DSLR-Forum
AnzeigeTamron

Zurück   DSLR-Forum > Ausrüstung > Kamera-Kaufberatung

Hinweise

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 18.03.2017, 19:27   #21
Bérnaise
Benutzer
 
Threadstarter
 
Registriert seit: 14.03.2017
Beiträge: 3
Standard AW: Anfänger mit vielen Fragen

Vielen Dank schonmal für Eure Tips, Hinweise und Denkanstöße.

Ich war bis jetzt zwei mal in einem Fotofachgeschäft in der City. Beim ersten Mal hatte ich keine Ahnung von nichts und wollte einfach nur mal hören in welche Richtung es gehen kann. Dabei wurden mir die Fujifilm X-A3 deutlich empfohlen und die Panasonic DMC-GF7 als kostengünstigeres Modell gezeigt.

Beim zweiten Mal hatte ich mir schon sehr viel Fotografie-Theorie angelesen und habe den Verkäufer mit meinem Problem der zahlreichen und in meinen Augen in Frage kommenden Modellen torpediert. Dabei ist er erneut auf die X-A3 eingegangen, hat nach meinem Hinweis ebenfalls die Canon M3 hinzugezogen und am Ende, nach meinem Hinweis auf den Sucher auch noch die GX80 ins Feld geworfen (mit dem Hinweis auf 4k Video). Ich war im Prinzip kurz davor, die Canon zu kaufen (fand jedoch das mit dem Adapter nicht gut und war auch einfach noch zu unsicher) und habe das Geschäft wieder verlassen. Ja, ich hatte die Geräte in der Hand, aber nur kurz, weil mich der Verkäufer auch nicht wirklich dazu ermutigt hat, mal was damit "rumzuspielen".

Dann zum Thema "nur mal nebenher knipsen"... Mir war beim ankreuzen schon klar, dass das hier missverstanden wird...
Ich werde mir bei Fotos unseres Babys und meiner Frau Zeit nehmen, vor allem in der ersten Zeit werden das ja keine Action-Fotos sein. Ich stelle mir aber auch vor, die Kamera unterwegs mitzunehmen - wenn ich Sie schon hab, wieso soll ich draußen weiter Smartphone-Bilder aufnehmen. Sprich: Ich habe sehr wohl vor, mich weiter mit der Fotografie als neues Hobby auseinander zu setzen... Ich werde aber nicht die Motive suchen, sondern die Motive die mir begegnen fotografieren... Hoffe ich konnte "nur mal so nebenher knipsen", was wirklich sehr provokativ und salopp formuliert ist, entschärfen und klarstellen.

Zur Größe... mir fehlt ehrlich gesagt die Alltagserfahrung...
Ich hab von der Vorstellung eigentlich lieber was größeres in der Hand, wo die Technik dann auch Platz hat...
Aber später mit Kind ist man wahrscheinlich auch froh, die Kamera einfach in irgendeine Tasche stopfen zu können. Blöderweise hat die Größe vermutlich hier unmittelbare Auswirkung auf die Kaufberatung

Zu der Empfehlung von LIMALI... Bin ich auch absolut nicht abgeneigt
Passt natürlich nicht in die Jacken-/Hosentasche... erscheint es nur mir so oder Rede ich mir gerade ne Zweit-Kompaktkamera ein?

Den Hass auf die Unart von Freistellen zu sprechen verstehe ich leider nicht, da dieses Wort aus dem Fragebogen stammt. Was passiert denn da, wenn nicht freistellen... Das ist doch nur eine Beschreibung, ein Objekt im Bild zu "betonen"...

MFT war eigentlich wieder raus bei mir, weil APS-C der größere Sensor ist (Lichtstärke?), aber die Empfehlungen E-PL 7/8 und E-M10 (II) find ich auch toll, die GX80 ebenso

Interessant fand ich auch den Hinweis mit der guten JPG Qualität von Fuji

Zitat:
Ach so: Mit Blitz fotografieren mag ich (!) nicht. Nicht dass es wirkliche Könner (zu denen ich nicht gehöre) nicht gut hinkriegen, ohne dass es farblich und ausdrucksmäßig schrecklich aussieht, aber mit vorhandenem Licht klarzukommen reizt mich mehr.
Klinkt einleuchtend

Die Beispiel Kinderfotos sind einfach nur toll

Grüße

Der (nicht Die) Bérnaise
Bérnaise ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.03.2017, 21:55   #22
PicPicture
Benutzer
 
Registriert seit: 16.06.2012
Ort: Waiblingen
Beiträge: 300
Standard AW: Anfänger mit vielen Fragen

Dann geh mal ohne Beratung in einen Markt und beggrabel die Kameras die du schon gelistet hast und u.U. noch die eine oder andere DSLR.

Du wirst denke ich schnell merken welche Richtung für dich in frage kommt ob DSLM (Spiegellos) oder DSLR (mit Spiegel) alleine vom Handgefühl und der Bedienbarkeit muss es für dich passen auch von der Größe.

Entscheide dich dann für die mit der du am besten zu recht kommst und nicht eine die dir hier von irgend einem empfohlen wird weil das die "beste" ist für denjenigen sicherlich für dich wer weiß ???

Bilder machen die Kameras alle auf einem sehr hohem Niveau da wirst du mit bloßem Auge keinen Unterschied erkennen, ich im übrigen auch nicht

Modelle wurden ja Mittlerweile mehr als genug genannt, wenn da die passende dabei ist dann Glückwunsch.
__________________
Nikon D750,Tamron 24 - 70 2,8 VC DI USD, Tamron 70- 300 VC DI USD,Nikon 105 Macro, Nikon SB 910, 2 x SB700 Blitz
PicPicture ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.03.2017, 12:10   #23
MichaelN
Benutzer
 
Registriert seit: 21.11.2010
Beiträge: 3.021
Standard AW: Anfänger mit vielen Fragen

Thema mFT wird hier immer heiß diskutiert. Aber wenn man das mal objektiv betrachtet, sind es nur 2/3 Blende Unterschied. Und wenn man mal länger fotografiert, weiß man das das zwar in manchen Situationen ausschalggebend sein kann, aber in einer Vielzahl von Situationen nur ein Geschmacks-Unterschied zwischen einer helleren und eine dunkleren Entwicklung ist.

Und solange wir uns im Hobbybereich bewegen, ist die Bildqualität von mFT mehr als ausreichend. DSLRs waren vor zig Jahren noch deutlich schlechter und Analoger Film noch viel viel schlechter. Daher sehe ich das Thema total entspannt.

Zum Thema Canon M3: erster Versuch von Canon bei DSLM Fuß zu fassen. Der AF ist nicht so ausgereift wie bei den Mitbewerbern, die schon Jahre mehr Erfahrung haben. Das kann frustrierend sein. Sollte man ausprobieren.
Der AF-S einer mFT-Kamera ist dagegen rasend schnell und absolut treffsicher. Wenn man sich erstmal angewöhnt hat NICHT halb-durchzudrücken, zu warten und dann mal auszulösen, sondern im entscheidenden Moment einfach sofort durchzudrücken, dann wird man sich wundern wie gering die Ausschußrate ist. AF-C dagegegen ist bei den meisten (allen?) mFT-Kameras / DSLMs immer noch ein wunder Punkt. Braucht man für Kinder aber nicht wirklich.
__________________
Gruß, Michael.

Besuch mich auf flickr

btw: Lichtstärke ist Lichtstärke - und eine "Kombilichtstärke" existiert nicht.

Geändert von MichaelN (19.03.2017 um 12:14 Uhr)
MichaelN ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 19.03.2017, 14:32   #24
Wackelpudding3000
Moderator
 
Registriert seit: 31.12.2014
Ort: Berlin
Beiträge: 867
Standard AW: Anfänger mit vielen Fragen

Zitat:
Zitat von Bérnaise Beitrag anzeigen
Schnell fiel die Wahl auf das entsprechende Canon Objektiv und somit auf die M3.
Allerdings braucht man einen Adapter - ob das so toll ist?
Ich habe eine Zeitlang die M3 gehabt und Objektive adaptiert. Es ist absolut unproblematisch, es gibt keine Einbußen im Komfort, beim Fokussieren oder bei der Bildqualität. Mit dem Adapter ist allerdings die Jackentaschentauglichkeit dahin, aber diese hat man ohnehin nur bei einer DSLM mit einem Pancake (einer flachen Festbrennweite) oder mit einer Edelkompakten mit ausfahrbarem Objektiv.

Neben dem vielfach gepriesenen EF 50 mm 1.8, welches ja an die M3 adaptiert werden kann, gäbe es ja noch das EF-M 22 2.0. Ich hatte es selbst und es ist wirklich ein hervorragendes Objektiv. Natürlich kann es sein, daß Dir, wenn Du später Dein Kind beim Laufen / Rennen / Spielen etc. fotografieren möchtest, die 22 mm zu kurz sind. Im Grunde erfüllt die M3 all Deine Anforderungen – es gibt sie auch mit Kitobjektiv gebraucht relativ günstig und innerhalb Deines Budgets dürfte dann noch Spielraum sein für eine Festbrennweite und ein Teleobjektiv.

Der Knackpunkt der M3 könnte der Autofokus sein, welcher mit anderen DSLMs, z.B. MFT-Systemen oder mit DSLRs, was die Fokussiergeschwindigkeit betrifft, nicht mithalten kann. So ist die M3 daher nur bedingt schnappschußtauglich. Ist man allerdings bereit, sich näher mit dieser Kamera zu befassen und sich intensiv in die Materie einzuarbeiten, sind natürlich auch Schnappschüsse grundsätzlich möglich. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, daß die Ausschußquote bzgl. Schnappschüssen bei einer DSLR allerdings doch erheblich niedriger ist als mit der M3. Wenn Du mit der M3 liebäugelst, was ich aufgrund Deines Anforderungsprofils nachvollziehen kann, rate ich Dir, wenn möglich, diese Kamera inkl. Kitobjektiv von Deinem Händler mal für ein, zwei Tage auszuleihen.

Stelle dann die Kamera wie folgt ein: Modus TV (Blendenautomatik), Belichtungszeit 1/125 oder 1/160 (je nach Aufnahmesituation geeignet für Innenräume und (Teil-)Bewölkung, bei strahlendem Sonnenschein solltest Du Belichungszeiten jenseits der 1/200 wählen, einfach, je nach Aufnahmesituation, ausprobieren), ISO automatisch, Fokus auf One Shot, Weißabgleich automatisch. Dann mache mit diesen Einstellungen, z.B. auf einem Spielplatz, so viele Bilder wie möglich. Schaue Dir nachher die Bilder auf dem PC / Notebook an und Du wirst sehen, bei welchen Fotos der Fokus sitzt und bei welchen eben nicht. Wie schon gesagt – natürlich lassen sich auch mit der M3 Schnappschüsse machen und die Ausschußrate läßt sich erheblich senken, wenn man bereit ist, sich mit der Kamera intensiv zu befassen und die Schnappschüsse quasi zu trainieren.

Natürlich ist das zeitaufwendig. Kommst Du zu dem Schluß, daß Dir der Autofokus der M3 doch zu langsam ist, Du aber andererseits soviel wie möglich für Dein Geld möchtest, bliebe als Alternative noch eine DSLR. Das Autofokusproblem existiert damit quasi nicht mehr und Du hast, als kostenlose Dreingabe gewissermaßen, einen optischen Sucher. Um möglichst kompakt zu bleiben, böte sich hier die Canon EOS 100D an (laut Canon-Eigenwerbung die kleinste DSLR der Welt). Diese Kamera mit einem 18-55mm und einem 50mm 1.8 für den Anfang wäre hier auch meine Empfehlung an Dich. Ich fasse die Quintessenz dieser Kaufberatung für Dich noch einmal kurz zusammenzufassen:

• EOS M3: erfüllt soweit alle Anforderungen, Autofokus evtl. zu langsam, preislich innerhalb des Budgets mit zwei oder drei Obektiven (egal ob adaptiert oder nicht)
• Micro Four Thirds (MFT): preiswerte Bodys verfügbar, Objektive gehen schnell ins Geld
• Sony / Fuji: bezahlbare Bodys nur eingeschränkt verfügbar, bei den Objektiven hört es dann bei Deinem Budget ganz schnell auf
• DSLR: bei Canon beispielsweise eine große Auwahl an bezahlbaren Bodys und eine riesige Objektivauswahl

So, nun hast Du die Qual der Wahl. Ein Wort noch zu Canon-Objektiven: solltest Du Dich dafür entscheiden, Canon-Linsen an der M3 zu adaptieren bzw. Du Dich für eine Canon-DSLR entscheidest, dann achte bei den Objektiven möglichst darauf, daß es stets die STM-Variante ist (z.B. EF 50mm 1.8 STM). STM-Objektive fokussieren erheblich schneller als ihre Vorgänger ohne diese Technologie. Der kleine Aufpreis lohnt sich.

Zitat:
Zitat von MichaelN Beitrag anzeigen
Zum Thema Canon M3: erster Versuch von Canon bei DSLM Fuß zu fassen. Der AF ist nicht so ausgereift wie bei den Mitbewerbern, die schon Jahre mehr Erfahrung haben. Das kann frustrierend sein. Sollte man ausprobieren
Die erste DSLM von Canon war die M mit 18 MP APS-C-Sensor, die M3 kam später. Bezüglich Autofokus stimme ich Dir zu.
__________________
Canon EOS 6D+760D+M10 / EF-S 10-18-55-250 STM + EF 50 1.8 STM + EF-M 15-45 / Tamron AF 28-75 + 70-200 2.8 / Yongnuo 35 2.0 / Nikon Coolpix P900 / Sigma DP3 Merrill

Es gibt viele Kameras – es reicht, eine zu Canon!

Kumpel: "Ich denke, du kannst fotografieren. Ich bin ja völlig verschwommen auf dem Bild!"
Ich: "Ich wollte ja auch nicht dich ablichten, sondern die Wand dahinter!"
Gehandelt mit: Doc Loewe; BBuehler; frontfokus und 6 weiteren!


Mod l User

Geändert von Wackelpudding3000 (19.03.2017 um 14:34 Uhr) Grund: Beitrag ergänzt!
Wackelpudding3000 ist offline   Mit Zitat antworten
Werbung
Acronis True Image 2017 - Die umfassende Backup-Lösung - Testversion erhältlich!
Zu viel Werbung? Hier kostenlos bei DSLR-Forum.de registrieren!
Alt 19.03.2017, 15:44   #25
xquadrat
Benutzer
 
Registriert seit: 31.01.2017
Beiträge: 48
Standard AW: Anfänger mit vielen Fragen

Hallo Bérnaise

Du tust mir richtig leid, jeder möchte dir helfen und hat seine Argumente.

Ich möchte was allgemeines sagen zum freistellen (Bokeh) von Bilder. Vielleicht ist dir "Crop-Faktor" schon ein Begriff. Bei eigentlich allen gängigen Objektive ist die Brennweite Angabe auf Vollformat (Kleinbild) bezogen, diese Brennweite müsste man auf MFT 2.0 oder APS-C 1.5 mal (Canon 1.6) rechnen. An einer Einsteiger Canon DSLR wie die 700D ist eine 50mm Brennweite mal 1.6, einen Bildausschnitt von 80mm auf Vollformat gerechnet, als Beispiel. Genau das selbe kann man jetzt bei MFT tun, sich eine Brennweite holen die umgerechnet auch auf die etwa 80mm kommt. Genauso kannst du erstmals den Bildausschnitt vergleichen zwischen MFT und APS-C, natürlich auch auf alle anderen Brennweiten bezogen. Da für mich nicht ganz schlüssig war, ein 50mm erwähnt wurde und gleichzeitig MFT und APS-C in Frage steht. Nun gut jetzt hättes du vielleicht die Brennweite die du wirklich suchst, dann müsste man noch schauen dass die Lichtsärke (am besten Offenblende oder leicht abgeblendet) etwa identisch einstellbar ist und so kann man nicht nur die Brennweite vergleichen sondern auch wie die "Sensoren freistellen". Denn auf die gleiche Brennweite bei gleicher Blende/Lichtsärke wird APS-C wohl eine grössere Tiefenunschärfe aufweisen. Etwas um 80mm umgerechnet auf Vollformat plus Lichtstärke, kann ich als Portrait Linse nur empfehlen und dass werden wahrscheinlich viele bestätigen. Zudem diese Brennweite + Lichtsärke umgerechnet auf alle Systeme, oft schon im unterem Preisbereich zu haben sind.

Jetzt kommt mein Senf!
Ich denke sehr stark, dass die Tiefenunschärfe bei MFT System, bei deinen Wünschen schon ausreichen würde. Wie gesagt vergleiche es am besten selber, ein guter Verkäufer wird dir sicher zur Seite stehen.

Wann/Warum ich MFT in Erwägung ziehen würde? Meine Antwort schliesst sicher APS-C nicht aus. ABER wenn ich wüsste, dass ich wenige Objektive brauche um zufrieden zu sein, würde ICH mir was "edlers" holen. Z.B. Fuji, Olympus, Sony, Panasonic.... Ist meine Meinung, wenn ich mir solch eine Objektivauswahl leisten könnte oder wie gesagt nur wenige brauche, würde ich umsomehr so etwas kaufen, was immer noch im geplantem Budget liegt. Die Verarbeitung ist einfach eine Klasse für sich, vom Material, Vergütung und Objektivberechnung etc. Und wenn ich z.B. schon weiss dass ich genau nur zwei Objektive wirklich brauche, dann wäre mir der Aufpreis für die Qualität wert. Allgemein sind wir dann ja auch noch bei Systeme, die noch ziemlich handlich sind. Wir sprechen aber ja auch von etwas, was wahrscheinlich länger verhalten soll. Das ist jetzt nicht böse gemeint, aber ich schätze deinen Werdegang nicht gerade als Fotograf ein. Du möchtest ja in erster Linie, dein Baby/ dein Kind "dokumentieren" und gelungene Familienfotos erzielen (mal ab und zu wahrscheinlich Reisen und Ergeignisse, das nehme ich mal an in meiner "Toleranzrechnung"). Ich hoffe da liege ich nicht falsch, oder? Dass mit einem System das heute gute Fotos macht und wenn du heute zufrieden bist mit den Fotos und es der Verwendung gerecht ist, dann wirst du Jahre wahrscheinlich mit diesem System zufrieden sein. Da ich schlussfolgere, dass die Ansprüche kaum sehr viel mehr werden, bis es 10K oder Hologramme gibt. Viele Fotografen empfehlen und wechseln ihre Systeme immer wieder aus bzw. upgraden und ich habe jetzt alles in Bezug zu diesem geschrieben, weil ich glaube dass du wahrscheinlich nicht solches Vorhaben planst und es manchmal sehr verwirrend sein kann wenn gefühlte 100 Entuhsiasten inklusive meine Wenigkeit über ein Thema argumentieren. Im Fall wenn ich zu persönlich geworden bin, dass war nicht gewollt, aber ich versuchte mich so gut wie möglich in deine Lage zu versetzen.

Geändert von xquadrat (19.03.2017 um 17:08 Uhr)
xquadrat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.03.2017, 16:07   #26
MissC
Benutzer
 
Registriert seit: 16.10.2007
Beiträge: 6.478
Standard AW: Anfänger mit vielen Fragen

Zitat:
Zitat von Bérnaise Beitrag anzeigen
Zur Größe... mir fehlt ehrlich gesagt die Alltagserfahrung...
Ich hab von der Vorstellung eigentlich lieber was größeres in der Hand, wo die Technik dann auch Platz hat...
Platz braucht vor allem ein Spiegel in einer DSLR, ansonsten kann auch in einem kleinen spiegellosen Modell mehr Technik sein als der gemeine Hobbyfotograf jemals ausreizen wird...
Der Vorteil ist halt, dass du besonders bei mFT mit einem kleinen Gehäuse und Pancake-Objektiv bei Bedarf immer auch mal sehr kompakt und leicht unterwegs sein kannst.

Zitat:
Zitat von Bérnaise Beitrag anzeigen
Den Hass auf die Unart von Freistellen zu sprechen verstehe ich leider nicht, da dieses Wort aus dem Fragebogen stammt. Was passiert denn da, wenn nicht freistellen...
Als Hass würde ich das nicht bezeichnen, es ist eher die unterschiedliche Vorstellung darüber, welcher Grad der Freistellung als erstrebenswert betrachtet wird. Wird nicht oder wenig freigestellt ist der Hintergrund zwar unscharf, aber noch sehr gut zu erkennen. Bei maximaler Freistellung ist der Hintergrund extrem unscharf bis hin zur Unkenntlichkeit.

Musst du dir aber eigentlich gar keine Gedanken mehr drüber machen, du hast die tollen Bilder von Kunzelmann angesehen und somit auch was an Freistellung mit mFT und den entsprechenden Objektiven möglich ist. Wenn du damit leben kannst spricht nichts gegen eine mFT...



Übrigens ist auch Olympus für sehr schöne JPEGs ooc bekannt....
__________________
Olympus E-M1 • Olympus Pen-F • O 9-18 • O 12-40/2.8 • O 45/1.8 • P 20/1.7 • O 60/2.8 • O 75-300 II
RX100 IV

Geändert von MissC (19.03.2017 um 16:11 Uhr)
MissC ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.03.2017, 10:00   #27
Bérnaise
Benutzer
 
Threadstarter
 
Registriert seit: 14.03.2017
Beiträge: 3
Standard AW: Anfänger mit vielen Fragen

Tja es ist tatsächlich ne schwere Geburt und es ist auch kein Spaß, bei den vielen plausiblen und argumentativ untermauerten Empfehlungen eine Entscheidung zu treffen.
Ich bin im Prinzip auf dem Stand, dass es eine gebrauchte mit oder ohne Spiegel sein soll, Budget doch eher so bis 500 maximal.
Ich glaub ein Zoom-Kitobjektiv reicht einfach erstmal zum üben.
Ich denk zwar oft z.B. an die GF7 oder GX80 oder E-M10II aber neu sind die für mich als Anfänger doch zu teuer bzw. für das Geld würd ich dann lieber was gebrauchtes nehmen. Jetzt wär die Frage, beim Blick auf ältere Modelle, welche sich da anböten und zu welchem Max-Preis ich da schauen sollte.
edit: Ich hab mir gestern im Eifer des Gefrechts ne X-T10 mit 18-55mm Ojektiv für 799 (Saturn aus der Vitrine) bei ebay gekauft... Allerdings geht die denk ich zurück, weil der Preis doch zu hoch ist... Aber testen werd ich sie auf jeden Fall mal, dann hatte ich immerhin mal eine in der Hand und kann ein bisschen rumprobieren.

Geändert von Bérnaise (20.03.2017 um 10:07 Uhr)
Bérnaise ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.03.2017, 00:08   #28
Old Yellow
Benutzer
 
Registriert seit: 27.04.2014
Beiträge: 104
Standard AW: Anfänger mit vielen Fragen

Ich würde es nicht so kompliziert machen und pragmatisch vorgehen.
Nicht verzichten würde ich auf einen Sucher, Bildstabilisator ! (in Body), Klappdisplay und mittlerweile auf ein Touchdisplay.
Bei dem angegebenen Budget kommt Gebrauchtkauf in Frage, z.B. hier im Biete-Forum. Ich habe hier stets gute Erfahrungen gemacht.
Dann kämen µFT in Frage und zwar Olympus OM-D E-M10 I oder II (200-300 €), evtl. die ältere Olympus OM-D E-M5, oder die Panasonic GX7 (um die 200 €).
Dazu (auch 2nd Hand) als Standardzoom das Panasonic 12-32 (ca. 200 €).
Und als lichtstarke Festbrennweite für Low Light das preiswerte Panasonic 25/1,7 oder Panasonic 20/1,7, etwas teurer Olympus 17/1,8 oder Olympus 25/1,8 oder mit mehr Brennweite Olympus 45/1,8.
Alle bieten eine recht gute Bildqualität und kosten zwischen 150 bis etwa 250 €.
Somit hättest du ein sehr taugliches System für ca. 600 Euro und machst nichts verkehrt.
Bei Bedarf kannst du dann später eine Teleobjektiv dazukaufen.
Old Yellow ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.03.2017, 05:20   #29
Heraisto
Benutzer
 
Registriert seit: 05.11.2012
Beiträge: 313
Standard AW: Anfänger mit vielen Fragen

Zitat:
Zitat von Bérnaise Beitrag anzeigen
edit: Ich hab mir gestern im Eifer des Gefrechts ne X-T10 mit 18-55mm Ojektiv für 799 (Saturn aus der Vitrine) bei ebay gekauft... Allerdings geht die denk ich zurück, weil der Preis doch zu hoch ist... Aber testen werd ich sie auf jeden Fall mal, dann hatte ich immerhin mal eine in der Hand und kann ein bisschen rumprobieren.
Der Preis ist gut (und du hast 6 Monate Gewährleistung), neu kostet die Kombi 1000€. Zum "Einarbeiten" ein sehr gutes Werkzeug.

Ich hätte dir eine ähnliche Kombination empfohlen, auch von Fuji (weil diese Kameras viele manuelle Einstellungsmöglichkeiten bieten, deren JPG-Farben ungeschlagen sind und sie einen APS-C Sensor besitzen).
Außerdem ist diese Kombination nicht zu groß, so dass du sie bei deinen Ausflügen mit dem Nachwuchs immer um den Hals hängen kannst.

Lies dich zumindest in die Grundlagen der Photographie ein (www.fotolehrgang.de), dann gelingen gute Bilder sehr viel wahrscheinlicher.

Und ab jetzt: viel Freude mit der neuen Ausrüstung.

Übrigens gibt es ein Fuji-X spezifisches deutsches Forum, wo du gezielt nachfragen kannst. Dort ist mehr los als in der hier auffindbaren Unterkategorie.

Geändert von Heraisto (21.03.2017 um 05:25 Uhr)
Heraisto ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.03.2017, 09:45   #30
MissC
Benutzer
 
Registriert seit: 16.10.2007
Beiträge: 6.478
Standard AW: Anfänger mit vielen Fragen

Zitat:
Zitat von Bérnaise Beitrag anzeigen
Jetzt wär die Frage, beim Blick auf ältere Modelle, welche sich da anböten und zu welchem Max-Preis ich da schauen sollte.
Old Yellow hat dir schon einige Vorschläge dazu gemacht. Da das Budget jetzt reduziert wurde wird's aber mit der zusätzlichen lichtstarken Festbrennweite zum Kitzoom finanziell evtl. eng.

Zitat:
Zitat von Bérnaise Beitrag anzeigen
edit: Ich hab mir gestern im Eifer des Gefrechts ne X-T10 mit 18-55mm Ojektiv für 799 (Saturn aus der Vitrine) bei ebay gekauft... Allerdings geht die denk ich zurück, weil der Preis doch zu hoch ist...
Eine tolle Kombi - mich würde aber mal interessieren, was für dich der Auslöser für diesen Spontankauf war, nachdem bisher niemand in diesem Thread diese Kamera als speziell für dich besonders geeignet empfohlen hat. Was nützt es dir damit spielen zu können wenn du sie eh zurückschickst? Zumal sich das Fuji Bedienkonzept doch ziemlich von dem der möglichen Alternativen unterscheidet.

Nicht falsch verstehen - die X-T10 ist eine wirklich klasse Kamera, ich hatte sie selbst noch bis vor kurzem, sogar mit einer sehr feinen lichtstarken Festbrennweite. Verkauft habe ich sie trotzdem, weil ich mit dem Fuji-System MEINE Bedürfnisse nicht abdecken kann. Nur wenn ich mal ganz ganz viel Geld übrig haben sollte werde ich sie mir vielleicht mal als Drittkamera gönnen.
Es geht hier nicht um mich, damit möchte ich nur deutlich machen, dass man immer die eigenen Prioritäten und finanziellen Möglichkeiten nicht aus dem Auge verlieren sollte und auch nicht vergessen darf, dass in diesem Segment die Unterschiede so gering sind, dass du sie sehr lange nicht finden würdest, vielleicht sogar nie. Und wenn dann auch nur im direkten Vergleich und wenn du explizit danach suchen würdest.
__________________
Olympus E-M1 • Olympus Pen-F • O 9-18 • O 12-40/2.8 • O 45/1.8 • P 20/1.7 • O 60/2.8 • O 75-300 II
RX100 IV

Geändert von MissC (21.03.2017 um 09:55 Uhr)
MissC ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Zurück   DSLR-Forum > Ausrüstung > Kamera-Kaufberatung
Themen-Optionen
Ansicht

Nutzungsbedingungen
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:55 Uhr.

Anzeige


* * *

Zu viel Werbung?
Kostenlos registrieren!

* * *

Anzeige

Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright ©2003 - 2017, DSLR-Forum.de