DSLR-Forum

DSLR-Forum (https://www.dslr-forum.de/index.php)
-   Weitere DSLM (spiegellose) und andere Fotokamerasysteme (https://www.dslr-forum.de/forumdisplay.php?f=76)
-   -   [Mittelformat] Digitalisieren von 6x6 Negativen oder Dias (https://www.dslr-forum.de/showthread.php?t=1945999)

Stuessi 25.02.2019 20:41

Digitalisieren von 6x6 Negativen oder Dias
 
Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 4)
Leider gibt es keine bezahlbaren Scanner für Mittelformatbilder mehr. Deshalb spreche ich vom Digitalisieren der vielleicht alten oder wertvollen Negative und Dias. Das Format 6x6 oder sogar größer hat man doch gewählt wegen des Detailreichtums der Bilder?!
Ein kleiner Test soll die Möglichkeiten der Digitalisierung mit einer 24 MPixel Kamera (Sony A7, Sensor 24x36 mm) zeigen.

Als Vorlage verwende ich ein Bild von meinem Testbild auf s/w Negativfilm
Ilford FP4, belichtet mit ISO 100, entwickelt in Ultrafin flüssig.

Bild 1: zeigt einen Teil des Filmstreifens mit der A7. Für das quadratische Filmformat stehen dann aber nur maximal 4000x4000 Pixel zur Verfügung.
Der Gewinn gegenüber einem einfachen Flachbett Scanner von Typ EPSON Perf. 3200 ist nicht groß, wie die oberen Ausschnitte vom 2. Bild zeigen.

Besser würde es, wenn man ein Panorama aus drei Bildern machte: ca. 6000x6000 Pixel (100% Ausschnitt: links unten Bild 2, Gesamtbild: Bild 3).

Fast alle Details dieses Bildes würde man aber mit einem Panorama aus 6 Bildern zu 24 MPixel im Abbildungsmaßstab 1:1 ins digitale Zeitalter hinüber retten. Man erhielte ein etwa 100 MPixel großes Bild ( 100% Ausschnitt: rechts unten Bild 2).

Alle Details sieht man unter dem Mikroskop (Bild 4).

Für feinkönigere Filme sollte man z.B. eine Sony A7RII nehmen, die statt 24 MPixel 42,4 MPixel hat....

Dilo87 25.02.2019 21:12

AW: Digitalisieren von 6x6 Negativen oder Dias
 
Also für mich ist der Unterschied zwischen rein A7 und dem Scanner aber schon ziemlich groß.

Circularpolfilter 25.02.2019 23:20

AW: Digitalisieren von 6x6 Negativen oder Dias
 
Interessanter Test Stuessi,

meine Pläne gehen im Moment in die Richtung, meine mit Mamiya 645 (6 x 4,5) aufgenommenen sw Negativfilme, die ich selbst entwickle, mittels einem Multiblitz Diaduplikator (Durchlichblitzbelichtung) abzufotografieren mit meiner Sony A7RIII.

Nach langem Suchen, habe ich für den Multiblitz Diaduplikator endlich, neben der KB nun endlich eine 6x6 Dia Maske gefunden, die kann ich dann einseitig abkleben für die schmaleren 6 x 4,5cm langen Filmstreifen.

Die sw Negative kann ich vermutlich im Photoshop in Positive umwandeln und dann abfotografieren, alles steht bereit, wurde aber noch nicht praktiziert, deine Beispiele ermutigen mich jetzt, da ich Sorge hatte, doch zu viel an Qualität zu verlieren, die chancenlos gegenüber einem Mittelformatscanners wären, der mir für diese Zwecke einfach zu teuer ist.

Was mir aber noch fehlt, ist ein passender Adapter für das an der Reprosäule befestigte Balgengerät mit dem Novoflex Universalanschluss. Es gibt von Novoflex den Adapter NEXA-K, der dann das Verbinden des Balgengeräts an Sony E-Mount erlaubt.

Falls jemand sowas herumfliegen hat, bitte melden ggf. reicht auch der NEXA ohne K (K steht für kurz). Das Balgengerät hat vorne ein M39 Gewinde, da kann ich mein Schneider Kreuznach Vergrößerungsobjektiv für nutzen, in der Hoffnung, dass es nicht zu Vignettierungen kommt (M39), vielleicht hat auch hierbei jemand Erfahrungen?

Wenn jemand Tipps hat, wäre ich sehr interessiert.

Stuessi 26.02.2019 06:41

AW: Digitalisieren von 6x6 Negativen oder Dias
 
Beim Abfotografieren eines 6 x 4,5 cm Bildes wird ca. 89 % des Kleinbildformats ausgenutzt. ABM ist etwa 0,5 :1. Da würde ich statt Balgen + Vergrößerungsobjektiv ein sehr gutes Makroobjektiv nehmen.

Hanoi 26.02.2019 07:54

AW: Digitalisieren von 6x6 Negativen oder Dias
 
Ich beschäftige mich momentan sehr intensiv mit dieser Aufgabe und habe für mich einige sehr wertvolle Punkte zur Qualitätsverbesserung ausmachen können. Dabei vergleiche ich die Ergebnisse eines Epson Scanners 4490 mit den Aufnahmen einer D750.
  • Die Versuche mit Balgen und beliebigen Objektiven von 35mm bis 100mm waren eher ernüchternd, dabei mein als gut eingeschätztes Makro Micro Nikkor 2.8/55mm. Erst die Anschaffung eines 60mm Makros, 2.8D, brachte eine sichtbare Leistungssteigerung.
  • Die Wahl einer guten Bildbühne hat einen deutlichen Einfluss auf die Kontrastwiedergabe. Dabei ist es wichtig, dass von der Leuchtplatte, wenn denn eine benutzt wird, kein Licht am Negativ oder Dia vorbei abgestrahlt wird. Also alles abdecken was nicht zum Dia oder Negativ gehört.
  • Man muss auf eine perfekte Planlage des Films achten, was bei manchen alten Filmen nicht mehr so ganz einfach ist. Ich habe mir dazu eine Bildbühne entwickelt, die dem Rechnung trägt und den Film zum planen auflegen zwingt.
  • Und schließlich die Wahl der besten Blende am Objektiv. Ist bei mir 5.6, entgegen vielen MTF Charts.
  • Fremdlicht vermeiden, heißt bei mir, den Raum abdunkeln
  • Ich benutze einen PROXXON KT70 XY Tisch, an den ich die Kamera befestige, um eine möglichst feine Verstellung der Kamera zu erreichen. Das schaut dann etwas so aus:https://flic.kr/p/2eLiiRr
  • Zum Schluss noch darauf achten, dass die Schichtseite des Films oben ist und aufs Korn scharf stellen.
  • Ach ja, und die korrekte Belichtung spielt auch noch eine Rolle, das Histogramm ist hilfreich. Man merkt die korrekte Belichtung spätestens bei der Umwandlung vom Negativ zum Positiv.
  • Und Spiegelvorlauslösung sollte man auch nicht vergessen

Ich habe auch einmal geglaubt, dass man mit Stitchen mehr aus einem 6x6 rausholen kann, was bestimmt auch zutrifft, aber das ist alles nichts wert, wenn man die oben erwähnten Punkte nicht beachtet. Und je kleiner man den Ausschnitt wählt, umso schwieriger wird das punktgenaue Fokussieren.

Gruß
Hanoi

Yeats 26.02.2019 09:00

AW: Digitalisieren von 6x6 Negativen oder Dias
 
Mittelformat zu scannen ist ja nun deutlich einfacher als KB und dafür reicht dann auch ein Canon 9000 locker aus.
Ich halte mich nicht für den weltbesten Scanexpertenund -künstler, aber mit diesem Scanner der oberen Mittelklasse kriegt man doch sehr vernünftige Scans hin, vor allem mit deutlich weniger Aufwand als das digitale Abfotografieren offenbar verlangt, immer vorausgesetzt, man beherrscht die Software. Für die Präsentation der Bilder im Web ist das mehr als ausreichend. Wer meint, erst scannen zu müssen, um eine gute Druckvorlage zu bekommen, sollte doch lieber von Anfang an analog arbeiten. Insbesondere sw gelingt dann ohnehin besser.

Floyd Pepper 26.02.2019 09:02

AW: Digitalisieren von 6x6 Negativen oder Dias
 
Zitat:

Zitat von Stuessi (Beitrag 15411762)
Für feinkönigere Filme sollte man z.B. eine Sony A7RII nehmen, die statt 24 MPixel 42,4 MPixel hat....


Die Pixelauflösung ist nicht mal der eigentliche Punkt. Der Vorteil der "R" liegt vor allem im nicht vorhandenen AA-Filter. Der kostet zur unvermeidlichen Softung dank Farbinterpolation bei "normalen" Kameras nämlich nochmal zusätzlich Auflösung und Kontrast.


Zitat:

Zitat von Hanoi (Beitrag 15412045)
  • Man muss auf eine perfekte Planlage des Films achten, was bei manchen alten Filmen nicht mehr so ganz einfach ist. Ich habe mir dazu eine Bildbühne entwickelt, die dem Rechnung trägt und den Film zum planen auflegen zwingt.

Ich habe auch bei stark gewölbtem Material sehr gute Erfahrungen mit der DigitaLiza 120 gemacht. Funktioniert natürlich nur in einem Flachbettscanner mit Durchlicht.

Hanoi 26.02.2019 09:13

AW: Digitalisieren von 6x6 Negativen oder Dias
 
Zitat:

Zitat von Yeats (Beitrag 15412114)
...diesem Scanner der oberen Mittelklasse kriegt man doch sehr vernünftige Scans hin, vor allem mit deutlich weniger Aufwand als das digitale Abfotografieren offenbar verlangt...

Dem stimme ich vorbehaltlos zu, weil der Initialaufwand beim Abfotografieren doch wesentlich höher ist, und HW-basiertes Entfernen der Kratzer gibt es bei guten Scannern obendrauf.
Auf der anderen Seite macht es einfach (mir) viel Spaß, eine Technik soweit zu verfeinern, bis man optimale Ergebnisse erzielt. Über die Sinnhaftigkeit muss man ja nicht immer nachdenken.

Gruß
Hanoi

Viper780 26.02.2019 11:35

AW: Digitalisieren von 6x6 Negativen oder Dias
 
Zitat:

Zitat von Floyd Pepper (Beitrag 15412119)
Ich habe auch bei stark gewölbtem Material sehr gute Erfahrungen mit der DigitaLiza 120 gemacht. Funktioniert natürlich nur in einem Flachbettscanner mit Durchlicht.

Gibts den wieder? Im Sommer/Herbst war der nirgends verfügbar.

Den pixl-latr hab ich leider zu spät auf Kickstarter gesehen, warte da mal bis der in die Läden kommt - sehr vielversprechend.

Ich lass das meiste Scannen oder Fotografiere aktuell ab (aber sehr improvisiert).

Ich hätte gerne ein System für Kleinbild und 6x7 das den Initalaufwand klein hält um mal schnell einen Film zu digitalisieren. Beim Abfotografieren lass ich immer einiges zusammen kommen um dann den Geschwindigkeitsvorteil zu nutzen

Hier haben wir schon einen recht ähnlichen Thread: https://www.dslr-forum.de/showthread.php?t=1944640

Floyd Pepper 26.02.2019 11:50

AW: Digitalisieren von 6x6 Negativen oder Dias
 
Zitat:

Zitat von Viper780 (Beitrag 15412309)
Gibts den wieder? Im Sommer/Herbst war der nirgends verfügbar.


kA... Aber das scheint irgendwie ein generelles Problem mit dem Lomo-Zeugs zu sein: Wirklich brauchbare Sachen sind immer schnellstens vergriffen. Angeblich soll ab Mitte/Ende März wieder eine Charge verfügbar sein.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 09:58 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright ©2003 - 2019, DSLR-Forum.de