
Hier kann ich Dich vielleicht etwas trösten: Ich komme von der 6D und habe jetzt die R5. Die 5D Mark III und Mark IV habe ich (geliehen) auch öfter verwendet.

Während ich zum Beispiel den Augen-Autofokus großartig finde, hat die R5 aber meiner Meinung auch ein paar ordentliche Schwächen. Neben der für mein Empfinden wesentlich umständlicheren Bedienung im Vergleich zu Canons Spiegelreflex-Konzept sehe ich gerade auch das von Dir so gerne genutzte Schulterdisplay als richtig schlecht an. Habe ich das Schulterdisplay früher auch überwiegend verwendet, ist das jetzt gar nicht mehr der Fall. Es ist viel schlechter ablesbar als "die alten".

Den IBIS wiederum finde ich super. Er wäre mir bei meinem Fotografierverhalten aber nicht 2000 Euro Aufpreis wert. Du wirst selbst am besten wissen, wie oft Du nicht stabilisierte Objektive verwendest und dann zu Verschlusszeiten kommst, wo sich eine Stabilisierung lohnt.
Das mit dem Schulterdisplay ist interessant zu hören... Wahrscheinlich ist das aber dann etwas, das man erst wirklich merkt, wenn man die ersten 10000 Auslösungen hinter sich hat.
Ja, der Aufpreis von 2000 € quasi für den IBIS und die 15 MP mehr ist auch etwas, das mich etwas stört, und ich bezweifel eben, dass ich sowohl den IBIS als auch die 46 MP brauche.
Ich habe kein einziges nicht stabilisiertes Objektiv, und bisher hat mir der Objektiv-IS eigentlich immer ausgereicht. Wenn es halt zu dunkel war, und ich die Kamera nicht mehr verwacklungsfrei halten konnte, musste ich sowieso das Stativ aufbauen

Zitat:
Abgekürzt: Nein, ich würde die R nicht mehr in Betracht ziehen.
Für mich würde die R6 hoffentlich als zusätzliche Alternative reichen.
Für Dich heißt es wohl: Ganz in Ruhe noch ein wenig sparen auf die R5.
Ja, an genau diesem Punkt hänge ich auch ein bisschen.
Die R6 hat mir einfach zu wenig Auflösung, dass ich sie in Betracht ziehen könnte - auch wenn ich mich die letzten Wochen schon ein paar mal gefragt habe, ob mir die 20 MP nicht auch reichen würden. Ich für mich habe die Entscheidung getroffen: Nein.
Und für die R5 ist bei mir einfach die finanzielle Grenze überschritten. 2500 € würd ich noch mitgehen, aber 3000 € ist einfach Schluss...

Auf jeden Fall schonmal vielen Dank für eure Antworten!
LandThree ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.04.2021, 22:19   #8
juvago
Benutzer
 
Registriert seit: 23.01.2016
Ort: Saarland
Beiträge: 850
Standard AW: EOS R - oder warten?

Ich komme von der 80D und 6D und habe mir erst die RP und dann die R gekauft und liebe beide! Da ich auch des Öfteren croppe, bin ich mit den 30MP der R sehr froh, aber die 26MP der RP reichen auch im Grunde aus.

Ich muss gestehen, dass mir das Wahlrad der RP lieber ist als das Display der R, aber das ist Geschmacksache. IBIS brauche ich persönlich nicht wirklich und der ist mir auch den Aufpreis zur R6 nicht wert. Ich fotografiere viel vom Stativ oder mit meinen lichtstarken Festbrennweiten, das geht auch ohne IS und IBIS super.

Kurzum, ich würde die R jederzeit wieder kaufen, auch heute noch. Es kommt eben immer drauf an, was man fotografiert. Wenn man die Serienbildgeschwindigkeit braucht, ist die R6 sicher deutlich besser als die R. Ich habe für meine R neu mehr als 1000€ weniger bezahlt als die R6 kostet. Da hab ich mir noch das ein oder andere schöne Objektiv gegönnt von dem gesparten Geld.
__________________
Canon R | RP
Tamron 17-35mm 2.8-4 | RF 35mm 1.8 | Sigma Art 35mm 1.4 | Sigma Art 50mm 1.4 | EF 50mm 1.8 STM | Tamron 85mm 1.8 | EF 100mm 2.8 L Macro | Tamron 35-150mm 2.8-4 | EF 70-200mm 2.8 L IS II USM


Canon M50 | M100
EF-M 11-22mm | EF-M 15-45mm | EF-M 22mm 2.0 | EF-M 32mm 1.4 | Sigma 56mm 1.4 C | EF-S 55-250mm IS STM


Julias Fotokiste | Instagram

Geändert von juvago (20.04.2021 um 10:59 Uhr)
juvago ist offline   Mit Zitat antworten
Werbung
Zu viel Werbung? Hier kostenlos bei DSLR-Forum.de registrieren!
Alt 19.04.2021, 22:27   #9
mstraeten
Benutzer
 
Registriert seit: 07.09.2006
Beiträge: 545
Standard AW: EOS R - oder warten?

Bei dem vorgesehenen Budget ist die R das Beste was bei Canon geht. Bis die R6 oder R5 in auch auf dem Gebrauchtmarkt die Region kommen dürfte es noch lange dauern.
Auch wenn’s bei der R6 schneller geht. Aber da ist’s dann die Frage nach der Priorität: AF vs Auflösung.
mstraeten ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.04.2021, 07:18   #10
Sanguis73
Benutzer
 
Registriert seit: 09.09.2010
Ort: Dülmen
Beiträge: 220
Standard AW: EOS R - oder warten?

Ich stecke in einem ähnlichem Dilemma wie der TE.

Ich fotografiere derzeit mit der 5D MK 3 und bin eigentlich zufrieden damit ... nun ist aber "dank" Corona und ausgefallenen Urlauben Geld in der Kasse und das treibt das GAS übel in die Höhe.

Ich habe lange überlegt den Sprung auf die R6 zu machen, grundsätzlich würde ich mit 20 Mpix auch auskommen ist von der 5D MK III kommend ja kein so großer Schritt zurück. Aber eine neue Kamera für 2600 Euro sollte gar kein Rückschritt sein wie ich finde und für mich wäre die R6 ein zu großer Kompromiss (Weniger Auflösung, kein Schulterdisplay und schlechtere Abdichtung). Auf ich sehe eher die R5 als Weiterentwicklung für mich aber bin genau wie der TE nicht bereit so viel Geld auf den Tisch zu legen (ich wäre noch bis 3500 mitgegangen )
Wünschen würde ich mir eine R MKII mit Ibis ... aber gibts leider (noch) nicht daher muss man sich arrangieren.

Meine momentane Lösung: Ich nutze die Umsteigerwelle auf das RF System um mein EF System günstig aufzuwerten.
Ich habe gerade erst hier im Forum ein günstiges EF 24-70 2.8 II hier im Forum gekauft, welches mein EF 24-70 2.8 Version I ablöst .... wenn ich mein "altes" gut verkauft bekomme schaue ich nach einer guten 5D MKIV hier im Forum, die sind auch recht günstig zur Zeit ....
Die R6 ist auf jeden Fall eine tolle Kamera aber ich kenne mich selber und ich weiß dass ich immer das Gefühl eines Kompromisses im Hinterkopf hätte auch wenn das wahrscheinlich mehr Gefühl als Realität sein würde ...
__________________
Meine Foto Homepage
Gallorium
Sanguis73 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Zurück   DSLR-Forum > Ausrüstung > Canon EF / EF-S / RF > Canon EF / EF-S / RF - Allgemein
Themen-Optionen
Ansicht

Nutzungsbedingungen
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Werbung.

...

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:52 Uhr.

Anzeige


* * *

Zu viel Werbung?
Kostenlos registrieren!

* * *

Anzeige

Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright ©2003 - 2021, DSLR-Forum.de