DSLR-Forum Anzeige

Zurück   DSLR-Forum > Ausrüstung > Zubehör

Hinweise

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 28.08.2014, 21:18   #1
Dagonator
Benutzer
 
Registriert seit: 24.04.2006
Ort: Nahe Innsbruck
Beiträge: 5.631
Standard Erfahrungen Broncolor Para

Werbung


Zu viel Werbung?
Hier kostenlos bei DSLR-Forum.de registrieren!
Nachdem es hier schon einige Gespräche zu den Para gegeben hat, mach ich hier jetzt einen Beitrag zum Thema auf.

Mein Para 133 ist heute mit der Post angekommen ich poste jetzt die ersten Erfahrungen mit dem Lichtformer. Bilder werden natürlich folgen.

Hatte bis jetzt keine Zeit um ein Fotoshooting zu Organisieren, aber wenn alles glatt läuft hab ich morgen das erste.

Gleich vorweg, am Para 133 sind mindestens 4 Wochen Wartezeit drauf. Meiner wurde nach 4 wöchiger Wartezeit geliefert. Allerdings nicht vollständig. Die Transporttasche ist bei Broncolor aktuell nicht Lieferbar und es ist mindestens noch 1 Monat Lieferzeit drauf.
Ich versteh zwar nicht ganz warum Broncolor nicht einfach für jeden Gebauten Para eine Tasche anfertigt aber egal, derweil halb so schlimm geht auch ohne.
Der Karton in dem der Para geliefert wurde war riesig. Der Para selber ist größer, massiver und schwerer als erwartet.
Die Verarbeitung ist erste klasse, doch der Para braucht ein sehr Robustes Blitzstativ. Ich verwende dafür ein Manfrotto 007XU aus Edelstahl. Allerdings ist das Stativ sehr schwer und mit montierten Lichtformer und Blitzkopf ist die Kombination schon sehr schwer.
Wer den Para im Studio einsetzen will, sollte sich vielleicht um ein Stativ mit Rädern schauen. Das macht das Arbeiten sicherlich viel leichter.
Alle Hebel und Schrauben am Para sind sehr schwergängig aber dafür auch extrem Robust. Er macht einen Eindruck als wäre er etwas für die Ewigkeit.

Die Lichtausbeute ist selbst bei Maximaler Defokussierung geschätzte 2 Blenden besser als bei einer 1m Softbox mit einem Diffusorstoff. Werde das ganze in den nächsten Tagen nochmal genauer austesten.

Hatte heute nur kurz zeit meine Eltern damit zu Fotografieren und die waren nicht sehr begeistert "Model" zu sein. Jeder in meiner Verwandschaft hasst es fotografiert zu werden und sie sind auch nicht glücklich darüber im Internet gezeigt zu werden.
Aber egal, für Morgen hab ich mir ein Model geholt. Dann gibts erste Ergebnisse.

Aber ich konnte mir ein erstes Bild vom Licht das aus dem Schirm kommt machen. Es ist einfach Genial.
Es ist kein hartes Licht wie bei einem Reflektor oder weiches Licht wie bei einer Softbox.
Eine Softbox zermatscht alles an Struktur auf der Haut. Poren sind Schattenlos, dadurch sieht man sie nicht mehr so gut.
Beim Para ist es was anderes. Die Lichtstrahlen verlassen den Para ziemlich Parallel in eine Richtung. Dadurch hat man dunkle Schatten weil in die Schattigen Bereiche einfach kein Licht hinkommt.
Man sieht dadurch Strukturen deutlich besser und somit wirken die Bilder deutlich Schärfer und Kontrastreicher. Hätte nie gedacht das es sich so brutal auswirkt aber der Unterschied ist selbst bei Bildern in Webgröße deutlich sichtbar. Man hat auch keine Ausgefressenen Highlights auser man provoziert es auf eine extreme Art und weise.
Eigentlich ist das Licht sogar sehr Problemlos und einfach zu verwenden. Man bekommt recht einfach gute Ergebnisse. Muss allerdings sagen das ich bis jetzt nur 10 Fotos in der voll ausgefahrenen Position gemacht habe.
Mit dem Einstellicht sieht man am Para sehr gut welche Bereiche vom Blitz er ausleuchtet.
Fokussiert man ihn komplett hat man in der mitte vom Para einen Sternförmigen Lichtkegel der Relativ hartes Licht macht.
Bei ca 3/4 hat man vermutlich das weichste Licht, da der Blitzkopf den ganzen Schirm ausleuchtet und in der komplett Ausgefahrenen Position leuchtet er nur noch den äuseren Kreis vom Schirm aus. Das ergibt einen Ring in den Augen vom Model ähnlich wie bei einem Ringblitz nur eben mit 133cm Durchmesser.

Es wird wohl noch eine Zeit vergehen bis ich diesen Lichtformer voll ausgenützt hab. Er ist einfach so extrem vielseitig.
Hatte anfangs bedenken das sich der Para kaum von meinem normalen 85cm Schirm unterscheidet.
Doch es sind 2 verschiedene Welten. Der Para ist absolut nicht mit einem normalen Schirm zu vergleichen. Die Lichtqualität ist einfach eine ganz andere. Allerdings auch das Handling. Das teil ist einfach extrem groß, schwer und unhandlich. Auf und abbauen geht dennoch sehr schnell.

Hab bis jetzt nur eine Handvoll Bilder gemacht, aber ich bin mir sicher das ich schon jetzt einen neuen Lieblingslichtformer habe.

In Sachen Bildschärfe war es schon ein riesen unterschied als ich von einem Langsam abbrennenden Blitz auf einen Broncolor Move gewechselt bin. Die Bilder wurden im Studio selbst bei Bewegung einfach ein bisschen knackiger. Als ich jetzt von einer großen Softbox auf den Para gewechselt bin sind meine Bilder noch einmal klarer, schärfer und Kontrastreicher geworden. Wusste bisher nicht das meine 5D3 so Scharfe bilder abliefert.

Freu mich auf alle fälle schon auf das für morgen geplante Shooting!

Geändert von Dagonator (11.09.2014 um 13:31 Uhr)
Dagonator ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2014, 00:43   #2
gpo
Benutzer
 
Registriert seit: 13.08.2007
Ort: Hamburg
Beiträge: 8.429
Standard AW: Erfahrungen Broncolor Para

hehe.....kommt mir doch irgendwie bekannt vor

nur ich genieße dieses "Gefühl" schon länger wie 30 Jahre
und auch nicht von Bron...aber von Briese

dann mach mal ...wird bestimmt noch lustig
Mfg gpo
gpo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2014, 09:46   #3
Siggih
Benutzer
 
Registriert seit: 05.12.2007
Ort: Holstein
Beiträge: 663
Standard AW: Erfahrungen Broncolor Para

Moin
erstmal herzlichen Glückwunsch zu dem guten Stück und vielen Dank für den ausführlichen Bericht!
Kaufen werde ich mir das Teil wohl eher nicht aber vielleicht mal leihen. Deshalb bin ich besonders am Handling gerade im Ausseneinsatz interessiert. Also bitte weiter ausführlich darüber berichten. Bin gespannt!

Gruß
Siggi
Siggih ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2014, 09:53   #4
Gast_153974
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Erfahrungen Broncolor Para

Super, bin gespannt!

Ich bin ja auch nur ein Hobby-Knipser, da ist es nicht die offensichtliche Wahl, sich erstmal so'n sauteures Ding in die Bude zu stellen. Für den Preis von einem Broncolor Diffusortuch kaufen sich manche ja schon die komplette Blitzanlage. Und auch bei den mir bekannten "Profis" hab ich sowas noch nicht gesehen, geschweige denn ausprobieren dürfen. Also nur zu!
  Mit Zitat antworten
Werbung
Zu viel Werbung? Hier kostenlos bei DSLR-Forum.de registrieren!
Alt 29.08.2014, 11:26   #5
tobi.tobsn
Benutzer
 
Registriert seit: 28.07.2007
Beiträge: 789
Standard AW: Erfahrungen Broncolor Para

Mich würde interessieren warum du den 133 und nicht den 88 genommen hast..

Grüßle
tobi.tobsn ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2014, 14:02   #6
Dagonator
Benutzer
 
Threadstarter
 
Registriert seit: 24.04.2006
Ort: Nahe Innsbruck
Beiträge: 5.631
Standard AW: Erfahrungen Broncolor Para

Zitat:
Zitat von Siggih Beitrag anzeigen
Moin
erstmal herzlichen Glückwunsch zu dem guten Stück und vielen Dank für den ausführlichen Bericht!
Kaufen werde ich mir das Teil wohl eher nicht aber vielleicht mal leihen. Deshalb bin ich besonders am Handling gerade im Ausseneinsatz interessiert. Also bitte weiter ausführlich darüber berichten. Bin gespannt!

Gruß
Siggi
Auseneinsatz war ich bis jetzt noch nicht, hab ihn erst gestern bekommen und muss das ganze Wochenende + nächste Woche Arbeiten.
Aber das Handling ist definitiv nicht einfach.
Der Para ist sehr einfach auf und ab zu bauen, doch ist er mal am Stativ ist er nicht so einfach zum verstellen. Stabiles Stativ + Para ist doch ein ganz schönes Gewicht. Das Stativ in der Höhe zu verstellen benötigt ebenfalls etwas Muskelkraft für eine 40kg Fotografin vielleicht nicht das richtige Produkt. Auch beim Neigen muss man sich aufpassen da der Schwerpunkt weit vorne liegt somit ist auch das etwas "schwer" da man mit einer Hand das Gewicht halten muss und mit der anderen den Hebel zur Verstellung öffnen muss. Aus dem Grund muss man wenn man den Winkel ändern will zuerst das Stativ herunterfahren oder eine Leiter verwenden. Auf den Zehenspitzen würd ichs eher nicht machen. Kommt halt immer darauf an wie weit er oben ist und wie groß man selber ist.

Zitat:
Zitat von tobi.tobsn Beitrag anzeigen
Mich würde interessieren warum du den 133 und nicht den 88 genommen hast..

Grüßle
Hab mir beide angesehen. Der 133 hat einige Vorteile mehr und kaum Nachteile im Vergleich zum 88.

Die Nachteile vom 133 sind:
Er ist am Stativ nicht so einfach zum Handhaben.
In kleineren Räumen ist er nicht ganz so einfach zu verwenden und oft zu groß.
Das Gewicht.

Die Vorteile sind:
Größere unterschiede über dem Zoom Bereich. Somit ist er vielseitiger. Man erkennt einfach mehr unterschied zwischen Voll fokussiert und defokussiert.
Platzproblem hatte ich keines. Somit war mir die größe egal.

Abgebaut unterscheiden sich die Schirme in der größe nicht all zu stark. Sie haben sogar die identische Transporttasche.

Das Komplettpaket also Para, Fokussiersystem, Stativadapter, Broncolor Bajonettanschluss und Tasche unterscheiden sich Preislich nicht all zu stark.

Für Leute die häufig unterwegs sind oder regelmäßig an kleinen und engen Locations Arbeiten müssen ist der 88 sicherlich besser geeignet.
Für alle anderen ist der 133 die bessere Wahl. Wobei ich zugeben muss das ich den 88 nicht ausführlich getestet habe und ihn auch nicht besitze. Hab ihn nur kurz vor Ort gesehen genau so wie den 177. Der 177 war mir eindeutig zu groß und zu komplex zum aufbauen. Irgendwann hört sich der spass dann auf.
Alles oberhalb vom 133 empfehle ich nur wenn man ein großes Studio besitzt wo das teil Permanent auf einem fahrbaren Stativ steht. Für so was benötigt man dann eine demendsprechende Raumhöhe und einen gewissen Abstand zum Fotografierten Objekt. Den Platz habe ich einfach nicht.

Geändert von Dagonator (11.09.2014 um 13:31 Uhr)
Dagonator ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2014, 14:15   #7
tobi.tobsn
Benutzer
 
Registriert seit: 28.07.2007
Beiträge: 789
Standard AW: Erfahrungen Broncolor Para

ist er denn sehr "kopflastig", so dass er schnell mal bei defokussierter Einstellung nach vorne Kippen könnte?
tobi.tobsn ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2014, 14:40   #8
Dagonator
Benutzer
 
Threadstarter
 
Registriert seit: 24.04.2006
Ort: Nahe Innsbruck
Beiträge: 5.631
Standard AW: Erfahrungen Broncolor Para

Ein gescheites Stativ Kippt nicht. Auf ein Billigstativ oder leichtes Transportables Stativ würd ich ihn allerdings nicht montieren da kippt mit Sicherheit alles um.
Mindestens die 008xx oder 007xx Serie von Manfrotto empfehlen. Kenne nur Manfrotto bei den anderen Herstellern kann ich dir nichts empfehlen.
Eines von diesen da meine ich: http://www.manfrotto.de/lighting-stands-junior
Man muss also 200-400€ alleine fürs Stativ ausgeben. Damit muss man rechnen wenn man sich etwas in dieser Dimension kauft. Der Gewicht ist eindeutig NICHT! mit einer 150cm Octabox zu vergleichen. Hatte vorher eine 100cm Deep Octa von Elinchrom und die fühlt sich wie Spielzeug dagegen an. Wiegt vermutlich auch nur 1/10 vom Para.

Auch beim verstellen der Neigung merkt man die Kopflastigkeit. Man muss ihn Festhalten und erst dann die Feststellschraube lösen. Ansonsten kracht er nach unten. Da sollte zwar nichts hin werden wenn aber dennoch ist vorsicht geboten.
Vor den Verstellen den Blitz Fokussieren, dann kann man ihn hinten an der Fokussierstange halten und Neigen, danach wieder Defokussieren.

Einem Hochzeitsfotografen würd ich vom 133 Para eher Abraten. Auser man hat permanent einen Assistenten dabei der beim Tragen helfen kann. Dann lieber den 88 nehmen.

Geändert von Dagonator (29.08.2014 um 14:46 Uhr)
Dagonator ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2014, 14:44   #9
tobi.tobsn
Benutzer
 
Registriert seit: 28.07.2007
Beiträge: 789
Standard AW: Erfahrungen Broncolor Para

Zitat:
Zitat von Dagonator Beitrag anzeigen
Ein gescheites Stativ Kippt nicht.
Ich nutze ein Avanger C-Stand und selbst das ist bei gewisser Gewichtverteilung relativ fallanfällig... da muss man schon den Galgen mit einem gescheiten Gegengewicht ausstatten, sonst macht es einen Abflug.
tobi.tobsn ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2014, 14:59   #10
Dagonator
Benutzer
 
Threadstarter
 
Registriert seit: 24.04.2006
Ort: Nahe Innsbruck
Beiträge: 5.631
Standard AW: Erfahrungen Broncolor Para

Der Para auf einem Galgenstativ sollte man vorher Planen, ich kenne mich mit Galgen nicht so aus kenne dein Stativ nicht. Aber es ist schon ordentlich viel gewicht vorne drauf.
Der Schirm alleine! Ohne Fokussvorrichtung, Adapter, Stativneiger und Blitzkopf wiegt schon fast 3 Kilo.

Ich schätze alles gemeinsam auf ca 7-8kg. Pi mal Daumen Geschätzt. Google kennt sicherlich genauere Werte. Hängt auch davon ab wie schwer der Kopf ist. Der Blitzkopf vom Move ist zum Glück relativ leicht.
Dagonator ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
broncolor para


Zurück   DSLR-Forum > Ausrüstung > Zubehör
Themen-Optionen
Ansicht

Nutzungsbedingungen
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu




Das könnte Dich auch interessieren:

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 05:03 Uhr.

Anzeige


* * *

Zu viel Werbung?
Kostenlos registrieren!

* * *

Anzeige

Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright ©2003 - 2019, DSLR-Forum.de
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Falls du mit unserer Verwendung von Cookies nicht einverstanden bist, so ändere bitte die Cookie-Einstellungen in deinem Browser oder verlasse unsere Website. Mehr erfahren