DSLR-Forum Anzeige

Zurück   DSLR-Forum > Ausrüstung > Kamera-Kaufberatung

Hinweise

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 10.07.2019, 12:33   #11
DrZoom
Benutzer
 
Registriert seit: 29.06.2012
Beiträge: 6.817
Standard AW: Qual der Wahl...

Zitat:
Zitat von Felix448 Beitrag anzeigen
Prinzipiell bin ich begeistert, wie groß doch der Vorteil eines digitalen Suchers ist. Klar, sicherlich hat er nicht die “Natürlichkeit” des optischen Suchers, die Belichtung aber direkt zu sehen und somit auch gleich die passende Bildstimmung zu erzeugen, hat mir sehr gut gefallen.


Hast du etwa keine Post processing software ?!?!?!??

Eine einfache Version davon sollte es schon mit deiner Canon geben.

Bei der eigentlich Aufnahme geht es immer nur darum, den Sensor so viel Licht zu geben wie irgend möglich, damit Rauschabstände minimal bleiben.

Und natürlich funktioniert diese bescheuerte "ich guck mal im Sucher wie die Belichtung wird" Idee sowieso nur, wenn man in einem bestimmten Bereich der Verschlußzeiten bleibt und keinen Blitz verwendet.
__________________
"Schärfe ist ein bourgeoises Konzept" - Henri Cartier-Bresson | Mikrokontrast | Firmware and Sensor Performance

Hobbyist. Nikon D700+D750, AF-S 20/1.8, Zeiss Classic 35/2, Voigtländer 58/1.4, AF 60/2.8micro, Tokina 100/2.8macro, AF 105/2DC, AF 180/2.8, SB800+SB910, etc; Ricoh GR

Wer seine essentiellen geschäftlichen digitalen Daten ohne Backup betreibt, handelt völlig verantwortungslos.
DrZoom ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.07.2019, 13:16   #12
cpstefan
Benutzer
 
Registriert seit: 26.06.2006
Beiträge: 234
Standard AW: Qual der Wahl...

Zitat:
Zitat von DrZoom Beitrag anzeigen

Und natürlich funktioniert diese bescheuerte "ich guck mal im Sucher wie die Belichtung wird" Idee sowieso nur, wenn man in einem bestimmten Bereich der Verschlußzeiten bleibt und keinen Blitz verwendet.
Gehe ich recht in der Annahme, dass Du DSLM nicht sooo toll findest? Ich meine da etwas zwischen den Zeilen zu lesen ...

Gerade in Kombination mit der Spotmessung der X-T3 ergeben sich grossartige fotografische Möglichkeiten. Denn am Ende geht es nicht darum, genügend Licht auf den Sensor zu lassen, sondern gute Bilder zu machen.
cpstefan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.07.2019, 13:24   #13
cpstefan
Benutzer
 
Registriert seit: 26.06.2006
Beiträge: 234
Standard AW: Qual der Wahl...

Zitat:
Zitat von Felix448 Beitrag anzeigen
Hallo
Prinzipiell bin ich begeistert, wie groß doch der Vorteil eines digitalen Suchers ist. Klar, sicherlich hat er nicht die “Natürlichkeit” des optischen Suchers, die Belichtung aber direkt zu sehen und somit auch gleich die passende Bildstimmung zu erzeugen, hat mir sehr gut gefallen.

Hier teile ich Deine Begeisterung voll und ganz. Eines meiner Beispiele, in dem ich genau diesen Vorteil ausgeschöpft habe, ist dieses Bild: durch die Suchervorschau kann man genau abwägen, ob die ausgebrannten Lichter noch zu was taugen oder ob man doch etwas knapper belichten muss:

(Fuji X-T1, Leica Summicron 28 mm)

cpstefan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.07.2019, 13:33   #14
Digirunning
Moderator
 
Registriert seit: 14.03.2006
Ort: Nähe Hagen (Richtung Sauerland)
Beiträge: 8.902
Standard AW: Qual der Wahl...

Zum Thema Sucher hat sich der TO bereits deutlich geäußert und stellt somit keinen Diskussionsgegenstand hier dar. Off-Topic bitte einstellen.
__________________
Digirunning ist offline   Mit Zitat antworten
Werbung
Zu viel Werbung? Hier kostenlos bei DSLR-Forum.de registrieren!
Alt 10.07.2019, 14:33   #15
wutscherl
Benutzer
 
Registriert seit: 06.07.2007
Ort: Peine
Beiträge: 4.907
Standard AW: Qual der Wahl...

Was die Stromversorgung angeht: DSLMs dürften etwa das doppelte dessen konsumieren, was eine Spiegelreflex verbraucht. Wenn man dann im Interesse der Kompaktheit auch noch kleinere Akkus verwendet, bedeutet das eben weniger Ausdauer. Man kann das nur mit einem Ersatzakku umgehen. Das Problem haben aber alle DSLMs in verschiedenen Ausprägungen. Bei einer Fuji kann man bei den Mittelklassezooms mit sicheren 250 Bildern pro Ladung rechnen, wenn man jeweils eine Bildkontrolle durchführt und der Bildstabilisator am Objektiv eingeschaltet ist. Bei mir ist das meistens etwa eine Tagesration, wenn ich unterwegs bin.

Zum Vergleich: Mit einer Nikon D600 kann man in einer ähnlichen Kostellation etwa 1000 Bilder pro Ladung machen. Deren Akku ist deutllcih größer und zum anderen verbraucht die Kamera offensichtlich weniger Strom. Bei der 6D2 des TO sollten die Verhältnisse ähnlich sein.
Ein anderes Beispiel ist meine Pentax 645Z. Bei der gehen mit einer Ladung trotz ihrer Größe immerhin noch rund 700 Bilder mit einer Ladung. Die Akkukapazitäten der genannten Kameras sind dabei weitgehend identisch.

Empfehlen kann ich die Fuji aber trotz ihres Stromverbrauchs. Vielleicht sollte sich der TO auch mal eine E3 ansehen, die nochmal kleiner und vor allem leichter ist. Gute Bilder kann man auch damit machen.

Gruss aus Peine

wutscherl
__________________
weblog über Fuji, Pentax 645D+Z und USA-Reisen: www.klicklack.de

"Wenn es nicht gut war, warst du nicht nah genug dran." Henri Cartier-Bresson...

Ausrüstung: Ganz auf den Zorki- Trip...
wutscherl ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.07.2019, 15:47   #16
derglueckliche
Benutzer
 
Registriert seit: 24.06.2017
Beiträge: 89
Standard AW: Qual der Wahl...

Meine XT2 zeigt bei mir noch drei Balken Akku Kapazität und geht dann nach vier Bildern aus. Sowohl beim original- als auch beim Fremdhersteller Akku.
Akku Laufzeit ist wirklich ein Thema und sollte bedacht werden. 300 Bilder schafft man aber schon mit einer Ladung.
derglueckliche ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.07.2019, 16:55   #17
Felix448
Benutzer
 
Threadstarter
 
Registriert seit: 06.08.2011
Beiträge: 58
Standard AW: Qual der Wahl...

Danke für die Antworten bisher!

Wie auch schon seitens Digirunning klargestellt, geht es mir hier nicht darum eine Diskussion zum Thema Sucher zu eröffnen oder ob man mit Kamera A besser Bilder macht als mit Kamera B. (Was ja sowieso nicht wirklich der Fall ist, solang man nicht eine kleine Kompakte mit einer A7r III, 1DX II etc. vergleicht...)

Ich kann durch die letzten 2 Wochen behaupten, das ich trotz Jahren mit Canon mit der X-T3 mindestens genauso schnell bin. Da die Belichtungskorrektur hier auch ein eigenes Stellrad hat, ist man zusammen mit Spotmessung und Single Point AF sogar etwas schneller. Das Daumenrad an der 6D finde ich nicht sooo prickelnd.

Die Fuji ist ausgezeichnet für Streetfotografie, aber wenn ich auf dem Stativ häufiger das LCD nutze, ist der Akku wirklich sehr schnell leer.

Nur als Beispiel, ich hatte die 6D Mk 2 vor ein paar Wochen auf einer Airshow. Über 2-3 Stunden ca. 450 Bilder, 2 Tage darauf hatte der Akku noch genug Leistung um ein 7h Gewitter-Chasing (viel LiveView Nutzung auf Stativ) auszuhalten und war auch danach nicht leer.

Mir gehts bei den Akku’s nicht unbedingt darum das sie bei häufigem Wechsel zwischen EVF / LCD nur 200-300 Bilder aushalten. Aber wenn ich z.B. die X-T3 kaufe und dann später noch extra 3-4 Akkus brauche, kann ich das zusätzliche Geld auch gleich in Z6 oder EOS R investieren, die beide wohl um 500-600 Bilder durchhalten.

———————————

Bezüglich der Farben, ja, natürlich nutze ich entsprechende Software (Lightroom / Photoshop). Dennoch ist es mir lieber wenn ich nicht bei jeder Aufnahme die mir gefällt erst noch die Farben im größeren Stil anpassen muss. Das flache Profil von Canon braucht da z.B. häufig mehr Arbeit als die Bilder aus der Fuji.

Den Kommentar bzgl “Raum von bestimmten Belichtungszeiten” kann ich nicht nachvollziehen. Ansonsten fotografiere ich eigentlich nur mit available-light, zum Blitzen kann ich daher nichts sagen.

———————————

Danke auch für die Infos zur EOS R, aber der höhere Preis (was vor allem auch die RF L-Objektive angeht), zusammen mit den fehlenden Features, motivieren mich nicht wirklich. Etwas Schade das Canon bei der Ausrichtung des Systems nur an Profis denkt. Ich will gar nicht wissen was das RF 16-28 f/2 kosten wird...

Auch wenn mir die Fuji echt gefällt... werde ich wohl in den sauren Apfel beißen und mit der Z6 auf Nikon wechseln. Einziges Manko sind da die exorbitant hohen Preise für XQD Karten...
Felix448 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.07.2019, 20:21   #18
dnart
Benutzer
 
Registriert seit: 09.09.2014
Ort: Südthüringen
Beiträge: 840
Standard AW: Qual der Wahl...

Ich verstehe es noch nicht ganz Du willst Gewicht sparen und suchst ein gutes Standardzoom. Die X-T3 erfüllt diese Kriterien, aber die Batterielaufzeit schreckt dich ab. Dann schwenkst du auf KB-DSLM um, willst aber die Kamera nicht nehmen, die deine edlen Objektive mit Adapter aufnehmen würde. Für mich hört sich das alles noch sehr unentschlossen an. Warum nicht einfach bei der 6DII bleiben, zumal es hier keine Akku-Probleme gibt?
__________________
α7R III PEN-F D7500
dnart ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.07.2019, 20:28   #19
wuiffi
Benutzer
 
Registriert seit: 28.05.2012
Beiträge: 4.934
Standard AW: Qual der Wahl...

Zitat:
Zitat von Felix448 Beitrag anzeigen
aber wenn ich auf dem Stativ häufiger das LCD nutze, ist der Akku wirklich sehr schnell leer.
Dieses Problem teilen sich alle Spiegellosen. Da der Sensor dauerhaft an ist, wird deutlich mehr Strom benötigt.
Zitat:
Aber wenn ich z.B. die X-T3 kaufe und dann später noch extra 3-4 Akkus brauche, kann ich das zusätzliche Geld auch gleich in Z6 oder EOS R investieren, die beide wohl um 500-600 Bilder durchhalten.
Die Fuji hält offiziell 390 Bilder durch, die Canon 370 und die Nikon 380, die schenken sich also nichts
Zitat:
Auch wenn mir die Fuji echt gefällt... werde ich wohl in den sauren Apfel beißen und mit der Z6 auf Nikon wechseln. Einziges Manko sind da die exorbitant hohen Preise für XQD Karten...
Warum denn? Beim Akku ist es kein Fortschritt und wenn du wirklich Gewicht sparen willst, ist die Nikon auch nicht unbedingt der beste Weg.

Zwecks der Akkulaufzeit wirst du dich bei jeder Spiegellosen darauf einstellen müssen, dass der Akku kürzer hält. Wenn du die Kamera besser kennen gelernt hast, kannst du in der Regel aber deutlich mehr Laufzeit aus einem Akku quetschen.
wuiffi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.07.2019, 21:24   #20
Felix448
Benutzer
 
Threadstarter
 
Registriert seit: 06.08.2011
Beiträge: 58
Standard AW: Qual der Wahl...

Beschäftige dich gerne mal mit der EOS R im Vergleich zu anderen DSLMs der Klasse. Technisch ist die Kamera im Verhaltnis einfach grundsätzlich langsam, nicht auf dem aktuellen Stand der Technik und auch das Fehlen eines Joysticks gefällt mir nicht.

Ich sehe da mittlerweile eigentlich keine wirkliche Unentschlossenheit mehr. Die 6D soll aus bereits angesprochenen Gründen gehen. Von Canon wird auch abgesehen von der 1DX II ähnlichen Spiegellosen auch erstmal nichts weiter kommen.

Bzgl Akkulaufzeit lese ich nur beim CIPA Rating irgendwas von +/- 300 Bildern. Jeder bekanntere Testbericht ergab das die Kamera problemlos 700 Aufnahmen mitmacht. Währenddessen liegt die X-T3 grundsätzlich bei ca. 250-300 Aufnahmen.

Geändert von Felix448 (10.07.2019 um 22:16 Uhr)
Felix448 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
canon , dslm , entscheidung , fuji , nikon


Zurück   DSLR-Forum > Ausrüstung > Kamera-Kaufberatung
Themen-Optionen
Ansicht

Nutzungsbedingungen
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu




Das könnte Dich auch interessieren:

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 15:08 Uhr.

Anzeige


* * *

Zu viel Werbung?
Kostenlos registrieren!

* * *

Anzeige

Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright ©2003 - 2019, DSLR-Forum.de
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Falls du mit unserer Verwendung von Cookies nicht einverstanden bist, so ändere bitte die Cookie-Einstellungen in deinem Browser oder verlasse unsere Website. Mehr erfahren