DSLR-Forum
AnzeigeTamron

Zurück   DSLR-Forum > Technik und Gestaltung > Fototechnik > Technik

Hinweise

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 14.11.2011, 00:37   #1
Nightshot
Moderator
 
Registriert seit: 17.04.2005
Ort: Zorneding
Beiträge: 3.835
Standard Die Welt aus Sicht eines AF Sensors

Werbung


Zu viel Werbung?
Hier kostenlos bei DSLR-Forum.de registrieren!
Es ist nicht einfach an die Daten zu gelangen, die ein AF Sensor aufzeichnet, daher habe ich mir gedacht stiehlst dem AF Modul seinen AF Sensor und baust deinen eigenen Sensor ein, den kannst dann nach Belieben auslesen. Experimentiert wurde mit dem AF Modul einer Canon 7D, wobei die hier gezeigten Prinzipien direkt auf andere Kameras übertragbar sind, lediglich die Anordnung der AF Punkte unterscheidet sich.
Hier wird schematisch gezeigt, wie das AF Modul aufgebaut ist:
http://a.img-dpreview.com/reviews/Ca...tures/af03.gif
Kurz vor dem AF Sensor befinden sich die Linsen, die das Bild auf dem Sensor abbilden.



Das Bild hier zeigt die AF Optik einer 5D, ich hatte vergessen ein Bild von der 7D zu machen.
Und so sieht der AF Sensor selbst aus.



Die dunklen Stellen sind die lichtempfindlichen Pixel, der Rest ist die Struktur der Ausleseschaltkreise. Wenn man unter dem Mikroskop etwas näher hin sieht, kann man die rechteckigen Pixel erkennen.



Mit Hilfe der eingeblendeten Skala habe ich die Größe der Pixel auf 14,3 x 125µm bestimmen können und damit sind sie etwa 40mal größer als die Pixel eines durchschnittlichen Bildsensors.
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg AF-Optik.jpg (76,1 KB, 9277x aufgerufen)
Dateityp: jpg AFsensor1.jpg (89,2 KB, 9248x aufgerufen)
Dateityp: jpg AFsensor2.jpg (184,4 KB, 9323x aufgerufen)
__________________
"Das Wasser und die Zeit, sind die einzigen Elemente, die sich in einer kalten Biwaknacht ausdehnen können."
Tipps und Links zur Fotografie auf www.gletscherbruch.de

Geändert von Nightshot (26.03.2013 um 17:38 Uhr)
Nightshot ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.11.2011, 00:42   #2
Nightshot
Moderator
 
Threadstarter
 
Registriert seit: 17.04.2005
Ort: Zorneding
Beiträge: 3.835
Standard AW: Die Welt aus Sicht eines AF Sensors



Das ist das Bild wie man es im Sucher der Kamera sieht und das bekommt der AF Sensor zu sehen:



Mein eigener Sensor ist nicht groß genug um die ganze AF Sensoroptik aufnehmen zu können, daher beschränke ich mich auf den spannenderen zentralen Teil. Die vier mittleren im Kreuz angeordneten Bilder entsprechen dem bis Blende 5,6 empfindlichen Sensorbereich, die vier Ecken sind der bis Blende 2,8 aktive Teil. Der eigentliche AF Sensor nimmt aber nicht das komplette hier dargestellte Bild auf, sondern nur die mit rot eingeblendeten Bereiche (man vergleiche mit dem obigen Bild des AF Sensors). Wenn wie in dem Bild alle Einzelbilder deckungsgleich sind und das identische Bild zeigen, ist das Bild im Fokus. Wie es aussieht wenn es nicht im Fokus ist zeigt dieses Bild.



Die Bilder beginnen zu wandern und das umso weiter je größer der Defokus ist. Ich habe hier noch zusätzlich die ursprüngliche Lage eingeblendet (als das Bild im Fokus war), um die Richtung in der das Bild wandert und auch die Strecke einzeichnen zu können. Aus der Richtung vom Pfeil weiß die Kamera in welche Richtung sie das Objektiv fahren muss und die Länge entscheidet über den Fahrweg. Wie man sehen kann bewegt sich das Bild auf den 2,8er Sensoren doppelt so weit wie auf den 5,6er Sensoren und haben daher auch die doppelte Empfindlichkeit für Defokusierung. Man sieht aber auch, dass das Bild auf den Sensor etwas unschärfer geworden ist. Um es noch etwas anschaulicher zu machen habe ich ein kleines Video gemacht. Links ist das Bild das der AF Sensor bekommt und rechts das Bild wie es im Sucher bzw. auf dem Hauptsensor abgebildet wird. Am besten mit rechtem Mausklick auf die Festplatte speichern und dann im Loop abspielen.

http://www.gletscherbruch.de/foto/forum/11/AFsuche.mpg

Nun zu einem weit verbreiteten Irrtum. Wenn der AF im Dunkeln nicht gut trifft kauft man sich eine lichtstärkere Optik, denn dann hat der AF mehr Licht zum scharf stellen, denn schließlich stellt man ja bei Offenblende scharf. Hier nun eine kurze Animation, bei der immer weiter abgeblendet wird. Wenn keine Animation zu sehen ist, das Bild speichern und auf der Platte öffnen, es ist ein animated gif.



Das verwendete Objektiv war ein 35/1,4. Bei den Aufnahmen wurden die Verstärkung und Belichtungszeit vom Sensor natürlich konstant gehalten. Wie leicht zu sehen ist findet zwischen Blende 1,4 und 2,8 keinerlei Veränderung statt. Das Bild ist weder heller, noch schärfer, noch kann der AF genauer messen. Bei Blende 4,0 beginnen die 2,8er Sensorfelder abzudunkeln, bei Blende 5,6 sind nur noch die dafür gedachten Sensorfelder beleuchtet und bei Blende 8 nur noch ein zentraler Bereich. Ein Scharfstellen könnte hier mit dem zentralen AF Sensor noch funktionieren, solange das eigentliche Bildsignal stärker ist, als die bereits einsetzende Vignettierung. Bei Blende 11 ist es dann endgültig vorbei, es gibt keine gleichen Bildinhalte mehr, die miteinander verglichen werden können.
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Überblick.jpg (40,2 KB, 9272x aufgerufen)
Dateityp: jpg AFimage.jpg (77,7 KB, 9390x aufgerufen)
Dateityp: jpg AFdefocus.jpg (50,8 KB, 9302x aufgerufen)
Dateityp: gif Blende.gif (467,3 KB, 9770x aufgerufen)
__________________
"Das Wasser und die Zeit, sind die einzigen Elemente, die sich in einer kalten Biwaknacht ausdehnen können."
Tipps und Links zur Fotografie auf www.gletscherbruch.de

Geändert von Nightshot (26.03.2013 um 17:35 Uhr)
Nightshot ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.11.2011, 00:44   #3
Nightshot
Moderator
 
Threadstarter
 
Registriert seit: 17.04.2005
Ort: Zorneding
Beiträge: 3.835
Standard AW: Die Welt aus Sicht eines AF Sensors

Von Canon gibt es ein paar sehr schöne Zeichnungen, die den Strahlengang der AF Optik zeigen:
http://photography-on-the.net/stuff/submirror.jpg
http://www.imaging-resource.com/PROD...K3/zaflens.gif
Sie zeigen zwar den Strahlengang einer 1D, für diese Betrachtung ist der Unterschied aber nicht relevant. Den zweiten Teil habe ich noch einmal nachgestellt.

Jedes der AF Felder sieht durch die an der Linse rot markierte Fläche auf das Zielobjekt. Eines sieht mehr von oben auf das Blatt, eins sehr flach und streifend, eins mehr von links und eins mehr von rechts. Soweit die Theorie und wenn sich das auf dem AF Sensor auch so zeigen würde wäre es schön. Selbstverständlich ist das auch so.

Auf den Bildern sieht man eine für Makro sehr hohe Schärfentiefe. Ich habe dann versucht durch Abblenden die gleiche Schärfentiefe auf dem Bildsensor zu erreichen wie auf dem AF Sensor.

Im Exif steht zwar Blende 14, da es aber ein Makro bei 1:1 ist müssen noch zwei volle Blendenstufen dazu gerechnet werden. Das Lichtbündel das auf dem AF Sensor abgebildet wird ist also so schmal, dass es einer Blende von 29 entspricht. Dass bei dem obigen Video das Bild auf dem AF Sensor noch relativ scharf bleibt, während das rechte Bild vom Hauptsensor nur noch einen verwaschenen Fleck zeigt kommt also nicht von ungefähr. Auch sind die von mir eingezeichneten roten Punkte auf der Frontlinse absichtlich so klein gehalten. Für die AF Messung werden nur sehr kleine Bereiche der Optik benutzt. Durch die kleine effektive Blende ergibt sich aber auch, dass Staub auf der AF Optik sehr scharf auf dem AF Sensor abgebildet wird. Obwohl meine absolut sauber aussieht und noch eigens geputzt wurde, kann man auf den oben gezeigten Bildern einige Flecken erkennen. Ist das Signal das der Staub erzeugt höher als das eigentliche Nutzsignal kann es schnell zu Fehlfunktionen kommen.

Wenn ihr also das nächste Mal mit einer hoch gezüchteten Festbrennweite in schlecht beleuchteten Räumlichkeiten unterwegs seid, denkt daran welche Leistung der AF vollbringen muss, er bekommt nur so viel Licht als ob ihr alle Bilder mit Blende 29 machen wollt. Dass dazu die Verstärkung (ISO des AF Sensors) bis zum Anschlag aufgedreht werden muss und da nicht nur die Pixel auf dem Bildsensor rauschen, kann man sich eine gewisse Schwankungsbreite durchaus erklären.
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Strahlengang.jpg (68,8 KB, 9133x aufgerufen)
Dateityp: jpg MakroAF.jpg (56,5 KB, 9125x aufgerufen)
Dateityp: jpg Bildsensor.jpg (56,5 KB, 9054x aufgerufen)
__________________
"Das Wasser und die Zeit, sind die einzigen Elemente, die sich in einer kalten Biwaknacht ausdehnen können."
Tipps und Links zur Fotografie auf www.gletscherbruch.de

Geändert von Nightshot (26.03.2013 um 17:30 Uhr)
Nightshot ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.11.2011, 01:07   #4
daniel kuhne
Benutzer
 
Registriert seit: 24.09.2004
Ort: Rinteln a.d. Weser / Niedersachsen
Beiträge: 1.972
Standard AW: Die Welt aus Sicht eines AF Sensors

Sehr interessant!

Das Forum kann sich glücklich schätzen, Leute mit solchem Fachwissen an Bord zu haben. Vielen Dank für die Mühe.


Gruß,
Daniel
__________________
Wenn ich auf einen Beitrag nicht antworte, wird es eventuell daran liegen, dass ich Themen prinzipiell nicht mehr abonniere und somit auch keine eMail-Bestätigung erhalte.

my latest flickr-uploads
daniel kuhne ist offline   Mit Zitat antworten
Werbung
Zu viel Werbung? Hier kostenlos bei DSLR-Forum.de registrieren!
Alt 14.11.2011, 01:34   #5
UnclePat
Benutzer
 
Registriert seit: 03.01.2006
Ort: Darmstadt
Beiträge: 2.303
Standard AW: Die Welt aus Sicht eines AF Sensors

Top Top Top!!!

Super vielen Dank! Endlich muss ich mir nicht mehr einen Wolf erklaeren, um verstaendlich zu machen, was der AF sieht und warum eine lichtstarke FB nicht mehr Licht auf den AF-Sensor bringt als ein f/2.8-Zoom...

Juhuu!
__________________
Gruß
Björn
UnclePat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.11.2011, 02:34   #6
activelle
Benutzer
 
Registriert seit: 25.10.2009
Beiträge: 4.596
Standard AW: Die Welt aus Sicht eines AF Sensors

Thx Nightshot,

ich denke, jetzt hab sogar ich verstanden, warum ein lichtstärkeres Objektiv nicht automatisch besser fokussiert.
Gehe ich dann richtig in der Folgerung, dass für eine treffsichere Funktion des AF folgende Bedingungen wichtig sind:
1. Objektkontrast (eine weiße Wand ist nicht fokussierbar)
2. Beleuchtungsstärke (nachts ist auch der Sehende blind)
3. Qualität des Objektivs (bei f/5,6) (Wenn das Objektiv nicht scharf zeichnet, hat auch der AF keine Chance)
4. Evtl. wird der AF auch durch Bildverschwenkung/Verwacklung irritiret. Ich kenne die Messfrequenz nicht, aber möglicherweise hat auch verwackeln einen Einfluss auf das Messergebnis des AF.

Hintergrund meiner Frage ist:
Im Studi verwende ich gerne lichtstarke Objektive bei Offenblende. Die hauen aber dann beim Fokussieren gerne mal daneben. Natürlich hab ich die Blitze dann weit runtergeregelt, und entsprechend sind auch die Einstelllichter propotional nicht mehr auf voller Lichtstärke.
Sofern ich Deinen Beitrag richtig vertehe, wäre es im Sinne meines AF, wenn ich nach der Abschätzung der Lichtverteilung die Einselllichter zum Fokussieren wieder auf volle Leistung stelle?
__________________
Altix N, Meyer Optik Görlitz Primagon 4,5/35 V, Meyer Optik Görlitz Trioplan 2,9/50 V, Carl Zeiss Jena Tessar 2,8/50 T, Meyer Optik Görlitz Telefogar 3,5/90 V
und natürlich das übliche "digitale" Geraffel...
http://deprofi.de

Meine Bilder dürfen gerne bearbeitet und wieder eingestellt werden - ich will ja was lernen :-)
activelle ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.11.2011, 06:52   #7
garudawalk
Benutzer
 
Registriert seit: 18.05.2010
Ort: Fürth
Beiträge: 57
Standard AW: Die Welt aus Sicht eines AF Sensors

Vielen Dank, nightshot, für den profunden und erhellenden Beitrag.
Hoffe, es hat auch Dir Spaß gemacht.
LG
garudawalk ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.11.2011, 07:20   #8
Gast_54482
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Die Welt aus Sicht eines AF Sensors

Hallo Nightshot,

vielen Dank dafür, daß Du diese Erkenntnisse mit uns teilst!

Ich habe zwei Fragen.

1. Verstehe ich es richtig, daß Du einen "generischen" Bildsensor, z.B. aus einer Digital- oder Videokamera, also nicht einen dedizierten AF-Sensor, an die Stelle des AF-Sensors platziert hast?

2. Ist der Schluß zulässig, daß wenn die Pixelreihen des AF-Sensors enger beieinander liegen, der AF bei kleineren Blenden betrieben werden kann, dafür jedoch entweder
(a) ungenauer würde oder
(b) eine höhere Auflösung haben müßte (Auflösungsvermögen des Objektivs zunächst vernachlässigt)?

i.

Geändert von Gast_54482 (14.11.2011 um 07:24 Uhr)
  Mit Zitat antworten
Alt 14.11.2011, 07:38   #9
Karl Günter Wünsch
Benutzer
 
Registriert seit: 04.11.2005
Beiträge: 7.213
Standard AW: Die Welt aus Sicht eines AF Sensors

Zuerst einmal Danke für die tolle Erläuterung. Einzig eine Schlussfolgerung halte ich nicht ganz für zutreffend:
Zitat:
Zitat von Nightshot Beitrag anzeigen
Wie leicht zu sehen ist findet zwischen Blende 1,4 und 2,8 keinerlei Veränderung statt. Das Bild ist weder heller, noch schärfer, noch kann der AF genauer messen.
Die Genauigkeit des Autofokus wird ja nicht nur durch die Helligkeit oder die Schärfe an sich abhängig, sondern aus der Differenz der beiden Strahlengänge. Tut sich hier wirklich nichts zwischen f/1.4 und f/2.8 diesbezüglich wenn das Motiv noch nicht im Fokus ist? Meines Erachtens müsste nämlich im f/1.4-Fall die Phasendifferenz deutlicher erkennbar sein als bei f/2.8 bei gleicher Fokusposition.
Was Dein Ersatzsensor ja nicht so zeigen kann ist der Vergleich zweier Strahlengänge, der Autofokussensor liefert ja nicht nur eine Zeile pro Fokuspunkt sondern derer zwei, die unterschiedliche Strahlengänge erfassen - müsste damit nicht die Phasendifferenz bei f/1.4 grösser ausfallen als bei f/2.8 und damit dann auch die Präzision?
Karl Günter Wünsch ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.11.2011, 07:47   #10
jar
Benutzer
 
Registriert seit: 24.01.2005
Ort: glücklicherweise wieder daheim
Beiträge: 21.499
Standard AW: Die Welt aus Sicht eines AF Sensors

Zitat:
Zitat von Nightshot Beitrag anzeigen
Bei Blende 11 ist es dann endgültig vorbei, es gibt keine gleichen Bildinhalte mehr, die miteinander verglichen werden können.
das musst du näher erleutern,

ich fing mit TC-Stacking 2003 an meiner D30 an, zuerst eine 300/4 dann ein TC2x (rechnerisch Blende 8) und dann noch ein TC1,4, ergibt Blende 11 rechnerisch, angezeigt wurde weiterhin F4 (Soligor mit 8 Kontakte), es gilt ja mit umrechnen nur immer der erste TC wenn Elektronik verbaut ist oder die 3 Umrechenkontakte objektivseitig verbaut sind.

Obwohl sich rechnerisch F11 ergab hat bei Sonne der AF bestens focussiert, an eine alte D30 ! die auch bei 5,6 begrenzen sollte !

Nun gilt entweder, durch TC ergibt sich keine Blendenänderung für deine Aussage, was rechnerisch nicht möglich sein kann F=Brennweite/Eintrittspupille(annähernd Frontdurchmesser) der ist ja bei 300/4 mit 75mm festgelegt, durch TC2+TC1,4 ergibt sich 840mm dann durch 75mm=F11

Also nicht das ich dir widersprechen möchte, dazu hast du zu viel Ahnung, nur könnte jemand deinen Satz absolut als richtig hinstellen, ich seh schon die Überschrift, größere Blende nicht nötig, der AF geht immer
__________________
meine Bilder dürfen hier bearbeitet werden und im Thread wieder eingestellt werden
"There are 10 Types of People in the World; who understand B I N A R Y and those who don't"
gruss
jar

Geändert von jar (14.11.2011 um 07:49 Uhr)
jar ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
af-präzision , af-sensor , autofokus , blende , funktionsweise , genauigkeit , sensor , staub


Zurück   DSLR-Forum > Technik und Gestaltung > Fototechnik > Technik
Themen-Optionen
Ansicht

Nutzungsbedingungen
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:12 Uhr.

Anzeige


* * *

Zu viel Werbung?
Kostenlos registrieren!

* * *

Anzeige

Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2016, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright ©2003 - 2016, DSLR-Forum.de