DSLR-Forum Anzeige

Zurück   DSLR-Forum > Technik und Gestaltung > Bildbearbeitung

Hinweise

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 20.02.2019, 20:44   #1
beiti
Benutzer
 
Registriert seit: 20.07.2005
Beiträge: 17.651
Standard Abfotografierte Spektren nachbearbeiten

Werbung


Zu viel Werbung?
Hier kostenlos bei DSLR-Forum.de registrieren!
Ich habe mir eine Vorrichtung gebastelt, um Lichtquellen mit Hilfe eines Gitters in einzelne Wellenlängen aufzuspalten und diese Spektren abzufotografieren.

Leider entsprechen die fertigen Fotos noch nicht wirklich dem, was ich mit bloßem Auge sehe. Wo ich mit bloßem Auge weiche Übergänge und Zwischentöne habe, gibt es im Foto nur relativ harte Übergänge und fehlende Farben (z. B. fehlt das Gelb zwischen Grün und Orange sowie das Violett links von Blau).

Mir ist im Prinzip klar, dass ein Kamerasensor anders auf reinwelliges Licht reagiert als mein Auge. Die Frage ist aber, ob es nicht (auch) ein Problem der Bilddatenverarbeitung ist.
Ich habe dasselbe Bild mit verschiedenen Rohkonvertern geöffnet, und jeder verarbeitet es etwas anders. Besonders Lightroom sticht unschön hervor, indem zusätzliche senkrechte Linien eingebaut werden. Das ist für meine Zwecke (Analyse der Gleichmäßigkeit der Spektren) nicht gerade dienlich.

Hier ein Beispiel. Es handelt sich um das Spektrum einer gewöhnlichen, altmodischen 60W-Glühlampe:


Am gleichmäßigsten finde ich noch das Ergebnis aus Affinity Photo, aber die Farben stimmen dort natürlich auch nicht ganz.
Die Frage ist, ob man das mit optimierter Verarbeitung nicht etwas sauberer hinkriegt. Das Spektrum einer Glühlampe müsste ja eigentlich sehr gleichmäßig sein und dürfte keine Lücken oder Abrisse enthalten. HIER habe ich die Originaldatei (Nikon NEF aus der D600) hochgeladen - falls sich jemand noch mit anderer Software daran probieren möchte.

Neben der Gleichmäßigkeit frage ich mich, wie man die wahren Spektralfarben realistischer sichtbar machen könnte. Oder liefert der Sensor meiner Kamera wegen seiner RGB-Matrix einfach nicht die korrekten Informationen dafür?
Zur Not müsste man vielleicht die Fotos in Graustufen umwandeln und dann die Farbwerte aus einem künstlich erstellten Farbspektrum reinkopieren?!

Falls sich jemand fragt, wozu das Ganze gut sein soll: Ich würde gern einen Vergleich des Spektralverhaltens verschiedener Lichtquellen erstellen - natürlich mit besonderem Augenmerk auf die Tauglichkeit der Lichtquellen für fotografische Zwecke.
Hier noch eine erste kleine Auswahl von solchen Lichtquellen-Spektren (alle Bilder als Kamera-JPEGs übernommen). Trotz der Defizite in Sachen Farbe finde ich das schon recht interessant, weil man ja zumindest die größeren Lücken schon gut erkennt:
beiti ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.02.2019, 21:14   #2
colias
Benutzer
 
Registriert seit: 05.07.2006
Beiträge: 4.395
Standard AW: Abfotografierte Spektren nachbearbeiten

hoch interessant! Bei einem fotografierten Regenbogen fehlt auch bspw. kein Gelb

Es löst das Problem nicht, aber würde für die reine Visualisierung der Spektrallücken in Ps ein entsprechender Farbton-Verlauf im Modus Farbe dem Gesehenen entsprechen/näherkommen?
__________________
»It is a poor artist who blames his tool for his work« (Jeremy Birn)
colias ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.02.2019, 21:24   #3
*****
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Abfotografierte Spektren nachbearbeiten

Was meinst Du wie ungleichmässig das Spektrum unserer Sonne ist? Da sind auch dicke fette Lücken drin!
  Mit Zitat antworten
Alt 20.02.2019, 21:25   #4
-DaKo-
Stellv. Administrator
 
Registriert seit: 28.09.2003
Beiträge: 9.125
Standard AW: Abfotografierte Spektren nachbearbeiten

Die Lösung ist recht einfach: Verzichte auf Farben!

SW Bildsensor und dann Zerlegung des Spektrums mit einem Gitter.

Gibts auch Software für, die das dann schön als Intensität über der Wellenlänge in einem Diagramm aufträgt. Noch besser ist es, wenn du den Bildsensor vorher mit einer bekannten Lichtquelle bzgl. der Intensität kalibrierst.

Der Haken mit einem Bayer Sensor sind halt die Farbfilter vor den Pixeln in Verbindung mit dem monochromatischen Licht.

Das Geld eines Regenbogens ist z.B. nicht (mehr) wirklich monochromatisch. Das mit einem Gitter zerlegte Licht dagegen (innerhalb der Unschärfe und der Breite des aufnehmenden Pixels) schon.

Davon abgesehen ist ein Bayersenor ziemlich ungeeignet allein aufgrund seiner Farbabhängigen AUflösung für Spektroskopien.

Möchtest du das ganze dann farblich dargestellt haben, legst du den entsprechenden Farbverlauf per EBV einfach drüber.

Zitat:
Neben der Gleichmäßigkeit frage ich mich, wie man die wahren Spektralfarben realistischer sichtbar machen könnte. Oder liefert der Sensor meiner Kamera wegen seiner RGB-Matrix einfach nicht die korrekten Informationen dafür?
Zur Not müsste man vielleicht die Fotos in Graustufen umwandeln und dann die Farbwerte aus einem künstlich erstellten Farbspektrum reinkopieren?!
Das klappt nur begingt, da gar nicht die korrekte Intensität aufgezeichnet wird (aufgrund z.B. des monochromatischen Gelbs aber der nur roten und grünen Bayerfilter). Da hilft nur ein (kalibrierter) SW Sensor ohne eigene Farbfilter.


Ich hab mal was angehängt, was so entstanden ist ... Halogen vs. LED (Philips wars glaube ich).
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg test.jpg (234,5 KB, 28x aufgerufen)
__________________
Canon EOS R | 40 1.4 ART | 105 1.4 ART | 15-35L IS | 24-105L IS | 70-200L 4.0 IS | 100-400L II | 300L 2.8 IS | TS-E 24L II | 270 EX | 430 EX

Sony α7r III | FE 24 1.4 | FE 85 1.8 | MC-11

Sony rx100 VA

Geändert von -DaKo- (20.02.2019 um 22:02 Uhr)
-DaKo- ist offline   Mit Zitat antworten
Werbung
Zu viel Werbung? Hier kostenlos bei DSLR-Forum.de registrieren!
Alt 21.02.2019, 08:16   #5
-DaKo-
Stellv. Administrator
 
Registriert seit: 28.09.2003
Beiträge: 9.125
Standard AW: Abfotografierte Spektren nachbearbeiten

Hier dein Bild mit ACR. Weisabgleich angepasst und Belichtung ca. +1. Auisgeschnitten und verkleinert.
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg spektrum_beiti.jpg (234,9 KB, 51x aufgerufen)
__________________
Canon EOS R | 40 1.4 ART | 105 1.4 ART | 15-35L IS | 24-105L IS | 70-200L 4.0 IS | 100-400L II | 300L 2.8 IS | TS-E 24L II | 270 EX | 430 EX

Sony α7r III | FE 24 1.4 | FE 85 1.8 | MC-11

Sony rx100 VA
-DaKo- ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.02.2019, 09:05   #6
beiti
Benutzer
 
Threadstarter
 
Registriert seit: 20.07.2005
Beiträge: 17.651
Standard AW: Abfotografierte Spektren nachbearbeiten

Zitat:
Zitat von ***** Beitrag anzeigen
Was meinst Du wie ungleichmässig das Spektrum unserer Sonne ist? Da sind auch dicke fette Lücken drin!
Umso interessanter wäre, die zu sehen. Wobei dafür die Auflösung meiner Messvorrichtung wahrscheinlich nicht fein genug ist.

Zitat:
Zitat von -DaKo- Beitrag anzeigen
Verzichte auf Farben!

SW Bildsensor und dann Zerlegung des Spektrums mit einem Gitter.
Ist leider nicht so ganz einfach, günstig an Kameras mit SW-Sensor ranzukommen. Anders als den IR/AA-Filter kann man die Bayer-Filter nicht einfach so abmontieren - also es müsste schon ein Modell mit serienmäßigem SW-Sensor sein. Aber eine Leica M Monochrom ist jetzt nicht gerade meine Preisklasse (nicht mal gemietet, falls das überhaupt irgendwo angeboten wird).

Was mir behelfsweise einfällt: Analoge Kamera und panchromatischer SW-Film (Ilford Delta 100 oder sowas). Das wäre eine überschaubare Investition.

Oder würde es mit Farbfilm/Diafilm sogar direkt in Farbe funktionieren? Leider weiß ich zu wenig über Filmemulsionen, um das einschätzen zu können. Zumindest eine strikte RGB-Filterung macht der Farbfilm nicht, denke ich.

Zitat:
Noch besser ist es, wenn du den Bildsensor vorher mit einer bekannten Lichtquelle bzgl. der Intensität kalibrierst.
Vorschlag, welche Lichtquelle man für die Kalibrierung verwenden könnte? Müsste ja eine sein mit wenigen klaren Peaks, oder?

Zitat:
Ich hab mal was angehängt, was so entstanden ist ... Halogen vs. LED (Philips wars glaube ich).
Ich habe gesehen, dass es auch Messgeräte gibt mit entsprechender Software, die dann solche Diagramme erzeugt (und noch mehr kann, z. B. CRI berechnen).
Es gibt sogar ein solches Messgerät, das man kurzzeitig mieten kann. Leider eignet es sich nur für Dauerlicht und nicht für Blitz - und wenn ich schon Foto-Lichtquellen vergleiche, sollten auch Blitzgeräte dabei sein.

Zitat:
Zitat von -DaKo- Beitrag anzeigen
Hier dein Bild mit ACR. Weisabgleich angepasst und Belichtung ca. +1. Auisgeschnitten und verkleinert.
Erstaunlich. Warum sieht das völlig anders aus als mein Ergebnis aus Lightroom? Ich dachte, deren Rohverarbeitung sei identisch? Welchen Weißabgleich hast Du eingestellt?
beiti ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.02.2019, 09:34   #7
-DaKo-
Stellv. Administrator
 
Registriert seit: 28.09.2003
Beiträge: 9.125
Standard AW: Abfotografierte Spektren nachbearbeiten

Zitat:
Zitat von beiti Beitrag anzeigen
Ist leider nicht so ganz einfach, günstig an Kameras mit SW-Sensor ranzukommen. Anders als den IR/AA-Filter kann man die Bayer-Filter nicht einfach so abmontieren - also es müsste schon ein Modell mit serienmäßigem SW-Sensor sein. Aber eine Leica M Monochrom ist jetzt nicht gerade meine Preisklasse (nicht mal gemietet, falls das überhaupt irgendwo angeboten wird).
Schau mal im Astrobereich, eine gebrauchte Astrokamera monochrome, die für das was du vorhast völlig ausreicht gibt es gebraucht ab ca. 200 Euro. Und man bekommt die dann für einen ähnlichen Preis wieder verkauft.

Ansonsten: gebrauchte alte DSLR und den Bayerfilter abrubbeln. Da reicht ja eine 300D oder 350D z.B. mit defektem AF oder so.

Zitat:
Vorschlag, welche Lichtquelle man für die Kalibrierung verwenden könnte? Müsste ja eine sein mit wenigen klaren Peaks, oder?
Glühlampe, da bekommst du ein Vergleichsspektrum (Abhänging von der Temperatur) ganz gut zum kalibrieren und da gibt es keine größeren Unterschiede.

Zitat:
Erstaunlich. Warum sieht das völlig anders aus als mein Ergebnis aus Lightroom? Ich dachte, deren Rohverarbeitung sei identisch? Welchen Weißabgleich hast Du eingestellt?
Kann ich heute Abend nachschauen. Müsste aber ziemlich hoch sein.
__________________
Canon EOS R | 40 1.4 ART | 105 1.4 ART | 15-35L IS | 24-105L IS | 70-200L 4.0 IS | 100-400L II | 300L 2.8 IS | TS-E 24L II | 270 EX | 430 EX

Sony α7r III | FE 24 1.4 | FE 85 1.8 | MC-11

Sony rx100 VA
-DaKo- ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.02.2019, 09:59   #8
gpz06
Benutzer
 
Registriert seit: 16.09.2015
Beiträge: 320
Standard AW: Abfotografierte Spektren nachbearbeiten

Zitat:
Zitat von beiti Beitrag anzeigen

..... Ich habe gesehen, dass es auch Messgeräte gibt mit entsprechender Software, die dann solche Diagramme erzeugt (und noch mehr kann, z. B. CRI berechnen).
Es gibt sogar ein solches Messgerät, das man kurzzeitig mieten kann. Leider eignet es sich nur für Dauerlicht und nicht für Blitz - und wenn ich schon Foto-Lichtquellen vergleiche, sollten auch Blitzgeräte dabei sein. .......
Hallo Beti,

falls ich Dich nicht falsch verstanden habe - mit einem Sekonic c700(r) o.ä. kannst Du solche Dinge problemlos messen und visualisieren. Du kannst damit selbst verständlich auch Blitzlicht messen.

Den Sekonic c700 kannst Du bestimmt auch mieten, neu gehen die so ab ca. ~ 1300.- € los, gebraucht sind sie leider sehr selten zu finden.

Gruß Gerd
gpz06 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.02.2019, 10:08   #9
rodinal
Benutzer
 
Registriert seit: 04.09.2010
Beiträge: 2.409
Standard AW: Abfotografierte Spektren nachbearbeiten

Warum nutzt du für diese Aufgabe eigentlich Konverter? Die arbeiten doch alle nach dem Motto: "Lieber hübsch als wahr". Lies doch einfach das Raw direkt aus und stell die Verläufe des RGB-Kanals (samt daraus errechneter Luma) in einem Diagramm dar. Das ist mit wenigen Programmzeilen machbar, und wenn du nicht programmieren magst, kanst du das Raw auch per RawDigger in ein Spreadsheet einlesen und diverse Excel-Funktionen darauf loslassen.
rodinal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.02.2019, 11:14   #10
Bueguzz
Benutzer
 
Registriert seit: 20.01.2017
Ort: Wedemark
Beiträge: 438
Standard AW: Abfotografierte Spektren nachbearbeiten

Wenn es etwas nützt - mehr kann ich nicht beitragen -
RawTherapee (unverändert mit Basiseinstellungen)
Erstaunlich gleichmäßig - Gelb fehlt

Grüße
Dieter
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg spektrum_-beiti.jpg (138,5 KB, 29x aufgerufen)

Geändert von Bueguzz (21.02.2019 um 11:16 Uhr)
Bueguzz ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Zurück   DSLR-Forum > Technik und Gestaltung > Bildbearbeitung
Themen-Optionen
Ansicht

Nutzungsbedingungen
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Werbung


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 21:22 Uhr.

Anzeige


* * *

Zu viel Werbung?
Kostenlos registrieren!

* * *

Anzeige

Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright ©2003 - 2020, DSLR-Forum.de
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Falls du mit unserer Verwendung von Cookies nicht einverstanden bist, so ändere bitte die Cookie-Einstellungen in deinem Browser oder verlasse unsere Website. Mehr erfahren