DSLR-Forum

DSLR-Forum (https://www.dslr-forum.de/index.php)
-   Spekulationen (https://www.dslr-forum.de/forumdisplay.php?f=168)
-   -   Hat Nikon längerfristig noch eine Zukunft ? (https://www.dslr-forum.de/showthread.php?t=2014611)

lynx224 06.04.2020 21:02

Hat Nikon längerfristig noch eine Zukunft ?
 
Damit es im hat sich Sony verpokert nicht zu sehr o.t.wird.

Im letzten Geschäftsjahr ist Nikon in die tiefroten Zahlen gerutscht. Durch die fortwährend zurückgehenden VK-Zahlen, so wie die derzeitige Krise und ihre wahrscheinlichen Nachwirkungen, ist m.E.am Ende des Tunnels kein Licht zu erkennen. Das Hoffnung machen könnte, das sie relativ bald mal wieder schwarze Zahlen schreiben werden.
Wie groß wird die Bereitschaft des Mutterkonzerns Mitsubishi sein. Über einen längeren Zeit hinweg, ein womöglich konstant defizitäres Tochterunternehmen als Klotz am Bein zu haben ?

Ich sehe da schwarz.

wl1860 06.04.2020 22:15

AW: Hat Nikon längerfristig noch eine Zukunft ?
 
Dass gerade Du solch ein Thema eröffnest?

Mehrere Anmerkungen dazu:
Nikon als Gesamtkonzern macht (noch) keine Verluste. Es ist die Kamerasparte, die in die roten Zahlen gerutscht ist und wahrscheinlich tatsächlich in nächster Zeit weiter Verluste ausweisen wird. So ist es in den Vorausschätzungen des Managements jedenfalls ausgewiesen. Damals habe ich ja das Thema mit dem "Hat sich Nikom mit Z verpokert" eröffnet, da sie in meinen Augen ihre Krise ein wenig selbst verschuldet haben. Aber egal, sie sind ja dabei gegenzusteuern und könnten mit guten Produkten und der richtigen Strategie den Turnaround auch wieder schaffen. Wieso auch nicht?

Wenn es Dir in dem Thema nur um die Kamerasparte geht, würde ich meinen, dass anders als bei fast allen anderen Herstellern die Kamerasparte im Hause Nikon einen beträchtlichen Anteil am Unternehmenswert darstellt. Diesen Anteil werden sie nicht so schnell reduzieren können und wollen. Von daher wird man bestimmt einiges an Durchhaltewillen zeigen.

Mitsubishi ist nicht der "Mutterkonzern" von Nikon. Diese großen japanischen Firmenkonglomerate laufen etwas anders als die bei uns gebräuchlichen Mutter-Tochter-Beziehungen. Die Definition in Wikipedia ist da recht gut:
https://de.wikipedia.org/wiki/Keiretsu

Und das Firmenkonglomerat hat ja auch schon reagiert, wie man beim Stühlerücken im Nikon-Vorstand sehen kann. Ein weiteres Indiz ist da der Aktienrückkauf im letzten halben Jahr, wo man doch meinen könnte, das Geld wäre im Unternehmen anders wichtiger vonnöten. Ganz so leer ist die "Kriegskasse" bei Nikon aber anscheinend noch nicht.

cazaluz 06.04.2020 23:14

AW: Hat Nikon längerfristig noch eine Zukunft ?
 
Hersteller die gerade jetzt, eben kurzfrisig betrachtet (halbes bis ganzes Jahr), die Pandemie überstehen, haben ggf. auch langfristig eine Chance...

Aber "langfristig", lässt sich ohnehin Nichts vorhersagen...Noch weniger in den ohnehin schwierigen Zeiten der Branche...(hatten wir doch schon alles durchgekaut...)

Da kann es noch Überraschungen geben, aber ob es dann am Ende tatsächlich Nikon sein wird?...

Caramelito 06.04.2020 23:21

AW: Hat Nikon längerfristig noch eine Zukunft ?
 
Zitat:

Zitat von wl1860 (Beitrag 15797294)
Wenn es Dir in dem Thema nur um die Kamerasparte geht, würde ich meinen, dass anders als bei fast allen anderen Herstellern die Kamerasparte im Hause Nikon einen beträchtlichen Anteil am Unternehmenswert darstellt. Diesen Anteil werden sie nicht so schnell reduzieren können und wollen.

Sehe ich anders. Ein Unternehmen, oder Unternehmensteil, welches Marktanteile verliert, strategisch nicht in der Lage ist wettbewerbsfähig zu werden, technologische Trends verschlafen hat, möglicherweise Pensionsrisiken und Verbindlichkeiten hat, die Innovationsgeschwindikeit am Markt nicht mitgehen kann, wird beim Unternehmenswert deutliche Abschreiben vornehmen müssen. Der Unternehmenswert kann schnell bei einer Null liegen. Für einen ideellen Wert wird nichts bezahlt. Steht dann auch dann nicht in den Büchern. Möglicherweise wird sogar der Shareholder bei einem Verkauf zahlen müssen, weil Schliessungskosten teurer sein können.

Aber so muss es nicht kommen...:)

marantz 07.04.2020 05:53

AW: Hat Nikon längerfristig noch eine Zukunft ?
 
Zitat:

Zitat von lynx224 (Beitrag 15797228)
Im letzten Geschäftsjahr ist Nikon in die tiefroten Zahlen gerutscht.

Wurde schon ein Jahresabschluss für 2019 veröffentlicht? Falls ja wäre ich dankbar für einen Link, andernfalls wird es vermutlich eine Wiederholung des geschlossenen Threads von "wl1860". In diesem wurden mE schon die Halbjahresberichte etc durchgekaut.

Fotograf58 07.04.2020 06:30

AW: Hat Nikon längerfristig noch eine Zukunft ?
 
Zitat:

Zitat von lynx224 (Beitrag 15797228)
Damit es im hat sich Sony verpokert nicht zu sehr o.t.wird.

??? Was wolltest Du damit ausdrücken?

Zitat:

Zitat von lynx224 (Beitrag 15797228)
Im letzten Geschäftsjahr ist Nikon in die tiefroten Zahlen gerutscht. Durch die fortwährend zurückgehenden VK-Zahlen, so wie die derzeitige Krise und ihre wahrscheinlichen Nachwirkungen, ist m.E.am Ende des Tunnels kein Licht zu erkennen. Das Hoffnung machen könnte, das sie relativ bald mal wieder schwarze Zahlen schreiben werden.
Wie groß wird die Bereitschaft des Mutterkonzerns Mitsubishi sein. Über einen längeren Zeit hinweg, ein womöglich konstant defizitäres Tochterunternehmen als Klotz am Bein zu haben ?

Ich sehe da schwarz.

Ich sehe auch schwarz, nämlich viele schwarze Gehäuse mit rotem Streifen und Nikon-Schriftzug drauf :) ;).

der_molch 07.04.2020 08:40

AW: Hat Nikon längerfristig noch eine Zukunft ?
 
Naja, NIKON hat gerade massiv durchsaniert und versucht sich gerade neu Aufzustellen.
Wenn die die nächsten Monate bzw. im nächsten Jahr nicht langsam auf einen einigermaßen akzeptablen grünen Zweig kommen, wird es langsam eng für NIKON ( so ziemlich im gleichem Boot mit Pentax und Olympus, wo bei den dreien NIKON produkttechnisch noch am besten da steht ).

Twolf 07.04.2020 09:03

AW: Hat Nikon längerfristig noch eine Zukunft ?
 
Welcher Kamerahersteller ist denn nicht in der Krise?

Olympus seit Jahren rote Zahlen
Canon mit Umsatzrückgang
Nikon mit Umsatzrückgang und Roten Zahlen, Aber mit ihren Spiegellosen System auf den Weg.
Sony, Lange Zeit gute Zahlen, und jetzt auch unter Druck, Nikon setzt Sony mit seiner Preispolitik unter Preis Druck. Sehr gute Margen nicht mehr haltbar,
Sigma und ihre Allianz, Gefühlt kommt da Nichts was Optimismus macht.

Der Ganze Fotomarkt ist seit längerer Zeit im Umbruch, Eine Halbierung der Stückzahlen ist der Super Gau,

Michael Thaler 07.04.2020 13:26

AW: Hat Nikon längerfristig noch eine Zukunft ?
 
Zitat:

Zitat von der_molch (Beitrag 15797406)
Naja, NIKON hat gerade massiv durchsaniert und versucht sich gerade neu Aufzustellen.
Wenn die die nächsten Monate bzw. im nächsten Jahr nicht langsam auf einen einigermaßen akzeptablen grünen Zweig kommen, wird es langsam eng für NIKON ( so ziemlich im gleichem Boot mit Pentax und Olympus, wo bei den dreien NIKON produkttechnisch noch am besten da steht ).

Ich würd mal sagen, Olympus als Gesamtkonzern steht erheblich besser da als Nikon. Die machen mit ihrer Medizinsparte wohl jede Menge Gewinn. Und das Fotogeschäft trägt bei denen soweit ich weiß nur ein paar Prozent zum Umsatz bei.

Nikon macht ~50% des Umsatzes mit ihrer Fotosparte, die hängen also ganz massiv vom Geschäft mit Kameras und Objektiven ab. Das gute dürfte halt sein daß Nikon seine Fotosparte eher nicht zumacht weil sie soviel zum Umsatz beiträgt...

Und ob Nikon jetzt produkttechnisch wirklich soviel besser aufgestellt ist, als die anderen ist für mich ganz und gar nicht klar. Nikon hatte vor einigen Jahren mal etwa den gleichen Marktanteil wie Canon. Heute dürfte man deutlich weniger als die Hälfte des Marktanteils von Canon haben.

Ich fotografiere selbst mit Nikon DSLRs und habe mir irgendwann ein mFT System zugelegt, weil ich was kleines und leichtes als Ergänzung haben wollte. Ein Kollege in der Arbeit hat sich zu seiner Nikon KB Kamera eine EOS-M für unterwegs geholt. Meiner Meinung nach wars ziemlich idiotisch von Nikon den Bereich klein / leicht / einigermaßen günstig komplett anderen Herstellern zu überlassen. Gerade die Leute die mit einer EOS-M anfangen werden eher nicht auf eine Nikon KB Kamera umsteigen, wenn sie KB wollen.

Ich hab ziemlich viel Nikon-Ausrüstung, aber wenn ich mir heute eine KB DSLM holen würde, wäre ich mir nicht sicher ob ich nicht auf Sony umsteigen würde. Für Sony gibts halt günstige Objektive von Drittherstellern, für Nikon nicht. Die Objektivauswahl ist auch besser. Ich hab die Z6 mal kurz ausprobiert, so vom Hocker gehauen hat sie mich auch nicht.

les-bleus 07.04.2020 14:02

AW: Hat Nikon längerfristig noch eine Zukunft ?
 
Zitat:

Zitat von Michael Thaler (Beitrag 15797741)
.... Für Sony gibts halt günstige Objektive von Drittherstellern, für Nikon nicht. Die Objektivauswahl ist auch besser. Ich hab die Z6 mal kurz ausprobiert, so vom Hocker gehauen hat sie mich auch nicht.

es gibt doch für Nikon nach wie vor super günstige eigene Objektive wie auch vorn Drittherstellern - wo ist das Problem? Ich habe zwei Z6 mittlerweile - auch mit "Altglas". Ich bin schon der Meinung, dass die Z-Reihe derzeit das beste Angebot darstellt. Die Sony heben vielleicht einen (für mich unbedeutenden) leichten Vorteil bei AF, aber dafür z.B. kein Schulterdisplay, kein "griffiges" Gehäuse usw... Zudem gibt es für Z auch mit eine APSC Alternative (wer es denn mag) mit dem gleichen Anschluss - ein cleverer Schachzug denn damit sind sie alleine im Spiegellosen Markt. Strategisch ist Nikon damit mittel- bis langfristig am Besten von allen aufgestellt. Wenn es einen Hersteller gibt um den ich mir wenig Sorgen mache dann ist das Nikon.

Bei Sony fehlt zudem die "Leidenschaft" für die Photographie. Für die ist das eine Techniksparte. Wenn die nicht genug abwirft wird die zugemacht. Da glaube ich, ist das Durchhaltevermögen deutlich geringer (ich weiss aus Erfahrung wie solche Konzerne ticken).


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 12:13 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright ©2003 - 2020, DSLR-Forum.de