DSLR-Forum Anzeige

Zurück   DSLR-Forum > Technik und Gestaltung > Bildbearbeitung > Computerecke

Hinweise

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 10.02.2014, 14:42   #1
Tiefenunschärfe
Benutzer
 
Registriert seit: 26.11.2010
Beiträge: 3.985
Standard Lohnt sich ein 4K-Monitor (Ultra-HD-Monitor) zur Bildbetrachtung?

Werbung


Zu viel Werbung?
Hier kostenlos bei DSLR-Forum.de registrieren!
Hallo!

Langsam werden 4K-Monitore (Ultra-HD-Monitore) erschwinglich. Leider konnte ich noch nie einen ausprobieren.

Meine Frage daher: Lohnt sich ein solcher Monitor zur Bildbetrachtung?

Ich habe nämlich Zweifel, ob man bei normalem Betrachtungsabstand (ca. Bilddiagonale) überhaupt relevante Unterschiede sieht zu einem Full-HD-Monitor. Zwar kann das menschliche Auge Strukturen in Full-HD bei einem Betrachtungsabstand, der der Bilddiagonale entspricht, noch auflösen, so dass von daher eine Erhöhung der Auflösung Sinn machen würde. Aber das gilt nur bei extremen Kontrasten (etwas schwarz-weißen Linienmustern). In normalen Fotos tauchen solche Kontraste selten auf.

Hat jemand schon mal verglichen, ob man bei der Betrachtung üblicher Fotos aus normalem Abstand Unterschiede sieht?

Danke.
Tiefenunschärfe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.02.2014, 15:08   #2
jar
Benutzer
 
Registriert seit: 24.01.2005
Ort: glücklicherweise wieder daheim
Beiträge: 21.532
Standard AW: Lohnt sich ein 4K-Monitor (Ultra-HD-Monitor) zur Bildbetrachtung?

zur Bildbetrachtung ? wohl kaum weil man kaum mehr als 2 M Pixel auflösen kann wenn man das ganze Bild erfasst.
Schon am 23" im Bearbeitungsabstand kann ich kaum noch das ganze Bild erfassen ohne den Kopf zu drehen oder mit den Augen zu folgen.

Da auch die triple Auflösung begrenzt ist würde ein UHD erst Sinn haben wenn man dicht davor ist, dann ist aber das ganze Bild nicht mehr zu erfassen, ein Arbeiten stelle ich mir schwierig vor.

Ist das nicht nur ein Werbegag ? alle digitalen Produktionen stöhnen über eine vollständige 4K Umrüstung, ich sehe die noch nicht in absehbarer Zeit, nicht für Filme und Filmproduktionen, nicht in der Ü-Technik. Nur auf blue ray sind die überhaupt vertreibbar und dann scheiterts an Kundschaft.

Klar haben schon viele blue ray, aber bei den Anzeigegeräten wird es vermutlich deutlich dünner und dann stellt sich eben die Sinnfrage.
__________________
meine Bilder dürfen hier bearbeitet werden und im Thread wieder eingestellt werden
"There are 10 Types of People in the World; who understand B I N A R Y and those who don't"
gruss
jar
jar ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.02.2014, 15:47   #3
jsm
Benutzer
 
Registriert seit: 14.06.2009
Ort: Pfalz
Beiträge: 16
Standard AW: Lohnt sich ein 4K-Monitor (Ultra-HD-Monitor) zur Bildbetrachtung?

Die Frage wirst du dir nur selbst beantworten können indem du dich vor einen entsprechenden Monitor setzt und selbst guckst.
Ich vermute mal du wirst einen deutlichen Unterschied feststellen, aber wie deutlich und ob es dir den Aufpreis wert ist kann hier keiner sagen. (Ich persönlich warte nur noch auf das passende Modell, denn bei den aktuellen Preisen muss schon alles perfekt sein)
Auch der Betrachtungsabstand kann bei solch hohen Auflösungen durchaus geringer als die Bilddiagonale ausfallen. Dies ist auch wieder sehr vom persönlichen Geschmack, dem Arbeitsplatz und der Arbeitsweise abhängig.
Auch bei Smartphones machen die vielen dpi ja nur deshalb Sinn, weil man sich das Gerät gelegentlich auch mal dicht vor die Nase hält. Ab 30 cm Abstand sieht da auch keiner mehr die mehr-dpi im Vergleich zu "normal" aufgeösten Displays. Übertragen auf PC-Monitore gehe ich ehr von 1-1,5 Metern Abstand aus ab wo man keinen Unterschied mehr zu den niedriger aufgelösten Displays (full HD) erkennt. (alles Werte die jeder Mensch für sich feststellen muss) Persönlich sehe ich den Mehrwert hauptsächlich in der wesentlich größeren Arbeitsfläche und weniger (aber auch) bei der Schärfe und der Darstellung von Details.

jar bringt hier leider Auflösung und Betrachtungsabstand völlig durcheinander. Zumindest schreibt er es durcheinander. Es spielt keine Rolle wie groß ein Display ist sondern der Betrachtungsabstand im Verhältnis zur Bildschirmdiagonale entscheidet ob und wie sehr man seinen Kopf drehen muss um "alles" gleichzeitig erfassen zu können. Weiterhin wird das zu betrachtende Foto auf dem hoch aufgelösten Monitor durch die höhere dpi-Zahl viel kleiner dargestellt und man hat entsprechend viel mehr Überblick und kann mehr komplett erfassen. (100%-Darstellung eines Fotos ist durch die vielen, engen Bildpunkte viel kleiner als bei Full HD)

Also: Ich sehe den wichtigsten Vorteil in der Vergrößerung der Arbeitsfläche (Multitasking, viele Fenster, hoch aufgelöste Fotos) Den Gewinn an Schärfe bei Schrift und Bild sehe ich ehr als netten (auch nicht unwichtigen) Nebeneffekt. Den muss aber jeder, individuell, für sich beurteilen.
jsm ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.02.2014, 16:05   #4
jar
Benutzer
 
Registriert seit: 24.01.2005
Ort: glücklicherweise wieder daheim
Beiträge: 21.532
Standard AW: Lohnt sich ein 4K-Monitor (Ultra-HD-Monitor) zur Bildbetrachtung?

Zitat:
Zitat von jsm Beitrag anzeigen
jar bringt hier leider Auflösung und Betrachtungsabstand völlig durcheinander. Zumindest schreibt er es durcheinander. Es spielt keine Rolle wie groß ein Display ist sondern der Betrachtungsabstand im Verhältnis zur Bildschirmdiagonale entscheidet ob und wie sehr man seinen Kopf drehen muss um "alles" gleichzeitig erfassen zu können.
was hat die Diagonale damit zu tun ? doch nur indirekt weil es eine triple Größe gibt. Lasse ich diese entsprechend klein sehe ich im normalen Abstand nix mehr von der Schärfe wenn ich das ganze Bild erfasse. Sehe ich die einzelnen Pixel scharf erfasse ich nicht mehr das ganze Bild. Hier war die Frage aber Bildbetrachtung und da muss man eben entscheiden wie:
Betrachtung zur Bearbeitung ohne das ganze Bild zu überblicken ? oder zur Betrachtung im Gesamten ?

Zitat:
Zitat von jsm Beitrag anzeigen
Weiterhin wird das zu betrachtende Foto auf dem hoch aufgelösten Monitor durch die höhere dpi-Zahl viel kleiner dargestellt
Einspruch, ich sehe das ganze Blid nicht größer ob der Monitor nun 40" in UHD oder nur 40" in fullHD hat !
Ich sehe ein 40" Bild (die meisten Cams haben ja definitv mehr Pixel als 2M fullHD oder 8Mio UHD)

Zitat:
Zitat von jsm Beitrag anzeigen
Also: Ich sehe den wichtigsten Vorteil in der Vergrößerung der Arbeitsfläche (Multitasking, viele Fenster, hoch aufgelöste Fotos)
nur wenn die Diagonale steigt, aber da brauche ich die höhere Auflösung nicht, die jetztige triple pitchs reichen mir ob nun 0,34mm oder 0,21mm, eine triple pitch Größe von 0,08 - 0,12 mm bringt mir nix (die Monitore gab es schon mal für Medizinzwecke)

Obwohl ich beim Android von 3,5" auf 4,7" aufgestiegen bin mit höherer Auflösung, trotzdem passen immer noch nur 4 x 4 Icons drauf, wo ist der Gewinn ? wenn die Fläche nicht vom OS genutzt wird
__________________
meine Bilder dürfen hier bearbeitet werden und im Thread wieder eingestellt werden
"There are 10 Types of People in the World; who understand B I N A R Y and those who don't"
gruss
jar

Geändert von jar (10.02.2014 um 16:08 Uhr)
jar ist offline   Mit Zitat antworten
Werbung
Zu viel Werbung? Hier kostenlos bei DSLR-Forum.de registrieren!
Alt 10.02.2014, 16:29   #5
Tobi-S.
Benutzer
 
Registriert seit: 01.09.2009
Ort: Bayern
Beiträge: 719
Standard AW: Lohnt sich ein 4K-Monitor (Ultra-HD-Monitor) zur Bildbetrachtung?

Ich würde sagen, wenn man die gesteigerte Pixeldichte nicht unbedingt braucht bringt es nur noch den Vorteil der größeren Arbeitsfläche.

Bei den beiden aktuellen Dell 4K-Monitoren ist es aber noch nicht so ein riesen Fortschritt.

UP3214Q mit 31,5" erreicht ca. 140 dpi
UP2414Q mit 23,8" erreicht ca. 180 dpi

ein 15" Notebook mit FHD Auflösung hat ebenfalls 140dpi.

Gedruckt wird i.d.R. mit 300dpi.
Also davon sind wir noch weit entfernt.

Für mich persönlich bringt es noch keinen großen Vorteil. Wenn ich das Preis-/Leistungsverhältnis sehe habe ich keinen Kaufanreiz.
__________________
Meine Homepage

Das Glück, zur richtigen Zeit am richten Ort zu sein, ist kostenlos und trotzdem unbezahlbar.
Tobi-S. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.02.2014, 16:42   #6
GymfanDE
Benutzer
 
Registriert seit: 21.01.2004
Ort: Penzberg
Beiträge: 9.733
Standard AW: Lohnt sich ein 4K-Monitor (Ultra-HD-Monitor) zur Bildbetrachtung?

Zitat:
Zitat von jsm Beitrag anzeigen
Persönlich sehe ich den Mehrwert hauptsächlich in der wesentlich größeren Arbeitsfläche und weniger (aber auch) bei der Schärfe und der Darstellung von Details.
Nur daß man dort in der Regel nicht viel von haben wird, da halt irgendwo das Auflösungsvermögen der Augen aufhört. Wenn das (bei mir) ansatzweise bei 27" und 2560x1440 schon erreicht ist (109 ppi) bringt einem eine höhere Auflösung bei identischer Bilddiagonale keinen größeren Arbeitsbereich.

Zitat:
Zitat von jsm Beitrag anzeigen
(100%-Darstellung eines Fotos ist durch die vielen, engen Bildpunkte viel kleiner als bei Full HD)
Genau deshalb bringt für mich ein 4k-Monitor bei gleichbleibender (oder nur leicht erhöhter) Bilddiagonale für die Bildbearbeitung nichts.

Mir sind jedenfalls selbst die knapp 140 ppi des UP3214Q für dauerhaftes Arbeiten auf "Pixelebene" (Schriftdarstellung 100%) zu klein. Schon die 125 ppi meines Lenovo x220 sind mir dauerhaft zu klein für einen vernünftigen Arbeitsabstand zum Monitor, von der 135 ppi meines alten Netbooks ganz zu schweigen. Und Pixel nur für hochskalierte Texte/Bilder zu verschwenden sehe ich nicht ein, wenn der Monitor dann das 3-4 fache kostet. Die Beurteilung der Bildschärfe und des Rauschens wird damit sicherlich auch nicht einfacher, falls man die Bilder nicht nur zur Ausgabe auf exakt diesem Monitor bearbeitet.

Vor 10-15 Jahren hätte ich das vieleicht noch anders gesehen, aber weder ich noch meine Augen werden jünger.

Zitat:
Zitat von jar Beitrag anzeigen
(die meisten Cams haben ja definitv mehr Pixel als 2M fullHD oder 8Mio UHD)
Wobei man da schon, dank dem "tollen" 16:9 Kinoformat (warum haben die Teile eigentlich keine 21:9 oder 100:9). mit nicht ganz aktuellen Kameras oder gar bei leichter Drehung/Beschneidung (bin ich der einzige, der seine Bilder oft um 1-2° kippt, wenn er freihand fotografiert?) bei 12 MPix Quellmaterial am Ende ist.
GymfanDE ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.02.2014, 16:46   #7
OberstHorst
Benutzer
 
Registriert seit: 01.05.2008
Ort: Taunusstein
Beiträge: 793
Standard AW: Lohnt sich ein 4K-Monitor (Ultra-HD-Monitor) zur Bildbetrachtung?

Naja.. man sieht schon einen Unterschied. Man kann es ja eigentlich recht einfach am MBP Retina vs nicht Retina sehen (~220 ppi vs 110 ppi). Das sieht schon ein ganzes Eck besser aus (wenn man davor sitzt). Bei 24" hat man nicht mehr ganz so viele ppi, aber 185ppi @24" sind doch nicht gerade wenig.

Ob einem das aber das Geld Wert ist muss jeder für sich entscheiden. Ich persönlich würde lieber vorerst bei einem gescheiten FullHD bleiben.
__________________
Gruß
Chris

ich auf Flickr
__________

... wer braucht schon Schärfe
OberstHorst ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.02.2014, 16:55   #8
jsm
Benutzer
 
Registriert seit: 14.06.2009
Ort: Pfalz
Beiträge: 16
Standard AW: Lohnt sich ein 4K-Monitor (Ultra-HD-Monitor) zur Bildbetrachtung?

Der Betrachtungsabstand im Verhältnis zur Bildschirmdiagonale entscheidet ob und wie sehr man seinen Kopf drehen muss.

Darauf wollte ich hinaus. Und darauf müssten wir uns doch einigen können, oder?

Einspruch, ich sehe das ganze Blid nicht größer ob der Monitor nun 40" in UHD oder nur 40" in fullHD hat !
Ich sehe ein 40" Bild (die meisten Cams haben ja definitv mehr Pixel als 2M fullHD oder 8Mio UHD)

Es ging mir hier nicht um TVs die das Bild sowieso immer hochskalieren oder gar verzerren, es geht um PCs bei der 1:1 Darstellung. Ein Bild mit einer bestimmten Auflösung ist bei 1:1-Darstellung (100% Ansicht) auf einem Monitor mit höherer Auflösung kleiner als bei einem mit niedrigerer Auflösung. Darauf können wir uns doch auch einigen, oder? Bei Smartohones ist es ja auch bekanntermaßen nicht so das diese alles 1:1 darstellen sondern das OS und die Software skaliert ALLES entsprechend der Auflösung und der Diagonale der Displays. Mir (und ich denke dem Threadstarter auch) ging es die ganze Zeit nur um die Darstellung bei 100%, also 1:1.

Auch beim letzten Punkt scheinen wir etwas aneinander vorbei zu schreiben. Mehr auflösung (am PC) bringt erstmal mehr platz (Auflösungstechnisch, selbstverständlich ändert sich nichtdie Diagonale des Bildschirms) Eben um diese Vergrößerung ging es mir und diese ist für mich auch der wichtigste Vorteil bei 4k und ähnlichem. Auch wenn man die Schrift im OS auf 150% hochskaliert bleibt der Vorteil (mehr Platz weil höher aufgelöst) bei Fotos und in Programmen zum Großteil erhalten.

Ich bin mir zeimlich sicher: auch wenn man auf dem Handy einen normalen Bildbetrachter installiert und ein Bild mit 100% darstellt ist es auf einem höher aufgelösten Gerät kleiner (selbe Pixel aber näher beieinander) als auf einem Gerät mit klinerer Auflösung. Das Handy-OS ist ein ganz anderes Thema, dieses skaliert abhängig von Bildschirmdiagonale und Auflösung, eine echte 1:1-Darstellung der OS-Grafiken spielt hier keine Rolle. Es ging doch ursprünglich um Fotos, oder?

Sollte ich mich irren bitte nicht persönlch nehmen, ich habe gerade leider nicht ganz so viel Zeit wie ich sie mir gerne nehmen würde um auf die Argumente genauer einzugehen. Ich denke es gab hier nur ein paar Verständigungs- und Definitionsprobleme. Ach ja und das mit dem richtig Zitieren muss ich mir auch mal noch genau angucken, sorry dafür.
jsm ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.02.2014, 17:20   #9
jar
Benutzer
 
Registriert seit: 24.01.2005
Ort: glücklicherweise wieder daheim
Beiträge: 21.532
Standard AW: Lohnt sich ein 4K-Monitor (Ultra-HD-Monitor) zur Bildbetrachtung?

Zitat:
Zitat von jsm Beitrag anzeigen
Es ging mir hier nicht um TVs
von TVs spreche ich nicht, es ist auch egal ob ich mir ein Bild auf dem TV oder Compi Monitor mit 40" ansehe, 40" sind 40" da wird nix größer, ob das nun fullHD aufgelöst ist oder UHD

Zitat:
Zitat von jsm Beitrag anzeigen
...um TVs die das Bild sowieso immer hochskalieren oder gar verzerren
auch davon war nie die Rede !

Zitat:
Zitat von jsm Beitrag anzeigen
es geht um PCs bei der 1:1 Darstellung.
sagst du !

dert Titel und die Frage vom TO aber nicht,

ich interpretiere Bild Betrachtung auf das ganze Bild und das kann nicht 1:1 dargestellt werden weil es noch keine 12 - 16 - 20 - 36 Mpixel Monitore gibt.

aber wenn man den Bayer Sensor mal nüchtern betrachtet hat der RGGB also nur 1/4 Auflösung und betrachtet man das in 25% ja dann siehts anders aus

aus
12 - 16 - 20 - 36 Mpixel werden
3 - 4 - 5 - 9 Mpixel als triple und solche Monitore gibt es und UHD wäre dann 8 M aber das in vernünftiger Dot pitch um 0,21 mm kann ich nicht im Stück sehen und 0,11mm sehe ich nicht ohne Lupe

wenn du mit 1:1 auf Campixel-Ebene meinst wirds ja noch schlimmer !

mit welchem UHD Cluster willst du dir 1:1 aus der Nikon D800 -> 36 Mpix ansehen also in 100% Darstellung ?
__________________
meine Bilder dürfen hier bearbeitet werden und im Thread wieder eingestellt werden
"There are 10 Types of People in the World; who understand B I N A R Y and those who don't"
gruss
jar
jar ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.02.2014, 18:29   #10
Bezier
Benutzer
 
Registriert seit: 03.12.2009
Beiträge: 980
Standard AW: Lohnt sich ein 4K-Monitor (Ultra-HD-Monitor) zur Bildbetrachtung?

Zitat:
Zitat von Tiefenunschärfe Beitrag anzeigen
Langsam werden 4K-Monitore (Ultra-HD-Monitore) erschwinglich. Leider konnte ich noch nie einen ausprobieren.
UHD-Fernseher stehen mittlerweile eigentlich in jedem besseren Elektrogeschäft.
Zitat:
Meine Frage daher: Lohnt sich ein solcher Monitor zur Bildbetrachtung?
Für mich unbedingt. Endlich kann man Digitalfotos zumindest im Querformat in erträglicher Qualität anschauen, ohne sie erst ausdrucken zu müssen. (Ironischerweise habe ich noch nie so viele Bilder drucken lassen wie seit der Zeit, in der ich digital fotografiere). In 2, 3 Jahren, wenn die Preise deutlich gefallen sind, werde ich mir sicher einen kaufen. Freue mich schon drauf. Die GEZ-Steuer muss ich ja inzwischen ohnehin bezahlen...
Zitat:
Ich habe nämlich Zweifel, ob man bei normalem Betrachtungsabstand (ca. Bilddiagonale) überhaupt relevante Unterschiede sieht zu einem Full-HD-Monitor.
Es sind bei diesem Betrachtungsabstand Welten. Full-HD = Fliegengitter, UHD = Foto.
Zitat:
Hat jemand schon mal verglichen, ob man bei der Betrachtung üblicher Fotos aus normalem Abstand Unterschiede sieht?
Ja, schon mehrfach. Wie gesagt, die Unterschiede sind auch in der Praxis so gewaltig, wie man in der Theorie vermuten würde.
Zitat:
Danke.
Gern geschehen.

Gruss
Bezier
Bezier ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Zurück   DSLR-Forum > Technik und Gestaltung > Bildbearbeitung > Computerecke
Themen-Optionen
Ansicht

Nutzungsbedingungen
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu




Das könnte Dich auch interessieren:

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:35 Uhr.

Anzeige


* * *

Zu viel Werbung?
Kostenlos registrieren!

* * *

Anzeige

Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright ©2003 - 2020, DSLR-Forum.de
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Falls du mit unserer Verwendung von Cookies nicht einverstanden bist, so ändere bitte die Cookie-Einstellungen in deinem Browser oder verlasse unsere Website. Mehr erfahren