DSLR-Forum Anzeige

Zurück   DSLR-Forum > Technik und Gestaltung > Locations > Weltweit > Afrika

Hinweise

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 20.01.2016, 20:39   #1
Kwesi
Benutzer
 
Registriert seit: 01.01.2011
Ort: München
Beiträge: 1.513
Standard Einmal quer durch Namibia

Werbung


Zu viel Werbung?
Hier kostenlos bei DSLR-Forum.de registrieren!
Im Sommer 2015 haben meine Eltern meinen Bruder und mich netterweise mit nach Namibia genommen. Drei Wochen sind wir Die Route war eher klassisch - von Windhoek mit einem Zwischenstopp nach Norden zum Ostende des Etosha Nationalparks, von dort weiter zum westlichen Ende, dann über Damaraland nach Cape Cross, weiter nach Swakopmund, von dort in die Namibwüste und dann wieder zurück nach Windhoek. Lüderitz, Fish-River Canyon, Caprivistreifen etc. wären sicher auch lohnenswerte Ziele gewesen, ließen sich aber zeitlich nicht in den Plan einarbeiten.

Ausführlichere Berichte zu jeder Etappe finden sich auf Englisch auch auf meinem Blog, hier folgt die Kurzversion auf Deutsch

Reisezeit

Wir waren Ende Juni/Anfang Juli unterwegs, was in der südlichen Hemisphäre Winter bedeutet. In weiten Teilen Namibias bedeutet das angenehme 20 bis 25°C tagsüber, und kühle 0 bis 5°C nachts. Am Ankunftstag kühlte es nachts sogar auf -5°C ab, also lange Hosen und Pullis/Fleece nicht vergessen! Nur die wenigsten Unterkünfte sind geheizt, es wird einem in den Camps und Lodges allerdings abends oft eine Wärmflasche ins Bett gelegt.

Aus fotografischer Hinsicht empfiehlt es sich in der Mitte oder gegen Ende der Trockenzeit zu reisen, da dann a) die Vegetation ausgedünnt ist und einen besseren Blick auf die Tierwelt ermöglicht, und b) die Tiere zu den wenigen verbleibenden Wasserlöchern gezogen werden, wodurch sie wiederum einfach zu beobachten sind. Mancher Genosse würde sich ansonsten überhaupt nicht aus dem Busch locken lassen

Reiseart

Geflogen sind wir mit Condor von Frankfurt nach Windhoek und zurück - sehr angenehme Airline, günstig mit Upgradeoption, die zwischen Economy und Business angesiedelt ist, und mehr Platz, Entertainment, besseres Essen etc. bietet.

Namibia ist definitiv kein Land für Backpacker, dafür ist es zu dünn besiedelt. Es gibt kaum Hostels und so gut wie keinen öffentlichen Transport. Wir sind mit einem Toyota Hillux 4WD von Lodge zu Lodge gefahren. Mit einem normalen Auto hätten wir die Staub-Highways sicher nicht befahren wollen, den Allradantrieb selbst habe wir allerdings kein einziges Mal angeschmissen - es ging eher um den größeren Abstand zur Straße, dickere Reifen (einmal wurde uns ein riesiger Dorn aus den Reifen gezogen) und bessere Federung.

Fotografische Ausrüstung



Alles, was ich so an Fotografieausrüstung besitze/besaß. So viel ist's nicht, deswegen konnte auch alles mit.

Pentax K3 & Pentax K-r
Pentax DA 18-55 f/3.5-5.6 WR
Pentax HD DA 55-300 WR
Pentax DA 35 f/2.4
Pentax SMC-A 50 f/1.7

Polfilter, Ersatzakkus und SD Karten, Stativ, Taschenlampen, Rucksack (f-stop Loka), Taschenlampe, Bohnensack, Reinungskram (Mikrofasertücher, Blasebalk, Pinsel), Macbook mit externer Festplatte zur Sicherung und Bearbeitung.

Ich kann leider keine genaue prozentuale Aufstellung der geschossenen Bilder pro Objektiv vorlegen, aber gefühlt war das 55-300 für über 70% aller Bilder verantwortlich (natürlich vor allem Tiere, aber auch teilweise Landschaft), das 18-55 für vielleicht 20% (hauptsächlich Landschaft und Schnappschüsse), das 35er und das 50er teilten sich die letzten 10%.

Am meisten gewünscht hätte ich mir oft mehr Brennweite (selbst bei 450 mm KB Äquivalent durfte ich oft noch fröhlich croppen) und teils auch mehr Lichtstärke. Die Tiere sind in der Dämmerung am aktivsten, und da jagt man bei langer Brennweite und wenig Licht den ISO dann doch gern mal in unschöne Dimensionen.

Vor Staub wurde im Vorfeld viel gewarnt und die Mitnahme eines Sensorreinigungskits empfohlen - habe ich nicht gemacht und hatte keinerlei Probleme. Ich hatte einmal ein Staubkorn auf dem Sensor, das habe ich einfach weggepustet.

Die Zweitkamera als Ersatz wurde nicht benötigt, bis auf ein paar Bilder, die ich damit von meiner Erstkamera gemacht habe für Reviews etc. für meinen Blog.

Als besonders nützlich hat sich der Bohnensack erwiesen. Im offenen Autofenster über den Türrahmen gelegt ließen sich damit auch bei sehr langen Brennweiten etwas längere Belichtungszeiten problemlos verwacklungsfrei halten. Leer mitgenommen nimmt er kaum Platz weg und lässt sich im Zielland einfach mit Reis/Bohnen etc. auffüllen. Ich habe zwei Säckchen Reis verwendet, die ich nützlicherweise gar nicht aufreißen musste, sondern einfach so reingestopft habe.

In der Regel sah es so aus, dass ich den Beifahrersitz in Beschlag nahm und die ICU (herausnehmbares, internes Kameraschubfach meines Rucksacks) mit Kamera und Bohnensack im Fußraum liegen hatte, so hatte ich jederzeit schnell Zugriff auf die Kamera wenn z.B. mal unerwartet etwas über die Straße lief oder interessante Straßenschilder auftauchten.

Wichtig zu erwähnen ist auch, dass Namibia recht eigenartige Steckdosen hat (so ähnlich wie die britischen, nur mit runden Löchern) - also Adapter nicht vergessen.

So, weitere Tipps gibt's im Verlaufe der Posts.

Ankunft und erste Tage

Am Ankunftstag trafen wir relativ spät abends in Windhoek ein, standen bei ca. 0 °C auf dem Flugfeld eine halbe Stunde in der Schlange, wurden dann mit Wärmebildkameras auf Anzeichen von Fieber untersucht (Ebolprävention) und durften schließlich unseren Mietwagen in Empfang nehmen. Wir fuhren dann sofort zu unserem ersten Ziel, einem kleinen Hotel in Windhoek. Dort verbrachten wir nur eine (sehr kalte) Nacht und machten uns am nächsten Morgen sofort auf den Weg nach Norden - Windhoek wollten wir uns am Ende der Reise noch angucken. Zuerst einmal ging es aber ans Einkaufen. Proviant, Snacks, viel Wasser (wichtig, wenn man im Nirgendwo liegen bleibt) gab's im nächsten Supermarkt, von denen es in den größeren Städten (also alles über 5.000 Einwohner) Versionen gibt, die sich eigentlich von europäischen Supermärkten in nichts unterscheiden.



Nach einigen Stunden Fahrt durch eine nicht sehr spannende Landschaft (rund um Windhoek sprangen einige Paviane auf Felsen herum, ließen sich aber schwer ablichten) erreichten wir unser erstes Etappenziel, die Kambaku Safari Lodge nördlich Otjiwarongos. Namibische Privatlodges befinden sich auf ehemaligen Farmgeländen, die weiterhin eingezäunt aber wieder verwildert sind. Die meisten sind mehrere dutzend Quadratkilometer groß und man muss, von der Hauptstraße kommend, erst von Hand ein größeres Tor öffnen, durchfahren, und wieder schließen, und dann noch teils zehn oder mehr Kilometer bis zur Lodge selbst fahren.



In Kambaku liefen uns dann auch die ersten Viecher über den Weg, und wir absolvierten neben einem Pferederitt und Tontaubenschießen mit Schrotflinten eine abendliche Pirschfahrt mit sog. Sundowner (ein Drink bei Sonnenuntergang). Leider war auf Kambaku die Vegetation noch so dicht, dass man nicht viele Tiere sehen konnte. Da es sich um ein privates Reservat handelt, waren auch keine Elefanten, Nashörner oder Löwen vor Ort (Leoparden und Geparden sehr wohl, die hielten sich aber bedeckt).



Im nächsten Teil folgen dann Bilder und ein hoffentlich etwas interessanterer Bericht aus Etosha.
__________________
Portfolio, Reviews und Reiseberichte auf meiner Website.

"A true photograph need not be explained, nor can it be contained in words." - Ansel Adams

Geändert von Kwesi (20.01.2016 um 20:48 Uhr)
Kwesi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.01.2016, 19:55   #2
Kwesi
Benutzer
 
Threadstarter
 
Registriert seit: 01.01.2011
Ort: München
Beiträge: 1.513
Standard AW: Einmal quer durch Namibia

Das Feedback ist bisher ja eher dürftig, vielleicht fehlt es an Bildern

Von Kambaku aus ging es nach ein paar Tagen weiter in den Norden. Über Otavi, Grootfontein und Tsumeb zum östlichen Ende des Etosha Nationalparks. Zwischen Otavi und Grootfontein besichtigten wir noch kurz den Hoba Meteoriten - als größtes erhaltenes Meteoritenstück der Erde ist er zwar auf einer theoretischen Ebene recht eindrucksvoll, aber in der Praxis starrt man doch trotzdem nicht mehr als ein paar Minuten auf ein riesiges Stück verrosteten Metalls. Die vorgenannten Städte boten auch nicht wirklich viel, bis auf ein paar kleinere Museen zum Bergbau und zur Kolonialgeschichte.





Am Etosha angekommen richteten wir uns in einer Lodge einige Kilometer vom Tor entfernt ein. Es gibt zwar einige Lodges im Park selbst, die aber vom Staat betrieben werden und daher zumeist von eher mittelmäßiger Qualität sind. Wir hatten uns daher entschieden uns jeweils direkt außerhalb der Parkgrenzen einzuquartieren, und jeden Tag aufs neue in den Park hineinzufahren. Dabei ist zu beachten, dass die Tore jeweils zu Sonnenaufgang öffnen und zu Sonnenuntergang schließen - wer im Park unterwegs ist und erst nach Sonnenuntergang wieder am Tor erscheint, dem droht eine empfindliche Geldbuße. Sinn und Zweck der Zeiten ist natürlich der Wunsch, dass die Besucher die Tiere nicht überfahren sollen Unsere Routine sah also so aus, dass wir morgens stets sehr früh aufstanden (so gegen 5:30), frühstückten und dann zum Tor fuhren. Dort musste man sich anmelden, bekam ein Ticket, das im Verlaufe des Tages in einem der Camps im Park bezahlt werden musste, und wurde kurz nach Sonnenaufgang hineingelassen.



Mit einer Fläche von ca. 22.270 Quadratkilometern ist der 1907 von den deutschen Kolonialbehörden gegründete Etosha NP einer der größten Nationalparks Afrikas. Wer Namibia besucht, der landet in der Regel auch früher oder später hier, denn der Park ist das Ziel für Safaris aller Art. Zwar gibt es über das ganze Land verteilt viele private Reservate, aber in Etosha ist die Artenvielfalt einfach am größten - Löwen, Elefanten, Nashörner & Co findet man woanders eher selten.

Erkundet werden kann der Park entweder in organisierten Safaris mit Guides, oder im eigenen Automobil. Dabei lauten die Grundregeln immer auf den Straßen zu bleiben, die Höchstgeschwindigkeit einzuhalten (60 km/h, wer schneller fährt verpasst aber eh das Beste) und nur in den eingezäunten Camps auszusteigen. Es besteht die reelle Gefahr sonst als Löwenfutter zu enden.





__________________
Portfolio, Reviews und Reiseberichte auf meiner Website.

"A true photograph need not be explained, nor can it be contained in words." - Ansel Adams
Kwesi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.01.2016, 20:19   #3
Newbie72
Benutzer
 
Registriert seit: 15.08.2009
Beiträge: 1.168
Standard AW: Einmal quer durch Namibia


aber das schreit nach noch vieeeeel mehr Bildern
Hattest du auch so viel Probleme mit dem Hitzeflimmern wie der TO des anderen Namibia-Threads oder einfach nur eine bessere Jahreszeit erwischt ?
__________________
Viele Grüße
Newbie
Newbie72 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.01.2016, 21:01   #4
Kwesi
Benutzer
 
Threadstarter
 
Registriert seit: 01.01.2011
Ort: München
Beiträge: 1.513
Standard AW: Einmal quer durch Namibia

Zitat:
Zitat von Newbie72 Beitrag anzeigen

aber das schreit nach noch vieeeeel mehr Bildern
Hattest du auch so viel Probleme mit dem Hitzeflimmern wie der TO des anderen Namibia-Threads oder einfach nur eine bessere Jahreszeit erwischt ?
Insgesamt habe ich das Hitzeflimmern aufgrund der relativ gemäßigten Wintertemperaturen nur selten gesehen, bei der Tierfotografie hat es mich nie eingeschränkt. Wenn, dann war es weiter entfernt als die Tiere, selbst wenn ich diese bei 300 mm (APS-C) anvisiert habe.

Hier weitere Bilder aus Etosha.





__________________
Portfolio, Reviews und Reiseberichte auf meiner Website.

"A true photograph need not be explained, nor can it be contained in words." - Ansel Adams
Kwesi ist offline   Mit Zitat antworten
Werbung
Zu viel Werbung? Hier kostenlos bei DSLR-Forum.de registrieren!
Alt 21.01.2016, 21:57   #5
Newbie72
Benutzer
 
Registriert seit: 15.08.2009
Beiträge: 1.168
Standard AW: Einmal quer durch Namibia

Kwesi,

da musst du aber nachlegen Von drei Bildern wird niemand satt
__________________
Viele Grüße
Newbie
Newbie72 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.01.2016, 22:34   #6
Kwesi
Benutzer
 
Threadstarter
 
Registriert seit: 01.01.2011
Ort: München
Beiträge: 1.513
Standard AW: Einmal quer durch Namibia

Zitat:
Zitat von Newbie72 Beitrag anzeigen
Kwesi,

da musst du aber nachlegen Von drei Bildern wird niemand satt
Ich muss aber auch noch was dazu schreiben, und habe ja wohl mehr als einen Tag Zeit
__________________
Portfolio, Reviews und Reiseberichte auf meiner Website.

"A true photograph need not be explained, nor can it be contained in words." - Ansel Adams
Kwesi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.01.2016, 08:01   #7
THBiker
Benutzer
 
Registriert seit: 30.12.2008
Ort: Pfalz
Beiträge: 2.348
Standard AW: Einmal quer durch Namibia

Zitat:
Zitat von Kwesi Beitrag anzeigen
Das Feedback ist bisher ja eher dürftig, vielleicht fehlt es an Bildern
Na du hast doch gerade erst angefangen

Bin auf jeden fall gespannt auf die Reise und die Informationen dazu.

Die Bilder haben bei mir ziemlich alle einen leichten Magenta-Stich. Bei den letzten Motiven finde ich die Positionierung etwas unglücklich gewählt, da das Hauptmotiv doch sehr mittig platziert ist. Alles in allem aber schöne Bilder aus denen du noch etwas rausholen könntest

Ist das Zebra-Portait ein Originalausschnitt oder musstest du da stark croppen? Ich frag deshalb, weil mir persönlich die 300mm Brennweite zu wenig gewesen wären und ich für solche Portraits dann doch meist das 500er oder mehr benötige.


Beim F-Stop Loka gab es keine Probleme aufgrund der Größe beim Handgepäck?


So, nun bin ich gespannt wie es weiter geht
THBiker ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.01.2016, 18:55   #8
Kwesi
Benutzer
 
Threadstarter
 
Registriert seit: 01.01.2011
Ort: München
Beiträge: 1.513
Standard AW: Einmal quer durch Namibia

Zitat:
Zitat von THBiker Beitrag anzeigen
Die Bilder haben bei mir ziemlich alle einen leichten Magenta-Stich. Bei den letzten Motiven finde ich die Positionierung etwas unglücklich gewählt, da das Hauptmotiv doch sehr mittig platziert ist. Alles in allem aber schöne Bilder aus denen du noch etwas rausholen könntest
War mir bisher nicht aufgefallen, könnte aber daran liegen, dass die Vegetation dort auch einen gewissen Stich hatte (siehe z.B. das Bild der Springböcke weiter unten). Im Hinblick auf die Komposition habe ich mir einfach keine großen Gedanken gemacht - ist das Subjekt in der Wildlife-Fotografie nicht meistens in der Mitte? Habe mir gerade mal die beliebtesten Wildlife-Bilder auf 500px angesehen, die haben das Subjekt mit wenigen Ausnahmen alle ziemlich mittig platziert.

Zitat:
Ist das Zebra-Portait ein Originalausschnitt oder musstest du da stark croppen? Ich frag deshalb, weil mir persönlich die 300mm Brennweite zu wenig gewesen wären und ich für solche Portraits dann doch meist das 500er oder mehr benötige.
Das Zebraportrait ist gar nicht gecroppt und wurde bei 150 mm (APS-C) aufgenommen - die Herde lief recht nahe am Auto vorbei. Insgesamt hätte ich mir auch sehr oft mehr Brennweite als 300 mm gewünscht, lag für mich als Student aber nicht im Budget.

Zitat:
Beim F-Stop Loka gab es keine Probleme aufgrund der Größe beim Handgepäck?
Nö, der erfüllt ganz offiziell die erforderlichen Handgepäckmaße. Probleme gäbe es da höchstens, wenn man ihn so vollstopft, dass er richtig ausbeult. Ich fliege mit ihm auch regelmäßig Ryanair (die sind ja nicht gerade als tolerant bekannt) und hatte noch nie ein Problem.
__________________
Portfolio, Reviews und Reiseberichte auf meiner Website.

"A true photograph need not be explained, nor can it be contained in words." - Ansel Adams
Kwesi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.01.2016, 19:06   #9
Kwesi
Benutzer
 
Threadstarter
 
Registriert seit: 01.01.2011
Ort: München
Beiträge: 1.513
Standard AW: Einmal quer durch Namibia

Weiter geht's.

Nachdem wir einige Tage außerhalb des Von-Lindequist Tores am Ostrand des Parks genächtigt hatten, bezogen wir eine neue Unterkunft am südlichen Anderson Gate. Weiterhin machten wir uns brav (fast) jeden Morgen auf in den Park, um die Tierwelt zu beobachten und abzulichten. Dabei fährt man in der Regel die auf Karten verzeichneten Wasserlöcher ab, die man auf Schotterpisten erreicht. Einige dutzend bis hundert Meter vom Loch entfernt findet sich dann eine Art Schotterplatz mit Begrenzung aus Felsbrocken, auf dem man sich so positioniert, dass man eine gute Sicht aufs Loch hat, und dann heißt es warten. Oft wird Geduld belohnt und es tauchen mit der Zeit verschiedene Spezies auf um zu trinken, teilweise wartet man aber auch zwei Stunden, und es passiert nichts.



Die verschiedenen Gegenden und Wasserlöcher des Parks haben dabei verschiedenen Charakteristika in Hinblick auf die zu sichtende Tierwelt. Während man quasi überall im Park auf Zebras, Springböcke, Impalas & Co trifft, haben manche Tierarten ziemlich fest definierte Reviere. Geparden findet man meistens am Südrand der Etosha-Pfanne (einer Salzwüste und ehemaligen Feuchtlandschaft, die einen großen Teil des Nordöstlichen Teils einnimmt) an den Wasserlöchern Salvadora und Sueda, Löwen halten sich bevorzugt im mittleren Teil auf, und Leoparden sichtet man am ehesten im Osten. Insgesamt gilt aber immer, dass Morgen- und Abenddämmerung die höchste Tieraktivität sehen, was aufgrund der Toröffnungs- und schlusszeiten recht schade ist. Im Endeffekt hätten wir vielleicht zumindest ein paar Nächte in einem der Camps im Park verbringen sollen - zwar haben die dieselben Torzeiten, liegen aber oft näher an bestimmten Wasserlöchern, man muss also nicht so früh wieder aufbrechen, um rechtzeitig am Tor zu sein. Außerdem haben sie oft beleuchtete Wasserlöcher, die man nachts aus dem Camp heraus beobachten kann - die Chance dort z.B. Leoparden zu sichten ist so deutlich höher, wenn auch die Bilder wahrscheinlich eher von niedriger Qualität sein werden.

Besonders gefreut habe ich mich über dieses Paar von Schabrackenschakalen, die wir eines morgens beobachten durften. Wie ich später herausfand lebt diese Spezies lebenslang monogam - ein süßes Paar



Und extra für THBiker ein Bild mit nicht-mittiger Komposition



__________________
Portfolio, Reviews und Reiseberichte auf meiner Website.

"A true photograph need not be explained, nor can it be contained in words." - Ansel Adams

Geändert von Kwesi (22.01.2016 um 19:10 Uhr)
Kwesi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.01.2016, 21:52   #10
THBiker
Benutzer
 
Registriert seit: 30.12.2008
Ort: Pfalz
Beiträge: 2.348
Standard AW: Einmal quer durch Namibia

Danke für die Info

Zitat:
Zitat von Kwesi Beitrag anzeigen
War mir bisher nicht aufgefallen, könnte aber daran liegen, dass die Vegetation dort auch einen gewissen Stich hatte (siehe z.B. das Bild der Springböcke weiter unten). Im Hinblick auf die Komposition habe ich mir einfach keine großen Gedanken gemacht - ist das Subjekt in der Wildlife-Fotografie nicht meistens in der Mitte? Habe mir gerade mal die beliebtesten Wildlife-Bilder auf 500px angesehen, die haben das Subjekt mit wenigen Ausnahmen alle ziemlich mittig platziert.
Bezüglich Farbstich denke ich, dass der Weißabgleich nicht richtig sitzt. Wenn es dir aber so gefällt ist dies doch ok. Bezüglich Bildgestaltung finden auch die Regeln der Bildgestaltung Anwendung. Lese mal etwas zu "Goldener Schnitt" oder "Drittelregel". Natürlich darf man diese Regel ja auch brechen. Das kommt auf den Geschmack und das Motiv an. Ein Blick ins Bild ist meist auch spannender, als wenn das Tier aus dem Bild rausschaut. Aber wie gesagt, dir muss es gefallen.

Zitat:
und extra für THBiker ein Bild mit nicht-mittiger Komposition
Danke und es sihet doch gelich spannder aus, wenn das Motiv in das Bild schaut. Ok der Schakal hat die Augen zu, aber man wird so zumindest in das Bild geleitet und verweilt dort.

Danke fürs zeigen.

Den Wildlife-Afrika Thread kennst du??
THBiker ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Zurück   DSLR-Forum > Technik und Gestaltung > Locations > Weltweit > Afrika
Themen-Optionen
Ansicht

Nutzungsbedingungen
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu




Das könnte Dich auch interessieren:

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:33 Uhr.

Anzeige


* * *

Zu viel Werbung?
Kostenlos registrieren!

* * *

Anzeige

Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright ©2003 - 2019, DSLR-Forum.de
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Falls du mit unserer Verwendung von Cookies nicht einverstanden bist, so ändere bitte die Cookie-Einstellungen in deinem Browser oder verlasse unsere Website. Mehr erfahren