Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 24.05.2019, 13:23   #9
mikro_makro
Benutzer
 
Threadstarter
 
Registriert seit: 08.11.2015
Ort: Vorarlberg / Österreich
Beiträge: 137
Standard AW: Kompaktkamera Low-Budget für Street-Fotografie / Immer dabei

Danke euch allen für die Rückmeldungen, da sind einige Denkanstösse dabei!

@ daved_nbg & jotebe: Die Canon EOS M100 sieht interessant aus, sehe ich mir auf alle Fälle mal an. Hätte jetzt nicht gedacht, dass die mittlerweile so günstig ist. Danke für den Tip!

Zitat:
Zitat von Dominic F. Beitrag anzeigen
Nur als Anregung: Wenn du auch analog fotografierst, warum keine kompakte analoge? Kosten wenig (wenn es keine prestigeträchtigen Modelle sind) und bieten oftmals tolle Bildqualität. Ich nutze neben einer großen EOS 3 auch eine alte, kleine Olympus Mju ii, die passt fast oder tatsächlich in die Hosentasche und macht mit ihrer 35mm-Festbrennweite vor allem im Freien grandiose Bilder.
Naja, ich habe schon ein paar kompakte Analogkameras (Yashica T3, Olympus XA2, Minox 35, etc.) aber noch nicht wirklich die ideale Kamera für mich gefunden. Leider sind die Preise die letzten Jahre explodiert, die erwähnte mju II wird z.B. schon für über 200€ gehandelt. Da kann man nur noch auf Zufallsfunde auf dem Flohmarkt hoffen.

Abgesehen davon, so sehr ich die analoge Fotografie schätze, hat sie schon auch ihre Grenzen. Oft ist dann z.B. der für die Situation falsche Film drin. Und gerade in der Street-Fotografie ist viel "Trial & Error" dabei, was dann schon ins Geld geht. Auch ist die Möglichkeit, einzelne Bilder löschen zu können, schon sehr wichtig, sollte es mal Ärger geben.

Zitat:
Zitat von numericblue98 Beitrag anzeigen
An LX100 gibt es gerade mal zwei Modelle, genannt I und II.
Ich meinte jetzt nicht die LX100 speziell, sondern eher als Beispiel für die vielen Lumix-Kompaktkameras. Sehe mir die LX100 II mal an, weitere Empfehlungen willkommen!

Zitat:
Zitat von Synchro Beitrag anzeigen
Ich würde weniger nach der besten BQ schauen (was manchmal schon sehr übertrieben wird), sondern nach einer Kamera, die mir am besten in der Hand liegt und da hilft eben nur die "Anfassmethode".

So würde ich vorgehen bei der Suche und dann ev. nach einer gebrauchten suchen, da bekommt man schon hochwertige Kameras für wesentlich weniger Geld des Neupreises, ohne Nachteile zu haben.

Z.B. erfüllte eine Canon G5X (aber neu zu teuer) für mich diese Kriterien
[/url]
Allzu wichtig ist mir die Bildqualität (d.h. Auflösung, Rauschverhalten) auch nicht, deswegen habe ich die Suche auch nicht auf bestimmte Sensorgrössen beschränkt. Allerdings sieht man z.B. auf den Fotos der älteren Ricoh GR-Modelle, dass der Sensor bei wenig Licht schnell an die Grenzen kommt. Ich denke schon, dass man heute für das gleiche Geld am Gebrauchtmarkt besseres bekommt.

Gebrauchtkauf und Ausprobieren ist halt schwierig, besonders wenn man wie ich nicht in der Großstadt wohnt.

Meine Freundin hat öfters (leihweise) eine Canon Powershot G7X in Gebrauch. Damit kann man schon ordentlich fotografieren, die Bildqualität überzeugt absolut. Aber leider ist sie wohl zu teuer und auch nicht ganz das, was ich suche.
__________________
Life dances on, sometimes with crutches – Robert Frank
mikro_makro ist offline   Mit Zitat antworten