DSLR-Forum Anzeige

Zurück   DSLR-Forum > Ausrüstung > Systemkamera-Kaufberatung (DSLR/DSLM)

Hinweise

Anzeige
Thema geschlossen
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 15.03.2021, 12:31   #1
jhb1234
Benutzer
 
Registriert seit: 08.01.2019
Beiträge: 6
Standard Neues Setup für Wildlife im Urlaub (und Garten)

Werbung
Zu viel Werbung? Hier kostenlos bei DSLR-Forum.de registrieren!
Moin zusammen,
ich bin gerade auf der Suche und ich glaube, ich könnte ein paar Denkanstöße aus der Beratung gut gebrauchen. Ich bin im Prinzip *****graf, meist auf längeren Urlaubsreisen. Fokus dabei ist wildlife auf Wanderungen. Den Motiven geschuldet findet das natürlich oft auch bei mäßig viel Licht statt, z.B. in der Dämmerung. In letzter Zeit (u.a. coronabedingt) dann weniger Urlaub und mehr Richtung heimische Vogelwelt: Singvögel im Garten, Zugvögel an der Nordseeküste und in den Mooren hier oben im Norden usw.
Bisher nutze ich eine Lumix G6 mit dem 14-140 Kit-Objektiv. Außerdem habe ich noch das 25mm f1.7.
Was ist nun das Problem?
1. Ich stelle oft fest, dass der Autofokus nicht so sitzt wie ich das gerne hätte. Der Fischadler, der auf der Mountainbiketour in den Bergen vorbeikommt, mir freundlicherweise genügend Zeit lässt abzusteigen und die Kamera zur Hand zu nehmen, wird leider vom Fokus nur in 1/10 Bildern gefunden. Da liegt das Problem möglichweise auch mehr bei mir als bei der Kamera...
2. Die Geschwindigkeit des Autofokus ist manchmal zum Haareraufen. Ein spontan vorbeifliegender Vogel ist fast nicht zu tracken. Und wenn es mal klappt, mache ich das Tracking wieder kaputt, weil das Sucherbild im Serienbildmodus zu lange unterbrochen wird und ich den Vogel zu schnell aus den Augen verliere. Ununterbrochene Sicht wäre super!
3. Die Reichweite der vorhandenen Objektive reicht mir oft nicht.
4. Allerspätestens ab ISO 3200 gehen die Bilder mehr Richtung Kunst als Richtung Abbildung des Gesehenen

Ich bin jetzt gerade ein bisschen am ausprobieren. Ich hatte mir das Panasonic 100-400 mal für eine Woche ausgeliehen, und ein Arbeitskollege hatte mir sein Setup (Sony A7III mit 200-600) mal für ein Wochenende ausgeliehen. Demnächst kann ich mir noch eine Fuji X-s10 und eine X-t4 mit 100-400 ausleihen.
Als ich die Sony mit dem dicken Brummer ausprobiert habe war ich schon ziemlich baff, wie gut die Bilder werden, ohne dass man Ahnung hat . Ich habe die Bedienung der Kamera in den 2 Tagen ehrlich gesagt nicht sonderlich intensiv gelernt, außer Belichtungsmessung und Einstellung von Blende oder Verschlusszeit habe ich eigentlich nichts eingestellt. Im direkten Vergleich mit meiner Panasonic mit dem 100-400 war das aber im Ergebnis schon ein sehr sichtbarer Unterschied: der Autofokus war nur ein einziges Mal daneben bei der Sony, die Bilder sind offensichtlich deutlich besser aufgelöst (keine Überraschung) usw. War vielleicht auch ein unfairer Vergleich, aber der einzige, den ich in dem Moment hatte.
Ich war vor lauter Begeisterung schon fast soweit, das Setup des Kollegen sofort genau so zu kaufen. Jetzt das offensichtliche Aber: Das Gerät werde ich eher nicht auf der Mountainbiketour dabei haben, und auch nicht auf jeder Wanderung durch Neuseeland schleppen. Schade! Das Fujisystem probiere ich als nächstes aus, weil es in Summe fast 1kg leichter ist als das genannte Sony-setup und damit unterhalb meiner Wanderschmerzgrenze liegen könnte.
Grundsätzlich bin ich systemoffen. Erfahrung habe ich nur mit der Panasonic (oh, und mit einer alten analogen Minolta-SLR - das ist aber zu lange her). Das hier habe ich auch mal mit großem Interesse durchgeblättert: https://mirrorlesscomparison.com/bes...rds-in-flight/

Ich hätte also gerne die Bilder aus der Sony mit der Hälfte des Gewichts Nee im Ernst: Die Frage ist, was würdet Ihr empfehlen? Gerne eine Empfehlung von Kamera+Objektiv, gerne aber auch Fragen, die ich mir stellen sollte, um dem Ziel näher zu kommen. Die gewünschte Gewichtseinschränkung riecht ja sehr nach MFT, aber meine Erfahrung mit der aktuellen Kamera (auch mit dem 100-400) ist bisher eher mittelprächtig. Vielleicht will ich auch einfach mal was anderes ausprobieren. Das Menü von Panasonic fand ich z.B. immer etwas nervig und umständlich.

Der Fragebogen folgt hier:

1. Was möchtest du fotografieren? Bitte möglichst genau beschreiben!
Siehe oben. Spontan aufkreuzende Viecher, gerne im Urlaub. Manchmal auch gezielt aufgesuchte Tierwelt (Garten, Küste, Moor, Urlaub). Also viel Reichweite, ggf. crop-Reserve, kurze Belichtungszeiten, high ISO, guter AF-C.
Dabei bin ich typischerweise mit Fahrrad oder zu Fuß für längere Zeit unterwegs.

2. Wieviel Zeit willst Du in das Hobby investieren?
[X] Ich werde überwiegend nur im Urlaub fotografieren.
[X] Ich werde mir manchmal die Zeit nehmen und alleine in Ruhe Motive suchen.

3. Besitzt du bereits eine Kamera und/oder Objektive? Bitte möglichst genau beschreiben!
Panasonic Lumix G DMC-G6
Panasonic 14-140mm H-FS14140/F3,5-5,6/ OIS
Panasonic 25mm H-H025 LUMIX G 25 mm / F1.7 ASPH

4. Wieviel Geld kannst du für die geplante Fotoausrüstung ausgeben?
Das ist ein guter Punkt. Meine Kurzerfahrung mit dem Sony zeigt mal wieder: wenn die Leistung stimmt, ist der Preis egal... aber irgendwo zwischen 3.000 und 4.000 ist Ende. Also:
ca. 3.500 Euro insgesamt
[X] Neukauf bevorzugt, aber es kommt auch ein Gebrauchtkauf in Frage.

5. Möchtest Du später Dein Equipment erweitern?
[X] Ja, die Option ist mir wichtig (z.B. durch Wechselobjektive)

6. Hast du schon mal ein paar Kameras in die Hand genommen?
[X] Ja, und zwar:
Sony A7III, s.o. Demnächst folgen noch Fuji X-S10 und X-T4.
[O] Mir hat am besten gefallen (Marke / Modell, falls bekannt):
Kann ich noch nicht sagen. Aber zur Bedienung: Ich fände es super, Belichtungszeit, Blende, Belichtungskorrektur, Änderung des AF-Modus, Änderung der Belichtungsmessung, AEL und AFL mit je exakt einer Taste oder einem Drehschalter bedienen zu können, ohne in das Menü rein zu müssen. Selbst belegte custom-Tasten sind dabei total OK.

7. Wie wichtig sind Größe und Gewicht? Dies solltest Du unbedingt vorher z.B. im Geschäft an verschiedenen Kameras testen. Bitte möglichst genau angeben!
[X] Ich möchte Gewicht sparen. Es wird sicher größer sein als mein aktuelles Setup, sollte aber auf 3-4 Stunden Wanderung gut zu tragen sein, am besten im Peak Design Capture am Rucksackriemen montiert. Ich schätze, oberhalb von etwa 2kg habe ich schnell keine Lust mehr.

8. Welchen Kamera-Typ bevorzugst Du (Mehrfachnennung möglich)?
[X] DSLM
[O] ggf. auch DSLR, auch wenn ich momentan glaube, dass die Gewichtskriterien dagegen sprechen.

9. Welche Ausstattungsmerkmale sollte die Kamera haben?
[X] schwenkbares / drehbares Klapp- bzw. Schwenkdisplay
[X] WLAN / Wifi bzw. Bluetooth
[X] Bildstabilisierung: hierzu brauche ich ggf. Beratung. Ist es bei den langen Brennweiten besser, Stabilisierung im Objektiv oder im Body zu haben? Oder unbedingt beides?
....[ ] im Body
....[ ] im Objektiv
[X] GPS wäre schön, ist aber offenbar gar nicht so verbreitet und für mich nicht kriegsentscheidend
[X] ununterbrochener live-view bei schnellen Serienbildern
[X] Ergonomie/Erreichbarkeit von bestimmten Funktionen s.o.
[X] Eine gewisse Robustheit gegenüber Regen, Stößen usw. wäre nett
[X] Zur Ausstattung noch eine Frage: Gibt es irgendeine Kamera in diesem Bereich, die die Bilder entweder gleich mit einem Cloudanbieter meiner Wahl synchronisiert oder zumindest ohne großes Zutun aufs Handy wirft? Wenn es etwas gibt, das bzgl. Synchronisierung so bequem zu handhaben ist wie das Smartphone, wäre das sehr nice to have Ist aber überhaupt nicht entscheidend.

10. Würdest du dich selbst bezeichnen als
[X] Anfänger (bitte Ergänzung 2 lesen)

11. Willst du deine Bilder selbst am Computer bearbeiten?
[X] Ja, aber nur sehr selten, um einen verhauenen Weißabgleich zu retten oder nachträgliche Belichtungskorrektur zu machen.
[X] Nein, ich verwende die JPG-Bilder zu 99% so, wie sie aus der Kamera kommen.

12. Wie sollen die Bilder verwendet werden (Mehrfachnennung möglich)?
[X] Betrachtung über TV (HD)
[X] Ausbelichtung auf
....[X] Fotobuch
[X] selten auch mal großformatige Prints für die Wand (längere Kantenlänge bis ~70cm)

13. Sucher
[X]wichtig
....[ ]optisch
....[ ]elektronisch

15. Folgende Objektive fände ich interessant:
[X] Supertele

beste Grüße und vielen Dank!
jhb
jhb1234 ist offline  
Alt 15.03.2021, 12:42   #2
rachmaninov
Benutzer
 
Registriert seit: 07.05.2018
Beiträge: 3.747
Standard AW: Neues Setup für Wildlife im Urlaub (und Garten)

Du hast eh schon alles iniziiert, was sinnvoll ist Dir zu raten - probiere verschiedene Systeme/Sensorgrössen aus.

danach wirst Du viele Fragen haben (oder vielleicht klickt ein System auch zu 100% ein).

Bzgl. AF ist Sony einfach (mit Canon) das Maß der Dinge.
Ich selber habe die X-H1 mit dem 100-400, mache aber kein BiF.

https://j.mp/3rSeIe4
rachmaninov ist offline  
Alt 15.03.2021, 13:25   #3
bodomh
Benutzer
 
Registriert seit: 26.01.2018
Beiträge: 1.831
Standard AW: Neues Setup für Wildlife im Urlaub (und Garten)

Du hast eine Panasonic aus 2013. In 8 Jahren hat sich einiges an den Sensoren getan, auch beim AF. Wenn Du Deine G6 mit einer Sony oder Fuji aus 2013 verglichen hättest, dann wäre da auch nicht so der große Sprung gewesen. Beim AF sogar eher ein Rückschritt.

Insbesondere da Du kompakt bleiben willst würde ich zumindest noch einmal mit einem aktuellen 20MP-Sensor vergleichen. Schau Dir zumindest mal hier Vergleiche auf Pixelebene mit den verschiedenen ISO an.

Insofern würde ich Dir schlicht erst einmal zur Panasonic G9 raten. Da hätte dann auch das 100-400 sein Potenzial zeigen können.
__________________
Panasonic DC G9, Oly 9-18/4.0-5.6, PL 12-60/2.8-4.0, Sigma 30/1.4, Oly 75/1.8, Pana 100-300ii/4.0-5.6
Sony A7Riii, Samyang 18/2.8, Sony 28/2.0, Samyang 75/1.8, Fuji XF10, Pentax LX & ME Super, SMC 50/1.2, SMC 200/2.5
Erfolgreich gehandelt mit: langeoog4, klausimausi
Flickr

Geändert von bodomh (15.03.2021 um 13:34 Uhr)
bodomh ist offline  
Alt 15.03.2021, 13:36   #4
ArsNatura
Benutzer
 
Registriert seit: 29.10.2007
Ort: Gilserberg
Beiträge: 1.838
Standard AW: Neues Setup für Wildlife im Urlaub (und Garten)

Ich habe die gleichen Anforderungen, was die Motive angeht und fotografiere mit der OMD E-M1II und dem 300mm f4 von Olympus. Davor hatte ich mit der M5II und dem 75-300mm die gleichen Probleme wie du. Im Sommer 2020 kam die M1II dazu und im Herbst das 300mm f4. Die M1 MarkIII wäre sicher noch etwas besser, aber deutlich teurer. In Kombination mit Topaz Denoise sind auch ISO3200 kein Problem mehr mit µft. Ich bin baff, was da geht. Die Bilder sind glatt wie ein Kinderpopo.
Der AF der oben genannten Kombi ist zufriedenstellend. Einstellungen kannst du gut in 3 Custom- Sets speichern. Was mir am Besten gefällt ist die Pro- Capture- Funktion. Von mir also klare Empfehlung zur M1II (oder III) mit dem 300mm f4. Gewicht incl. Stativschelle und UV- Filter: 2100g.
__________________
Viele Grüße
Claudia

Fotografie nicht nur als Hobby, sondern aus Leidenschaft

"Bei keiner anderen Erfindung ist das Nützliche mit dem Angenehmen so innig verbunden wie beim Fahrrad." Adam Opel

Schlechte Handels- Erfahrungen mit: mg2012
ArsNatura ist offline  
Werbung
Zu viel Werbung? Hier kostenlos bei DSLR-Forum.de registrieren!
Alt 15.03.2021, 13:41   #5
felix181
Benutzer
 
Registriert seit: 19.05.2016
Beiträge: 885
Standard AW: Neues Setup für Wildlife im Urlaub (und Garten)

Vorweg: Du bekommst jetzt sicher viele Tipps über Kameras, die der jeweilige Forumskollege selbst hat. Das musst Du dann halt selbst entsprechend werten...
Ich antworte Dir eigentlich, da auch mein Fotoschwerpunkt bei Vögeln liegt. In punkto Ausrüstung müsste man eigentlich noch "leider" dazufügen.

Du hättest gerne einen guten AF, eine gewisse Lichtstärke, eine hohe Brennweite, .... UND ein kompaktes System.
Ehrlich gesagt gibt es das alles, aber nicht in Kombination. Da werden automatisch Kompromisse nötig

Da es ja keinen Sinn macht die optimale Kombi für Dich zu suchen, die einen guten AF, gute Cropöglichkeiten und grosse Brennweiten beinhaltet, aber am Ende viel zu schwer für Dich ist (Stichwort: schnell vom Fahrrad runter und fotografieren), würde ich zu einem Kompromiss raten, der für Dich vielleicht ganz gut passen könnte:
Sony RX10 IV (oder das Pendent dazu von Panasonic - da kenn ich den Namen leider nicht)
__________________
-------------------
Gruss Felix

Geändert von felix181 (15.03.2021 um 13:49 Uhr)
felix181 ist offline  
Alt 15.03.2021, 14:08   #6
Pipapoh
Benutzer
 
Registriert seit: 21.02.2014
Beiträge: 72
Standard AW: Neues Setup für Wildlife im Urlaub (und Garten)

Ja das Sony-Paket ist schon top, ohne Frage. Aber ich kann schon verstehen dass man mit dem 200-600 Prügel nicht so gern unterwegs ist.

Eigentlich gibt es hier nur eine Möglichkeit: Festbrennweite

In deiner Preislage werden die bekanntesten Setups folgende sein:
Nikon D500 mit 300/4 (PF!) und 1.4 Teleconverter
Canon 7DII mit 400/5.6

Canon ist günstiger, der AF der Nikon aber besser. Das 400/5.6 hat auch keinen Stabi. Beim Nikon bist du bei rund 1,8kg Gesamtgewicht und das mit 630/5.6.
Pipapoh ist offline  
Alt 15.03.2021, 14:08   #7
JRabbit
Benutzer
 
Registriert seit: 11.09.2016
Beiträge: 1.974
Standard AW: Neues Setup für Wildlife im Urlaub (und Garten)

Zitat:
Zitat von bodomh Beitrag anzeigen
Du hast eine Panasonic aus 2013. In 8 Jahren hat sich einiges an den Sensoren getan, auch beim AF.... .
Erst recht beim AF.


Wenn es halbwegs kompakt bleiben soll ist Fuji aber natürlich kein schlechter Weg. Allerdings wäre der Sprung, ausgehend von der G6, mit einer G9, EM1 II/III oder EM5 IIIund dem 100-400 auch sehr sehr groß und ein Stück günstiger. Insbesondere beim Autofokus, aber auch bei der Bildqualität.
JRabbit ist offline  
Alt 15.03.2021, 14:25   #8
Martin..H
Benutzer
 
Registriert seit: 08.03.2011
Ort: RNK
Beiträge: 37
Standard AW: Neues Setup für Wildlife im Urlaub (und Garten)

Mit 3500 kann man doch schon ein bisschen was anfangen :-)

Ich glaube das beste Brennweite-zu-Gewichtsverhältnis haben aktuell die "ausziehbaren" Canon RF Objektive, dh das 600mm oder das 800mm.
So wäre zB eine R6 mit einem der Objektive in deinem Budget (und länger als deine 280mm). Die anderen Kriterien würden dabei auch erfüllt. Und 20fps....

Die R6 gibt es auch von mehreren Händlern als "Testkoffer" mit Objektiven für ein paar Tage zum Mieten, und der Mietpreis wird bei Kauf angerechnet.

Alternativ: eine 7DII mit dem EF 70-300 IS USM II. Etwas langsamer, etwas flexibler, immer noch sehr gut schnell.
__________________
EOS RP - RF 35mm 1.8 IS STM - RF 24-240 IS USM - EF 100mm 2.8 Makro - Sigma 150-600C - EF 50mm 1.8II - EF-S 10-18mm IS STM - Tamron 15-30 2.8 VC - 430EX II
Erfolgreich gehandelt mit: Tommy D., turboerbse, minoltapit, jesuschris
Martin..H ist offline  
Werbung
Zu viel Werbung? Hier kostenlos bei DSLR-Forum.de registrieren!
Alt 15.03.2021, 15:05   #9
Pipapoh
Benutzer
 
Registriert seit: 21.02.2014
Beiträge: 72
Standard AW: Neues Setup für Wildlife im Urlaub (und Garten)

Zitat:
Zitat von Martin..H Beitrag anzeigen
Mit 3500 kann man doch schon ein bisschen was anfangen :-)

Ich glaube das beste Brennweite-zu-Gewichtsverhältnis haben aktuell die "ausziehbaren" Canon RF Objektive, dh das 600mm oder das 800mm.
So wäre zB eine R6 mit einem der Objektive in deinem Budget (und länger als deine 280mm). Die anderen Kriterien würden dabei auch erfüllt. Und 20fps....

Die R6 gibt es auch von mehreren Händlern als "Testkoffer" mit Objektiven für ein paar Tage zum Mieten, und der Mietpreis wird bei Kauf angerechnet.

Alternativ: eine 7DII mit dem EF 70-300 IS USM II. Etwas langsamer, etwas flexibler, immer noch sehr gut schnell.
Nichts für Ungut Martin, aber f11 ist halt schon echt dunkel.
"Den Motiven geschuldet findet das natürlich oft auch bei mäßig viel Licht statt, z.B. in der Dämmerung."
Wenn ein Zoom von Canon, dann das 100-400 II. Wird wohl bei Birdwatching international das häufigste sein.
Pipapoh ist offline  
Alt 15.03.2021, 15:09   #10
Norbert.N
Benutzer
 
Registriert seit: 09.04.2012
Ort: Bochum
Beiträge: 6.197
Standard AW: Neues Setup für Wildlife im Urlaub (und Garten)

Zitat:
Zitat von jhb1234 Beitrag anzeigen
Die gewünschte Gewichtseinschränkung riecht ja sehr nach MFT, aber meine Erfahrung mit der aktuellen Kamera (auch mit dem 100-400) ist bisher eher mittelprächtig. Vielleicht will ich auch einfach mal was anderes ausprobieren. Das Menü von Panasonic fand ich z.B. immer etwas nervig und umständlich.
... - dann probiere doch mal Olympus - die 2-KG-Grenze wird voraussichtlich die Herausforderung .

Welche Brennweite brauchst Du äquivalent Kleinbildformat? Kannst Du Dir eine Festbrennweite vorstellen oder ist ein Zoom erforderlich?

Deine G6 ist zwar Deine aktuelle Kamera, aber keine aktuelle Kamera - gute aktuelle Beispiele wurden genannt.


Viele Grüße vom sonnigen Südrand vom Pott - bleibt gesund!

Norbert
__________________
I shoot RAW (RAF & ORF)

Jede Kamera und jedes Objektiv ist ein Kompromiss - eine eierlegende Wollmilchsau gibt es nicht.
Norbert.N ist offline  
Thema geschlossen


Zurück   DSLR-Forum > Ausrüstung > Systemkamera-Kaufberatung (DSLR/DSLM)
Themen-Optionen
Ansicht

Nutzungsbedingungen
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Werbung.

...

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 05:32 Uhr.

Anzeige


* * *

Zu viel Werbung?
Kostenlos registrieren!

* * *

Anzeige

Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright ©2003 - 2021, DSLR-Forum.de