Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 17.08.2016, 15:47   #2
huegenbegger
Benutzer
 
Registriert seit: 21.05.2015
Ort: Kiel
Beiträge: 230
Standard AW: Fotobox/ Selfiebox selber Bauen Hilfe

Ich habe es bei mir so gelöst, da die Komponenten vorhanden waren.

Canon EOS 550D, dazu ein Netzteil für 16€ per USB verbunden mit
uraltes netbook, Monitor demontiert um es um 180° drehen zu können.
Wlan Access Point (Router)
Software dslrphotobooth
10€ Bluetooth touchpad
selphy910 WLAN Photodrucker
Aufsteckblitz(e) per ETTL Kabel
altes 18-55 EFS Objektiv für 20€ gebraucht

Die Software ist seeehr einfach und bietet sehr viel, kostet aber ein bischen was, die einfache Version reicht für mich, ich benötige weder liveview noch greenscreen.

Es erscheint der Startbildschirm im Vollbild "touch to start" rechts daneben ist das touchpad, man tippt drauf.
Es zählt eine definierte Zeit herunter und die Kamera löst aus, ich lasse 4 Bilder machen mit je 3 Sekunden Vorlauf.
Die 4 Bilder werden über ein selbst erstelltes template zu einem Bild zusammengefügt.
Das Gesamtbild wird angezeigt.
Nun kann man entweder auf "done" klicken und es geht von vorn los, oder man klickt auf print.
Man kann auch einen automatischen Druck einstellen, aber ich will ja nicht immer alles ausdrucken.

Der Wlan Router ist vorhanden, da ich so auch ohne heimisches Netzwerk arbeiten kann, wenn ich sie mal mitnehme, der Drucker ist nicht in der Box sondern separat und druckt über WLAN.
Ist man zu Hause bei vorhandenem Netzwerk ist der Router überflüssig, man kann den selphy auch direkt per USB betrieben.

Zusätzlich stellt das netbook einen Server mit einer automatischen Bildergallerie bereit, so kann man über andere Geräte die Bilder ansehen.

Der Bildschirmschoner geht nach 3 Minuten an und zeigt die geschossenen Bilder im Zufallsmodus.


Du könntest beliebig viele andere Wege gehen, es wäre interessant dafür welche Kamera Du hast, welchen Drucker und wieviel Du ausgeben willst.
Willst Du mit einem externen oder dem internen oder gar keinem Blitz arbeiten?

Was ich persönlich auch sehr nett finde ist eine reine raspberry pi photobooth mit der pi cam. Die Bilder benötigen dann aber ordentlich Licht, ist halt Handyqualität, was für 10x15 aber vollkommen ausreicht.
Die Kiste wird aber enorm klein und stromsparend, dazu noch idiotensicher, wenn sie richtig konfiguriert ist.
Entweder mit einem (touch)TFT oder einfach einem button und ein paar Segmentanzeigen.
Man kann hiermit nicht ohne weiteres einen normalen Blitz ansteuern, kann sich aber mit Halogen oder LED Strahlern behelfen.
https://www.renesasse.de/diy-die-eig...oto-booth-box/

Man kann eine raspberry pi photobooth aber genausogut mit einer DSLR betreiben, wenn man mehr Bildqualität benötigt und kann dann sehr leicht einen Blitz ansteuern.
http://www.instructables.com/id/Rasp...ller/?ALLSTEPS


Mein erklärter Plan war eigentlich auf jeden Fall alles mit Netzteilen und Kabelverbindungen zu lösen, bin dann aber aus Kosten- und Platzgründen auf BT und WLAN ausgewichen. Die Blitze werden nach wie vor mit Batterien bestückt, da 2 verbaut sind, kann ich sie aber sehr weit runter regeln.
__________________

Geändert von huegenbegger (17.08.2016 um 16:35 Uhr)
huegenbegger ist offline   Mit Zitat antworten