DSLR-Forum
AnzeigeTamron

Zurück   DSLR-Forum > Community > Foto-Talk

Hinweise

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 13.12.2017, 10:47   #31
Nikondani
Benutzer
 
Registriert seit: 31.10.2014
Ort: Bayern
Beiträge: 1.502
Standard AW: Der Bildungsweg zum Fotografen

Zitat:
Zitat von Borgefjell Beitrag anzeigen
Der TO beherrscht sein Handwerk schon recht gut , aber es ist tatsächlich so - man kann noch so gut fotografieren...
Das mag alles sein, keine Frage und da widerspreche ich dir auch nicht. Nur für mich ist das nicht erkennbar das er sich ein Geschäftsmodell aufbauen will. Ich Hocke nicht jeden Tag vorm Forum und lese mir alles genau durch. Wenn jemand einen Link hat wo er das beschreibt dann eine her damit. Aber für mich stellt er rein die Frage mach dem fotografieren. Was er mit seinem erstrebten Können, Wissen usw. anstellt. Ob er ein Fotostudio aufmachten, als On location Fotograf oder nur als Angestellter in einer Firma arbeiten will das weiß ich nicht und nachdem hat er auch gar nicht gefragt. Vielleicht will er einfach nur für sich Hochwertige Arbeiten machen. Je nachdem ist der Weg für den ihn ein anderer.
__________________
Die Tatsache, dass eine (im konventionellen Sinn) technisch fehlerhafte Fotografie gefühlsmäßig wirksamer sein kann als ein technisch fehlerloses Bild, wird auf jene schockierend wirken, die naiv genug sind, zu glauben, dass technische Perfektion den wahren Wert eines Fotos ausmacht. -Andreas Feininger

Jedesmal, wenn mir jemand sagt, wie scharf meine Bild ist nehme ich an, dass es sich nicht um ein sehr interessantes Foto handelt. Wenn es so wäre, dann hätte man mehr zu sagen!
Nikondani ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.12.2017, 08:23   #32
Borgefjell
Benutzer
 
Registriert seit: 06.11.2007
Beiträge: 10.966
Standard AW: Der Bildungsweg zum Fotografen

Zum Bildungsweg des Fotografen gehören auch in der klassischen Ausbildung BWL-Themen etc. - wer sowas als Nebengewerbe plant um sein Hobby etwas gegen zu finanzieren, kann da ggf. großzügiger sein, wer davon leben muss, braucht einen soliden Kostenplan und muss sich Strategien überlegen, wie er/sie ggf. mit den Semipros umgeht, die die Preise kaputt machen usw.
__________________
Please put the Beutel on the Band

>>Pinguine gibt es hier<<
Borgefjell ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.12.2017, 10:45   #33
Nikondani
Benutzer
 
Registriert seit: 31.10.2014
Ort: Bayern
Beiträge: 1.502
Standard AW: Der Bildungsweg zum Fotografen

Hast du den Lehrplan eines Fotografen nicht zur Hand. Ich kenn ihn nur aus meinem lehrbereich und da gehört BWL nur bei weiterführenden Schulen zum Lehrplan, nicht bei einer 3,x jährigem Ausbildung.

Die Fotografie wird da gerne ausgeschlachtet von bestimmten Leute die online sehr präsent sind. Man muss als Fotograf das und jenes können. Das und jenes gehört dazu und es wird dann als Referenz hingenommen. Ich seh es in keinem anderen Handwerk wie Maurer, Maler usw. , welches Thema auch den Amateur und Hobby Bereich betrifft so extrem. Da lasse ich mich auch gern belehren wenn es andersrum ist. Das macht es in der Fotografie anfangs sehr schwer sich auf das wesentliche zu konzentrieren, das richtige Handwerk als Fotograf zu lernen.

Wenn es ums überleben geht stehen es außer Frage, das Marketing usw. dazu gehört. Da ich aktuell mit vielen Handwerken zu tun habe frage ich da gerne rum wie die das handhaben. Es kommt immer die lagern die Themen aus und nach den Jahren sind es Empfehlungen die die Kundschaft zu ihnen führt.


Da frage ich euch, was macht einen Fotografen so besonders, damit er außer dem Handwerk noch so viel andere Themen abdecken muss.
__________________
Die Tatsache, dass eine (im konventionellen Sinn) technisch fehlerhafte Fotografie gefühlsmäßig wirksamer sein kann als ein technisch fehlerloses Bild, wird auf jene schockierend wirken, die naiv genug sind, zu glauben, dass technische Perfektion den wahren Wert eines Fotos ausmacht. -Andreas Feininger

Jedesmal, wenn mir jemand sagt, wie scharf meine Bild ist nehme ich an, dass es sich nicht um ein sehr interessantes Foto handelt. Wenn es so wäre, dann hätte man mehr zu sagen!

Geändert von Nikondani (14.12.2017 um 11:00 Uhr)
Nikondani ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.12.2017, 11:45   #34
Harald Faber
Benutzer
 
Registriert seit: 03.01.2016
Beiträge: 739
Standard AW: Der Bildungsweg zum Fotografen

Zitat:
Zitat von Blechvogl Beitrag anzeigen
Nur muss man aufpassen, dass man vor lauter Marketinggedöns nicht zum Blender wird. Die beste Empfehlung ist immer noch die abgelieferte Qualität, zumindest auf Dauer.
Was verstehst Du unter abgelieferter Qualität?
Harald Faber ist offline   Mit Zitat antworten
Werbung
Acronis True Image 2017 - Die umfassende Backup-Lösung - Testversion erhältlich!
Zu viel Werbung? Hier kostenlos bei DSLR-Forum.de registrieren!
Alt 14.12.2017, 11:57   #35
parbleu !
Benutzer
 
Registriert seit: 03.05.2016
Beiträge: 1.213
Standard AW: Der Bildungsweg zum Fotografen

gleichbleibende Leistung bei der Umsetzung von (im weitesten Sinne) Wünschen des Kunden statt Glückstreffer und Riesenego.
__________________
faites en moyenne autre part.
parbleu ! ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.12.2017, 12:27   #36
Borgefjell
Benutzer
 
Registriert seit: 06.11.2007
Beiträge: 10.966
Standard AW: Der Bildungsweg zum Fotografen

Zitat:
Zitat von Nikondani Beitrag anzeigen
Hast du den Lehrplan eines Fotografen nicht zur Hand. Ich kenn ihn nur aus meinem lehrbereich und da gehört BWL nur bei weiterführenden Schulen zum Lehrplan, nicht bei einer 3,x jährigem Ausbildung.

Die Fotografie wird da gerne ausgeschlachtet von bestimmten Leute die online sehr präsent sind. Man muss als Fotograf das und jenes können. Das und jenes gehört dazu und es wird dann als Referenz hingenommen. Ich seh es in keinem anderen Handwerk wie Maurer, Maler usw. , welches Thema auch den Amateur und Hobby Bereich betrifft so extrem. Da lasse ich mich auch gern belehren wenn es andersrum ist. Das macht es in der Fotografie anfangs sehr schwer sich auf das wesentliche zu konzentrieren, das richtige Handwerk als Fotograf zu lernen.

Wenn es ums überleben geht stehen es außer Frage, das Marketing usw. dazu gehört. Da ich aktuell mit vielen Handwerken zu tun habe frage ich da gerne rum wie die das handhaben. Es kommt immer die lagern die Themen aus und nach den Jahren sind es Empfehlungen die die Kundschaft zu ihnen führt.


Da frage ich euch, was macht einen Fotografen so besonders, damit er außer dem Handwerk noch so viel andere Themen abdecken muss.
Im Gegenteil - sie sind (in der breiten Wahrnehmung) weniger besonders - jeder sieht ein, dass das mit dem Mauern ein anstrengender Job ist und man legt Wert darauf, dass das Haus auch in vielen Jahren noch steht - amitionierte Hobbymaurer, die die gleiche Leistung für deutlich weniger Geld anbieten, gibt es auch nicht wirklich... bei der Fotografie sieht das schon etwas anders aus - und während das klassische Handwerk aktuell gerade recht gut ausgelastet ist, straucheln nicht wenige Fotografen durch die immense Konkurrenz deutlich

Und: Maurer, Maler etc. sind zulassungspflichtige Berufe, Fotograf nicht (mehr) - sprich Hinz und Kunz können einfach mal ein Gewerbe anmelden und los legen - wie Du es ja anscheinend auch gemacht hast.
__________________
Please put the Beutel on the Band

>>Pinguine gibt es hier<<

Geändert von Borgefjell (14.12.2017 um 12:35 Uhr)
Borgefjell ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.12.2017, 12:53   #37
Nikondani
Benutzer
 
Registriert seit: 31.10.2014
Ort: Bayern
Beiträge: 1.502
Standard AW: Der Bildungsweg zum Fotografen

Zitat:
Zitat von Borgefjell Beitrag anzeigen
.....und während das klassische Handwerk aktuell gerade recht gut ausgelastet ist, straucheln nicht wenige Fotografen durch die immense Konkurrenz deutlich

Und: Maurer, Maler etc. sind zulassungspflichtige Berufe, Fotograf nicht (mehr) - sprich Hinz und Kunz können einfach mal ein Gewerbe anmelden und los legen - wie Du es ja anscheinend auch gemacht hast.
Ok, mit der Zulassung besteht eine Große Hürde mit dem Meisterbrief, dass stimmt. Aber schreibe mal Inn facebook, eBay Kleinanzeigen einen Umbau aus und schau was und wer sich meldet. Die nennen sich für ein Gewerbe irgendwie anders und machen solche Sachen trotzdem. Aber ich kann dir da nicht Widersprechen
__________________
Die Tatsache, dass eine (im konventionellen Sinn) technisch fehlerhafte Fotografie gefühlsmäßig wirksamer sein kann als ein technisch fehlerloses Bild, wird auf jene schockierend wirken, die naiv genug sind, zu glauben, dass technische Perfektion den wahren Wert eines Fotos ausmacht. -Andreas Feininger

Jedesmal, wenn mir jemand sagt, wie scharf meine Bild ist nehme ich an, dass es sich nicht um ein sehr interessantes Foto handelt. Wenn es so wäre, dann hätte man mehr zu sagen!
Nikondani ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Zurück   DSLR-Forum > Community > Foto-Talk
Themen-Optionen
Ansicht

Nutzungsbedingungen
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu




Das könnte Dich auch interessieren:

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 04:30 Uhr.

Anzeige


* * *

Zu viel Werbung?
Kostenlos registrieren!

* * *

Anzeige

Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright ©2003 - 2017, DSLR-Forum.de