Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 14.07.2019, 16:47   #2
Peter Lobert
Benutzer
 
Registriert seit: 19.10.2018
Beiträge: 4
Standard AW: Dunkle Umgebungen / Veranstaltungsfotografie

Hallo Jan,
ich antworte Dir, weil ich mich mit genau diesem Einsatzbereich auch beschäftige - bin selbst Bühnendarsteller/Musiker und fotogafiere oft Kollegen bei der Arbeit. Equipment-Empfehlungen möchte ich eigentlich gar nicht abgeben - man kann grundsätzlich mit jedem Werkzeug gute Ergebnisse erzielen, wenn man damit umzugehen weiß.
Ich habe früher mit Tmax3200 und gepushten Fomapan800 (selbstentwickelt) analog wunderbare Bilder machen können, an deren Charme die heutige digitale Version kaum herankommt.

Aber ich kann sehr gut sagen, worauf es (bei mir) bei Theater-Oper-Konzert-Performance-Fotografie besonders ankommt:

Lautloses Auslösen ist ein Segen!
In meinem Arbeitsbereichen ist das Spiegelgeklapper nur bei bestimmten Foto-Proben geduldet. Wenn man während der Veranstaltung selber bzw. normalen Proben fotografieren will, geht das meist nur lautlos.

Ausreichend hohe ISO-Empfindlichkeit. Die modernen (Vollformat-)Sensoren stellen eigentlich alle relativ rauscharme ISO bis 32000 bereit, das reicht mir.

Was bei Veranstaltungsfotografie besonders wichtig ist - ein großer Dynamikumfang. In kaum einem Bereich der Fotografie muß man dermaßen große Kontraste bewältigen wie bei der Bühnenfotografie.
Wo teils mehrere Zehntausend Watt beleuchten, gibt es halt krasse Licht/Schattenverhältnisse.

Ich selbst fotografiere mit einer Sony A7RIII und lichtstarken Festbrennweiten bzw. Zooms. In großen Häusern funktioniert für mich da am besten das 2,8/70-200mm, das 1,8/135mm, eventuell noch das 2,8/24-70mm für Übersichtsaufnahmen in kleineren Häusern.
Dabei profitiere ich vom gut funktionierenden Autofokus/EyeAF dieser Kombinationen und vom ausgezeichneten Dynamikumfang des Sensors.
Die Sony A7III hat nochmal einen leicht besseren Dynamikumfang.

Die spiegellosen Vollformat-Pendants von Nikon/Canon/Panasonic bieten Ähnliches, wenn auch noch nicht ganz auf Sony-Niveau.
Fazit: Für diesen Anwendungsbereich halte ich spiegelloses Vollformat für das bestmögliche Werkzeug.

LG, Peter.
Peter Lobert ist offline   Mit Zitat antworten