DSLR-Forum
AnzeigeTamron

Zurück   DSLR-Forum > Ausrüstung > Pentax K > Pentax K - Objektive

Hinweise

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 14.06.2008, 21:43   #1
CC84
Benutzer
 
Registriert seit: 16.12.2007
Ort: Overath
Beiträge: 628
Standard HowTo, Erfahrungsbericht: Wie repariere ich verölte Lamellen.

Werbung


Zu viel Werbung?
Hier kostenlos bei DSLR-Forum.de registrieren!
Reparatur Pentax M 35mm f2.0

Kurz zur Vorgeschichte: Habe bei Ebay ein angeblich voll funktionsfähiges Objektiv geschossen. Der Preis mit 63€ inkl. Versand war dabei noch eher günstig. Bei Ankunft dann die Ernüchterung. Die Blende geht zwar auf, zum schließen muss man aber ebenfalls den Blendenhebel bemühen. Da die Kamera das nicht macht und sich drauf verlässt, dass das Objektiv das schon schafft, ist das Objektiv nicht zu gebrauchen. Die Blende ist komplett verölt, eine saubere Schicht.

Also genervte Mail an den Verkäufer. Der entschuldigt sich freundlich und überweist sofort das Geld zurück. (Hat das Objektiv angeblich für einen Bekannten verkauft.) Ich soll das Objektiv entsorgen.

In der Zwischenzeit habe ich mir dann doch mal die Mühe gemacht und das Objektiv an die Kamera geschraubt. Fazit: Für die Mülltonne ist es zu schade. Die Optik ist bereits bei Offenblende ordentlich scharf.

Da das Objektiv mir gehört, ich nix dafür bezahlt habe und es eh der Mülltonne zugeführt werden soll, kann ich es also vorher auch noch richtig kaputt machen. Verloren geht damit schließlich nix.

Da das Objektiv faktisch ja doch noch einen Wert von knapp unter 100€ hat, sofern ich es wieder fit bekomme, lasse ich das mal mit dem Dilletantismus und suche mir erstmal was zum üben.

Ab zu Foto Gregor in Köln und da für extrem teure 6€ ein Mülltonnenobjektiv aus der Grabbelkiste geholt. Tokina 35mm f2.8 fürs Minolta Bajonett.

Zuhause dann mit dem Objektiv die ersten Gehversuche gemacht. Fazit: Mein kleinster Schraubenzieher ist zu groß, dazu sind die Schrauben mit Sekundenkleber zu. Ehe ich mich versehe sind die zwei ersten Schrauben rund.

Das geht ja gut los. Also ab in den nächsten Baumarkt und kleineren Schraubenzieher suchen.

Tatsächlich es gibt einen, kostet noch mal 6€, passt dafür zumindest in nicht verklebte Schrauben perfekt.

Zuhause dann wieder an das Tokina Objektiv ran. Die ruinierten Schrauben sind nicht zu retten.

Also Plan B:
Man nehme einen kleinen Schlitzschraubenzieher(von dem man sich schon mal verabschieden sollte) und ein kleines Hämmerchen. Schraubenzieher ansetzen und leicht mit dem Hammer in die Schraube treiben. Das erfordert ein bisschen Gefühl und am besten 3 Hände, eine zum festhalten des Objektivs, eine für den Schraubenzieher und eine für das Hämmerchen. So konnte ich dann die ruinierten Schrauben zumindest rausdrehen. Ob man sie wieder reindrehen will ist ne andere Frage. Ersatz für solche Schrauben könnte man eventuell beim Urmacher oder Optiker bekommen, da es aber bei mir nur das Testobjektiv war, habe ich da nicht weiter nachgeforscht.



Bevor ich also auf den Vorgang genauer eingehe, noch ein paar allgemeine Tipps:
Man sollte immer versuchen das Objektiv von vorne zu zerlegen. Hier hat man mehr Chancen an die nötigen Elemente heranzukommen, ohne die Blendenmechanik demontieren zu müssen. Will sagen, alles was man von vorne zerlegt, bekommt man relativ sicher auch ohne Mechaniker Lehre wieder zusammen.

Nützlich sind ruhige Hände, eine relativ saubere Umgebung und ein Backblech. Letzteres ist immer dann von Vorteil, wenn einem doch mal Teile so entgegen kommen. Die fallen dann weniger schnell runter. Wer mag darf auch ein Geschirrtuch unterlegen. An Werkzeug sollte man zumindest einen guten Schraubenzieher und eine Rohrzange haben. Letztere habe ich mit Panzertape abgeklebt, damit sie weicher ist und keine Kratzer hinterlässt. Praktisch ist weiterhin eine Schieblehre.

Zum Reinigen der Lamellen empfiehlt sich Isopropanol. Das löst zwar nicht wirklich Fett, verflüchtigt sich aber schnell und hinterlässt keine Spuren auf den Blenden. Bei den Gläsern wäre ich hier vorsichtig. Je nach Vergütung könnte man die auch mal damit runterwaschen.

Weiterhin haben mir Wattestäbchen und Zewa geholfen.

Das bei mir wichtigste Utensil jedoch war ein Abflussstopfen. Das Ding, das bei mir sonst das Spülwasser daran hindert den Abfluss runter zu laufen, doch dazu gleich mehr.

Nun mal das Zerlegen des Tokina Objektivs:

Die meisten die gerade nun ihr Objektiv raus gekramt haben, werden sich wundern, wie sie den bitte, das Objektiv von vorne zerlegen sollen, da sind doch keine Schrauben. Bei den meisten Objektiven kann man den Ring, auf dem Details zum Objektiv stehen, der um die Vorderlinse ist, heraus drehen. Dieser ist meist in das Filtergewinde eingeschraubt. Dieser hat in meinen beiden Fällen einen rein dekorativen Zweck und hält nicht die Linse selber.

Diesen raus zu drehen ist nicht ganz einfach. Hier kommt bei mir der Abflussstopfen zum Einsatz. Dieser passte zufällig genau auf den Kranz, ohne dabei die Frontlinse oder das Filtergewinde zu berühren. Andere Tipps sind etwa selbstgebastelte Mossgummiringe oder einfach eine Deodose deren runder Boden mit einem Microfasertuch auf den Ring gedrückt wird.

Abenteuerlich finde ich persönlich den Vorschlag mit einer spitzen Schere in die Gravur des Rings zu greifen. Mir ist dabei die Gefahr abzurutschen und die Frontscherbe zu demolieren zu groß. Einige Objektive haben auch kleine Einkerbungen, in die ein spezieller Schlüssel passt. Da wir keinen Schlüssel haben, erstmal nutzlos, aber eine Schieblehre lässt sich da eventuell als Universalschlüssel hernehmen.

Sobald der Ring ab war, konnte ich beim Tokina mit 3 Schrauben das Filtergewinde ganz entfernen. Die Linse selber war mit ihrer Halterung in das Objektiv eingeschraubt. Mit ein bisschen Kraft ließ sich diese Problemlos heraus drehen. Dahinter lagen bereits die Blendenlamellen. Diese waren wieder mit 3 Schrauben fixiert und ließen sich als Modul einfach heraus nehmen. Dieses konnte dann einfach gereinigt werden.



Von der Erfahrung ermutigt habe ich mich dann an das Pentaxobjektiv ran gemacht. Leider war hier das Filtergewinde bereits reichlich angedötscht. Das Rausdrehen des Rings daher etwas schwieriger, hat aber doch noch geklappt.


Dann die 3 Schrauben lösen und ab ist der Ring. Zwischen der Linse und dem äußeren Ring liegen 3 weitere Schrauben. Diese lösen den Fokusring. Achtung! Der Ring ist nicht an eine feste Position gebunden. Schraubt man ihn später falsch wieder fest. Stimmt entweder die Skala für die eingestellte Entfernung nicht mehr oder man verhindert sogar, dass der Fokus komplett genutzt werden kann. Am besten markiert man sich hier die Stellung irgendwie.

Ist man soweit, muss die optische Einheit weichen. Nach langem probieren und zögern, habe ich diese schlussendlich mit der Rohrzange vorsichtig rausgedreht. Zumindest bei meinem Pentax waren alle Sachen die nicht offensichtlich mit Schrauben fixiert waren in irgendeiner Weise eingeschraubt. Ich übernehme dafür aber keine Garantie.

Hinter der optischen Einheit war dann die eine Seite der Lammellen erreichbar. Leider eben nur die eine und leider war es hier nicht möglich die Einheit einfach raus zu nehmen.

Im Fall Pentax führt also kein Weg daran vorbei auch von Bajonettseite aus das Ganze zu zerlegen.

Nach lösen der 5 Bajonettschrauben wird es da etwas wackliger. Der Blendenhebel ist relativ locker. Um weiter ans Innere zu gelangen muss auch der Blendenring ab. Achtung dahinter befindet sich eine kleine Kugel, die die Rasterung des Rings ermöglicht, diese nicht verlieren.

Die optische Einheit kann dann wieder mit der Zange rausgedreht werden. Nun kommt man auch von der anderen Seite an die Lammellen. Ich habe es nicht dabei belassen, da die Lammellen in eine Rinne fahren, die selber so nicht gereinigt werden kann.

Daher habe ich mich dazu entschieden, die Blendenmechanik zu demontieren und die Blendenlammellen auszubauen. 3 Schrauben verhindern, dass diese nach vorne hin raus fallen.

An dieser Stelle möchte ich davor warnen, dass die letzten Schritte rückgängig zu machen nicht mehr ganz so trivial waren. Für jemanden der ein Auge für Technik hat, ist das sicher kein Problem, aber spätestens das hier sollte man mit 2 linken Händen besser lassen.

Nachdem man das Blendenmodul raus genommen hat, kann man dieses auch noch wieder auseinander nehmen. Achtung, anders als bei dem Tokina Objektiv ist hier nix vernietet. Ich hatte dann überraschend ein Blendenpuzzle auf dem Tisch liegen. Vorteil war, dass ich die Lamellen so vollständig reinigen konnte. Achtung, die Lamellen sind aus Metall, sind sie einmal verbogen, sind sie nur noch Schrott wert, da sie nie wieder sauber gleiten werden.

Habe das ganze dann wieder zusammengebaut und es funktioniert nun wieder relativ gut. Ich habe die Lamellen nicht geölt. Das Öl auf den Lamellen stammt meiner Meinung nach auch nicht von einer Verharzung vorhanden Öls sondern von gewandertem Öl/Fett aus dem Schneckengang. Das passiert vermutlich dann, wenn man das Objektiv mal aus versehen in den Backofen steckt zum Truthahn oder am Strand in der Sonne liegen lässt.

Ich hoffe ich konnte damit einigen Leuten helfen.

Für Kritik, Anregungen und Fragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Zugehörige Bilder werde ich noch auf meine Seite laden und dann gleich hier verlinken.
__________________
Pentax K100Ds, Pentax K10D, Tamron SP AF 28-75mm f2.8, Tamron SP MF 28-105mm f2.8, Pentax DA 35 Ltd., SMC Pentax M 50mm f1.7, SMC Pentax M 100mm f2.8, Sigma Ex 180mm f3.5 Macro, Pentax DA* 300mm f4 und diverse manuelle Linsen

Geändert von CC84 (14.06.2008 um 21:54 Uhr)
CC84 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.06.2008, 22:00   #2
der13BIG-L
Benutzer
 
Registriert seit: 17.01.2008
Ort: Dresden
Beiträge: 372
Standard AW: HowTo, Erfahrungsbericht: Wie repariere ich verölte Lamellen.

super geschrieben, hilft dem ein oder anderen sicherlich sich zu überlegen ob man das kann oder besser sein läßt.

Also nochmal sehr schön geschieben, mit paar bildern aufgelockert wird das bestimmt auch übersichtlicher.

mfg
BIG-L
__________________
Samsung EX-1
der13BIG-L ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.06.2008, 22:27   #3
CC84
Benutzer
 
Threadstarter
 
Registriert seit: 16.12.2007
Ort: Overath
Beiträge: 628
Standard AW: HowTo, Erfahrungsbericht: Wie repariere ich verölte Lamellen.

Bilder sortiere ich gerade noch kommen aber gleich
__________________
Pentax K100Ds, Pentax K10D, Tamron SP AF 28-75mm f2.8, Tamron SP MF 28-105mm f2.8, Pentax DA 35 Ltd., SMC Pentax M 50mm f1.7, SMC Pentax M 100mm f2.8, Sigma Ex 180mm f3.5 Macro, Pentax DA* 300mm f4 und diverse manuelle Linsen
CC84 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.06.2008, 22:46   #4
Michael E
Benutzer
 
Registriert seit: 31.01.2008
Ort: Leipzig
Beiträge: 1.146
Standard AW: HowTo, Erfahrungsbericht: Wie repariere ich verölte Lamellen.

Habe ich früher bei Praktika/Pentacon Six Objektiven auch schon gemacht (die waren ja eigentlich immer verklebt). Inzwischen lasse ich das die Werkstatt meines Vertrauens machen - neulich beim Nikon 1,4/50 für 35 Euro. Trotzdem schön, wenn man's auch selber kann. Man darf sich von dieser Fototechnik nicht zu sehr in Ehrfurcht versetzen lassen.

Micha
Michael E ist offline   Mit Zitat antworten
Werbung
Acronis True Image 2017 - Die umfassende Backup-Lösung - Testversion erhältlich!
Zu viel Werbung? Hier kostenlos bei DSLR-Forum.de registrieren!
Alt 14.06.2008, 23:32   #5
CC84
Benutzer
 
Threadstarter
 
Registriert seit: 16.12.2007
Ort: Overath
Beiträge: 628
Standard AW: HowTo, Erfahrungsbericht: Wie repariere ich verölte Lamellen.

Hier nun der Link zu den Bildern:

Klick

Habe jeweils drunter geschrieben, was was ist.

Wenn Interesse besteht, kann ich noch Bilder vom Tokina machen. Das liegt hier noch als Baukasten rum. Auch vom 35er kann ich noch ein paar machen. Der Ring vorne ist noch nicht wieder drin (eh unnützes Zusatzmaterial)

Beschreibung steht jeweils bei den Bildern. Sollte etwas unklar sein, einfach fragen, werde versuchen das dann zu beantworten.

@Michael:

Bei neuen Objektiven mit Elektronik wäre ich denke ich auch vorsichtiger bzw. würde das die Werkstatt machen lassen. Aber rein manuelle Objektive (Festbrennweiten) lohnen sich kaum an einen Service zu schicken. Zudem macht es Spaß. Selbst 35€ was ich echt günstig finde, würden sich für ein 60€ Objektiv kaum lohnen. Bei Zooms und allem was Elektronik hat, würde ich nach aktuellem Stand wohl auch eher die Finger lassen.
__________________
Pentax K100Ds, Pentax K10D, Tamron SP AF 28-75mm f2.8, Tamron SP MF 28-105mm f2.8, Pentax DA 35 Ltd., SMC Pentax M 50mm f1.7, SMC Pentax M 100mm f2.8, Sigma Ex 180mm f3.5 Macro, Pentax DA* 300mm f4 und diverse manuelle Linsen
CC84 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.06.2008, 15:41   #6
al_cappuchino
Benutzer
 
Registriert seit: 29.03.2007
Ort: im Ländle
Beiträge: 422
Standard AW: HowTo, Erfahrungsbericht: Wie repariere ich verölte Lamellen.

Hallo,

mein Pentax M 2,8 28 ist auch verhartzt und ich hatte es zerlegt.
Und wieder zusammengebaut.
Leider habe ich die verharzte Blende nicht sauberbekommen.
Mit welchem Mittel reinigst Du das Objektiv?

Gruß Al
__________________
Pentax K3
Pentax Q
Samsung NX300

alles mit passendem Glas

http://www.fotocommunity.de/fotograf...uchino/1870485
al_cappuchino ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.06.2008, 15:50   #7
CC84
Benutzer
 
Threadstarter
 
Registriert seit: 16.12.2007
Ort: Overath
Beiträge: 628
Standard AW: HowTo, Erfahrungsbericht: Wie repariere ich verölte Lamellen.

Isopropanol. Löst nur schlecht Öl und Fett aber verdunstet rückstandsfrei.
__________________
Pentax K100Ds, Pentax K10D, Tamron SP AF 28-75mm f2.8, Tamron SP MF 28-105mm f2.8, Pentax DA 35 Ltd., SMC Pentax M 50mm f1.7, SMC Pentax M 100mm f2.8, Sigma Ex 180mm f3.5 Macro, Pentax DA* 300mm f4 und diverse manuelle Linsen
CC84 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.06.2008, 22:53   #8
Michael E
Benutzer
 
Registriert seit: 31.01.2008
Ort: Leipzig
Beiträge: 1.146
Standard AW: HowTo, Erfahrungsbericht: Wie repariere ich verölte Lamellen.

Ich habe damals Reinigungsbenzin genommen und die Blendelamellen einzeln gebadet.
Michael E ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.06.2008, 08:20   #9
gametom
Benutzer
 
Registriert seit: 19.08.2007
Beiträge: 295
Standard AW: HowTo, Erfahrungsbericht: Wie repariere ich verölte Lamellen.

Zitat:
Zitat von Michael E Beitrag anzeigen
Ich habe damals Reinigungsbenzin genommen und die Blendelamellen einzeln gebadet.
Wie kann man die einzeln baden? Sind die nicht vernietet? Oder waren die bei dir verschraubt?
gametom ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.06.2008, 09:51   #10
Bernd_aus_Marburg
Benutzer
 
Registriert seit: 26.10.2007
Ort: Marburg
Beiträge: 372
Standard AW: HowTo, Erfahrungsbericht: Wie repariere ich verölte Lamellen.

die einzelnen Lamellen sind weder verschraubt noch vernietet(Sieht aber so aus.)
Wenn die Lamellen freigelegt sind kann man sie einfach rausschütten...
Beim einzeln rausholen mit einer Pinzette sehr vorsichtig sein da die Lamellen sich überlappen.

Fummelig ist das wieder einsetzen weil sie sich wieder überlappen müssen.
Sind sie erst mal etwas verbogen ist schicht im schacht...
__________________
K-3;K-5 II; FA2.8/100 MAKRO; FA*4.5/300; Sigma 10-20 ;
DA 35 / 2,8 Makro Ltd - DA 2.4 70 Ltd -
FA 1.9 /43 Ltd - DA 4/15 AL Ltd - Und vieles mehr
Bernd_aus_Marburg ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
blende verölt , reparatur objektiv


Zurück   DSLR-Forum > Ausrüstung > Pentax K > Pentax K - Objektive
Themen-Optionen
Ansicht

Nutzungsbedingungen
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 14:25 Uhr.

Anzeige


* * *

Zu viel Werbung?
Kostenlos registrieren!

* * *

Anzeige

Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright ©2003 - 2017, DSLR-Forum.de